Test der Intel NUC7i3BNK / NUC7i3BNH unter Windows 10 und LibreELEC

Mit der NUC7i3BNK / NUC7i3BNH testen wir heute, nach der NUC mit Celeron Prozessor (NUC6CAYH / NUC6CAYS) und der ASRock Beebox mit i3 CPU (Beebox-S 7100U), den dritten Mini PC in diesem Jahr.

Wie immer kann die NUC in 2 unterschiedlichen Varianten erworben werden. Die NUC7i3BNK ist die flache Version und die NUC7i3BNH die höhere Ausführung. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass in der hohen Version zusätzlich zur M.2 SSD auch noch ein 2,5” Datenträger verbaut werden kann.

Die NUC7i3BNK / NUC7i3BNH ist mit dem Dualcore Prozessor Intel Core i3-7100U ausgestattet, welcher auf der aktuellen Kaby Lake Architektur basiert.

Lieferumfang


Der Lieferumfang besteht aus:
1x NUC7i3BNK / NUC7i3BNH, 1x Netzteil + 4x Adapter, 1 Tüte mit Schrauben für 42mm M.2 SSD, 1 Tüte mit Schrauben für HDD + VESA-Halterung, 1x VESA-Halterung und die üblichen Dokumente.

Externe Anschlüsse

Vorderseite
1x Infrarotempfänger, 2x USB 3.0 (1 Charging Port), 1x Kombinierter Klinkeneingang für Mikrofon/Kopfhörer, 1x Power Button, 1x Dual-Frontmikrofon.

Rückseite
1x Netzteilbuchse, 1x HDMI 2.0 (durch DisplayPort 1.2 zu HDMI Chip), 1x Gigabit LAN (RJ45), 2x USB 3.0 (Typ-A), 1x USB Typ C (Ausgabe: USB 3.1 Gen. 2 oder DisplayPort 1.2).

Linke Seite
1x Micro SD Kartenleser

Netzwerk


Die NUC7i3BNK / NUC7i3BNH ist mit einem Gigabit Netzwerkanschluss ausgestattet, dem der hauseigene Netzwerkchipsatz “Intel I219-V” Zugrunde liegt.

Für die kabellose Verbindung sorgt die fest verlötete Dual-Band Wireless Karte “Intel AC-8265″. Die Geschwindigkeit des Moduls ist mit bis zu 867 Mbps angegeben und Bluetooth 4.2 ist im Modul mit integriert.

Die WLAN Antennen sind zwar im Gehäuse verbaut, trotz allem komme ich bei meinem Testaufbau aber auf durchschnittlich 55 MB/s. Selbst kleinere Hindernisse lassen die Datenrate nur unmerklich sinken. Das ist für einen Mini PC ohne externe Antennen ein sehr guter Wert.

Datenspeicher


In der flachen Version der i3 NUC (NUC7i3BNK) findet eine M.2 SSD in der Größe von 42 bzw. 80mm Länge Platz. Der Slot für die M.2 SSD ist mit 4 Lanes per PCIe 3.0 angebunden. Das heißt, dass der Slot eine Übertragungsrate von bis zu 3938 MB/s ermöglicht.

Auf der linken Seite hat die NUC einen Mikro SDXC Slot. Es ist zwar schade, dass Intel hier keinen großen Kartenslot verbaut hat, aber zumindest wurde er nicht wieder komplett gestrichen.

Bei der hohen Version (NUC7i3BNH) besteht, gegenüber seinem flachen Bruder, zusätzlich die Möglichkeit einen 2,5” Datenträger (max. 9,5mm dick) zu verbauen. Dieser Datenträger wird über SATA3 mit 6 Gb/s angebunden.

Da wir als Testgerät nur die flache Version der NUC hier haben, müssen wir die Benchmarks des 2,5” Datenträgers leider schuldig bleiben. Dafür aber hier die Benchmarks der neuen M.” SSD 250GB Samsung 960 EVO:






TYPSeq. LesenSeq. Schreiben
Herstellerangaben3.200 MB/Sek.1.500MB/Sek.
CrystalDiskMark3.177 MB/Sek.1.586 MB/Sek.
ATTO Benchmark2.982 MB/Sek.1.594MB/Sek.
Bilder werden geladen ...

Arbeitsspeicher


Die NUC7i3BNK / NUC7i3BNH verfügt über 2 Speicherbänke in denen insgesamt bis zu 32GB DDR4, SO-DIMM, 1,2V Arbeitsspeicher mit bis zu 2133 MHz verbaut werden können.

Durch die 2 verfügbaren Speicherbänke lässt sich der Dual-Channel Modus nutzen. Dies ist auf jeden Fall zu empfehlen, wenn die interne Grafikeinheit voll ausgenutzt werden soll.

In unserem Testgerät haben wir 2 4GB-Module von Samsung (M471A5143DB0-CPB) verbaut. Diese funktionieren einwandfrei. Wir haben uns für diesen Speicher entschieden, da er als Dual-Channel Kit (2x4GB) zur Zeit sehr günstig bei Amazon zu erwerben ist.

Alle von Intel getesteten Module könnt ihr euch hier anschauen:
http://www.intel.com/content/www/us/en/support/boards-and-kits/intel-nuc-kits/000023165.html

Verarbeitung / Design


Im Gegensatz zur ASRock Beebox-S 7100U oder auch der NUC6CAYH, mit Celeron Prozessor, besteht das Gehäuse nicht komplett aus Kunststoff, sondern aus einem hochwertigen Alu-Körper. Lediglich der austauschbare Deckel der i3 NUC ist wieder aus Kunstoff gefertigt und besitzt auch wieder das für Kratzer sehr empfängliche Klavierlack-Finish.

Gegenüber den vorigen Generationen wurde die Farbe des Aluminiumgehäuses von silber zu einem edlen grau geändert.

Wie gewohnt ist die allgemeine Verarbeitungsqualität der NUC sehr hochwertig.

Bilder werden geladen ...

Ausgabe Audio + Video


Die NUC7i3BNK / NUC7i3BNH ist in der Lage sowohl über den HDMI Port, als auch über den USB Typ-C Port ein digitales Audiosignal (7.1) wiederzugeben.

Die neuen HD-Tonspuren werden zwar grundsätzlich unterstützt, zur Zeit jedoch nur unter Windows.
(Tipp: HD-Tonspuren unter Windows aktivieren)

Wenn man mit Kodi unter Windows ein Videofile mit HD-Audio startet, dauert es zwar einen kleinen Moment bis der HD-Ton wiedergegeben wird, dann funktioniert aber alles einwandfrei.

Unter LibreELEC ist die Ausgabe von HD-Audio zur Zeit noch nicht möglich. Im Moment kann man daher nur in den Einstellungen die Option abwählen das der Receiver DTS-HD / True-HD fähig ist, dann wird zumindest der DTS Kern ausgegeben.

Auf der Vorderseite besitzt die NUC eine kombinierten Kopfhörer/Mikrofon-Buchse an die z.B. ein Headset angeschlossen werden kann. Ein besonderes Gimmick ist außerdem das integrierte “Dual-Array” Mikro an der Front. Hiermit kann z.B. die Spracheingabe-Funktion von Windows Cortana genutzt werden.

Der HDMI 2.0 Port wird über einen Converter-Chip (DisplayPort 1.2 zu HDMI 2.0) zur Verfügung gestellt. Dieser unterstützt eine Auflösung von maximal 4096×2160 Bildpunkten bei 60Hz.

Info:
Dieser Converter-Chip ist es, der die Probleme mit den HD-Tonspuren beim HDMI 2.0 Port unter Linux verursacht. Hier bleibt es abzuwarten ob es noch eine Lösung aus der Linux Community geben wird oder ob wir auf die nächste CPU Generation von Intel warten müssen, bei der hoffentlich HDMI 2.0 direkt unterstützt wird.

Der DisplayPort 1.2 über den USB Typ-C Port unterstützt eine maximale Auflösung von 4096×2304 Pixeln bei 60Hz.

Um den Port zu testen haben wir uns 2 unterschiedliche Kabel gekauft. Zum einen dieses USB C auf DisplayPort Kabel von CHOETECH. Hiermit ist die Ausgabe von bis zu 3840 x x2160 bei 60Hz problemlos möglich.

Darüber hinaus wollten wir wissen, ob auch ein Kabel mit HDMI-Ausgang funktioniert. Dazu haben wir zusätzlich dieses USB Type C auf HDMI Kabel von CHOETECH erworben. Mit diesem Kabel war bei einer Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln bei 30Hz schluss.

Damit bestätigen sich die Angaben des Herstellers und auch die positiven Bewertungen der Kabel bei Amazon können wir nachvollziehen.





TYPMax. Auflösung
Display Port 1.24096 x 2304 @ 60 Hz
HDMI 2.04096 x 2160 @ 60 Hz

Über die beiden Anschlüsse lassen sich 2 Monitore parallel in der maximalen Auflösung betreiben.

Grafikeinheit


Die verbaute Intel HD Graphics 620, ist mit 24 EU (Execution Units) ausgestattet und taktet mit 0,30GHz (Turbo bis 1,00 GHz).

Das ist für einen Office-PC oder das ein oder andere kleine Spiel ausreichend, für wesentlich mehr ist die Grafik aber nicht geeignet.

Schaut am besten in den Benchmarkbereich und vergleicht die Grafikleistung mit eurer aktuellen Grafik um einzuschätzen zu was die hier verbaute Grafikeinheit in der Lage ist.

Lautstärke / Kühlung


Bei der Kühllösung setzt Intel auf einen kleinen Lüfter der im normalen Betrieb meist so langsam dreht, dass dieser auch aus nächster Entfernung nicht wahrzunehmen ist. Wenn die CPU gefordert wird, dreht der Lüfter schneller und ist bei maximaler Auslastung auch deutlich zu hören.

Bei unserem Test wurde der Lüfter allerdings nur lauter wenn wir einen Test zur maximalen Auslastung durchgeführt haben. Bei normaler, höherer, Auslastung war der Lüfter zwar auch zu hören, jedoch nie störend und mit Nebengeräuschen auch nur noch mit Konzentration auf das Lüftergeräusch.

Die Kühlung der NUC7i3BNK / NUC7i3BNH ist absolut ausreichend bemessen. Selbst bei längerer Vollauslastung hat die CPU niemals ihrer Maximaltemperatur von 100°C erreicht.

Beim Stresstest mit AIDA64, lag die maximal von uns erreichte Temperatur bei 93°C.

Bilder werden geladen ...

Auch das Gehäuse wurde nicht sehr warm. Auf der Oberseite haben wir, unter Vollauslastung, maximal 45°C und auf der Unterseite weniger als 40°C gemessen.

Bilder werden geladen ...

Installation von Windows 10 - 64bit


Die Installation von Windows 10 lief ohne Probleme und sehr zügig durch.

Hier eine kleine Kurzanleitung zur Installation:

1. Windows Image herunterladen (z.B. bei Chip.de)
2. Bootfähigen USB-Stick erstellen
3. Windows Image entpacken und Inhalt auf den USB-Stick kopieren
4. Mit dem USB-Stick booten
5. Windows 10 installieren

Die Treiber für die NUC stellt Intel hier zum Download bereit:
https://downloadcenter.intel.com/de/product/95069?_ga=1.92950804.845540600.1408822785

Windows 10 – Arbeiten + Medienwiedergabe


Der Startvorgang von Windows dauert knapp 16 Sekunden, danach erscheint der Desktop und die NUC ist einsatzbereit.

Für einen Office PC reicht die verbaute CPU vollkommen aus. Windows 10 läuft absolut flüssig und auch mehrere Programme auf einmal lassen sich ohne Verzögerung starten.

Um herauszufinden ob die CPU für euch ausreichend ist, schaut am besten in den Benchmarkbereich und vergleicht die Werte mit einer euch bekannten CPU mittels unseres CPU Vergleichs.

Seit Kaby Lake wird nun auch endlich der HEVC Codec mit 10 bit in Hardware decodiert. Daraus resultiert, dass alle unsere Testfiles bis 4k, egal mit welchem Codec encodiert, problemlos abgespielt werden konnten. Getestet haben wir mit der aktuellen Kodi Version 17.1 (Krypton).

Leistungsaufnahme


Die maximale TDP des in der NUC7i3BNK / NUC7i3BNH verbauten Intel Core i3-7100U liegt bei niedrigen 15W.

Wie der Stromverbrauch im Betrieb unter Windows aussieht, könnt ihr euch hier ansehen:
















SzenarioVerbrauch
Windows Idle6,2W
Windows “Energie Sparen” (S3)2,6W
Power Off Windows (S5)2,0W
Prime 9528,4W
Heavyload26,8W
Cinebench 11.5 Multicore20,1W
Cinebench 15 Multicore20,4W
7zip Benchmark17,5W
Kodi 1080p Video h.26421,8W
Kodi 4k Video h.26420,5W
Kodi 1080p Video h.26519,4W
Kodi 4k Video h.265 8bit19,4-21,3W
Kodi 4k Video h.265 10bit21,2-26,5W

Benchmarks


AIDA64 CPUID



AIDA64 GPGPU



AIDA64 Cache & Memory Benchmark



7-Zip Benchmark



Cinebench 11.5 + 15









BenchmarkErgebnis
Cinebench 11.5 OpenGL32,23 fps
Cinebench 11.5 CPU Single Core1,06 Punkte
Cinebench 11.5 CPU Multi Core2,86 Punkte
Cinebench 15 OpenGL43,1 fps
Cinebench 15 CPU Single Core90 Punkte
Cinebench 15 CPU Multi Core259 Punkte



Futuremark 3DMark








BenchmarkErgebnis
Time Spy371
Fire Strike934
Sky Diver3827
Cloud Gate5687
Ice Storm53634
http://www.futuremark.com



Futuremark PCMark 8






BenchmarkErgebnis
Home2843
Work3438
Creative3817
http://www.futuremark.com



Geekbench



7-Zip

Um das Windows 10 Pro Image (Vers. 1511 – 3,74GB) zu entpacken, benötigt die NUC 12 Sekunden (133,55MB/s). Das komprimieren des entpackten Images ist in 8:58 Minuten erledigt (2,98MB/s).



Die Prozessorauslastung bei der Wiedergabe aktueller Videodateien haben wir mit Kodi 17.1 (Krypton) unter Windows 10 getestet. Die Durchschnittswerte sahen wie folgt aus:












TestfileAuslastung
Win Kodi 1080p BBB h.2648%
Win Kodi 1080p Birds h.2647%
Win Kodi 4k WTTS7%
Win Kodi 4k TCEFS7%
Win Kodi 4k TCL h.265 8bit7%
Win Kodi 4k Tears of Steel h.265 8bit7%
Win Kodi 4k Sintel h.265 8bit7%
Win Kodi 1080p Sintel h.265 8bit6%
Samsung UHD 7 Wonders - HEVC 10bit14%

Medienwiedergabe mit LibreELEC


Getestet haben wir mit der aktuellen LibreELEC Version 8.0.1.

Die Installation von LibreELEC funktioniert genau wie bei OpenELEC, daher könnt ihr bei Bedarf diese Anleitung benutzen: Schritt für Schritt Installationsanleitung für OpenELEC

Die Beta von LibreELEC ist noch nicht ganz soweit wie die Windows-Version 17.1 von Kodi. Wie schon im Audio-Teil geschrieben, funktioniert zur Zeit die Wiedergabe der HD-Tonspuren nämlich noch nicht. Außerdem hat es die HEVC VAAPI 10 bit nicht in die aktuelle Version von LibreELEC geschafft, d.h. das ihr entweder vorerst auf die Decodierung von HEVC Material mit 10 bit verzichten oder aber eine Beta Version nutzen müsst. (Link zu den aktuellen Beta-Versionen: http://piotrasd.libreelec.tv/)

Ich habe natürlich auch eine Beta getestet und damit laufen bereits alle HEVC Files mit 10 bit genauso problemlos wie unter Windows.

Bezüglich der nicht funktionieren HD-Tonspuren gibt es hier einen BUG-Report über den ihr euch über den aktuellen Stand dieses Problems auf dem Laufenden halten könnt:
https://bugs.freedesktop.org/show_bug.cgi?id=98797

Durch das wesentlich schlankere Betriebssystem ist der Stromverbrauch beim Abspielen von Medien aller Art wesentlich geringer. Hier der Verbrauch unter LibreELEC und Windows, anhand von ein paar Beispielen, im Vergleich:







Testvideo - Auflösung - FPS - CodecLibreELECWindows
Big Buck Bunny - 1080p - 24fps - h.26412,9W21,8W
Whisper to the Sky - 4096×2160 - 23,976fps – h.26413,6W20,8W
Tears of Steel - 4096×1720 - 24fps - HEVC - 8bit13,6W19,7W
TCL - 3840×2160 - 29,970fps - HEVC - 8bit15,4W21,3W

Sollte man die NUC auch als Mediaplayer mit LibreELEC in Betracht ziehen, bietet sich ein Dual-Boot an. Wie ihr das einrichtet haben wir in dieser Anleitung ausführlich beschrieben:
HowTo: Dualboot Windows10 und LibreELEC / OpenELEC

Das schöne hierbei ist, dass ihr LibreELEC einfach auf einem kleinen USB-Stick (z.B. einem Integral Fusion) installieren könnt. So könnt ihr auch vorab schauen, ob euch LibreELEC überhaupt zusagt.

Bedienung als Mediaplayer


Wie auch schon die Vorgänger besitzt die NUC7i3BNK / NUC7i3BNH einen Infrarotempfänger. Über diesen Empfänger lässt sich die NUC, z.B. mit LibreELEC, als Standalone Gerät nutzen. Mit einer x-beliebigen Universalfernbedienung könnt ihr die NUC hoch / runter fahren und komplett bedienen. Eine günstige Lösung ist hier z.B. die One For All Essence 4.

Aber es gibt natürlich noch viele andere Möglichkeiten die hervorragend funktionieren:

1. Logitech Harmony
Die Königsklasse ist die Nutzung einer Logitech Harmony, hiermit bleiben keine Wünsche offen. Als reiner Mediaplayer, z.B. mit LibreELEC, lässt sich die NUC komplett bedienen (Inklusive Ein- und Ausschalten). Weitere Eingabegeräte sind nicht nötig.

2. Mini Tastatur mit Touchpad
Hier empfehle ich wieder die Rii mini i8+ Funktastatur. Das Teil ist super. Ich nutze diese kleine Tastatur als Ergänzung zu meiner Harmony wenn ich mal alle verfügbaren Tasten brauche um was einzustellen. Die Rii mini i8+ haben wir bereits ausführlich getestet, hier gehts zum Test.

3. USB-CEC-Adapter von Pulse Eight
Damit ist es möglich die NUC direkt mit eurer TV Fernbedienung zu bedienen.
Infos zur Funktion und ob euer Fernseher unterstützt wird, findet ihr in unserem Test.

Technische Details























TYPDetails
CPUIntel Core i3-7100U Dual Core Prozessor mit 2,4GHz
ArchitekturKaby Lake U - 14nm
Arbeitsspeicher2x SO-DIMM, DDR4-2133, 1,2V, Max. 32GB
Festplatte1x M.2 22×42/80 (SATA3 oder PCIe 3.0×4), Bei NUC7i3BNH zusätzlich: 1x 2,5″ HDD/SSD (SATA3)
GrafikeinheitIntel HD Graphics 620 – 24 Ausführungseinheiten
Video Ports1x HDMI 2.0 (4K@60Hz), 1x Display Port 1.2 über USB-C
Card ReaderMicro SDXC Card Reader
LANGigabit LAN (Intel I-219V)
WIFIAC WLAN 867Mbps (Intel AC-8265), Bluetooth 4.2 (Modul ist verlötet)
USB Ports Vorderseite2x USB 3.0 (1 Charging Port - gelb)
USB Ports Rückseite2x USB 3.0
USB Intern2x USB 2.0 Header
Audio PortsHDMI / Display Port HD Audio, Stereo Klinke (Kopfhörer / Mikrofon Kombi)
Audio ChipsatzRealtek ALC283
Netzteil65W (19V, 3,42A), extern
BetriebssystemOhne
Abmessungenca. 115 x 111 x 35mm / 115 x 111 x 51mm (LxBxH)
ReleaseQ1 / 2017
Preis bei Amazon{NUC7I3BNK} / {NUC7I3BNH}

Vergleich mit Vorgänger / Alternativen




















TypIntel NUC7i3BNK/HIntel NUC6i3SYK/HASRock Beebox-S 7100U
CPUIntel Core i3-7100U Dual Core Prozessor mit 2,4GHzIntel Core i3-6100UIntel Core i3-7100U Dualcore Prozessor mit 2,4GHz
ArchitekturKaby Lake U - 14nmSkylake-U – 14nmKaby Lake U - 14nm
Arbeitsspeicher2x SO-DIMM, DDR4-2133, 1,2V, Max. 32GB2x DDR4 1866/2166 SO-Dimm (max. 32GB)AC WLAN 433 Mbps (Intel AC-3160), Bluetooth 4.0
Festplatte1x M.2 22×42/80 (SATA3 oder PCIe 3.0×4), NUC7i3BNH + 1x 2,5″ HDD/SSD (SATA3)1x M.2 SSD PCIe 3.0 X4 Lanes + 1x 2,5“ SATA3 (Hohe Variante)1x 2,5″ HDD/SSD + 1x M.2 SSD (SATA3 6.0Gb/s oder PCIe 3.0×4)
GrafikeinheitIntel HD Graphics 620 – 24 EUsIntel HD Graphics 520Intel HD Graphics 620 – 24 EUs
Video Ports1x HDMI 2.0, 1x Display Port 1.2 über USB-C1x HDMI 1.4b, 1x Mini Display Port 1.21x HDMI 2.0, 1x HDMI 1.4, 1x Display Port 1.2
Card ReaderMicro SDXC Card ReaderSDXC Cardreader-
LANGigabit LAN (Intel I-219V)Gigabit LAN (Intel I218-V)Gigabit LAN (Intel I219-V)
WiFiAC WLAN 867Mbps (Intel AC-8265), Bluetooth 4.2 (Modul ist verlötet)W-LAN 802.11ac 867 Mbit/s, Bluetooth 4.1W-LAN 802.11ac (867Mbit/s), Bluetooth 4.0
Verbrauch Windows Idle6,2W5,8W6,8W
Verbrauch Prime 9528,4W23,5W25,7W
Eignung Windows***************
Eignung OpenELEC***************
ReleaseQ1 / 2017Q4/2015Q1/2017
Preis{NUC7I3BNK} / {NUC7I3BNH}{NUC6i3SYK} / {NUC6i3SYH}{Beebox-S 7100U}
TestTESTTEST

Shopping-Liste


























ArtikelPreis
Intel NUC NUC7i3BNK / NUC7i3BNHab ca. 285 EUR
Arbeitsspeicher
4GB Samsung M471A5143DB0-CPB, DDR4 2133, 1,2V{M471A5143DB0-CPB-1}
2x 4GB Samsung M471A5143DB0-CPB, DDR4 2133, 1,2V{M471A5143DB0-CPB}
4GB Kingston HX421S13IB/4, DDR4-2133, 1.2V{HX421S13IB/4}
2x4GB Kingston HX421S13IBK2/8, DDR4-2133, 1.2V{HX421S13IBK2/8}
8GB Kingston HX421S13IB/8, DDR4-2133, 1.2V{HX421S13IB/8}
2x8GB Kit Kingston HX421S13IBK2/16, DDR4-2133, 1.2V{HX421S13IBK2/16}
SSD
120GB Samsung 850 EVO{120GB Samsung 850 EVO}
250GB Samsung 850 EVO{250GB Samsung 850 EVO}
500GB Samsung 850 EVO{500GB Samsung 850 EVO}
1TB Samsung 850 EVO{1TB Samsung 850 EVO}
M.2 SSD
250GB Samsung 960 EVO MZ-V6E250BW{MZ-V6E250BW}
500GB Samsung 960 EVO MZ-V6E500BW{MZ-V6E500BW}
1TB Samsung 960 EVO MZ-V6E1T0BW{MZ-V6E1T0BW}
USB Stick
16GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 10MB/s schreiben){16GB Integral Fusion}
32GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 20MB/s schreiben){32GB Integral Fusion}
16GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (150MB/s lesen, 75MB/s schreiben){16GB SanDisk Cruzer Extreme}
32GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (180MB/s lesen, 110MB/s schreiben){32GB SanDisk Cruzer Extreme}

Fazit


Die neue NUC mit i3 Prozessor lässt für einen kleinen Mini PC im Office Bereich oder auch als HTPC keine Wünsche offen.

Die i3 CPU aus der Kaby Lake Generation ist ausreichend bemessen um normale Office Aufgaben problemlos zu lösen. Darüber hinaus unterstützt die Kaby Lake Generation die Decodierung von allen aktuellen Video Codecs, inkl. HEVC in 10 bit, in Hardware und spielt damit alle aktuellen Medien problemlos ab.

Auch die Ausstattung der NUC NUC7i3BNK / NUC7i3BNH ist hervorragend, alle aktuellen Anschlussmöglichkeiten finden sich am bzw. im Gerät. Lediglich den Micro SD Kartenleser kann man als kleinen Kritikpunkt ansehen, da viele Geräte immer noch die normal großen SD Karten verwenden und man so wieder auf einen Adapter zurückgreifen muss.

Als einziger wirklich negativer Punkt bleibt da nur der fehlende HD-Ton unter Linux. Auch wenn es sich hierbei eigentlich um kein Geräteproblem handelt, ist es halt zur Zeit mit dem Gerät nicht möglich in den Genuss der HD Audiospuren unter Linux zu kommen.

Die Verarbeitung der NUC7i3BNK / NUC7i3BNH ist wie gewohnt sehr gut und auch optisch ist das Gerät sehr ansprechend.

Für alle die auf HD Audio unter Linux verzichten können, ist die NUC NUC7i3BNK / NUC7i3BNH ausnahmslos zu empfehlen.







PositivNegativ
Aktuelle Anschlüsse (HDMI 2.0, USB 3.1, M.2 PCIe 3.0×4)Keine Wiedergabe von HD-Audio unter Linux
h.265 10 bit HardwaredecodierungCardreader nur für Micro SD Karten
Abspielen aller aktuellen Medien möglich
Ausreichend Leistung als HTPC/Office PC