ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test

Mit der Vidon Box von VidOn.me testen wir heute unseren ersten XBMC / Kodi Mediaplayer auf Android Basis.


Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test

In der Vidon Box ist eine Cortex™-A7 Quad-Core CPU verbaut und bei der Grafikeinheit setzt VidOn.me auf einen PowerVR™ SGX544MP2. Die Box ist mit 1GB DDR3 RAM ausgestattet und hat einen 8GB Flash-Speicher integriert.

Wir haben uns bei dem Test hauptsächlich das von VidOn.me beworbene angepasste XBMC angesehen und geschaut ob es hält was der Hersteller verspricht.


Verarbeitung

Die Vidon Box besteht hauptsächlich aus einem hochwertigen, goldfarbenen Alukörper. Der Rest besteht aus Kunststoff der aber auch nicht billig wirkt.

Die Fernbedienung ist gummiert und liegt sehr gut in der Hand, die Druckpunkte sind einwandfrei.



Anschlüsse

Hier hat die Vidon Box nichts besonderes zu bieten, sie ist ausgestattet mit:

Mit 2x USB 2.0, 1x HDMI 1.4, 1x Ethernet (10/100), 1x Toslink (optical out), 1x DC-in.

Zusätzlich befindet sich auf der Rückseite noch ein Reset-Knopf um die Einstellungen der Box zurück zu setzen.

Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test




Speicher

Wie bereits erwähnt hat die Vidon Box 1GB Arbeitsspeicher (DDR3) und einen internen 8GB Flashspeicher verbaut.

An den USB Ports können über einen externen USB-Hub insgesamt bis zu 8 Festplatten mit je maximal 3TB betrieben werden.



Kühlung / Lautstärke

Die Vidon Box hat keine Lüfter und arbeitet auch sonst absolut lautlos.



Leistungsaufnahme

Menu Vidon Box2,6W
Menu XBMC App2,6W
Video 1080p~4W
Video Blu-Ray ISO~5W
Standby2,3W
Power off0,1W

Damit ist die Vidon Box der sparsamste Mediaplayer den wir bisher getestet haben.

Der Standby-Verbrauch ist mit 2,3W zwar recht hoch, dafür ist der Mediaplayer aber auch umgehend nach dem Einschalten Einsatzbereit. Durch das längere gedrückt halten der Power-Taste auf der Fernbedienung kann die Vidon Box aber auch komplett herunter gefahren werden. Hier liegt der Verbrauch dann nur noch bei 0,1W, man muss dann aber beim erneuten Einschalten gut 45 Sekunden warten bis der Player wieder Einsatzbereit ist.



Lieferumfang

Mit der Vidon Box bekommt ihr eine gedruckte Kurzanleitung, die Fernbedienung und das Netzteil.

Dazu bekommt ihr außerdem noch eine VidOn Membership Karte.

Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test



Das Verkaufskonzept von VidOn.me

Die Vidon Box von VidOn.me ist mit 69,99$ mit Sicherheit zur Zeit einer der günstigsten Android Mediaplayer auf dem Markt.

Das liegt daran, dass der Hersteller die Hardware quasi zum Herstellungspreis verkauft und das Geld über ein Abo-Modell der Software erwirtschaften möchte. Das Abo kostet zur Zeit 15,00$ im Jahr, das erste Jahr erhaltet ihr aber zur Zeit kostenlos mit dem Kauf der Hardware dazu (Membership Karte).

Bei der Software setzt VidOn.me auf eine angepasste Version der XBMC-Android-App basierend auf XBMC 13.2 Gotham.



Die Hardware im Betrieb

Die eingesetzte Hardware ist für alles bis Full HD ausreichend bemessen. Egal ob HD-Material mit einer Auflösung von 1080p oder komplette Blu-Ray ISOs, die Vidon Box spielt hier alles ohne Probleme ab. Auch 3D Material stellt die Vidon Box nicht vor Probleme.

Bei 4k muss die Vidon Box hingegen passen. Hier scheint die verbaute Grafiklösung nicht ausreichend Performance mitzubringen um auch dies ruckelfrei abspielen zu können.





Die Software im Betrieb

Zu erst ist es wichtig das ihr das aktuelle VidOn XBMC startet, denn leider ist vorab auch noch die alte Version installiert. Die neue Version ist Die mit dem schwarzen Symbol:

Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test


Zwar wird die neue Version, die auf XBMC Gotham 13.2 basiert, noch als BETA bezeichnet, diese funktioniert jedoch schon weit besser als die ältere Version mit dem blauen Logo.

VidOn.me wirbt damit, dass auf der Vidon Box das "Beste XBMC auf einer Android Box aller Zeiten" ist. Da ich leider noch keinen Vergleich zu einem anderen Android Mediaplayer habe, kann ich das auch nicht widerlegen. Jedoch muss das XBMC auf den anderen Boxen dann sehr schlecht sein.

Werben tut der Hersteller unter Anderem mit einem vollständigen Blu-Ray Navigations-Menü und das ist auch tatsächlich der Fall. Das Menu öffnet sich zwar nicht besonders schnell, aber es wird einwandfrei angezeigt und lässt sich auch einigermaßen flüssig bedienen. Das Skippen wie man es normalerweise von XBMC/Kodi gewohnt ist funktioniert beim Abspielen einer Blu-Ray ISO nicht. Möchte man vorspulen oder zum nächsten Kapitel springen muss man das über die Menüleiste machen. Das funktioniert dann aber auch einwandfrei.

Normales 1080p Material wird meist einwandfrei abgespielt, hier hatte ich aber bei manchen Dateien das Problem kleinerer Ruckler die ich normalerweise mit dem umstellen der Bildfrequenz in den Griff bekomme. Leider hat VidOn.me diesen Menüpunkt ausgebaut sodass ich hier nicht gegensteuern konnte.

Damit wären wir auch schon beim nächsten Problem. Obwohl ich den Expertenmodus in den Einstellungen gewählt habe, werden mir einige Einstellungen gar nicht angezeigt. Schlimmer ist jedoch das mir die Vidon Box beim ändern der Einstellungen immer wieder abgestürzt ist. Reproduzieren lies sich dies z.B. beim aktivieren der "Live TV"-Funktion, hier stürzte die Box umgehend nach dem aktivieren immer wieder ab. Auch beim aktivieren eines der wenigen verfügbaren alternativ Skins hatte ich Probleme. Bei meinem aktuellen Lieblingsskin "Titan MediaBrowser" hatte ich das Gefühl das die Abstürze noch wesentlich häufiger auftraten, so dass ich wieder zum Standard Skin Confluence zurück gewechselt habe.

Gibt es ein Problem beim Abspielen einer Datei, bricht der Player nicht ab sondern hängt sich einfach direkt auf. Dies konnte ich beispielsweise mit dem Abspielen eines 4k Testvideos (Welches auf anderen Geräten unter XBMC einwandfrei läuft) beliebig reproduzieren.

Wie ihr merkt hat mich die Software der Vidon Box keineswegs überzeugt. Für mich ist diese wirklich verbuggte Software absolut unverständlich, denn eigentlich möchte der Hersteller ja genau mit dieser sein Geld verdienen. Zu Gute halten muss man VidOn.me das man das erste Jahr kostenlos beim kauf dazu bekommt und bis dahin ja noch einiges passieren kann.

Das es jemals eine aktuelle und einwandfrei laufende Software bekommt kann ich mir zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht vorstellen. Bei der aktuellen Software handelt es sich ja um eine BETA-Version und selbst Diese basiert auf einer nicht mehr aktuellen Version von XBMC (Mittlerweile heißt es ja nun auch Kodi).



Steuerung der VidOn Box

Die Steuerung via Fernbedienung funktioniert ganz gut, zumindest solange man direkte Sichtverbindung zum Gerät hat und mit der Fernbedienung exakt auf das Gerät zeigt. Hin und wieder fehlt mir die ein oder andere Taste, die Grundfunktionen lassen sich aber gut damit ausführen.

Eine Wireless USB Tastatur wird zwar grundsätzlich unterstützt, jedoch leider nicht vollständig so das man hin und wieder auf die auf dem Bildschirm angezeigte Tastatur zugreifen muss um das benötigte Zeichen einzugeben.



Technische Daten

CPUCortex™-A7 Quad-Core CPU
GPUPowerVR™ SGX544MP2
RAM1GB DDR3
Speicher/td]8GB Flashspeicher
USB2x USB2.0
Video1x HDMI 1.4
Audio1x HDMI Audio, 1x Toslink
BetriebssystemAndroid 4.4
NetzwerkW-Lan 2.4GHz 802.11 b/g/n, LAN 10/100
Netzteil5V, 2A




Galerie

Bilder werden geladen ...
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail
  • Android Mediaplayer VidOn Box von VidOn.me im Test Thumbnail


Fazit

Ich kann trotz des günstigen Preises leider keine Empfehlung für die Vidon Box aussprechen. Sicher ist sie mit 69,99$ sehr günstig, aber wer weiß wann und ob es überhaupt jemals eine ausgereifte Software geben wird.

Mit einer Celeron NUC DN2820 und OpenELEC liegt man zwar beim doppelten Preis ist aber auf jeden Fall für die Zukunft gerüstet und hat immer eine aktuelle und vor alle funktionierende Software im Haus.
(Weitere XBMC Player zum selbst bauen findet ihr hier: Übersicht Mini PC XBMC Player)

Wir werden die auf Kodi basierenden Android Player aber weiter im Auge behalten und, sofern uns Testgeräte von den Herstellern zu Verfügung gestellt werden, den Einen oder Anderen Test veröffentlichen.



7 Kommentare

Von Dennis am 15.02.2015
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@M@tze:

So, nun habe ich es endlich geschafft. VC-1 ist für die Vidon Box kein Problem. alles völlig smooth.

Gruß
Dennis

Von M@tze am 02.02.2015
Besucher

Hallo Dennis, da muss ich leider passen. Ich habe meine BluRay Sammlung digitalisiert auf dem NAS liegen und davon sind leider ~50% in VC-1 decodiert (zumeist die älteren Filme). Schau mal bei Dir ein paar BluRays an, welchen Codec die verwenden (H264 o. VC-1). Vielleicht hast Du ja welche...

Von Dennis am 29.01.2015
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@M@tze:

Hast du eine Idee wo ich so ein Testfile her bekomme?

Gruß
Dennis

Von M@tze am 29.01.2015
Besucher

Mich würde auch interessieren, ob die Box das selbe Problem wie mein Amazon Fire TV hat, das BluRays in VC-1 Codec nicht in Hardware decodiert werden können. Das führt dann dazu, das Filme nur als Diashow ausgegeben werden, da die CPU gnadenlos überfordert ist. Der Ton kommt aber klar durch, da er nur durchgeschliffen wird...

Von infinity am 27.01.2015
Besucher

Okay, tut mir Leid, wenn das etwas hart rübergekommen ist. Ich habe mich wohl sehr über den Test gefreut und dann leider kaum was im Test darüber gefunden, was für diese Geräteklasse interessant wäre.

Also im Allgemeinen zu den Android Mediacentern und XBMC/Kodi auf Android:

* Die Basis mit Android ist echt vielversprechend und sehr flexibel, jedoch haben bislang alle Geräte das Problem, dass sie keinen "automatic framerate change" unterstützen, was essentiell ist für eine Ruckelfreie 24hz Wiedergabe. Android (außer Lollipop) kann nur global die Wiederholfrequenz einstellen und somit nicht eben mal so in XBMC umschalten, wenn man Serien (60Hz oder 50Hz) oder Blurayfilme (allesamt 24Hz) einschaltet. Das System bleibt in der Regel bei den Systemtypischen 60Hz (ich meine es sind 60Hz). Wenn nun ein Film mit 24Hz geschaut wird, gibt es ein periodisches Ruckeln bzw. eine unflüssigkeit, weil es keinen ganzen Teiler zwischen 24Hz und 60Hz gibt. Ich hoffe ich erzähle da keinen quatsch, aber so merke ich mir das immer im Groben.

* Lollipop soll wohl mittlerweile angeblich den automatic framerate change ermöglichen, jedoch muss das wohl erst in Kodi entsprechend implementiert werden. Da bin ich gespannt drauf. Meines Wissens nach gibt es jedoch ohnehin noch keine Android Mediabox, die Lollipop am laufen hat.


* Ferner kann man bislang mit kaum einem Gerät DTS HD und Dolby TrueHD abspielen. Es wird nur DTS (ohne HD) ausgegeben. Woran das genau liegt weiß ich nicht.


Zu 3. Die Qualität des Videos ist gar nicht so wichtig. Interessant ist vielmehr, ob das System schnell auf Eingaben Reagiert und wie schnell / Flüssig alles geladen und gescrollt wird. Die Geschwindigkeit des Bildaufbaus der ganzen Covers usw. ist halt interessant zu sehen.

* Es wäre auch interessant Screenshots zu sehen, wo die (Experten-) Optionen der XBMC Audio und Videoeinstellungen zu sehen sind. Denn bei manchen Geräten fehlen halt auch direkt die DTS HD Auswahlbuttons... daran sieht man schonmal, ob das Gerät das überhaupt anbietet.

Von Dennis am 26.01.2015
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@infinity:

Ob es sich wirklich um das 24Hz-Ruckeln handelt wage ich zu bezweifeln, da es nicht bei jedem 24p-Testvideo aufgetreten ist. Ich werde das aber noch einmal verifizieren.

Bezüglich der Punkte warum du den Test "schwach" findest.

1. Siehe oben, werde ich nach gucken.

2. Wir betreiben hier eine mehr oder weniger private Seite aus reinem Hobby. Da ist es leider nicht immer möglich alles zu testen. Das solltest du immer bedenken bevor du einen unserer Artikel als "schwach" bezeichnest.

Nichts desto trotz haben wir heute aber ein wenig investiert und können dadurch zukünftig auch die DTS-HD-Fähigkeit der Geräte testen.

(Wenn du magst bist du herzlich eingeladen einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, in dem du uns eine kleine Spende auf paypal@technikaffe.de zukommen lässt. ;-) )

3. Da werde ich mal schauen ob ich das nachreichen kann. Haben wir bisher nicht gemacht, wäre aber ein Idee für zukünftige Tests. (Dann aber nicht über die Qualität meckern. Das Video wird dann mit einer günstigen Systemkamera gemacht. Ansonsten siehe wieder den obigen Spendenhinweis... ;-p )


Die Box unterstützt zumindest auch Netflix und auch sonst alles was im Google Store verfügbar ist. Darunter fällt leider nicht Amazon Instant Video.


Dann noch ein allgemeiner Hinweis, bis auf den Amazon Fire TV haben wir bisher noch keinen Android Player getestet, daher fehlt uns hier auch noch ein wenig die Erfahrung. Für konstruktive Kritik oder Hinweise zu fehlenden Funktionstests sind wir aber immer offen.

Gruß
Dennis

Von infinity am 25.01.2015
Besucher

Nun, das Ruckeln wovon du sprichst wird wohl das 24hz/24p ruckeln sein, welches bei Android ja prinzipiell nicht zu umgehen ist, weil Androud (vor Lollipop) keinen automatischen framerate wechsel bei entsprechendem Bildmaterial zulässt.

Ich finde den Test hier leider etwas schwach, und zwar deswegen:

1. Es wird halt nicht erwähnt, ob der TV / Receilver tatsächlich von der Vidon Box ein 24p Bild bekommt, falls entsprechendes Material angeschmissen wird.

2. Es wird überhaupt nicht auf DTS HD und Dolby True HD eingegangen.

3. Generell finde ich schade, dass kein Video oder so hier darstellt wie flüssig das System arbeitet.


Nach dem Überfliegen dieses Tests finde ich den Amazon FireTV wesentlich besser. Hat zwar auch das 24Hz Problem. Bietet dafür aber Netflix, Instant video, Spotify Connect und Kodi in der neuesten Version.

Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Nachdem wir vor längerer Zeit mit den TaoTronics TT-BH05 unsere ersten Bluetooth In-Ear Kopfhörer getestet haben, war es mal wieder an der Zeit uns nach etwas Aktuellen umzusehen..
Langsam aber sicher wächst die Auswahl an USB-C Netzteilen. Mit dem Anker PowerPort+ 5 USB-C haben wir ein 5-Port USB-C Netzteil getestet, welches über einen USB-C und 4 normale ..
Da unsere Tests, was kleine Mini Tastaturen angeht, bisher sehr Riitek-lastig waren, haben wir uns heute mal ein Gerät eines anderen Herstellers näher angesehen. Mit der Minitast..
Über den Autor
Mit seinen 36 Jahren ist Dennis nicht nur der Senior des Technikaffe Teams, er hat im Laufe seines langen Lebens auch viel Erfahrung im Heimkinobereich sammeln können. Für seine "Packen wirs einfach an" Mentalität mögen wir Ihn noch mehr als für seine Fahrkünste.