Frage zum Auflösen Raid 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zum Auflösen Raid 1

      Servus ,

      Ich habe 2x4 TB HDDs im Raid1 erstellt gehabt. Allerdings möchte ich nun den vollen Speicherplatz nutzen. Meine Daten werden auf eine externe HDD gesichert.
      Wie kann ich am einfachsten und schnellsten das RAID auflösen und beide HDDs in vollem Umfang nutzen ?
      Reicht es aus die HDDs auf z.b. Windows zu formatieren und später in omv wieder einzustecken ?
    • Ich habe das so noch nicht durchgespielt, würde dir aber empfehlen, wenn du an deiner Strategie festhalten willst und wenn du nur einen Windows-Rechner zur Verfügung hast, ein Partitionsprogramm wie z.B. AOMEI Partisionassistant zu nutzen. Da kannst du die Platten gleich in das gängige ext4 formatieren. Windows selbst hat da so seine Probleme mit diesem Format.

      Es gibt aber vielleicht eine noch einfachere Lösung diesbezüglich, wenn ich mir die Schaltflächen im OMV so anschaue. Einer der Experten wird sich bestimmt die Tage dazu melden.

      Gruß Berti
      BS: OMV4 auf Debian Stretch
      SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
      HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
      Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
    • Sollte doch normal über OMV funktionieren.

      1) Shares auf dem RAID1 vorhanden? Wenn ja, Einstellungen der Freigaben und User notieren
      2) Backup aller Datenbestände vom RAID1 vorhanden? Wenn ja, RAID über OMV auflösen und die Platten normal integrieren

      Die Festplatten unter Windows zu formatieren ist nicht notwendig, sollte direkt über OMV gemacht werden, Filesystem dann ext4 oder XFS.
    • Plan ist geändert :

      Ich lege mir jetzt nachträglich 2x4 TB Festplatten zu. Damit hätte ich dann 4x4 TB HDDs in meiner NAS. Ich nehme an, das hierfür ein Raid 5 in Frage kommt und ich dadurch 12 TB Speicher zur Verfügung hätte und die 4 TB für die Wiederherstellung.

      Fragen:

      Welche Daten werden auf die 4. Platte geschrieben ? Bei einem Raid 1 erfolgt ja eine Spiegelung der Daten. Kann ich bei einem Raid 5 bestimmen welchen Daten auf die Platte für die Wiederherstellung geschrieben werden oder wie erfolgt das Ganze ?
      Da ich derzeit ein Raid 1 benutze, ich habe gestern sämtliche Daten auf eine externe HDD kopiert, wie kann ich am einfachsten vom Raid 1 zum Raid 5 wechseln ?
    • Mal eben ein kurzer Ausflug in RAID: angenommen werden deine 4x4TB

      RAID0=Beschleunigung ohne Redundanz=nutzbar 16TB
      RAID1=einfache Redundanz durch Spiegelung=nutzbar 4TB (theoretisch 2x RAID1), kann man machen, aber warum sollte man das?
      RAID10=mindestens 2xRAID1 zu einem RAID0=nutzbar 8TB
      RAID5=einfache Redundanz mit Leistung und Parität=nutzbar 12TB (Datenverlust erst bei Ausfall von mehr als einer Platte)
      RAID6=zweifache Redundanz mit Leistung und Parität=nutzbar8TB (Datenverlust erst bei Ausfall von mehr als zwei Platten)

      Nähere Erläuterung hier:

      de.wikipedia.org/wiki/RAID

      dertourist48 schrieb:

      Kann ich bei einem Raid 5 bestimmen welchen Daten auf die Platte für die Wiederherstellung geschrieben werden oder wie erfolgt das Ganze ?
      Nein

      Hier im Forum sicher schon oft angesprochen, der Hinweis auf SnapRAID, siehe hier: snapraid.it/

      Vergleich von SnapRAID mit anderen Lösungen snapraid.it/compare

      SnapRAID läuft auch unter OMV als Plugin, ich würde sagen, die meisten OMV-User nutzen SnapRAID.

      RAID kann sowohl mittels Hardware (echte RAID-Controller) realisiert werden als auch mittels Software (mdadm Linux, Storage Spaces in Windows , um nur einige zu nennen) und die sogenannten Fake-RAID-Controller (über das BIOS sowohl Intel als auch AMD, und natürlich die RAID-Controller, siehe hier geizhals.de/?cat=iosasraid&xf=5678_mit~5679_SATA)

      Alle Lösungen haben Vor-und Nachteile, muss jeder für sich entscheiden.
    • Zum Thema Raid5 kann ich auch was sagen, In Arbeitskollege hatte bei Raid5 einen Plattenausfall. Also Neue rein und Wiederherstellen lassen, Währenddessen ist dann die nächste Platte geschrottet. Also noch bevor das System fertig war mit wiederherstellen. Somit war dann alles pfutsch. Also doch schon sehr mit Vorsicht zu genießen.


      Gruß Berti
      BS: OMV4 auf Debian Stretch
      SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
      HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
      Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
    • Re. Ich möchte keinesfalls dertourist48 die Show stehlen oder vom Thema ablenken. Aber wenn wir schon mal beim Backup angekommen sind, vielleicht kannst du Hitman2158 > hier < mal reinschauen und mir als erster Tips geben? Wäre nice.


      Gruß Berti
      BS: OMV4 auf Debian Stretch
      SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
      HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
      Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
    • Re,

      @Berti: jedes Speichersubsystem ist mit Vorsicht zu genießen! Goldene Regel: RAID ist kein Backup, und 1fache Redundanz ist kein Allheilmittel ...

      @dertourist48

      dertourist48 schrieb:

      Welche Daten werden auf die 4. Platte geschrieben ? Bei einem Raid 1 erfolgt ja eine Spiegelung der Daten. Kann ich bei einem Raid 5
      Bei den RAID-Modi 5 und 6 werden die Daten verteilt in kleinen Blöcken auf alle Members geschrieben, einer der Member bekommt anstelle eines Datenblockes ein Prüfsummen ("Redundanz") block, bei RAID6 bekommen zwei Member jeweils einen Prüfsummenblock.

      dertourist48 schrieb:

      Kann ich bei einem Raid 5 bestimmen welchen Daten auf die Platte für die Wiederherstellung geschrieben werden oder wie erfolgt das Ganze ?
      Nein / siehe oben. Der Verbund aus den Membern ist immer (zu jederzeit) in sich konsistent.

      dertourist48 schrieb:

      Da ich derzeit ein Raid 1 benutze, ich habe gestern sämtliche Daten auf eine externe HDD kopiert, wie kann ich am einfachsten vom Raid 1 zum Raid 5 wechseln ?
      Das geht inline. Mittlerweile sollte man das über die WebGUI von OMV machen können (RAID Size-Migration plus RAID-Level-Migration).
      Ansonten per Konsole und mit viel Geduld, der Vorgang dauert ein paar Stunden.

      hitman2158 schrieb:

      RAID0=Beschleunigung ohne Redundanz=nutzbar 16TB
      RAID1=einfache Redundanz durch Spiegelung=nutzbar 4TB (theoretisch 2x RAID1), kann man machen, aber warum sollte man das?
      Ist so nicht gang richtig:
      RAID0="Beschleunigung" ohne Redundanz (bei "striped") = nutzbar 16TB
      RAID0=Concatinating (Zusammenschluß ohen Redundanz bei "linear") = nutzbar 16TB (teilwiederherstellbar!)
      RAID1=höchste Beschleunigung / Redundanz mit Vorsicht ("echte" Redundanz erst ab mehr als zwei Member!)

      Sc0rp
    • Re,

      @hitman2158: sofern ich mich recht erinnere, waren bei dem Wikipedia-Artikel auch Fehler drin ... aber ich verbessere das nur, damit nicht wieder gefährliches Halbwissen entsteht - besonders im Bezug auf RAID1 (häufigst genutzer aber schlimmster Anwendungsfall: Spiegelung mit zwei Members ...)

      Sc0rp
    • Hi.
      @ Scorp

      -jedes Speichersubsystem ist mit Vorsicht zu genießen! Goldene Regel: RAID ist kein Backup, und 1fache Redundanz ist kein Allheilmittel ...-

      Schon klar. Ich wollte auch nur auf evtl. auftretende Probleme zum Raid5 hinweisen, da ich das damals quasi 1 zu 1 miterleben durfte.

      Gruß Berti
      BS: OMV4 auf Debian Stretch
      SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
      HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
      Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
    • Re,

      Berti schrieb:

      Ich wollte auch nur auf evtl. auftretende Probleme zum Raid5 hinweisen, da ich das damals quasi 1 zu 1 miterleben durfte.
      Das ist kein "Problem" sondern eine Eigenschaft der Technik - Sie kann kaputt gehen. Immer und zu jeder Zeit.
      Wenn ich alle Datenträgerausfälle meiner langjährigen IT-Laufbahn zusammenzählen würde, käme ich auch locker in den PibiByte-Bereich xD, habe aber noch niemals "wichtige Daten" verloren!

      Wer den Ausfall einer Platte als "echtes Problem" sieht, sollte von der IT großen Abstand nehmen - da wird man ja am Ende seines Lebens nicht mehr froh ;).

      Es gibt nur ein Heilmittel: Backup, Backup, Backup ... und Disziplin.

      Sc0rp
    • Mittlerweile ist es dazu gekommen, das ich das System komplett neu aufgesetzt habe. Irgendwie kam ich bei der Raid Auflösung nicht weiter und bevor ich noch länger damit Zeit investiere, erschien mir die Neuinstallation einfacher. Ich werde, sobald die weiteren Festplatten da sind, dann ein SnapRaid einrichten und die Daten von der externen Platte auf die internen HDDs kopieren.
    • Re,

      dertourist48 schrieb:

      Irgendwie kam ich bei der Raid Auflösung nicht weiter und bevor ich noch länger damit Zeit investiere, erschien mir die Neuinstallation einfacher.
      Ist auf jeden Fall eine saubere Lösung!

      Wenn du vorher ein RAID1 gehabt hast und nun auf SnapRAID wechselst, hoffe ich nur, das dir die Unterschiede klar sind ...

      Sc0rp