Beiträge von Mike Sierra

    Habe vor nicht all zu langer Zeit das Update von 3.x auf 5.x gemacht (ist hier auch alt Thema zu lesen).
    Hatte auch sehr große Angst meine Daten zu verlieren.
    Dank @wtuppa und seinen Tips für mich als Anfänger waren aber meine Bedenken unbegründet, denn das alte RAID war sofort wieder nurtzbar.


    Vorher am besten mal seine nachinstallierten Plugins prüfen,
    sowie Benutzer und dessen Berichtigungen (hielt sich bei mir mit der Familie in überschaubaren)
    sowie [definition=40,0]Windows[/definition] Shares notieren (z.B. per Screenshot)


    OMV 5.5.x performt bei mir um Welten besser als 3.x !!!
    Auslastung absolut im Keller und Zufriff schnell und stabil.


    Nutze es auch über VPN von außen, kein Problem.


    Würde jederzeit wieder die Neuinstrallation auf 5.x oder später 6.x machen

    Nur als kleine Info an der Stelle weil ich beim Umstieg von OMV 3.x auf 5.x ein kleines Problem bemerkte und bald daran verzweifelte.


    Ich hatte im Shrare Musik ein paar Ordner angelegt, unter anderem auch "S&M Disc 1" und "S&M Disc 2" (Metallica) und darunter war dann direkt mein Ordner "Vinyl-Maxis".
    Weder mein Onkyo Receiver noch mein Smart-TV fanden die "S&M Discs" noch die "Vinyl-Maxis" auch nach zig reboots des NAS (eventuell liest er dann die Verzeichnsse ja ein war mein Gedanke).


    Dann bemerkte ich das & Zeichen in der Ordnerbezeichnung "S&M Disc2" und "S&M Disc2" der beiden Metallica Ordner.
    Nachdem ich dann die Ordner einfach nur noch "SM Disc1" und "SM Disc2" nannte, wurden sie und sowohl auch der Ordner "Vinyl-Maxis" der sich Alphabetisch direkt darunter befand vom DLNA des Onlyo Receivers und des Smart-TVs gefunden!


    Also wenn DNLA etwas nicht findet, dann schaut bitte mal nach Sonderzeichen in der Benennung...

    Nur zu meinem Verständnis der Vorgehensweise...


    1, NAS herunterfahren
    2. beide RAID Platten zur Sicherheit abstecken
    3. interne USB-SSD entnehmen und davon Kopie auf anderen USB-Stick als lauffähiges Backup für alle Fälle speichern!
    4. USB-SSD zum Cleaninstall OMV 5.5.11 wieder an den internen USB 3.0 Anschluss anstecken
    5. OMV 5.5.11 install USB Stick einstecken
    6. NAS einschalten und OMV auf die USB-SSD installieren
    7. Nach Installierung NAS abschalten und Install Boot-Stick ennehmen
    8. beide RAID Platten wieder anschließen
    ....
    x. Benutzer und Freigaben wie vorher wieder anlegen
    xx. SMB/Shares wieder wie vorher anlegen
    xxx. hoffen das ich meine Daten und Verzeichnisstruktur wie vorher weiterhin nutzen kann


    Ist das soweit richtig und kann ich das so demnächst in Angriff nehmen oder habe ich etwas übersehen?

    Hallo und danke fürs antworten.


    Das Bootmedium ist die 32GB SSD im USB-Stick-Gehäuse was am internen USB-Port im NAS steckt, wie eben aus der Bauanleitung von hier vorgeschlagen.


    Kann ich den Inhalt einfach so auf einen USB-Stick installieren als "NotBackup"?
    Dann würde ich die SATA Kabel abklemmen und dann mit einen neuen OMV 5.x Installstick neu auf dem 32GB SSD-Stick einen Neuinstall machen.


    Bin in Linux noch ein Noob, sorry

    Hallo zusammen,


    ich habe mir im Juli 2017 nach dem Artikel hier das "NAS Basic 3.0" gebaut.
    Es ist mein 1. NAS, dementsprechend habe ich noch nicht viel Erfahrung im Bereich NAS, es lief ja bisher unaufällig.


    Meine Hardware, nach eurer Anleitung 2017 gekauft und verbaut:
    Transcend MTS400 M.2 SSD 32GB SATA III, MLC
    QUMOX M.2 (NGFF) SSD auf tragbare USB3.0 pendriver Konverter-Adapter-Gehäuse Fall
    Asrock J4205-ITX Hauptplatine schwarz/grau/braun/rot (das ist das neuere und bessere aus der Bauanleitung)
    Kingston KVR16LS11/4 Arbeitsspeicher 4GB (DDR3L Non-ECC CL11 SODIMM 1,35V, 204-pin 1,5V)
    2x Western Digital Red 6TB NAS Desktop interne Festplatte - 5400 U/min SATA 6 Gb/s 64MB Cache 3.5 Zoll - WDBMMA0060HNC-ERSN



    Erstellt ist ein RAID1 also Mirror der beiden 6TB WD RED
    Das System läuft nach anfänglichen Problemen (SMB Freigabe und [definition=40,0]Windows[/definition] 10 Zugriff) seitdem 24/7 stabil.



    Seit langen aber bekomme ich immer die Mailbenachrichtigung Udatefehler wie etwa:


    /etc/cron.daily/openmediavault-cron-apt:
    stdin: is not a tty


    Daher möchte ich gerne ein Update/Upgrade auf die aktuellste Version 5.xx durchführen.


    Ist es möglich? und wie? von meiner Version 3.0.100 auf die aktuelle 5.x upzudaten?
    Oder ist ein Neuinstall angesagt?


    Sind meine Daten auf dem RAID1 Mirror dann auch weiterhin nutzbar?
    Ich bin echt sehr verunsichert!


    Ich habe hier schon gesucht und bin dabei über ein paar Einträge ebenfalls verunsicherter User gestoßen, daher ließ ich bisher die Finger davon, nach dem Motto "never change a running sytem..."
    Plugins (über dieses Thema bin ich bei meiner Suche dann gestolptert) sind eigentlich keine großartigen vorhanden.
    Ich kann mich nicht mehr erinnern irgendwelche noch zusätzlich installiert zu haben, es sei denn es stand damals in der Anleitung zum Bau des "NAS Basic 3.0"?


    Folgende Plugins sind bei mir laut WebGui installiert:


    openmediavault-iscsitarget 3.1.6
    openmediavault-lvm2 3.2.5
    openmediavault-webdav 3.0.3
    openmediavault-forkeddaapd 3.1.8
    openmediavault-minidlna 3.3.11
    openmedaivault-shairport 3.2.8
    openmediavault-Idap 3.1.6
    openmediavault-route 3.1.4
    openmediavault-tftp 3.0
    openmediavault-netatalk 3.2.11
    openmediavault-clamav 3.3.3
    openmediavault-nut 3.2.12
    openmediavault-omvextrasorg 3.4.26



    Aber da ich keine Updates mehr bekomme und 3.0.100 mittlerweile doch veraltert ist, werde ich um das Thema wohl nicht länger herum kommen.


    Ich würde mich über eine Hilfe durch euch sehr freuen.
    Gerne auch über TeamViewer


    LG
    Mike