Netzwerkkabel sind ein unverzichtbarer Bestandteil jeder Heimnetzwerk- oder Unternehmensumgebung. Sie verbinden Computer, Router, Switches und andere Geräte miteinander und ermöglichen den Datentransfer. Doch nicht alle Netzwerkkabel sind gleich. Einige sind schneller, zuverlässiger und langlebiger als andere. Welche Netzwerkkabel sind die besten für 2023?

Die besten Netzwerkkabel 2023

  • Kabeltyp
  • Leistungsklasse (Netzwerkkabel CAT)
  • Kabellänge
  • Rastnasenschutz bei Patchkabeln
bunte netzwerkkabel

Wer ein Netzwerkkabel für PC und Router benötigt oder mehrere Geräte verbinden möchte, ist mit einem Patchkabel gut beraten. Es sind bereits kurze Längen von 5 Metern verfügbar, jedoch auch andere Variationen wie Netzwerkkabel mit 20m. Ebenso von Bedeutung ist die Leistungsklasse. Hier gibt es verschiedene Ausprägungen. CAT 5 schafft eine Betriebsfrequenz von bis zu 100 MHz und eine maximale Datenrate von 1.000 Mbit/s. Die Kabel verfügen über einen RJ45-Anschluss, dessen Buchsen auch von anderen Geräten wie Routern, Computern oder Smart TVs bekannt sind.

CAT 6 verfügen über gleichartige Anschlüsse, kommen jedoch ebenso wie CAT 7-Modelle auf bis zu 10 Gigabit/s. Bei den CAT 7 Steckern handelt es sich jedoch um einen GG45-Anschluss, der für eine noch höhere Frequenz sorgt. Die Leistungsklasse CAT 5 ist für Heimanwender bereits vollkommen ausreichend. Wer sich für ein Patchkabel mit CAT 6 entscheidet, ist auch für die Zukunft gerüstet. CAT 7 wird hingegen vorrangig von Spezialisten verwendet. Ein Patchpanel mit CAT 7 können Sie dazu verwenden, um von einem Installationskabel auf ein RJ45 Kabel zu kommen. Derartige Panels finden vor allem in größeren Firmennetzwerken Anwendung.

Netzwerkkabel verlängern: Eine Netzwerkkabel-Kupplung stellt den einfachsten Weg dar, wie sich ein Netzwerkkabel verlängern lässt. Durch den Adapter können Sie ein zweites Kabel anschließen und brauchen sich dabei um die Netzwerkkabel-Abschirmung keine Gedanken machen. Auch ein Switch ist geeignet. Dieser hat die gleiche Funktionsweise, verfügt jedoch über mehrere Anschlüsse.

In vielen Fällen stellt die Stiftung Warentest eine gute Möglichkeit dar, um sich ein erstes Bild zu machen. Ein Netzwerkkabel Test wurde allerdings bisher noch nicht durchgeführt. Demzufolge können wir Ihnen an dieser Stelle auch keinen Netzwerkkabel Testsieger präsentieren, den das Institut gekürt hat.

Wie lang kann ein Ethernet-Kabel sein?

Netzwerkkabel
Mit Hilfe eines Netzwerkkabels können Sie Ihrem Computer oder Laptop direkt mit dem Router verbinden.

Wenn Sie ein Netzwerkkabel verlegen, geht es normalerweise um eine räumlich nahe Vernetzung. Da es aufgrund der Kabeldämmung technische Beschränkungen gibt, existiert auch für die Kabellänge eine Obergrenze. Allerdings zeigen Ethernet-Kabel Tests, dass die Berechnungen zur Geschwindigkeit in einem Netzwerk immer von einer Kabellänge von 100 Metern ausgehen, sodass Modelle unter 30 Metern Länge problemlos verwendet werden können.

Wie erkenne ich ein Ethernet-Kabel?

Charakteristisch für Netzwerkkabel sind die RJ45-Stecker mit ihren acht Rillen, wo auch die Kontakte liegen. Kabel der neuen Produktgeneration sind mit einem GG45-Anschluss ausgestattet. Dieser verfügt über vier weitere Kontakte, hat jedoch ein sehr ähnliches Erscheinungsbild. In vielen Fällen ist der Anschluss durchsichtig gestaltet, sodass die Farben der verschiedenen Kabelstränge zu erkennen sind.

Was ist bei einem Ethernet-Kabel zu beachten?

Beim Kauf sollten Sie vor allem auf die Qualität des Produkts achten. Gute Modelle verfügen sowohl über einen Rastnasenschutz als auch einen Knickschutz. Bei günstigen Netzwerkkabeln handelt es sich manchmal um CAT 3. Dieser Standard ist allerdings veraltet. Um den Anforderungen des heutigen Internets gewachsen zu sein, sollte das Kabel mindestens Leistungsklasse 5 entsprechen.

Welche CAT fürs Ethernet-Kabel ist notwendig?

Im Netzwerkkabel Vergleich wird deutlich, dass für den Privatgebrauch meist bereits ein Modell mit CAT 5 ausreicht. Schließlich gibt es in der heutigen Zeit kaum eine Hardware für Heimanwender, die eine schnellere Übertragung als ein Gigabit je Sekunde benötigt. CAT 6 wird vorrangig im professionellen Bereich genutzt. CAT 7 Dosen und Kabel sind aufgrund einer anderen Netzwerkkabel-Belegung bezüglich der Geschwindigkeit und Abschirmung sogar noch besser. Hier werden Frequenzen bis 1.000 MHz erreicht.

Fazit: Netzwerkkabel gewährleisten eine stabile und sichere Verbindung

Ethernet-Kabel eignen sich sowohl für Unternehmen als auch für den Privatgebrauch. Sie ermöglichen eine zuverlässige Verbindung zwischen verschiedenen Geräten eines Netzwerkes. Auch die Datenübertragungsrate fällt mit einem Kabel höher aus als mit einer Funkverbindung. Wenn Sie bspw. einen Rechner mit dem Router verbinden wollen, empfiehlt sich ein Patchkabel. Soll dagegen eine Netzwerkarchitektur geschaffen werden, so ist ein Verlegekabel die richtige Wahl. Neben dem Kabeltyp und der Kabellänge sollten Sie vor allem auf die Leistungsklasse achten, wenn Sie ein Netzwerkkabel kaufen möchten. Für Heimanwendungen reicht in der Regel bereits CAT 5 aus. Wer auch in der nahen Zukunft bestens ausgestattet sein will, kann sich jedoch ebenso für die noch schnelleren CAT 6-Modelle entscheiden.

Für die meisten Anwendungen empfiehlt sich ein sogenanntes CAT6-Kabel. Dieses ist in der Lage, Datenraten von bis zu 10 Gbit/s zu übertragen und ist somit ausreichend für die meisten Heimnetzwerke und kleinere Unternehmen. Es ist auch rückwärtskompatibel zu älteren CAT5- und CAT5e-Kabeln.

Für Anwendungen mit höheren Datenraten, wie zum Beispiel 10-Gigabit-Ethernet oder schnellere Übertragungen in größeren Unternehmen, empfehlen sich CAT6a- oder CAT7-Kabel. Diese sind in der Lage, Datenraten von bis zu 10 Gbit/s und sogar 40 Gbit/s zu übertragen und bieten eine höhere Sicherheit gegenüber Störungen.

Was bedeutet Ethernet?

Ethernet kabel

Die Bezeichnung „Ethernet“ ist eng mit der kabelgebundenen Datenübertragung innerhalb eines lokalen Netzwerks (Local Area Network / LAN) verbunden. Es handelt sich hierbei um eine Technologie, die es ermöglicht, Computer, Drucker und Server über spezielle LAN-Kabel miteinander zu verbinden und untereinander zu kommunizieren. Früher wurde der Begriff „Ethernet-Kabel“ lediglich für einen bestimmten Typ von Kabel verwendet, nämlich ein in sich gedrehtes Kupferkabel. Heutzutage ist Ethernet jedoch der gängige Standard und wird synonym mit dem Begriff LAN-Kabel verwendet. Die Technologie funktioniert dabei so das Daten in kleinen Portionen durch sogenannte Ethernet-Frames in etwas größere Ethernet-Pakete verpackt, die neben den eigentlichen Daten auch Informationen wie Prüfsummen und MAC-Adressen enthalten.

Woher stammt Ethernet?

Der Ethernet-Standard hat seine Wurzeln in den 1970er-Jahren. Damals war die Datenübertragungsrate noch gering, lediglich 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Seitdem hat sich die Technologie jedoch weiterentwickelt und es sind nun Übertragungsraten von bis zu 1.000 Mbit/s und sogar 10.000 Mbit/s (Gigabit-Ethernet) möglich.

Ethernet erlebt aktuell ein Comeback vor allem durch den Einsatz im Industrial Internet of Things (IIoT). In industriellen Umgebungen bietet Ethernet gegenüber WLAN eine höhere Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Abhörsicherheit. Spezielle Protokolle, robuste Bauteile und spezielle Verkabelungstechniken schützen Industrial-Ethernet-Systeme zusätzlich.

WLAN, LAN und Ethernet – Wo liegt der Unterschied?

Der Unterschied zwischen LAN, WLAN, Ethernet und Internet besteht darin, dass LAN ein Oberbegriff ist, der verschiedene Netzwerktechniken wie Ethernet, Arcnet oder Token-Ring umfasst. Ethernet ist eine spezielle Technologie, die auf Kabeln basiert und für die Datenübertragung innerhalb eines lokalen Netzwerks (Local Area Network / LAN) verwendet wird. WLAN (Wireless Local Area Network) hingegen ist eine kabellose Technologie, die es ermöglicht, Daten drahtlos zu übertragen. Wenn Daten am kabelgebundenen Router ankommen, kann er diese auch per WLAN an andere kabellose Geräte senden. Das Internet ist das weltweite Netzwerk aus Computern, das Datenübertragungen zwischen verschiedenen Netzwerken ermöglicht. Es kann sowohl über Ethernet (kabelgebunden) als auch über WLAN (kabellos) verbunden werden.

Ist Ethernet 2023 noch relevant?

Obwohl in den letzten Jahren die Verbreitung von WLAN zugenommen hat, bleibt Ethernet auch im Jahr 2023 noch relevant. Ein wichtiger Faktor neben der Geschwindigkeit und Sicherheit ist die Abdeckung. WLAN-Signale können durch Wände und andere Hindernisse beeinträchtigt werden, während Ethernet-Kabel direkt an jedes Gerät angeschlossen werden können. Dies ist insbesondere in großen Gebäuden oder Fabrikhallen von Vorteil, in denen eine zuverlässige Netzwerkabdeckung unerlässlich ist.

Auch in der Unterhaltungselektronik bleibt Ethernet weiterhin relevant. Viele Streaming-Geräte, Spielekonsolen und Smart-TVs haben Ethernet-Anschlüsse, da diese eine zuverlässige und schnelle Verbindung zum Internet garantieren. Insgesamt bleibt Ethernet auch im Jahr 2023 eine wichtige Technologie für lokale Netzwerke. Obwohl WLAN in vielen Bereichen eine Alternative darstellt, bietet Ethernet insbesondere in industriellen Umgebungen und bei der Verbindung von Unterhaltung die beste All-Round Lösung.