ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Effizienz bei externen 12V-Netzteilen

Vor rund einem Monat hatten wir anhand eines Intel Pentium G4400 (Skylake) die Effizienz eines externen Netzteils mit der eines internen ATX-Markennetzteils verglichen (Link). Das externe Netzteil konnte vor allem im Windows 10 Idle (also auf dem Desktop ohne Last) überzeugen und war mit 17,2W sparsamer als das Be quiet! BN140 System Power 7, 300W welches 20W verbrauchte.

Auch unter Last war das externe Salcar 72W Trafo Transformator Netzteil noch etwas sparsamer, musste sich aber im Standby und im ausgeschalteten Zustand dem internen Markennetzteil von Be quiet! geschlagen geben.

Uns erschien der hohe Standby Verbrauch des externen Netzteiles von 1,9W nicht mehr zeitgemäß. Wir wollten wissen ob dies bei externen Netzteilen normal ist oder ob ein Premium-Netzteil des Herstellers Mean Well hier besser abschneidet.

Bilder werden geladen ...
  • Effizienz bei externen 12V-Netzteilen
  • Effizienz bei externen 12V-Netzteilen
  • Effizienz bei externen 12V-Netzteilen Thumbnail
  • Effizienz bei externen 12V-Netzteilen Thumbnail


Testsystem



Effizienz bei externen 12V-Netzteilen



Stromverbrauch

Beide Netzteile sind mit einer PicoPSU-90 verbunden. Gemessen haben wir mit einem Voltcraft Energy Logger 4000.

SituationMean Well 60W (5A @ 12V)Salcar 72W (6A @ 12V)
Mit PicoPSU verbunden, kein Mainboard1,4W1,2W
Ausgeschaltet, kein Betriebssystem2,9W2,3W
Ausgeschaltet, aus Windows 101,8W1,5W

Standby, WakeOnLan aktiv (Windows 10)2,6W1,9W

Max. Peak (Boot)29,5W35,7W
Max. Peak (Prime95, Large FFTS)39,1W43,2W
Max. Peak (Prime95, Large FFTS + FurMark)43,4W47,6W

Im Betrieb (Windows 10, 1 SSD für OS, Idle)12,7W17,2W

Effizienz bei externen 12V-Netzteilen
Mean Well GS60A12-P1J unter Windows 10 Idle



Fazit

Mit 12,7W ist das 60W starke Mean Well GS60A12-P1J extrem effizient und das sparsamste externe Netzteil welches wir bisher unter Windows 10 im Einsatz hatten. Auf dem Windows Desktop ist es 4,5W sparsamer als das Salcar 72W Trafo Transformator Netzteil. Erkauft wird dies durch nochmals höhere Standby und Power-off Werte.

Auch der Preis des Mean Well GS60A12-P1J ist mit 20-30 Euro deutlich teurer als das Salcar 72W Trafo Transformator Netzteil welches aktuell rund 14 Euro kostet. Lohnt sich also der Kauf eines teureren Premium Netzteils ? Das hängt vom Einsatzzweck ab. Je länger der Computer angeschaltet ist, desto größer die Ersparnis und desto schneller amortisiert sich der Kauf.

Es scheint bei externen Netzteilen gewaltige Unterschiede zu geben. Wobei dies immer in Relation zum Verbrauch gesehen werden muss. Ein Unterschied von 4,5W auf dem Windows 10 Desktop ist sicherlich nicht wenig, macht bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 4 Stunden pro Tag aber weniger als 2 Euro im Jahr aus (4 Stunden x 365 Tage * 0,0045 kWh * 0,27 Euro pro kWh = 1,78 Euro pro Jahr).

Bei einem Mehrpreis von 10 Euro würde sich das teurere Netzteil also erst nach 5,5 Jahren rentieren. Rechnet man noch den etwas höheren Energiebedarf im ausgeschalteten Zustand dagegen, würden mehr als 7 Jahre vergehen, ehe sich der Mehrpreis des Mean Well GS60A12-P1J amortisiert hätte. Außerdem ist zu beachten, dass das Salcar Netzteil mit 72W auch 20% mehr Leistung abgeben kann.



19 Kommentare

Von Stefan am 16.04.2017
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Martin: WOW, Danke für deine Arbeit bzw. das Du diese mit uns teilst. Sehr interessant.

Von Martin am 15.04.2017
Besucher

Kleiner Tipp: Die GST-Serie von Mean Well ist noch eine Ecke effizienter als die GS-Serie. Ich hab da mal eine kleine Messreihe durchgeführt: http://666kb.com/i/die4idnrx3n7u8krt.png (dabei ging es mir um die Versorgung meiner Netzwerkhardware, daher sind es überwiegend kleine Netzteile mit nur 2 A).

Stromaufnahme hab ich mit einem Voltcraft Energy Monitor 3000 gemessen, Spannung und Leistung am Ausgang mit einer elektronischen Last aus Fernost (findet man bei eBay und AliExpress unter den Suchbegriffen 150W Electronic Load).

Von Stefan am 28.11.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Jens: Nein, wir haben leider nur das 72W Netzteil da.

Von Jens am 27.11.2016
Besucher

Habt ihr mal das Salcar 60W Netzgerät getestet.

Von Loïc am 20.12.2015
Registrierter Benutzer

49 Beiträge
@127001 Das ist genau das, was ich machen werde. Mein NAS hat ein 90W Netzteil, realer Verbrauch so um die 30W. Somit habe ich noch 60W zum verteilen. Werde Modem, Router, Mediakonverter, anderes NAS, Bettbeleuchtung (LED-Streifen) usw. Damit mit versorgen. Werde verbrauch vorher und nachher messen.

Ein grosses Labornetzgerät hat aber durch den Aufbau für eine präzise Stromversorung einen schlechten Wirkungsgrad. Meistens ist die letzte Regelung der Speisung linear und wandelt die Überspannung in Wärme um. Zudem ist ein Netztgeät welches nue eine Spannung ausgiebt besser optimiert.

Grüsse

Von 127001 am 19.12.2015
Registrierter Benutzer

4 Beiträge
Sehr schön, dass bei Euch die unterschätzten Komponenten getestet werden.

Bei der Vielzahl der Stecker-NTs, die sich inzwischen in fast jeder Stube auftürmen
(habe grade nachgezählt, es sind bei mir 23 Stück!). lohnt sich das Nachdenken,
ein grosses Labor-Netzteil anzuschaffen, das alle Geräte effizient versorgt.

Beim Wirkungsgrad machen sich die Bauteil-Qualitäten entscheidend bemerkbar.
Das Zertifizierungslabel ist vielmals Augenwischerei, da hilft nur austesten.

Generell ist ein leistungsschwächeres NT schwieriger effizient zu bekommen,
aber sinnlos überzudimensionieren, ist auch kein Königsweg.

Das Schwierige ist, die meisten Fernost-Hersteller sind schnell im Markt und ganz schnell
wieder verschwunden, es gibt gerade bei Stecker-NT soviel Graumarkt und OEM-Ware,
dass man kaum den Überblick findet, wer einklich herstellt.

Vor Jahren habe ich mit einem HIPRO 12V/3.3A Stecker-NT HP-020040 sehr gute Erfahrungen gemacht.
Da hatte Pollin mal ein Superschnäppchen, zum Glück damit eingedeckt.
Die laufen klaglos seit Jahren.

Es ist auch ein wichtiges Kriterium, wie lange die Stecker-NTs überhaupt Strom liefern. ;-)
Das o.g. Salcar ist auf jeden Fall preiswert und schon länger in meinem Fokus.

Wenn, dann müsste man seine gesamte Palette an Stecker-NTs (Router, Smartphones, usw.)
messen und die Verlustleistung würde vermutlich erschrecken.
Was is das bloss für Zeuch?
Unter 10% weniger Energieeffizienz sind schon sophisticated.


IMHO
127.0.0.1
local horst

Von Stefan am 18.12.2015
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Sc0rp: Danke für dein Feedback. Den Beitrag hatte ich mir auch durchgelesen, allerdings sind einige der neueren Netzteile dort nicht aufgeführt weil der Beitrag aus 2007 ist.

Von Sc0rp am 18.12.2015
Besucher

Hallo,
gerade im Low-Power-Bereich (PicoPSU) gibt es viele Infos auch auf der Meisterkuehler-Seite:
http://www.meisterkuehler.de/forum/stromspar-messtechnik-allgemein/13191-info-vergleich-wirkungsgrad-tischnetzteilen-dc-dc-wandlern-z-b-fuer-pico-psu.html

LG Sc0rp
(und macht weiter so!)

Von Stefan am 14.12.2015
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Jörg: Habe leider kein 400W Netzteil hier, es kommt aber natürlich auf den Wirkungsgrad des Netzteils an, ein sehr gutes 400W Netzteil ist vielleicht noch sparsamer als unser 300W Netzteil.

Von Jörg am 14.12.2015
Besucher

Hallo,

sehr interssanter Test. Was mich persönlich noch interssieren würde... habt Ihr vielleicht auch noch einen Vergleichswert mit einem 400 W ATX Netzteil? Oder schätzt Ihr den Verbrauch unwesentlich höher ein als das 300 W ATX?

Gruß
Jörg

Von Loïc am 14.12.2015
Registrierter Benutzer

49 Beiträge
Danke Stefan

Von Stefan am 14.12.2015
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Loïc: Dein Benutzername sollte nun stimmen. Du musst dich mit deinem Passwort ggf. neu einloggen.

Von Loïc am 13.12.2015
Registrierter Benutzer

49 Beiträge
Danke Stefan

Das heisst, dass das Pico selber etwas über 1W verbraucht.


PS. schade dass bei einer Registrierung mein ï nicht angenommen wurde und meinen Nachrichtenzähler bei 0 anfängt ;-)

Von Stefan am 13.12.2015
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Loïc: Messungen ohne Mainboard nur mit PicoPSU habe ich oben ergänzt.

Von Loïc am 13.12.2015
Registrierter Benutzer

49 Beiträge
@primel

Eigentlich sind alle Netzteile, welche mindenstens class 4 oder 4 haben sehr effizient.
Da giebt es Delta, Liteon, Hipro, Meanwell und viele weitere.
Diese werden aber meistens nich direkt an Endkunden verkauft. Nur Meanwell ist da eine Ausnahme.
Meistens kannst du auch z.B. Ein alter Router oder so für 1€ kaufen und hast ein schönes 12v Netzteil welches auch einen guten Wirkungsgrad hat. Diese sind einfach meistens nicht so stark aber für eine kleine Chromebox oder LED Streifen um einiges interessanter.

Von Stefan am 13.12.2015
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Loïc: Ja reiche ich nachher nach!

Von Stefan am 13.12.2015
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@pRiMeL: Ja habe ich vor, allerdings ist aktuell das Budget ausgeschöpft, denn wir stellen gerade eine Selbstbau-Steam-Machine zusammen. Im 1. Quartal 2016 ist ein größerer Test aber sicher machbar.

Von Loïc am 13.12.2015
Registrierter Benutzer

49 Beiträge
Hallo
Juhui endlich ist der Test online. Danke vielmals. Habt Ihr das Netzteil mal ganz ohne Läßt und mit nur Pico eingesteck aber nicht auf dem Mainboard verbunden.
Denn ich habe viele solcher Netzteile und komme auf stand-by Werte weit unter 1W.

Der Effizienzunterschied ist aber schon ziemlich gross bei so kleiner Leistung.

Tanks

Von pRiMeL am 13.12.2015
Registrierter Benutzer

3 Beiträge
Schöner Test. Für ein NAS ist das effizientere Netzteil aber schon interessant. Da ich mich mit externen Netzteilen nicht auskenne, gibts denn noch andere Alternativen bzw Marken von externen Netzteilen die zu empfehlen sind (von der Effizient her). Vlt wäre mal ein umfangreicherer Test mit ein paar Alternativen interessant.

Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Heute schreibe ich einen Test über den Android Mediaplayer Minix Neo U9-H. Ich habe das Gerät jetzt insgesamt knapp 3 Monate getestet und möchte euch hier meine Erfahrungen mitt..
Mit der NUC7i3BNK / NUC7i3BNH testen wir heute, nach der NUC mit Celeron Prozessor (NUC6CAYH / NUC6CAYS) und der ASRock Beebox mit i3 CPU (Beebox-S 7100U), den dritten Mini PC in d..
Seit Ende 2015 bastelt die FreeNAS Community am Nachfolger zur schon etwas in die Jahre gekommenen 9er Version. FreeNAS 10 erhält neben der Unterstützung von aktueller Hardware w..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.