problem bei Inst. von Docker

  • Hallo, ich habe OMV4 auf einem J3455-ITX Board am laufen und möchte jetzt gern einen OpenVPN server auch noch darauf laufen lassen. Es gibt wohl einen Docker Container dafür und deshalb wollte ich gern noch Docker nach installieren. Bei dem Versuch Docker-CE zu installieren gab es folgende Fehlermeldung die ich nicht verstehe:

    Code
    Failed to execute command 'export PATH=/bin:/sbin:/usr/bin:/usr/sbin:/usr/local/bin:/usr/local/sbin; export LANG=C.UTF-8; omv-mkconf omvextras 2>&1' with exit code '2': Warning: apt-key output should not be parsed (stdout is not a terminal) Executing: /tmp/apt-key-gpghome.VkRAE3VVgl/gpg.1.sh --keyserver hkp://keyserver.ubuntu.com:80 --recv-keys 9dc858229fc7dd38854ae2d88d81803c0ebfcd88 gpg: failed to start the dirmngr '/usr/bin/dirmngr': No such file or directory gpg: connecting dirmngr at '/tmp/apt-key-gpghome.VkRAE3VVgl/S.dirmngr' failed: No such file or directory gpg: keyserver receive failed: No dirmngr

    Eine weiter Frage ist ob ich auf OMV5 umsteige da dort Docker anscheinend besser läuft?

    Ich habe ein RAID1 was muss ich beachten damit ich keine Datenverlust hab wenn ich eine Neuinstallation oder einen wechsel auf OMV5 duchführen möchte?

    MfG Fritz

    PS. Ich werde wahrscheinlich auf ein J5040-ITX umrüsten, wäre da auch ein Umstieg auf Unraid sinnvoll?

  • Hi. Wenn Du umsteigen möchtest, kann ich Dir OMV5 sehr ans Herz legen. Ich bin mit Dockeranwendungen im OMV4 groß geworden. Die meisten Probleme hatte ich damals mit der OMV4-Installation, die als direkte Installation angeboten wurde. Seitdem ziehe ich IMMER das Script-Install vor. Also ein Debian-Light und dann OMV installieren. Wenn Du in der Benutzeroberfläche von OMV5 die Dockeranwendung installierst, ist alles Weitere schon inbegriffen. Also auch Docker-CLI und Docker-Compose.


    Nur weiß ich nicht genau, ob sich der Umstieg von einen J3450 auf einen J5040 wirklich lohnt. Bei einer Neuanschaffung würde ich auch das J5040 nehmen. Aber dazu hast Du sicherlich schon Recherchen betrieben und ich möchte Dir das auch nicht ausreden.


    Falls Du nach der Umstellung noch auf Probleme stoßen solltest, lass es uns wissen.


    Zum Thema Raid1 kann nicht leider nichts dazu beitragen, weil ich da zu unerfahren bin bzw. ich mich immer nur in der Theorie damit auseinandersetzte. Da fehlen mir die praktischen Erfahrungen. Auf meinem OMV5-Systemen lief immer Snapraid. Da ich mittlerweile OMV5 auf einer VM verwende, wurde auch das Thema obsolet. VM-Snapshot regelt und den Rest macht mein Hauptserver.


    LG Berti

    BS: UNRAID
    HW: MSI B350M MORTAR, Ryzen 3200G, 32Gb Ram, 1 TB NVMe Cache, 1TB SSD VM-Cache, 2x 8TB HDD, 1x 4TB HDD
    Docker: calibre-web, db-backup, duckdns, EmbyServer, glances, Grafana, heimdall, InfluxDB, mariadb, nextcloud, nginx, OpenSpeedTest, phpmyadmin, portainer, telegraf, unifi-controller, UniFi-Poller, Wireguard, WordPress
    VM: OMV5, Macinabox, Proxmox, MX, 3x Debian Server, 1x Ubuntu Server
    Website Übersicht: https://knilixblog.wordpress.com
    Website OMV5: https://knilix.home.blog

  • Hallo, Ich hab jetzt in meiner OMV4 Version Docker irgendwie zum laufen gebracht. Hab jetzt auch OpenVPN-as Container erstellt und da auch die entsprechenden Ports (943,9443,1194 ) angegeben.

    Jetzt wollte ich im Browser 192.168.179.91:943 aufrufen aber da kommt nur : "Firefox kann keine Verbindung zu dem Server unter 192.168.179.91:943 aufbauen.".Was mache ich da falsch?

    Ich habe auch bei den Einstellungen des Doicker-Containers PUID=1000 und PGUID=1000 angegeben weil ich das bei mir am Rechner über die Konsole abgefragt habe. Ist das so richtig oder muss ich da eine andere Angabe machen? Beim aufrufen von id fritz in ShellinaBox hab ich uid=1003 und gid=100????

    MfG Fritz

    In AppData init.log hab ich das gefunden: "/var/lib/dpkg/info/openvpn-as.postinst: line 41: /usr/local/openvpn_as/bin/ovpn-init: Permission denied"

    und das Verzeichnis /config find ich da gar nicht.

  • Hi. Im Terminal kannst Du deine ID's auslesen.


    Code
    id Benutzer

    Als Benutzer nimmst Du natürlich Deinen Benutzernamen. In OMV geht das glaube ich bei UID 1000 los. Und die GID ist normalerweise 100.



    Jetzt zu OpenVPN. So einfach ist das dann mit OpenVPN auch wieder nicht, wie Du Dir das vorstellst.


    1. Es muss ein DynDNS-Dienst vorhanden sein (z.B DuckDNS)

    2. Es muss der Port 1194 in z.B. der FritzBox durchgereicht werden zu deinem OMV

    3. Der Zugang im Browser zu OpenVPN ist nicht deine IP-Adresse, sondern die IP-Adresse/admin

    4. Wenn alles eingestellt und konfiguriert wurde, mit dem Zugang IP-Adresse:994 (bei Dir wohl 943) einloggen und die Zugangsdaten für die benötigte Plattform downloaden


    Ich habe vor geraumer Zeit einen Guide über OpenVPN in Unraid geschrieben. Außer die Erstellung des Dockers selbst, dürfte alles Andere identisch sein. Musst halt auf die Ports achten und Deine verwenden.


    https://knilixun.wordpress.com/openvpn/


    Versuch' mal Dein Glück. Ich habe leider die Tage keine Zeit, für OMV einen Guide zu erstellen, da ich die Sachen auch 1 zu 1 testen muss, bevor ich die niederschreibe und ich die ganze Woche mit SAP zu tun habe.


    Und - Wo ist Dein OMV5? In einem Jahr fängst Du wieder an, alles umzustellen, weil keine Unterstützung/Updates für OMV4 mehr angeboten wird. Ist nur ein kleiner Tipp :-) . OMV5 ist das bisher beste OMV, was geboten wird, wenn auch mit einigen kleinen Umstellungen auf Benutzerebene.



    LG Berti

    BS: UNRAID
    HW: MSI B350M MORTAR, Ryzen 3200G, 32Gb Ram, 1 TB NVMe Cache, 1TB SSD VM-Cache, 2x 8TB HDD, 1x 4TB HDD
    Docker: calibre-web, db-backup, duckdns, EmbyServer, glances, Grafana, heimdall, InfluxDB, mariadb, nextcloud, nginx, OpenSpeedTest, phpmyadmin, portainer, telegraf, unifi-controller, UniFi-Poller, Wireguard, WordPress
    VM: OMV5, Macinabox, Proxmox, MX, 3x Debian Server, 1x Ubuntu Server
    Website Übersicht: https://knilixblog.wordpress.com
    Website OMV5: https://knilix.home.blog

    Einmal editiert, zuletzt von Berti ()

  • Hallo,

    zu 1 DynDNS ist über die Fritzbox eingerichtet ist bei mir ddnss.de.

    zu 2 Port 1194 ist in der Fritzbox zum NAS durchgereicht.

    Ich muss da noch ein wenig tüfteln... glaub ich, aber so schnell geb ich da nicht auf.

    Wenn das J5040 board da ist und der Speicher funktioniert kommt dann OMV5 dran.


    Das Log zeigt folgenden Ausschnitt an:

  • Hallo, hier mein nächstes Problem:

    Hab das Board J3455 gegen ein J5040 ausgetauscht mit 16 GB Speicher. Jetzt funktioniert die Netzwerkkarte On Board nicht unter Debian Arakis und bei dem Versuch einer Installation von Debian 10.8 wird sie auch nicht erkannt. Mite lspci wird sie als Realtek Karte erkannt aber sie wird nicht angezeigt unter ip address show.

    Kann es sein das die jetzt nicht mehr eth0 sondern eno1 heist?

  • Hallo, inxi -f und ifconfig gibt es in Debian nicht mehr. Für ifconfig gibt es jetzt ip address show.

    Aber danke , ich hab es gelöst. Man muss nur über die Konsole "sudo omv-firstaid" und dann das Netzwerk neu konfigurieren, dann geht die Netzwerkkarte wieder denn über lspci wurde sie ja erkannt und somit auch in der Verwaltungsebene omv-firstaid angezeigt. Wenn ich eine neue ssd bekomme versuche ich mal Debian 10.8 zu installieren, mal sehen ob das dann mit der Netzwerkkarte funktioniert. Möchte es über einen "Ventoy" Stick machen.

    !!!Muss mich korrigieren: ifconfig geht doch noch allerdings nur als root!!!


    Ach ja die Netzwerkkarten heisen bei den modernen Systemen häufig nicht mehr eth0, eth1 .... sondern haben jetzt andere Namen die wohl mit den erkannten PCI Karten zusammen hängen, bei mir ist das eno1 für die interne Netzwerkkarte.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!