Test TP-Link TL-WR710N Nano W-LAN Router

Bei meiner Suche nach einen möglichst kompakten, stromsparenden W-LAN Router, den man auch im Access Point Modus betreiben kann, bin ich auf den TL-WR710N der Firma TP-Link gestoßen. Mit einem Preis von ca. 20 Euro ist er zudem auch noch sehr günstig. In meinem Test gehe ich auf Qualität, Installation und Benutzeroberfläche ein.

Zugegeben - als ich den TP-LINK TL-WR710N W-LAN Router bestellt habe, habe ich nicht allzu viel erwartet. Zwar sind die günstigen TP-Link Produkte gar nicht so schlecht und der TP-Link Stand auf der CeBit 2013 hat mich mehr als positiv überrascht, aber bei dem Preis von 20 Euro war ich einfach skeptisch.

Schon beim Anblick der Verpackung die erste Überraschung: So werden aktuelle High-End Smartphones verpackt. Die Verpackung sieht nach einen mehreren hundert Euro teuren Produkt aus. Eingepackt ist der Router dann wirklich wie ein Smartphone - so etwas habe ich bei Routern bisher nicht gesehen - das Gerät könnte ohne Zweifel auch von einem Premiumhersteller stammen - Verarbeitung und Haptik sind auf höchstem Niveau.

Der TP-Link TL-WR710N besitzt ein internes Netzteil so dass es kein Kabelgerwirr gibt. TP-Link hat es dabei geschafft den Router wirklich kompakt zu halten. Auch für Reisende die schnell einen sicheren Hotspot im Hotel benötigen ist der Router also sehr zu empfehlen.

TP-Link selbst vermarktet den TL-WR710N als Mini Pocket W-LAN Router, bei einigen Online-Shops wird er auch als Nano W-LAN Router verkauft - beidem kann ich voll zustimmen - er ist wirklich schön handlich.

Apples AirPort Express kostet bei gleichen Funktionsumfang mit 100 Euro das 5-fache des TP-Links und benötigt ein externes Netzteil (bietet dafür aber Airplay). Der TL-WR710N hingegen wird einfach nur in eine Steckdose eingesteckt und kann dann mit bis zu 2 LAN-Kabeln verbunden werden. Ein USB-Anschluß für einen USB-Stick, eine USB-Festplatte oder ein SMartphone ist ebenfalls vorhanden.

Geschwindigkeit und Reichweite


Kleines Manko: Die LAN-Ports arbeiten nur im 100Mbit/s Modus. Schade, dass TP-Link keine Gigabit Ports verbaut. Der Router selbst funkt mit einer Antenne im 802.11n (und abwärts) mit maximal 150 Mbit/s brutto. Beim Test habe ich 2-3 MB/s netto (also ungefähr 30 Mbit/s) erreicht - Abstand zum Router ca. 3 Meter.

Zum Surfen und Abrufen von E-Mails reicht die Geschwindigkeit ebenso wie für Youtube Videos bis 1080p. Wer regelmässig größere Dateien durch das Netzwerk schieben möchte sollte zu einem potenteren Gerät greifen.

Benutzeroberfläche und Einrichtung


Der TL-WR710N unterstützt 5 Betriebsmodi: Als Wireless Router, Access Point, Repeater, Client (z.B. Anbindung einer Konsole an ein bestehendes W-LAN) und WISP Client Router und steht damit auch W-LAN Routern im Bereich bis 150 Euro in kaum etwas nach.

Die Benutzeroberfläche ist sicherlich nicht die schönste (wie z.B. die des Asus RT-AC66U) aber dafür stabil und schnell. Alle wichtigen Sachen (DHCP, DNS) lassen sich schnell und einfach konfigurieren. Der TL-WR710N unterstützt auch einen IGMP Proxy für das Streamen von IPTV (damit habe ich aber nicht herumexperimentiert).

Stromverbrauch


Kommen wir zur Königsdisziplin des TL-WR710N - dem Stromverbrauch. Kaum messbare 0,2W werden im Standby fällig, im Normalbetrieb konsumiert der TL-WR710N lediglich knappe 1 Watt (andere Router liegen locker bei 4-10 Watt). Das sind absolute Spitzenwerte.

Der Witz ist, dass mein Strommessgerät zu ungenau unter 1 Watt misst bei der Messung des TL-WR710N 0 Watt angezeigt hat. Erst ein zweites, genaueres Messgerät lieferte dann das Ergebnis von 0,9-1 Watt.

Fazit


Ich benutze den TL-WR710N im Access Point Modus um die W-LAN Verfügbarkeit in meinem Haus zu erhöhen. Der TL-WR710N meistert diese Aufgabe perfekt und ich kann den Router - gerade des günstigen Preises von 20 Euro wegen - nur empfehlen. Die Installation geht sehr einfach und man hat kein Kabelgewirr, da TP-Link auf ein externes Netzteil verzichtet hat. Die Haptik und der geringe Stromverbrauch ergänzen das positive Bild.

Wer sich mit dem Thema W-LAN noch etwas mehr beschäftigen möchte, dem lege ich meinen Artikel zum Aufbau eines W-LAN Netzwerkes mit 2 oder mehr Routern ans Herzen.

Unseren Vergleich für mobile WLAN Router gibt es hier.