Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Induktionskochfelder Test 2021

Die besten Induktionskochfelder im Vergleich

Das beste Induktionskochfeld 2022

Alles, was Sie über unseren Induktionskochfeld-Vergleich wissen müssen

induktionskochfeld test vergleich

Induktionskochfelder lassen sich intuitiv mit einem Touch-System bedienen.

Beim Thema Kochen gleichen manche Diskussionen eher einem Kampf. Manch einer schwört auf sein Cerankochfeld, andere brauchen unbedingt ein Gaskochfeld, damit das Mittagessen gelingt. Doch immer mehr Kochfans finden auch Gefallen an einer Induktionsherdplatte. Mit dieser Technologie wird die Hitze direkt am Gargut erzeugt und nicht mehr nur auf dem Kochfeld oder im ganzen Topf. Funktioniert ein Kochfeld mit Induktion, so bleibt es also weitgehend kalt und damit sowohl ungefährlich als auch leicht zu reinigen. Worauf Sie achten müssen, wenn Sie ein Induktionskochfeld kaufen oder einen Induktionskochfeld-Test zurate ziehen und warum es lohnen kann, ein Induktionskochfeld einzeln zum normalen Herd dazu zu kaufen, erfahren Sie in unserem Induktionskochfeld-Vergleich.

Ganzer Herd oder einzelnes Kochfeld: Zwischen diesen zwei Arten der Induktionskochfelder wird unterschieden

Die Geräte aus der Kategorie Kochfeld mit Induktion funktionieren alle nach demselben Prinzip. Es ist daher schwer, die Kochfelder in bestimmte Arten einzuteilen. Viel interessanter ist für Sie, ob es Sinn macht, gleich einen ganzen Induktionsherd zu kaufen oder lieber eine autarke Induktionsplatte in Ihre Arbeitsplatte einzulassen.

» Mehr Informationen
Art des Kochfelds Beschreibung
Induktionsherd Ein Einbauherd mit Induktion hat den großen Vorteil, dass er nur genauso viel Platz einnimmt wie Ihr alter Herd. Wenn Sie also sowieso einen neuen Herd anschaffen möchten und zu einem Gerät mit Induktion tendieren, dann macht möglicherweise ein Induktionsherd am meisten Sinn.
autarkes Induktionskochfeld Falls Sie mit Ihrem Herd eigentlich ganz zufrieden sind und Induktion als Kochprinzip trotzdem testen möchten, so dürfte ein autarkes Induktionskochfeld interessant sein. Diese können einfach in die Arbeitsplatte eingelassen werden und benötigen nicht den kompletten Stellraum eines Herdes.

Der Platz macht’s: Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Typen

Die Vorteile der Induktionstechnologie gegenüber einem Cerankochfeld oder dem Kochen mit Gas sind hinlänglich bekannt und werden oft in einem Induktionskochfeld Test hervorgehoben. Doch ob Sie eher zu einem Induktionsherd oder einer einfachen Induktionsplatte tendieren, kommt vor allem auf Ihr Kochverhalten und Ihre momentane Küchenausstattung an.

» Mehr Informationen
Art des Kochfelds Vorteile Nachteile
Induktionsherd
  • Ersetzt den alten Herd
  • Braucht keinen zusätzlichen Platz
  • Kompletter Herd mit Backofen
  • Benötigt viel Platz
  • Preisintensive Anschaffung
autarkes Induktionskochfeld
  • Kompakte Modelle sehr günstig
  • Kann in Arbeitsplatte eingelassen werden
  • Schnell installierbar
  • Zusätzliches Kochfeld neben dem Herd
  • Braucht eigenen Dunstabzug

Gaskochfeld, Ceranfeld – oder eben doch ein Induktionskochfeld

Wie eingangs erwähnt, lässt es sich über die Wahl des richtigen Herdes vortrefflich streiten. Anhänger der gasbetriebenen Variante verweisen beispielsweise gern auf die punktgenaue Garung, die möglich ist, weil eine Gasflamme sofort heiß ist und eben auch sofort wieder komplett ausgeschaltet werden kann. Ceranfelder mit Wärmestrahlung hingegen sind sicherer und weniger geruchsintensiv. Dahingegen kann ein Induktionskochfeld doppelt punkten. Es vereint die Vorteile schneller und direkter Garung mit hoher Sicherheit und keinerlei wahrnehmbaren Emissionen. Möglich wird dies durch die spezielle Funktionsweise, bei dem eben nicht der Topf oder die Herdplatte, sondern direkt das Gargut erwärmt wird. Sie können also den Topf viel besser anfassen, ohne sich zu verbrennen. Spritzer auf dem Kochfeld brennen zudem nicht ein und lassen sich leicht mit einem Induktionskochfeld-Reiniger entfernen.

» Mehr Informationen
Gut zu wissen
Stets sollten Sie ein autarkes Induktionskochfeld mit Dunstabzug ausstatten. Eine Abzugshaube über den Kochfeldern verhindert Gerüche und Verschmutzungen. Ein Induktionskochfeld mit Dunstabzug bietet sich vor allem dann an, wenn Sie das Feld eigenständig in eine Arbeitsplatte einfügen möchten, die sich weiter entfernt vom normalen Herd mit Abzug befindet.

Was ist ein Induktionskochfeld und wie funktioniert ein Induktionskochfeld?

Die Induktionskochfeld-Funktion basiert auf den magnetischen Eigenschaften von Metall. Daher funktioniert das Kochen mit einem Induktionskochfeld auch nur mit dafür geeigneten Töpfen mit einem Boden aus ferromagnetischem Material. Die meisten Hersteller moderner Töpfe und Pfannen sind aber mittlerweile auf eine solche Nutzung eingestellt. Jede Induktionsherdplatte besteht aus einer Magnetspule, die durch Stromfluss einen Wirbelstrom erzeugt. Dieser wirkt auf den Boden des metallischen Topfes und erwärmt ihn durch elektromagnetische Energie und damit auch das darin befindliche Gargut. Die Seitenwände des Topfes und die Glaskeramikplatte des Kochfeldes selbst werden hingegen nur sehr wenig erwärmt. Daher sind Induktionsherde und -kochfelder ideal für Familien mit Kleinkindern, da die Verletzungsgefahr durch heiße Töpfe und Herdplatten bei einem Induktionskochfeld deutlich geringer ist.

» Mehr Informationen

Was Sie bei einem Induktionskochfeld beachten sollten

Entgegen der landläufigen Meinung arbeiten Induktionskochfelder überaus energieeffizient, da die Platten nicht vorheizen müssen und immer nur der Boden des Kochgeschirrs erhitzt wird, was zu wenig Wärmeverlust „am Topf vorbei“ führt. Induktionswärme ist außerdem sehr unmittelbar. Das heißt, das Gargut wird sehr schnell heiß, aber jede Temperaturänderung überträgt sich auch sehr schnell auf das Essen im Topf. Induktionskochfeld-Nachteile beziehen sich meistens auf die Anschaffungskosten – und zwar im doppelten Sinne. Einmal ist ein Induktionskochfeld verglichen mit Lösungen aus Ceran oder Gaskochfeldern relativ teuer. Außerdem besteht eine Einschränkung, welche Töpfe für Induktionskochfelder geeignet sind. Müssen Sie diese erst neu anschaffen, haben Sie hier nochmals einmalige Kosten.

» Mehr Informationen

Wenden Sie sich an die gängigen Marken und Hersteller

Viele bekannte Hersteller von Haushaltsgeräten bieten auch Herde oder Kochfelder mit Induktionstechnologie an. Unsere kleine Auswahl zeigt Ihnen die gängigsten und oft auch besten Marken für Ihr neues Kochfeld.

» Mehr Informationen
  • Siemens Induktionskochfeld
  • Bosch Induktionskochfeld
  • AEG Induktionskochfeld
  • Neff Induktionskochfeld
  • Miele Induktionskochfeld
  • Bauknecht Induktionskochfeld

Der letzte Induktionskochfeld-Test der Stiftung Warentest liegt leider schon ein wenig zurück. Immerhin verglich die Stiftung aber 2015 einige Induktionsfelder mit Ceranfeld- und Gas-Geräten. Induktionskochfeld-Testsieger wurden dabei zwei Varianten von Bosch und Siemens mit einer Gesamtnote von 1,8.

Kaufberatung: Auch ein günstiges Induktionskochfeld kann gut sein

Nicht nur der Induktionskochfeld Testsieger, sondern auch einige günstigere Modelle konnten im Vergleich überzeugen. Tatsächlich gibt es gute Induktionskochfelder heute schon für weit weniger Geld als noch vor ein paar Jahren. Achten Sie aber auf die passenden Maße und die Leistung sowie die Aufteilung der Kochzonen.

» Mehr Informationen
induktionskochfeld test vergleich

Die Kochzonen variieren unter einzelnen Modellen teilweise sehr stark. Je mehr Kochzonen Sie haben, desto effizienter können Sie allerdings kochen.

  • Maße: Je nachdem, wie viel Platz Sie Ihrem neuen Feld einräumen möchten, müssen Sie möglicherweise mit kleineren Kochzonen vorlieb nehmen. Ein Induktionskochfeld mit 80 cm Einbaubreite oder weniger ist oft vertreten. Ein Induktionskochfeld mit 90 cm Breite oder mehr finden Sie hingegen seltener.
  • Kochzonen: Jedes Kochfeld ist in sogenannte Kochzonen eingeteilt. Die Zonen lassen sich auf dem Induktionskochfeld einzeln ansteuern und beheizen. Je mehr Kochzonen ein Gerät hat, umso vielseitiger können Sie mit mehreren Töpfen und Pfannen bei unterschiedlichsten Temperaturen hantieren.
  • Leistungsstufen: Gute Modelle bieten oft bis zu 17 Leistungsstufen, um die Gartemperatur möglichst akkurat auswählen zu können. Hat das Gerät wesentlich weniger Stufen, könnte die Feinjustierung bei anspruchsvollen Gerichten schwierig sein.
  • Steuerung: Die Standard-Steuerung erfolgt durch ein Touchpad direkt am Feldrand. Einige Modelle bieten das moderne Twist-Pad, welches magnetisch funktioniert und abnehmbar ist. Damit kann unter anderem verhindert werden, dass unbefugte Personen eine ungewollte Einstellung der Gartemperatur vornehmen.

Fazit: Modernes Kochen ist mit vielen Modellen möglich

Wer energiesparend und sicher kochen möchte, für den sind Induktionskochfelder oder Induktionsherde schon seit geraumer Zeit eine interessante Alternative. Ein zusätzliches Induktionskochfeld ist schnell eingebaut und ermöglicht das rasche und sichere Zubereiten von Mahlzeiten mit Hilfe von elektromagnetischer Energie. Wenn Ihre Küche den nötigen Platz dafür bietet und Sie zudem noch eine zusätzliche Dunstabzugshaube installieren, dann steht dem Kochen mit Induktion nichts mehr im Wege. Viele Modelle sind in den letzten Jahren deutlich im Preis gefallen und verbrauchen auch sehr viel weniger Energie als vergleichbare Ceranfelder. Vor allem Familien mit kleinen Kindern sollten über die Anschaffung eines Induktionskochfeldes nachdenken, da weder Platte noch Topf so stark aufheizen wie bei anderen Kochfelderarten. Richten Sie sich auch nach dem letzten Induktionskochfeld-Test der Stiftung Warentest. Auch wenn dieser schon in die Jahre gekommen ist, liefert er dennoch gute Anhaltspunkte und zeigt auf, worauf Sie beim Kauf Ihres besten Induktionskochfeldes achten sollten.

» Mehr Informationen
Bildnachweise: © Liaurinko - stock.adobe.com, © Ralf Geithe - stock.adobe.com