OMV Config sichern?

  • hallo, ich habe mal ne frage.
    gibt es in omv auch so was wie eine config sicherung?
    ich nutzte bis eben nas4free da gab es dies möglichkeit der config sicherung.
    da ich aber seit geraumer zeit debian nutze und damit sehr zufrieden bin, habe ich mich nun für omv entschieden.


    system ist debian 7.9 mit omv installation (wegen kodi) :rolleyes:


    danke schon mal für eure hilfe.


    Michael

  • Jau genau den Button ist das einzigste was ich bei omv vermisse.
    Ich hab keine Ahnung wie ich hier die conig.xml herunterzieh, und nach einer neuinstall wieder draufbau. So der Linux mensch bin ich leider noch nicht..


    Die Lösung die Systemplatte zu sichern und per Clonezilla wieder zurück zu spielen gefällt mir aktuell nicht. Dauert mir einfach zu lange.

    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas


    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

  • Für shared folder, die systemdisk kannst aber nicht freigeben. ;)

    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas


    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

  • imho reicht es nicht die config.xml zu sichern und wiederherzustellen, weil da einiges im hintergrund passiert unabhängig von der xml-datei.
    ich finde die lösung mit clonezilla booten und dort das komplette system zu sichern, aber recht gut. so sichert man eben wirklich alles, auch installationen und einstellungen ausserhalb omv.

  • natürlich kann man sich diese Datei kopieren. Diese befindet sich unter /etc/openmediavault/config.xml


    aber nochmal: Diese gesicherte Datei ist kein Backup. Denn letztlich bestimmt diese Datei nur, welche Options euch im OMV-Webfrontend angezeigt werden. Durch einfachen rücksichern dieser Datei werden vielleicht die Einstellungen im Frontend wieder so angezeigt aber ausgeführt sind diese Einstellungen dadurch nicht!
    Siehe OMV-FAQ und diverse Foreneinträge im OMV-Forum.

  • Was spricht gegen einen automatisierten Backupjob der sagen wir mal täglich, wöchentlich das ganze OMV Folder wegsichert? So groß kann doch dieses Folder nicht sein.

  • Das bringt nichts. Mann muss verstehen, dass OMV nichts anderes ist als ein stinknormales Debian Linux mit einer Weboberfläche, über welche man diverse Systemeinstellungen vornehmen und Software installieren kann.
    Es gibt da nicht den einen Ordner oder die eine Datei welches alles enthält, die man nur sichern braucht und alles ist gut. Bzw. wäre das eben das root-Verzeichnis "/" , welches das gesamte System enthält.


    Es wäre schön, wenn OMV einfach ein Backup/Restore seiner Config-Datei anbieten würde, indem nach dem Restore der Config-Datei alle darin enthaltenen Einstellungen durchgeführt werden. Aber diese Funktion bietet OMV (noch) nicht. Vielleicht bringt Gejammer im OMV-Forum was, damit sowas mal eingebaut wird...

  • Warum muß das so kompliziert sein?^^


    NAs4Free macht das hervorragend vor mit der Config.xml
    Dann halt erstmal ein komplettbackup von der SSD..

    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas


    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

  • Ja klar, aber man kann ein Snapshot vom Root machen.

    ja man kann sich da selbst was zurecht basteln. Ich persönlich mag keine Snapshots als Backuplösung, weil ich sie unsauber finde und man muss dabei sehr aufpassen, sonst hat man ein "backup" welches zum restore nicht taugt ;)

  • Bricki kannst du uns nicht eine Anleitung zusammenstellen, das auch nicht so Linux bewanderte das hinbekommen?

    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas


    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

  • äääähh neee. ich mag keine snapshots als backuplösung, benutze sie nicht und kann daher auch keine anleitung mal eben aus dem hut zaubern.


    ich bevorzuge images. das backup erfordert zwar etwas aufwand aber für meine zwecke reicht das alle paar monate mal oder bei größeren änderungen auch mal öfter. dafür ist das recovery kinderleicht und es ist 100% sicher.

  • Mal blöd gefragt was sicherst du denn? Wir haben einmal das OS auf der einen Seite (OMV) und dann die Daten auf der anderen Seite (SnapRaid mit X-Filmen, X-Bildern, X-Musik). Einmal ein Backup des komplett konfigurierten Systems zu erstellen reicht doch oder? Die Filme, Musik und Bilder sicherst du hoffentlich nicht... also wichtige Daten wie Docs, und Familienbilder schon, aber Filme und Musik ist ersetzbar, so etwas sichert man eigentlich nicht, außer man hat zuviel Geld für Festplatten :D

  • Wir reden hier doch über das Sichern der "Konfiguration" also das System. Ich mache das regelmäßig, einfach um alle Updates und eigene Änderungen mit drin zu haben.
    Wer nur die NAS-Funktion benutzt, dem reicht wohl ein einziges initiales Backup, dann ist der Aufwand mit runterfahren, booten, Image ziehen, booten sowieso irrelevant.

  • so, ich mal wieder.
    alle daten sind nun von nas4free auf OMV geschoben.
    das rechte system mache ich über ssh, da ist linux schon was feines :)


    das system debian + OMV install ist auf einen 16G stick, den werde ich halt mit clonzilla sichern was ja auch kein ding ist.


    was mich aber etwas gestört hat oder mich noch immer beschäftigt ist folgendes.


    habe nach der gundinstall von OMV + Raid einrichtung usw. den stick noch mal auf einen anderen rechner hochgefahren (ssh vergessen, kein bildschirm und maus)


    danach wieder die serverhardware gestartet und er hat mein Raid5 wieder 11h geprüft.


    wenn ich nas4free egal welche version die konfig einspielte war alles wie vorher.
    ich frage mich, wie sich das mit linux verhält, wenn ich da mal ein neues aufsetze??



    Michael

  • Image sichern ist für mich auch keine Option, da ich meine HDDs (OMV SOftware-RAID-5) evtl. auf einem anderen System anschließen möchte/muss.


    Saubere Lösung für mich wäre:


    1) OMV-Config-Daten (ohne zusätzlich installierte Module) sichern (Benutzer, Rechte, Freigaben, RAID,..).
    2) OMV bei Bedarf auf gleichem/anderen System frisch installieren.
    3) OMV-Config zurückspielen.
    4) HDDs wieder anschließen
    5) Alles wieder so wie vorher ;-)

    vG


    tsch


    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS C60M1-I, 4GB RAM, 6xWD 4TB

  • So funktioniert das aber leider nicht.


    Aber im Image wären ja die Punkte 1), 3) und 5) enthalten - und 4) passiert automatisch unter jedem Linux, bzw. natürlich auch in dem per Image zurück gespielten OMV ...


    Ich verstehe auch nicht, warum diese Zusammenfrickelei besser sein soll, als ein fertiges Image - wir sind hier doch nicht unter [definition=40,0]Windows[/definition] :P


    Sc0rp

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!