Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Nikon-Spiegelreflexkameras Test 2021

Die besten Nikon-Spiegelreflexkameras im Vergleich

Die besten Nikon-Spiegelreflexkameras 2021

Nikon Spiegelreflexkamera Vergleich Test

Nikon Spiegelreflexkameras gibt es in vielen Ausführungen, sowohl für Anfänger als auch für Profi-Fotografen.

Alles, was Sie über unseren Nikon-Spiegelreflexkamera-Vergleich wissen müssen

Während in Zeiten der Analog-Fotografie Spiegelreflexkameras kompliziert zu bedienen und häufig den Profis vorbehalten waren, hat sich das Bild mit dem Siegeszug der digitalen Fotografie grundlegend geändert. Moderne Kameras bieten leistungsfähige Technik und einfach zu bedienende Programme. Diese Kombination führt dazu, dass das Fotografieren mit einer hochwertigen Spiegelreflexkamera für einen breiteren Interessentenkreis attraktiv geworden ist. Einer der renommiertesten Kamerahersteller überhaupt ist das japanische Unternehmen Nikon. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Kategorien von Spiegelreflexkameras Nikon zu bieten hat und welche Kriterien bei einem Nikon Spiegelreflexkamera Test eine Rolle spielen.

» Mehr Informationen

Im Vollformat oder mit Crop-Faktor

Nikon-Spiegelreflexkameras lassen sich, wie die digitalen Spiegelreflexkameras vieler anderer Hersteller auch, in Anfänger-, Mittelklasse- und Profi-Modelle einteilen. Die Unterscheidungs-Kriterien zwischen den DSL-Kameras sind dabei nicht immer eindeutig und die Übergänge zwischen den einzelnen Typen fließend. Eine weitere Möglichkeit zur Unterteilung digitaler Spiegelreflexkameras ist die Größe des Bild-Sensors. Die Bildsensoren moderner DSLR-Kameras bestehen aus Millionen von lichtempfindlichen Bildpunkten. Für die Qualität der Aufnahmen ist sowohl die Anzahl der Bildpunkte als auch deren Größe entscheidend. Der überwiegende Teil der Nikon-Spiegelreflexkameras ist mit APS-C-Sensoren ausgestattet. Dabei handelt es sich um den kleineren der beiden Sensor-Typen, die in aktuellen Spiegelreflex-Kameras verbaut werden. Der zweite Typ von Bildsensoren in Spiegelreflex-Kameras ist der sogenannte Vollformat-Sensor.

» Mehr Informationen
Nikon-Spiegelreflexkamera-Typ Eigenschaften
Nikon-Spiegelreflex-Kamera mit APS-C-Sensor Spiegelreflex-Kameras mit APS-C-Sensor sind von den Einsteiger-Modellen über die Mittelklasse bis hin zu den hochwertigen Kamera-Typen zu finden. Diese Cropformat-Kameras sind für ein weites Anwendungsspektrum geeignet. Sie können zudem mit einer Vielzahl unterschiedlicher Objektive verwendet werden.
Nikon-Spiegelreflexkameras mit Vollformat-Sensor Die Größe der Vollformat-Sensoren entspricht exakt dem Kleinbild-Filmformat aus der analogen Fotowelt. Die Vollformat-Sensoren sind größer als die APS-C-Sensoren und den hochwertigen Nikon-DSLRs vorbehalten.

DSLRs bieten hohe Bildqualität, sind aber unhandlich

Nikon-DSLR-Kameras mit Vollformat-Sensor bieten aufgrund ihrer Größe einen besonders hohen Wert an Bildpunkten oder Megapixeln zur Übertragung der Bildinformationen. Der große Sensor bedingt jedoch auch ein größeres Gehäuse und größere Objektive. Bei einem Nikon Spiegelreflexkamera Test werden Sie schnell feststellen, dass die Vollformat-Kameras von Nikon vergleichsweise schwer und unhandlich sind. Das gleiche trifft auch auf die DSLR-Kameras von Canon und die anderer Hersteller zu. Aus diesem Grund sind sie beispielsweise für die Fotografie auf anstrengenden, kräftezehrenden Bergtouren, bei denen es auf jedes Gramm Gewicht ankommt, häufig nicht die erste Wahl. Das wichtigste Zubehör für Nikon-Spiegelreflexkameras sind passende Objektive, die von Nikon unter der Bezeichnung Nikkor angeboten werden. Für die Kameras mit Vollformat-Sensoren ist nur ein Teil der Nikkor-Objektive geeignet. Wenn Sie Einsteiger im Bereich digitaler Fotos sind, sollten Sie sich über den Bildsensor Ihrer Kamera nicht unnötig den Kopf zerbrechen. Mit einer Nikon-Spiegelreflexkamera mit Cropformat-Sensor werden Ihnen hervorragende Fotos gelingen, die alles, was mit Ihrer Kompaktkamera möglich war, weit in den Schatten stellt.

» Mehr Informationen
Nikon-Spiegelreflexkamera-Typ Vorteile Nachteile
Nikon-Spiegelreflexkamera mit APS-C-Sensor
  • Günstig
  • Allround-tauglich
  • Kleinerer Bildwinkel
  • Geringere Lichtempfindlichkeit
Nikon-Spiegelreflexkamera mit Vollformat-Sensor
  • Großer Bildwinkel
  • Hohe Lichtempfindlichkeit und Detailtreue
  • Teuer
  • Schwer und unhandlich

Welche Kamera eignet sich für Wen?

Wenn Sie auf der Suche nach einer Nikon-Spiegelreflexkamera für Einsteiger oder einer andren digitalen Spiegelreflexkamera für Einsteiger sind, sollte Ihnen die Wahl der geeigneten Kamera-Kategorie nicht schwer fallen. Für Einsteiger ist das passende Sensorformat einer Nikon-Spiegelreflexkamera das APS-C-Format. Am Markt sind sowohl Nikon-Spiegelreflexkameras als auch Canon-Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensoren im Einsteiger-, im Mittelklasse- und im Profi-Segment erhältlich. Ihren Nikon-Spiegelreflexkamera-Testsieger können Sie sich dann unter den Nikon-Vollformat-Kameras wählen, wenn Sie bereits einige Erfahrungen mit anderen Spiegelreflexkamera-Modellen gemacht haben.

» Mehr Informationen
Gut zu wissen
Mit modernen Spiegelreflexkameras sind sowohl Bild- als auch Video-Aufnahmen mit einer sehr hohen Auflösung möglich. Mit steigender Auflösung steigt allerdings auch rasant der benötigte Speicherplatz. Wenn Sie nur über begrenzte Speicher-Ressourcen verfügen, sollten Sie die Auflösung nicht höher als notwendig wählen. Ausreichend große SD-Karten als Zubehör sind jedoch auch erhältlich.

Eine andere Kategorie von Digitalkamera, die neben Spiegelreflexkameras von Canon oder Nikon für Einsteiger interessant ist, ist die Systemkamera. Sie kommt ohne Spiegel aus und ist deshalb um einiges kompakter und handlicher. Auch mit Systemkameras lassen sich hochwertige Fotos schießen. Wenn sie besonders viel Wert auf Komfort bei der Erstellung und Weiterverarbeitung Ihrer Bilder legen, können Sie sich unter den Modellen mit WLAN und Touchscreen umschauen. Auch für die „Stiftung Warentest“ ist das Thema Spiegelreflexkamera immer wieder aktuell. In die zahlreichen Tests der Vergangenheit wurden auch Nikon-Modelle der unterschiedlichsten Preisklassen einbezogen.

Welche Nikon-Spiegelreflexkamera eignet sich für Anfänger?

Eine gute Möglichkeit, um sich zunächst eine Grundausrüstung zuzulegen, ist der Kauf eines kompletten Spiegelreflexkamera-Kits. Welche Kameras für Einsteiger geeignet sind, können Sie an den Ziffern im Modell-Namen erkennen. Sowohl Modelle mit einer vierstelligen Zahl, wie beispielsweise die Nikon D3300 als auch Modelle mit einer zweistelligen Zahl, wie beispielsweise die Nikon D70, sind für Einsteiger geeignet.

» Mehr Informationen

Was hat es mit der Tiefenschärfe auf sich?

Tiefenschärfe bezeichnet das optische Phänomen, dass immer nur ein gewisser Teil einer Fotografie wirklich scharf abgebildet ist. Beispielsweise können sämtliche Gegenstände und Personen, die sich zwischen der Linse und einem Abstand von drei Meter befinden, unscharf abgebildet sein. Darauf folgt ein Bereich zwischen drei Meter und fünf Meter, der gestochen scharf zu erkennen ist. Danach folgt wiederum ein unscharfer Bereich ab fünf Meter. Über welchen Tiefenbereich sich die Schärfe erstreckt, hängt von der Größe der Blende und von der Brennweite des Objektivs ab.

» Mehr Informationen

Große Modellvielfalt mit harter Konkurrenz

Während bei der Konkurrenz-Marke Canon sämtliche Digitalkameras das Kürzel EOS (Electro-Optical System) im Namen tragen, ist es bei Nikon mit einem ebenso aussagekräftigen D getan. Unter den Einsteiger-Modellen findet sich eine Nikon D3300 ebenso wie eine Nikon D3400, eine Nikon D5300, eine Nikon d 5600 und eine Nikon D90. Zu den guten Spiegelreflexkameras für anspruchsvolle Fotografen gehören die Nikon D850 und D500. Neben den Nikon-Kameras sind am Markt allerdings auch viele interessante Produkte anderer Hersteller zu haben. Eine Auswahl:

» Mehr Informationen
  • Canon
  • Sony
  • Pentax
  • Olympus
  • Fujifilm

Klein beginnen ist kein Fehler

Nikon Spiegelreflexkamera Vergleich Test

Spiegellose Systemkameras können eine kompakte Alternative zu den DSLR-Kameras bieten und erfreuen sich vermehrter Beliebtheit.

Wer sich für den Kauf einer Nikon-Spiegelreflexkamera entscheidet, kann bezüglich der Qualität eigentlich nichts falsch machen. Viel eher besteht die Gefahr, dass Sie sich für ein Modell entscheiden, dessen Potenzial Sie noch gar nicht voll ausschöpfen können und dementsprechend zu viel Geld ausgeben. Vor einer Kaufberatung sollten Sie selbst kritisch hinterfragen, auf welcher Könner-Stufe Sie sich aktuell befinden und welche Funktionen Ihre neue Kamera mitbringen muss. Auch die günstigen Nikon-Spiegelreflexkameras sind von ausgezeichneter Qualität und werden Ihnen viel Freude beim Schießen hochwertiger Fotos machen. Viel wichtiger als eine High End-Kamera ist zunächst die Begeisterung für die Fotografie und die Bereitschaft, Neues zu erlernen. Wenn Sie erste Erfahrungen gesammelt und die Stärken und Schwächen Ihrer Kamera kennengelernt haben, können Sie sich auf das nächste Level begeben und sich ein noch besseres Modell anschaffen. Lesen Sie vor dem Kauf trotzdem einen unabhängigen Nikon Spiegelreflexkamera Test, damit Sie auch wirklich das richtige Modell für sich und Ihre Bedürfnisse auswählen.

Ein Blick ins Nikon-Regal lohnt sich

Wenn Sie sich auf der Suche nach einer neuen Spiegelreflexkamera befinden, führt an den Modellen von Nikon praktisch kein Weg vorbei. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel und so gibt es auch eingefleischte Sony- und Canon-Fans, die niemals von ihrer Marke lassen würden. Für alle anderen Fotografie-begeisterten hat Nikon eine Vielzahl interessanter und ausgereifter Spiegelreflexkamera-Modelle in den verschiedensten Preisklassen zu bieten. Gleiches gilt für die Nikkor-Objektive, die bestens auf die Nikon-Kameras abgestimmt sind. Wer die ersten Gehversuche im Bereich der Fotografie mit Spiegelreflex-Kameras macht, sollte sich auf die Modelle mit APS-C-Sensor konzentrieren.

» Mehr Informationen

 

Bildnachweise: © the_akg - stock.adobe.com, © Olga Khopshanosova - stock.adobe.com