Welches RAID System bei 48TB NAS? Snapraid sinnvoll? Fragen zu OMV

  • Ich werde es mal mit epmfs probieren :)


    Bei mir ist das alles ziemlich querbeet. Ich fotografiere sehr viel und ausschließlich Raw und in letzter Zeit auch viele 4K Clips. Da kommt schon gut was zusammen. Ich denke mal 16TB Bilder/Musik werden es sein. Die restlichen 16TB FIlme/Serien, bei denen eine gleichmäßige Verteilung eher unkritisch ist. Von den 40TB effektiver Speicher, werden eh direkt 32TB belegt sein, wenn ich alles rübergeschaufelt habe..


    Wie wirken sich die Blockgrößen denn direkt aus?

  • Standart sind ja 256kb blöcke
    sprich sind daten dabei mit unter 256kb blähst du damit die Parity platte auf, und die wird damit volllaufen.



    Man könnte ja noch eine Silikon-Wurst drum herum legen...... *grins

    Frauen denken anders, ich merk schon^^, vielleicht in einen Zippbeutel einschweißen würde ein MB nun sagen, hehe

    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas


    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

  • Standart sind ja 256kb blöcke
    sprich sind daten dabei mit unter 256kb blähst du damit die Parity platte auf, und die wird damit volllaufen.



    Frauen denken anders, ich merk schon^^, vielleicht in einen Zippbeutel einschweißen würde ein MB nun sagen, hehe


    mmh interessanter Aspekt.. Ich hab meine Serien/Filme natürlich gescraped. Da sind also einige xml Files und Thumbs dabei. Aber ich denke mal, das wird sich noch nicht negativ auswirken?

  • Re,

    Standart sind ja 256kb blöcke
    sprich sind daten dabei mit unter 256kb blähst du damit die Parity platte auf, und die wird damit volllaufen.

    Das verstehe ich jetzt nicht ... das Dateisystem nutzt 4KiB-Blöcke (außer man konfiguriert etwas anderes).
    SnapRAID berechnet lediglich die Parität in 256KiB-Blöcken - d.h. das es 64 Dateisystem-Blöcke auf einmal liest, deren Parität(en) berechnet und dann die 64 Blöcke wieder in einem Rutsch schreibt ... das erklärt auch den zusätzlich RAM-Verbrauch beim Syncen/Scrubben.


    Sc0rp

  • Standart sind ja 256kb blöcke
    sprich sind daten dabei mit unter 256kb blähst du damit die Parity platte auf, und die wird damit volllaufen.



    Frauen denken anders, ich merk schon^^, vielleicht in einen Zippbeutel einschweißen würde ein MB nun sagen, hehe

    nun ja .... damit wäre thermisch ein gewisses Problem-Potential geschaffen - bei der Silikon-Variante nicht *schmunzelt
    ;-)


    Mal was anderes ... ernstes .... *lacht
    Kann man eigentlich nachträglich die 256kb - Blockgröße minimieren ... oder ist das problematisch?

  • Re,

    Kann man eigentlich nachträglich die 256kb - Blockgröße minimieren ... oder ist das problematisch?

    Welche jetzt genau?
    Die SnapRAID "blocksize" gilt für die Parität(en) - wenn du die ändern möchtest, musst du die komplette Parität neu erstellen (siehe Manual Punkt 7.8)
    Die SnapRAID "hashsize" ist da eine ganz andere Geschichte - siehe Punkt 7.9 im Manual ...


    Beim Dateisystem bietet EXT4 nur 4KiB als Maximum an, es gehen aber auch 1KiB und 2KiB ... hier kann man allerdings auch zusätzlich mit der "T"-Option noch nachsteuern - dafür muss man aber vorher wissen, welche Daten auf dem Dateisystem landen sollen ... ein "downgrade" wird ehr schwierig, vrmtl. wird dafür ein (Re-) Format nötig.


    Sc0rp

  • .. ich meinte die Blockgröße, die Einfluss auf die Paritäten hat.....


    D.h. eher eigentlich geht es so einfach nicht ... zumindest nicht ohne Neuformatierung?


    Daten ....
    Alles ..... von wenigen KB bis 10GB großen Videodateien.... da kommt alles drauf, was so anfällt.

  • Re,


    @Michelle_Br: nein, sinnvoll ist das nicht - die Werte wurden vom Entwickeler für alle Anwendungsfälle optimalst gewählt, "tunen" würde ich die Werte nur als absoluter SnapRAID-Profi (und als solchen würde ich mich trotz intensiver Beschäftigung damit) nicht bezeichnen.


    Verschnitt hat man immer, solange Dateisysteme in Blöcke organisiert werden ... demnach ist es besser, sich lieber mehr oder größere Platten zu kaufen, oder ein ordentliches Archiv- (Backup-) Management anzueignen :D
    (ansonsten vergeudet man nur unnötig Zeit ... die man besser für Liebe und Freunde ausgeben sollte :P)


    Sc0rp

  • Mal kurzes Feedback :) System rennt.. Ersten Daten werden rübergeschaufelt. Leider habe ich noch 2 Probleme. Eine HDD will ums verrecken nicht in den Standby übergehen. 5 Platten funktionieren einwandfrei und die sechste will einfach ums verrecken nicht :(

  • versuch es mal mit hd-idle. hdparm hat bei mir auch nicht funktioniert. Einen guten Link, wo alles super erklärt ist, kann ich dir leider nicht geben, als ich das (genau diesen Link) das letzte mal tat, hat man mich ausgeschimpft :)

  • Hab ich getestet.. Leider ohne Erfolg.. Auch mit HD-IDLE gehen nur 5 Platten in den Standby. Platte 6 weigert sich hartnäckig. Ich glaube die Platte hat irgendeinen Schaden.. Was mir auch suspekt vorkommt ist die Tatsache, dass auf der Platte immer mal wieder "Lesekopfbewegungen" (Das typische Geräusch wenn auf der Platte geschrieben/gelesen wird) stattfinden. Das kann man deutlich fühlen und hören. Das ist bei den anderen definitiv nicht der Fall. Da hört man im idle nichts - nur die normalen VIbrationen durch die Rotation.


    Ich habe in der Shell mit iostat überprüft, da sind definitiv NULL Zugriffe. In letzter Instanz hab ich noch mal das komplette Dateisystem gelöscht. Trotzdem geht die Platte nicht in standby.


    Ich glaube, dass die Platte irgendwie selbst dauernd irgendwelche Lesekopfbewegungen durchführt und dadurch die Platte nicht vom Sleeptimer getriggert wird. Denn wenn ich manuell einen Sleepbefehl mit HD-IDLE absetze, dann geht die Platte wunderbar in den Standby und bleibt auch dort!


    Das dumme ist halt, dass rein von den SMART Werten alles dufte ist. Da die Platten aber neu und keine Woche alt sind, sollte ich hoffentlich irgendwie einen Direktaustausch durchbekommen. Alternate hat ja eigentlich nen recht guten Service.


    Hier macht sich dann auch direkt mal Snapraid positiv bemerkbar. Trotz fehlender 6. Platte kann ich weiter schön alles drauf schaufeln. Und bis die ersten 4 Platten voll sind, dürfte der Ersatz auch schon da sein ;D


    EDIT: Also irgendwie trollt mich mein System gerade.. Kaum ne RMA bei Alternate eröffnet und alle Unterlagen ausgedruckt und ausgefüllt, geht die behinderte Platte reproduzierbar in Standby O_o - Dabei hab ich NICHTS geändert.

  • War es leider nicht.. Jetzt geht zwar /dev/sdd in den Spindown, dafür fängt /dev/sdb an nicht mehr runterzufahren. Auch über die komplette Nacht nicht. Also kann ich zumindest irgendeine Hardwareursache ausschließen. Stellt sich nur die Frage, was ist das, was die Platte nicht in den Standby bringt :/

  • Gibst du uns ein paar Info's


    1. Was für ein Mainboard ist verbaut, ich srcoll zwar durch den Thread finde dazu aber nichts
    2. wie sind die Platten eingestellt?, und die Spinndownzeit bitte auch

    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas


    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

  • Gigabyte B250M-DS3H mit G4560. Das OS läuft auf einer Intel 600p PCIe M2 SSD


    Platten habe ich mit hdparm - Also Einstellungen über das OMV Webinterface - eingestellt. Da habe ich alles möglich durch. Von APM deaktiviert und nur Spindownzeit bis APM 64-127 mit Spindownzeit und ohne. Alles ohne Effekt. Erst wollte /dev/sdd nicht, und jetzt /dev/sdb


    Zusätzlich habe ich dann hd-idle getestet. Funktioniert aber leider genauso gut/schlecht wie hdparm. SPindownzeit habe ich 10,15,20min durchgetestet. Bei 30min Spindownzeit fährt keine Platte in den Standby.


    Was mich irritiert ist, dass ich die Platte mit hd-idle manuell in den Standby schicken kann und diese dann auch nicht aufwacht, solange ich keine gewollten Aktionen starte (z.B. HDD Interface im WebUI aufrufen). Wenn irgendwelche Lese/Schreibvorgänge wären, müsste die ja spätestens nach ein paar Minuten aufwachen. Im Test war die aber nach ner Stunde immer noch im Standby.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!