LAN-Kamera kann Daten auf OMV4-Server nicht speichern

  • OMV4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • LAN-Kamera kann Daten auf OMV4-Server nicht speichern

    Hallo Zusammen,
    ich betreibe seit ca. 2 Jahren einen OMV 3 NAS-Server. Dieser lief absolut störungsfrei. Nun habe ich mich entschlossen, OMV 4 zu installieren. Auch dieser Server läuft einwwandfrei. Ich kann über Windows 10 problemlos auf der freigegebenen Verzeichnisse zugreifen. Auf diese Freigaben sollen zwei Überwachungskameras ihre Daten speichern. Das hat unter der alten OMV-Version problemlos funktioniert. Unter OMV 4 bekomme ich aber immer die Meldung "das Datenspeicher Gerät ist nicht bereit. Bitte überprüfen sie dieses".

    Ich denke, dass ich alle Einstellungen korrekt vorgenommen habe und vermute, das eingestellte Berechtigungen nicht korrekt übernommen wurden.
    Da ich mit Linux nicht wirklich vertraut bin hoffe ich, dass mir hier weitergeholfen werden kann. Bitte berücksichtigt bei eurer Hilfestellung meine Unerfahrenheit in Sachen Linux. Eine Schritt für Schritt Anweisung wäre mir sehr hilfreich.

    Danke im Voraus!!

    Milseraner
  • Hallo,

    dasProblem ist die neuere (und sichere) Samba Version bei OMV4. Da sind einige alte Protokolle von Samba defaultmäßig abgestellt.
    Du kannst dies aber selbst wieder aktivieren wie hier beschrieben. Ist aber theoretisch ein Sicherheitsrisiko, da diese (alten) Samba Protokolle bereits geknackt sind.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • ich dachte die Kameras speichern direkt auf die NAS Freigabe. Die werden vermutlich nämlich nur SMB1 können (und das wird von OMV4 abgelehnt). Deshalb auch eine Fehlermedlung.

    Windows 10 kann auch SMB3 Protokoll, das ist sicher nicht das Problem. Auf dem Windows 10 Rechner sollte SMB1 eigentlich nicht notwendig sein.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Die IP-Adresse auf die die Kameras ihre Daten speichern soll, ist im Format \\192.168.XXX.XX\Freigaben\Kameras in der Kamera hinterlegt. Das ist die IP meines Rasperry PI an welchen die mit EXT4 formatierte Festplatte angeschlossen ist. Es ist kein Windows-PC zwischengeschaltet. Windows 10 nutze ich dann, um über SMB auf diese Linux Festplatte zuzugreifen, und die dort gespeicherten Daten zu bearbeiten oder OMV zu administriern. Als Benutzer ist "Hartmut" in OMV eingetragen. Er hat die Rechte für Users, root, adm, weddav, ssh. Ich glaube das wars.
    Heute musste ich kurzfristig an die Nordsee reisen, so dass ich momentan nicht auf den Raspi zugreifen kann, um noch einmal nach den Rechten des Benutzers zu schauen.
  • Dann werden die Kameras wohl wirklich nur SMB1 unterstützen, was bei OMV4 nicht aktiv ist. Deshalb der Fehler.
    Wie SMB1 unter OMV4 aktiviert werden kann, war in dem von mir verlinkten Beitrag (unter #5) bereits zu lesen. Sollte dann dein Problem lösen.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Du hast doch geschrieben, dass der Windows Rechner nichts mit den Kameras zu tun hat. Die Kameras sichern direkt auf den Share deines Rasperry Pi (OMV).
    => Damit muss SMB1 auf dem Rasperry aktiviert werden (und nicht auf dem Windows Rechner).
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Wenn die Kameras tatsächlich nur SMB1 Protokoll unterstützen dann bleib nur der Vorschlag von @wtuppa zu realisieren also SMB1 aktivieren.
    Oder eventuell schauen ob neue Firmware für die Kameras vorhanden ist.

    Übrigens, welche Kameras sind das? Vllt. liegt das Problem doch nicht an Samba?
    [Libreelec @ 4x RPi3] [b]# [/b][ NAS OMV 4.1.xx (Arrakis) @ NanoPI M4 ] [b]# [/b][ Nextcloud 17.0.1 @ ODROID C2 ]
  • OK. Da könnte meinerseits ein Denkfehler vorliegen. SMB1 ist auf dem Windows-PC aktiv aber nicht auf dem Raspberry PI. Ich verwende die Edimax IC-7112W und die IC-7113W. Die Dokus beider Kameras sagen soweit ich mich erinnere nichts darüber aus, welches Protokoll unterstützt wird. Ich werde das noch einmal nachlesen.
    Aber meine Frage wäre doch: Hat sich von OMV3 zu OMV4 diesbezüglich etwas geändert und was hat sich ggf. geändert? Unter OMV lief meine "Konstruktion" bestens.
  • und genau das sagen wir dir ja die ganze Zeit. Bei OMV3 war SMB1 aktiv, bei OMV4 ist es standardmäßig deaktiviert (wegen unterschiedlicher Samba Version fpr Windows Shares). Und deine Kameras sind sicher einfach gestrickt, d.h. sie verwenden einfach SMB1 (versteht ja auch Windows bestens). War ja auch im verlinkten Beitrag so erklärt. Und du bist nicht der einzige, der dieses Problem hat.

    und deshalb noch einmal.
    Aktiviere bitte auf deinem NAS mit OMV4 wieder SMB1 und alles wird gut werden.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Ich habe da was über diese EDIMAX IC-7112W gefunden und zwar da steht nichts über SMB-Protokoll, die Kameras benutzen FTP.
    Es heißt, man sollte die Kameras über FTP einbinden, zuerst musst Du das FTP in OMV aktivieren und dann die Kameras dementsprechend konfigurieren.
    [Libreelec @ 4x RPi3] [b]# [/b][ NAS OMV 4.1.xx (Arrakis) @ NanoPI M4 ] [b]# [/b][ Nextcloud 17.0.1 @ ODROID C2 ]