Suche Vorschläge für einen Mini HTPC/Server mit Skylake

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Suche Vorschläge für einen Mini HTPC/Server mit Skylake

    Hallo, ich habe mich jetzt schon eine ganze Weile umgeschaut weil ich mir einen kleinen PC mit bestimmten Eckdaten basteln möchte.

    Als kleine Vorgeschichte fange ich mal vorne an....

    Vor kurzem hatte ich mir einen MSI Cubi 2 Plus gekauft. Dieser hat einen i3-6100T, 4GB RAM und eine M2 SSD 128GB verbaut.
    Das schöne bei diesem System ist die Größe und natürlich auch die Performance (die auch soweit keine Wünsche offen gelassen hat). Der große Nachteil für mich war aber jetzt das dass System bei etwas mehr CPU Last zu laut wird, da ich es direkt im Wohnzimmer stehen habe und es auch 24h/Tag laufen soll. Der Verbrauch hielt sich unter Windows 10 bei ca. 12W (Leerlauf) und knapp 40W (Volllast).

    Jetzt suche ich ein ähnliches System was definitiv deutlich leiser ist bei gleichen Specs. Es muss nicht unbedingt mini-STX sein, kann auch mini ITX oder ähnlich, Hauptsache die Leistung und der Stromverbrauch sind annähernd gleich.

    Hat da jemand eine Idee?
  • Wieviel Platten sollen verbaut werden?
    Ich sage immer, je kleiner das Gehäuse, desto lauter wird es.
    zumal einen Midi Tower im wohnzimmer kaum jemand wahrnimmt.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Bei einer Platte wird es nicht bleiben, versprochen^^

    rechne mal mit 3-4 platten + die system platte/ssd

    Von den M2 sticks halte ich nichts, von usb sticks allerdings auch nicht ;), viele verrecken unter Omv recht schnell.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Von dem QB ONE halte ich nicht viel für einen sehr Leisen PC.
    Grund ist das das ATX Netzteil im inneren eingbaut wird und so weder direkte Frischluft bekommt oder die Abluft direkt nach draußen befördert.
    Das Gehäuse würde in meinen Augen nur Sinn machen wenn man eine Picco PSU Netzteil oder ein Board mit DC Versorgung nimmt.

    Das asrock.com/nettop/Intel/Deskmini%20110%20Series/ könnte in meinen Augen durchaus einen sehr guten Leistungsfähigen Silent-PC ergeben.
    DC Netzteil und sehr 'offen' gebaut und wenn man da eine relative Kleine CPU nimmt wie es zB. die I3-6100 ist muß der Kühler
    nicht viell Leisten und man kann ihn mit einen ruhigen Netzteil bestücken.
    2 Nachteile sehe ich bei dem Gehäuse:
    - Festplatten einbau sieht sehr 'Laut' aus sollte aber bei nur 2,5" einbau bzw. SSD kein Problem sein.
    - durch die sehr offenen Bauweise und da man ja eher einen schwaen Lüfter einsetzt wird das Teil vermutlich sehr gut zustauben -> regelmäßig entstauben wird nötig sein.

    Hier ist auch ein sehr schöner Test des Deskmini mit 4 unterschiedlichen CPU's :
    computerbase.de/2016-09/asrock-deskmini-110-test-stx/


    Bzgl.Stromverbrauch:
    Ich würde immer eine CPU ohne 'T' nehmen.
    Die 'T' Serie ist Leistungsbeschränkt so kann der I3-6100 halt bis zu 51 Watt verbrauchen , der I3-6100T nur bis zu 35Watt.
    Im Leerlauf oder bei geringe Last verbrauchen beide CPU gleich viel und sind auch gleich schnell ,
    aber unter Volllast hat der ohne 'T' halt etwa 50% mehr Leistung sowohl beim Rechnen (ist also schneller) als auch beim Verbrauch.
  • Von der Idee her geht das schonmal in die gleiche Richtung die ich mir so vorstelle. Das QB ONE war eigentlich nur als maximale Größe gedacht. Mit den Bedenken bzgl. des Netzteils stimme ich vollkommen mit dir überein und möchte nach Möglichkeit ein externes Netzteil mit DC Board einsetzen.

    Ich suche schon die ganze Zeit einen Artikel den ich vor kurzem gelesen habe, da war ein 6100T und 6100 im direkten Vergleich. Wenn ich mich recht erinnere hat sich der Mehrverbrauch in Relation zur Leistung nicht rentiert. Hier bei Technikaffe gibt es ja die Möglichkeit zwei CPUs miteinander zu vergleichen. Wenn man die beiden CPUs vergleicht sieht man das der 6100 gerade mal 14% schneller ist. 35/51W ist schon weit mehr als 14% wobei ich auch weis das der Unterschied in der Praxis nicht so groß sein dürfe.
    Bei dem Test auf Computerbase steht leider nur der Stromverbrauch beim Spielen. Der Verbrauch mit prime95 etc. wird da doch schon einen Unterschied zeigen.

    Da das Deskmini-Gehäuse doch schon recht klein ist, wäre man bei der Auswahl der Kühler stark eingeschränkt.
    Hast du da schon einen Vorschlag/Erfahrung welchen man da einsetzen könnte und der sehr leise ist?

    Als Alternative ist mir noch das Asus H110T Board ins Auge gefallen. Allerding habe ich hierzu noch ein kein passendes Review, aus dem auch der Stromverbrauch hervorgeht, im Netz gefunden. Vermutlich benötigt es aufgrund der Ausstattung etwas mehr als so ein mini Stx, oder?
  • Bei den CPU vergleichen hier must du etwas vorsichtig sein das sind großteils alles nur errechnete Werte so sind die 14% genau die Different zwischen den 3,7Ghz und 3,2Ghz.

    Da wären Praxistest erheblich sinnvoller.

    Meine 6 Watt CPU J3160 hat ja eigentlich auch 4 * 1,6Ghz bzw. 4 * 2,24 Ghz im Turbo.
    Nur leider schafft es die CPU nichtmal die 4*16Ghz unter Volllast zu halten weil die 6 Watt TPD nicht reichen und Intel dann den Multiplikator runterschaltet und demit den Takt.

    Das selbe vermute ich halt auch bei den 6100T wenn man wirklich den mal unter volllast betreibt.

    Kühler empfehlung habe ich leider nicht.

    Ich vermute das das Asus H110T realtive effizent ist allerdings duch die Feature sicherlich kein Klassenprimus sein.

    Der Klassenprimus (allerdings in µATX) ist derzeit wohl das Fujitsu D3400-B mit ne Piccopsu da kommt man dann auf Leerlaufwerte von 5-6 Watt.
    Daran sieht man halt auch das das Deskmini nicht so extrem Sparsam ist da wäre auch mehr gegangen.

    Allerdings sollte man sich fragen ob es wirklich lohnt auch den Letzten Watt hinterherzurennen.
  • falo999 schrieb:

    Bei den CPU vergleichen hier must du etwas vorsichtig sein das sind großteils alles nur errechnete Werte so sind die 14% genau die Different zwischen den 3,7Ghz und 3,2Ghz.
    Achso ok. Bei dem 6100T kann ich die Werte schon bestätigen, den hab ich ja im Cubi 2 Plus selbst ausprobiert und da blieb der Takt auch konstant bei knapp 3,2 Ghz

    falo999 schrieb:

    Ich vermute das das Asus H110T realtive effizent ist allerdings duch die Feature sicherlich kein Klassenprimus sein.


    Der Klassenprimus (allerdings in µATX) ist derzeit wohl das Fujitsu D3400-B mit ne Piccopsu da kommt man dann auf Leerlaufwerte von 5-6 Watt.
    Daran sieht man halt auch das das Deskmini nicht so extrem Sparsam ist da wäre auch mehr gegangen.

    Allerdings sollte man sich fragen ob es wirklich lohnt auch den Letzten Watt hinterherzurennen.

    Fujitsu war mir als Mainboardhersteller bis dato unbekannt. Ein Piccopsu ist eine feine Sache, nur kostet das noch zusätzlich zum Trafo 20€ aufwärts.
    Wie du schon sagtest muss man sicherlich nicht dem letzten Watt hinterher rennen, irgendwann wird es Ewigkeiten dauern bis sich das rechnet.

    Vom Verbrauch war das Cubi 2 schon top, damit wäre ich vollkommen zufrieden.
  • Hallo,

    ragnar schrieb:

    Wie du schon sagtest muss man sicherlich nicht dem letzten Watt hinterher rennen, irgendwann wird es Ewigkeiten dauern bis sich das rechnet.
    Tja, aber wenn man einen super-silent PC haben möchte, dann muss man jedem Watt hinterher rennen - jeses Watt was im PC in Wärme umgesetzt wird, muss man i'wie nach draussen schaffen.

    Von daher sind PicoPSU auch wesentlich besser aufgestellt: zum Einen wegen dem externen Primärwandler (externes Netzteil) und zum Anderen wegen den Vorteilen im Niedriglastbereich gegenüber sämtlichen ATX-Netzteilen.

    Zum ganz Anderen: wenn man super sparsame HTPC-Hardware haben möchte, sollte man sich auch im Feld der Einplatinencomputer umsehen. Da gibt es auf jeden Fall sehr leistungsfähige Hardware, zu moderaten Preisen, klein aber ohne DP-Ausgang (hier muss man eben ggf. noch einen Adapter benutzen).

    Sc0rp
  • Also ich hab jetzt noch ein bisschen rum geschaut und überlegt und tendiere eher zum Asrock Deskmini.
    Der Stromverbrauch von 13,5W ist für mich vollkommen i.o. Ich hatte vor einer Weile einen Intel NUC mit einem N3700, der war mir jetzt aber für meine Zwecke zu Leistungsschwach, der Stromverbrauch war natürlich nochmal deutlich besser. Von daher wäre der Deskmini (oder gleichwertiger Alternative) mit einem Skylake das was ich suche - wenig Verbrauch im Leerlauf aber genügend Leistungsreserven.
    In dem oben verlinkten Test schreiben sie "Der Lüfter blieb beim Einsatz aller Prozessoren unauffällig, das offene Gehäuse verrichtet hier einen sehr guten Dienst.".
    Ich würde definitiv auch erstmal den boxed Lüfter verbauen und schauen ob das zutrifft. Ich hatte auch schon überlegt das Gehäusegitter auszuschneiden und dann einen großen Küher einzubauen, da würde dann mit Sicherheit nur ein ganz leiser bzw. langsam drehender Lüfter nötig sein. Aber das war nur eine Idee, sicherlich wäre mir eine Lösung ohne die Maßnahme lieber.
    @Sc0rp würdest du denn auch wie @falo999 den i3-6100 verbauen oder den i3-6100T wegen der niedrigeren TDP?
  • Ok danke.

    Der Gedanke war einfach das 16W mehr für 10-15% Leistung nicht so ganz in Relation stehen, aber wie ich jetzt gelesen habe ist die Wattangabe für TDP nicht mit dem Stromverbrauch gleichzusetzen oder?

    Sc0rp schrieb:

    Re,

    wie so oft und gebetsmühlenartig behandelt: Finger weg von den kastrierten T-Varianten ;)

    Sc0rp
    Gibt es da einen Beitrag zu den T-CPUs, ich würde mir das ganz gerne nochmal durchlesen?!
  • Re,

    ragnar schrieb:

    aber wie ich jetzt gelesen habe ist die Wattangabe für TDP nicht mit dem Stromverbrauch gleichzusetzen oder?
    Über die TDP Angabe habe ich auch schon mehrfach etwas geschrieben ... Fakt ist, sie ist eine theoretische Größe, es gibt keine feste oder eingängige "Berechnung" dafür. Es ist eine "Design-Vorgabe" für Systembuilder, die damit den Kühlungsaufwand ihrer Gehäuse bestimmen können (sollen). Der tatsächliche Stromverbrauch hängt heutzutage extrem vom Workload ab ... und schwankt recht heftig.

    T-Varianten sind nur über ihre max. erreichbare Frequenz kastriert, d.h. sie brauchen dann länger für einen Job um wieder in einen Stromsparmodus zu wechseln - nur wenn die thermischen Eigenschaften der Kühlung im Millisekundenbereich reagieren würde, ergäbe das Sinn ... in der Realität sind alle Kühllösungen sehr träge, inkl. reine Passivlösungen!

    Im Übrigen kann man auch per Software die CPU-Leistung begrenzen ... wenn man das unbedingt will. Für ein NAS das die meiste Zeit eh in Ruhe verbringt, ist es besser Undervolting/Understepping und andere "global" wirkende Maßnahmen zu ergreifen. Hier wirkt sich auch eine Änderung des Netzteiles ( PicoPSU ) noch deutlich aus.

    NAS-Geräte, Die dauerhaft unter Last laufen sind mehr "Server" und sollten auch so behandelt werden ...

    ragnar schrieb:

    Gibt es da einen Beitrag zu den T-CPUs, ich würde mir das ganz gerne nochmal durchlesen?!
    GIDF ... zum Beispiel. Siehe Beitrag von Technikaffe.de (nicht im Forum, sondern auf der Hauptseite) ... gibt es dazu schon Etwas zu lesen. Einfach mal die SuFu quälen ;)

    ps: wenn man sich die Preise ansieht, wird es noch kruder: "6100er boxed" für rd. 110€, den "6100T boxed" gibt es für rd. 118€ (beides exkl. VK) - warum ist eine kastrierte CPU teurer?

    Sc0rp
  • Sc0rp schrieb:

    Re,
    Über die TDP Angabe habe ich auch schon mehrfach etwas geschrieben ... Fakt ist, sie ist eine theoretische Größe, es gibt keine feste oder eingängige "Berechnung" dafür. Es ist eine "Design-Vorgabe" für Systembuilder, die damit den Kühlungsaufwand ihrer Gehäuse bestimmen können (sollen). Der tatsächliche Stromverbrauch hängt heutzutage extrem vom Workload ab ... und schwankt recht heftig.
    T-Varianten sind nur über ihre max. erreichbare Frequenz kastriert, d.h. sie brauchen dann länger für einen Job um wieder in einen Stromsparmodus zu wechseln - nur wenn die thermischen Eigenschaften der Kühlung im Millisekundenbereich reagieren würde, ergäbe das Sinn ... in der Realität sind alle Kühllösungen sehr träge, inkl. reine Passivlösungen!

    Im Übrigen kann man auch per Software die CPU-Leistung begrenzen ... wenn man das unbedingt will. Für ein NAS das die meiste Zeit eh in Ruhe verbringt, ist es besser Undervolting/Understepping und andere "global" wirkende Maßnahmen zu ergreifen. Hier wirkt sich auch eine Änderung des Netzteiles ( PicoPSU ) noch deutlich aus.

    ps: wenn man sich die Preise ansieht, wird es noch kruder: "6100er boxed" für rd. 110€, den "6100T boxed" gibt es für rd. 118€ (beides exkl. VK) - warum ist eine kastrierte CPU teurer?

    Das habe ich mich tatsächlich auch schon gefragt warum die teurer ist.
    Das heist wenn eine T-Variante nur eine in der Frequenz begrenzte CPU ist, dann könnte man also die Standardvariante drosseln und hat damit den gleiche Effekt erzielt?

    Um nochmal auf das von dir angeschnittene Thema PicoPSU zurück zu kommen.... Der Deskmini hat ja lediglich eine externes (passives) Netzteil, ich finde das ist mit 120W auch recht groß dimensioniert, könnte man hier gegebenenfalls noch eine Verbesserung mit einem anderen bzw. kleineren Netzteil erreichen?
    Die Frage ist rein Interesse halber, da sich eine Neuanschaffung vermutlich nicht auf absehbare Zeit lohnen würde.
  • ragnar schrieb:

    Der Deskmini hat ja lediglich eine externes (passives) Netzteil, ich finde das ist mit 120W auch recht groß dimensioniert, könnte man hier gegebenenfalls noch eine Verbesserung mit einem anderen bzw. kleineren Netzteil erreichen?
    Sicherlich ist das beiliegene Netzteil nicht das effizenteste der Welt aber sicherlich auch keine Stromschleuder.
    Da sind wir wieder bei den Thema dem letzten Watt hinterherjagen...
  • Re,

    falo999 schrieb:

    Sicherlich ist das beiliegene Netzteil nicht das effizenteste der Welt aber sicherlich auch keine Stromschleuder.
    Da sind wir wieder bei den Thema dem letzten Watt hinterherjagen...
    Das kommt darauf an ... würde ich sagen. Es gibt schon recht günstige und sparsame Netzteile - aber Tischnetzteile sind nicht so gut "kontrolliert" oder besser gesagt zertifiziert, wie ATX-Netzteile ... da muss man schon gewaltig aufpassen. Die Streuung ist sehr groß.

    Hier muss man zuerst von der BEdarfsspannung (Sekundärseite) ausgehen, und dann suchen, suchen, suchen. Bzw. Google quälen. Aber man findet mit Sicherheit ein Besseres als das Stock-NT. Wenn man dann noch etwas Glücl hat, bekommt man eines, das auch bezahlbar ist.

    Ich habe für meine beiden PicoPSU ein Netzteil gekauft, das sparsam und preiswert ist ... 12V eben, und man sollte auch mal darüber nachdenken, die mitgelieferten Netzteile von anderen Firmen auszutauschen - prominenter Kandidat sind z.B. die Netzteile der Fritz!Boxen ...

    Sc0rp