Beiträge von Jens

    Hallo,


    so, ich habe jetzt mal Debian 8.2 installiert und dann den letzten Kernel (4.3) kompiliert und ebenfalls installiert. Nach dem ich noch pm-utils nachinstalliert habe, war ich in der Lage, das System mit pm-suspend in den Ruhezustand zu schicken und dann wieder mit WOL aufzuwecken. Und das mehrmals hintereinander. Jetzt muss ich nur noch versuchen, OMV ans Laufen zu bringen.


    MfG
    Jens

    Danke für den Link!
    Habe mal ein wenig in der fstab rumgespielt, leider ohne Erfolg. Kann es sein, dass ich gar keine /boot/grub/menu.lst habe?
    Ich fürchte, dass ich mit diesem Prozessor jetzt unabhängig vom Board nichts machen kann, oder?
    Selbst auf freeNAS umzusteigen würde ja nichts bringen, oder?
    Irgendeine andere Idee?


    MfG
    Jens

    Also das hat nicht wirklich geklappt. Kernel wurde zwar installiert und ist auch auswählbar, aber damit fährt er nicht hoch.

    Code
    mdadm: No devices listed in conf file were found.
    Gave up waiting for root device. Common problems:
     - Boot args
       -...
    ...
    ALERT! /dev/disk/by-uuid/... bla bla nicht vorhanden
    Dropping to a shell!
    modprobe: module ehci-orion not found in modules.dep


    Booten mit anderem Kernel geht zwar, aber das webinterface scheint nicht mehr zu funktionieren. OMV scheint aber zu laufen, zumindest erscheint die login-Abfrage.


    Was kann man denn da noch machen?


    MfG
    Jens

    Vielen Dank erstmal für Deine Bemühungen!
    Aber klappt das auch mehrmals hintereinander? 1-2x ging es bei mir auch mal.
    System ist auf einem USB-Device?
    Hast Du irgendwas im Bios geändert?
    Was kann denn dann bei mir defekt sein?
    Ich werd bekloppt ;(


    MfG
    Jens

    So müsste das Problem reproduzierbar sein:
    1) OMV auf USB-Stick installieren (das alleine kann schon nervig sein wegen des GRUB-bugs mit sda1)
    2) Nichts an der Konfiguration ändern, keine Platten anschließen
    3) Im Router (ich nutze eine [definition=42,0]Fritzbox[/definition]) eine feste IP vergeben
    4) Mit Browser auf OMV zugreifen, in Bereitschaft gehen
    5) NAS per [definition=42,0]Fritzbox[/definition] aufwecken
    6) Mit Browser auf OMV zugreifen, in Bereitschaft gehen


    Jetzt müsste das Teil runter und wieder hochfahren.


    MfG
    Jens

    Das wäre super!
    Wenn ich auf suspend klicke (oder pm-suspend eingebe), fährt der Prozessor-Lüfter runter und bleibt vielleicht eine Sekunde stehen, bevor er wieder losläuft. Die Gehäuselüfter schaffen es nicht bis zum Stillstand.


    MfG
    Jens

    Hallo,


    USB2.0 und BPK bringt nichts.
    Legacy ist aktiviert.
    Warum sollte suspend denn mit einer SATA-SSD funktionieren? Immerhin hast Du ein komplett anderes mainboard. Bis auf suspend funktioniert ja auch alles ?(


    Hat hier denn niemand den Vorschlag zufällig genau so nachgebaut?
    "Um möglichst keinen der 6 SATA-Ports mit einer System-SSD zu belegen, greife ich auf einen USB-Stick mit SLC-Speicherzellen (wichtig!) wie den WINKOM-USB 3.0 Memory-Stick 16 GB oder den Mach Xtreme MX-ES series MXUB3SES als Systemdatenträger zurück."


    MfG
    Jens

    Hallo,


    Nach etlichen weiteren Versuchen bin ich mittlerweile der Überzeugung, dass das Problem nicht an meiner Hardware speziell liegt, sondern ein Problem der vorgeschlagenen Zusammenstellung sein muss. Das mainboard und die aktuell verfügbare OMV-Version scheinen nicht zusammen zu wollen - zumindest nicht beim suspend-mode. Was ich mir evtl. noch vorstellen kann ist, dass das Problem mit eingebauter SSD nicht besteht, sondern nur, wenn das System auf einem USB-Gerät installiert wird (habe zwei USB-Sticks probiert, aber keine SATA-SSD - mangels Verfügbarkeit). Das Problem besteht schon unmittelbar nach einer frischen installation und ohne eine einzige Konfigurationseinstellung geändert zu haben.
    Was mir noch aufgefallen ist: WOL funktioniert out of the box, ohne dass man es bei den Netzwerk-Optionen aktivieren müsste. Das verstehe ich so auch nicht.
    Das Netzwerk habe ich auf ein Minimum reduziert: [definition=42,0]Fritzbox[/definition], PC, NAS. Somit bin ich sicher, dass keine WOL-Pakete ungewollt umherschwirren.
    Jetzt überlege ich ernsthaft, ob es nicht ein alternatives System gibt (freeNAS?). Ohne suspend-Mode hat das Teil für mich wenig Sinn :(
    Macht es evtl. Sinn, eine ältere OMV-Version zu testen?
    Sonst noch jemand ne Idee, was man ändern könnte?
    Hat hier sonst noch jemand die gleiche Konfiguration (zumindest das vorgeschlagene mainboard) und das System auf USB installiert??


    Das hier habe ich noch gefunden, was in die Richtung geht: http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=2233674


    MfG
    Jens

    Hallo Joogie,


    ich würde sagen, dass das Problem unabhängig von diesem plugin ist. Es tritt sowohl ohne plugin auf, als auch, wenn es aktiviert oder deaktiviert ist. Die zu überwachenden IPs hatte ich ohnehin alle gelöscht. Momentan ist es zwar installiert, aber deaktiviert.


    MfG
    Jens

    Hallo,


    evtl. kann mir ja hier jemand helfen. Ich habe das NAS 2.0 advanced ziemlich genau so wie beschrieben aufgebaut (Variante mit USB-Stick). Leider kann ich es nicht zuverlässig in den Bereitschafts-Modus schicken. Nach einer Neuinstallation und noch ohne angeschlossene Platten passiert folgendes:
    1) NAS per Menü in Bereitschaft klappt.
    2) NAS per Knopf wieder starten und danach wieder in Bereitschaft schicken klappt auch.
    3) NAS per WOL starten (per app oder [definition=42,0]Fritzbox[/definition]) klappt, obwohl ich WOL bei den Netzwerkeinstellungen deaktiviert habe. IP ist statisch. Mit WOL aktiv klappt es auch.
    4) NAS per Menü in Bereitschaft klappt, aber quasi sofort wir das Teil neu gestartet. Syslog s. Anhang.
    5) Auch per Kommandozeile (pm-suspend) ohne angeschlossenem Netzwerkkabel und auch per Power-Button (Bereitschaft) fährt es gleich wieder hoch.


    Die Fehlermeldung, die ich erhalte, wenn ich es per Menü schlafen schicken will lautet:


    Failed to read from socket: Interrupted system call
    Fehler #7003:exception 'OMVException' with message 'Failed to read from socket: Interrupted system call' in /usr/share/php/openmediavault/rpc.inc:168Stack trace:#0 /usr/share/php/openmediavault/rpcproxy.inc(125): OMVRpc::exec('System', 'standby', NULL, Array, 3)#1 /var/www/openmediavault/rpc.php(32): OMVJsonRpcProxy->handle()#2 {main}



    Im Bios habe ich eigentlich nichts geändert und auch sonst habe ich alles nach Anleitung gemacht.
    Eine Minimalinstallation von Debian Wheezy und eine manuelle OMV Installation wie in den OMV-Guides beschrieben hat nicht geklappt, da OMV sich nicht installieren ließ aufgrund irgendwelcher Abhängigkeiten.


    Woran könnte dieses Verhalten liegen? Das Bios habe ich heute aktualisiert, allerdings hat das nicht geholfen.


    MfG
    Jens