Anmeldung über WegGUI nicht mehr möglich: Problem scheint Read-Only HDD zu sein???

  • OMV3

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anmeldung über WegGUI nicht mehr möglich: Problem scheint Read-Only HDD zu sein???

    Hallo,

    wollte eben auf mein NAS zugreifen und musste feststellen, dass die Freigaben aktuell nicht zur Verfügung stehen.
    Login per Putty als root funktioniert.

    Anmeldung per WebGUI mit bisherigen Login-Daten wird mit Fehlermeldung quittiert.

    Ein apt-get update ergibt jeder Menge Fehlermeldungen :

    (30: Read-only file system)

    Was kann ich da tun?

    Bin kein Linux-Süezialist, sondern hier eher Noob-mäßig unterwegs.

    Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe.


    VG
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • Die Ausgabe ist extrem lang auf o.g. Befehl.

    Soll ich die komplett posten oder nur den relevanten (welchen?) Teil?
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • Wie bekomme ich denn die Bildschirmausgabe (putty) in eine Datei, damit ich diese hier zur Verfügung stellen kann?
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • Habe mal ein "Copy all to clipboard" genutzt.
    Dateien
    • omv4.txt

      (103,45 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • also da gibt es so einige schräge Sachen bei dir. Irgendetwas blockiert im Kernel. Das ist gar nicht gut.
    welche Festplatten (Art, Größe) hast du im System, mal blkid Ausgabe bitte. Auf welcher ist OMV installiert?
    und sdf scheint das Problemkind zu sein. wenn das eine USB Platte ist, häng sie mal ab. soweit ich sehe, hast du 5 interne Platten.

    und versuch das ganze mal OHNE Hybernating. weil das ist ein Eintrag wegen BIOS vs. Linux:
    [72972.113758] ACPI BIOS Error (bug): Could not resolve [\_SB.PCI0.SAT0.SPT4._GTF.DSSP], AE_NOT_FOUND (20180810/psargs-330)
    [72972.113773] ACPI Error: Method parse/execution failed \_SB.PCI0.SAT0.SPT4._GTF, AE_NOT_FOUND (20180810/psparse-516)
    Eventuell gibt es da ein Problem mit der USB Platte und Hybernating. Und dann kommt das System nicht mehr richtig hoch.
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • OMV4 ist auf der USB-HDD installiert.

    Anbei die gewünschte Ausgabe von blkid.

    Vielen Dank für Deine Hilfe.
    Dateien
    • blkid.txt

      (1,52 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • ok, das erklärt, wieso Linux nicht ordentlich bootet. Die USB Platte hat nämlich massive Probleme.
    Vielleicht können wir ja die SMART Werte auslesen: smartctl -a /dev/sdf. falls das nicht funktioniert, eventuell smartctl -A -d sat /dev/sdf. Siehe auch smartmontools.org/wiki/USB.
    ich habe die Befürchtung, deine USB Platte hat den Geist aufgegeben. Wie alt ist diese denn?
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Es handelt sich um eine recht junge SSD.

    Im Anhang die gewünschte Ausgabe.
    Dateien
    • smartctl.txt

      (9,91 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • Könntest du die SSD nicht an einem internen SATA Anschluss betreiben? Rein als Test einmal, ob sie dann funktioniert. Damit wir den USB/SATA Controller als Fehlerquelle ausschalten können.
    Die SSD hat ca. 7500 Betriebsstunden, d.h. sie war fast ein ganzes Jahr eingeschalten. Also so ganz neu kann sie nicht sein. Allerdings wurde sie nur 69 eingeschalten (war also primär dauerhaft an Spannung). Wobei die Spannung 53 mal einfach weg war (also nicht geordnet runter gefahren wurde). Laut SSD wurde ca. 1TB darauf geschrieben.

    Im Log gibt es einige Ungereimtheiten:
    ID# ATTRIBUTE_NAME FLAG VALUE WORST THRESH TYPE UPDATED WHEN_FAILED RAW_VALUE
    194 Temperature_Celsius 0x0022 063 022 050 Old_age Always [b] In_the_past 3[/b]7 (Min/Max 29/[b]78[/b])
    Da hat es einmal in der Vergangenheit ein Temperaturproblem gegeben.

    SMART Error Log Version: 1
    Warning: ATA error count 0 inconsistent with error log pointer 1
    Da ist sich die SSD nicht mal mit sich selbst einig.
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • zur Temperatur habe ich noch was gefunden bei Crucial:

    Attribute 194: Enclosure Temperature (Device Temperature on PCIe)
    The Crucial Storage Executive software will report both the current temperature and the highest lifetime temperature, in Celsius, measured by a sensor on the SSD. The specified operating range for most Crucial SSDs is 0 °C to 70 °C (or 32 °F to 158 °F). Any temperature recorded above 70 °C could void the product warranty, so temperature should be monitored periodically. If temperatures regularly run above 65 °C, corrective measures such as improved ventilation and fans are advisable.
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Ich werde die SSD mal im Laufe des Tages ausbauen und an einen meiner PCs an den SATA-Port anschließen.

    Was mich wundert, sind die 7.500 Betriebsstunden, da mein NAS sich zu 99,9% im Ruhezustand befindet und 0,2 W braucht.
    Verhalten sich HDDs am USB-Port da unterschiedlich und laufen durch?

    Sollte di SSD noch funktionieren, könnte ich dann das System auf eine andere clonen oder soll ich gleich frisch ein OMV5 auf eine neue Systemplatte installieren?

    Meine Daten auf den 5x3TB RAID-5 würde ich natürlich gerne behalten ;)
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • ist Ruhezustand gleich ausgeschaltet, dann sollte das nicht zählen, es sei denn, deine USB Ports werden auch dann mit Spannung versorgt...
    ich würde dir empfehlen, die Systemplatte immer direkt an SATA und nicht über USB anzuschliessen.

    wegen der Temperatur: hast du die SSD irgendwann mal in den Backofen gelegt? weil 78 Grad bei einer externen SSD sind schon gewaltig oder ist das Gehäuse erst später dazugekommen.
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Ich wollte eigentlich alle 6 SATA-Ports für RAID-5 nutzen, daher ist überhaupt die System-HDD am USB angeschlossen.
    Plan B wäre ein zusätzlicher SATA-Controller, da war ich mir aber unsicher, ob es nicht zu Problemen kommt.

    Die hohe Temperatur ist mir absolut unerklärlich.

    Was meinst Du ist sinnvoller: Versuchen die Daten auf der HDD zu retten oder ein sauberes OMV5 auf einer neuen HDD installieren und dann das vorhandene RAID-5 ohne Datenverlust anzuschließen?
    Finde ich eigentlich irgendwo Empfehlungen, für BIOS-Settings des MoBo's, damit dieses nicht dauernd versucht irgendwelche Peripherie "neu" zu erkennen? Möchte eigentlich die HDDs anschließen und dann weder Monitor noch Tastatur anschließen und das NAS soll einfach hochfahren, sobald es ein MagigPacket zum Wecken erhält und dann wieder nach einer Zeit der Inaktivität runter.
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • Habe die SSD mal an mein Windows-Notebook mit dem bisherigen USB-SATA Anschluß und einem weiteren angeschlossen.
    Die HDD wird von Windows dar nicht erkannt.

    Liegt das am LINUX-OS auf der HDD oder hat doch die HDD einen "Schuss"?
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • tsch schrieb:

    Ich wollte eigentlich alle 6 SATA-Ports für RAID-5 nutzen, daher ist überhaupt die System-HDD am USB angeschlossen.
    Plan B wäre ein zusätzlicher SATA-Controller, da war ich mir aber unsicher, ob es nicht zu Problemen kommt.
    ich halte den zusätzlichen SATA Controller für eine sehr gute Idee...
    ich hab bei mir den da zusätzlich drinnen.
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Wie sieht das eigentlich aus, wenn ich sowohl die 6 SATA des Mainboards und zusätzliche für ein (dann ziemlich großes) RAID-5 nutze?
    Funktioniert das oder sollte man keine HDDs, die an verschiedenen Controllern hängen im gleichen RAID nutzen?

    Lade mir gerade ein Live-Linux runter, um auf die per USDB angeschlossene HDD testweise zuzugreifen.

    Macht es überhaupt Sinn auf der HDD nach verwertbaren Daten zu suchen oder habe ich Vorteile, wenn ich auf einer neuen HDD (die kommt dann zunächst an den 6.-ten SATA Port) gleich OMV 5 installiere?

    Das RAID, d.h. die 5x 3TB HDDs sollte ich für die Installation dann sicher mal abklemmen oder?
    vG

    tsch

    OMV 5, MoBo ASUS H87I-Plus, 4GB RAM, Intel G3220, 5xSeagate 3TB
    OMV 3, MoBo ASUS [url='https://geizhals.at/asus-c60m1-i-90-mibil0-g0eay0dz-a795443.html?hloc=at']C60M1-I[/url], 4GB RAM, 5xWD 4TB
  • du verwendest ja ein SW RAID. Diesem ist es relativ egal, an welchen Port welche Platte auf welchem Controller hängt. Linux findet das wieder richtig zusammen.
    kannst jetzt schon mal die SSD direkt am 6. Port in OM anschliessen. Vielleicht funktioniert es ja dann.

    Die Frage ist, ist die SSD hin oder macht nur der USB-SATA Controller des Gehäuses Probleme. Welche SSD hast du denn in Verwendung?
    Für OMV reicht eine kleine SSD.
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804