ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

USB Stick bootfähig machen

Heute nimmt man meistens davon Abstand CDs oder DVDs zu brennen. Für Windows oder Linux Installationen ist es aber notwendig einen bootfähigen Datenträger (früher eben CDs oder DVDs) zu erstellen.

Heute benutzt man meistens USB Sticks, die man mit wenigen Kniffen bootfähig machen kann. Dies funktioniert für Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und Linux. Ich beschreibe hier kurz wie man mit Windows Boardmitteln (also ohne weitere Tools) einen USB-Stick bootfähig macht.

Bitte beachtet, das ihr bei falscher Handhabung die Daten auf der jeweiligen Festplatte oder dem jeweiligen USB-Stick löscht. Achtet daher genau darauf, welchen Stick ihr löschen und formatieren möchtet. Es gehen dabei alle Daten dieses Sticks verloren.

1. Startmenü: Ausführen... (oder Windows-Taste + R gleichzeitig drücken)

USB Stick bootfähig machen

2. diskpart

USB Stick bootfähig machen

3. list disk

USB Stick bootfähig machen

4. Den USB Stick in der Liste finden (lässt sich meist anhand der Größe leicht erkennen)
5. select disk X (X muss mit dem USB-Stick ersetzt werden, also z.B. select disk 2)

USB Stick bootfähig machen

6. clean

USB Stick bootfähig machen

7. create partition primary

USB Stick bootfähig machen

8. select partition 1

USB Stick bootfähig machen

9. active

USB Stick bootfähig machen

10. format fs=fat32 quick Hinweis: Für Windows 8 oder 8.1 den Stick anstelle von fat32 in ntfs formatieren!

USB Stick bootfähig machen

11. Mit assign können wir noch einen Laufwerksbustaben zuweisen.

12. Mit exit lässt sich das Programm schließen.

Der USB-Stick ist nun bootfähig. Nun kann der komplette Inhalt der ISO-Datei (also nicht die ISO-Datei selbst) oder der DVD auf den USB Stick ganz normal z.B. mit dem Windows Explorer kopiert werden. Es können auch nachträglich andere Dateien hinzugefügt werden.


7 Kommentare

Von jojo2016 am 30.01.2016
Besucher

@Gast

Bootfähig machen, nachträglich. Das geht schon, der Stick benötigt eine primäre Partion und muß zudem aktiv sein, als Dateisystem funktioniert für Windows Betriebsysteme ntfs als auch fat32. Da in aller Regel die Sticks schon eine primäre Partition enthalten muß dieser nur noch aktiv gesetzt werden. Dazu ist noch zu beachten, das wenn man im UEFI Modus booten will/muß, der Stick fat32 formatiert sein muß, dies ist eine zwingende Vorrausetzung für UEFI. Dann ist noch zu beachten, das bei fat32 die 4GB Grenze gilt, also die install.wim von Windows 7 bis 10 darf nicht größer als 4GB sein, sonst klappt das booten nicht. Es sei denn ihr splittet die install.wim.

Von Dennis am 28.08.2015
Technikaffe.de Team

887 Beiträge
@Rüdiger:

Ich denke nein, aber mit unserer Anleitung kannst du das ja mit jedem Stick schnell erledigen.

Gruß
Dennis

P.S.
Rein Interesse halber:
Nutzt du die Zotac ZBOX RI531 dann als Office--Rechner? Wozu benötigst du das RAID? Was für Festplatten baust du ein?

Von Rüdiger am 28.08.2015
Besucher

Gibt es USB-Sticks, die von haus aus bootfähig sind?

Ich möchte demnächt einen neuen Rechner aufsetzen, da der alte in die ewigen Jagdgründe eingegangen ist. Arbeite zur Zeit mit dem Firmenlaptop, den ich unbeschadet lassen möchte.

Wenn ich nach Deiner Anleitung vorgehe, sollte es gehen.

Werde erst einmal das Windows Iso auf den neuen USB-Stick laden und dann schauen, ob der Stick bootet.

Der neue Rechner wird übrigens ein Zotac ZBOX RI531 mit Intel Core i3-5010U, 2x 2.10GHz.

Von Dennis am 20.02.2014
Technikaffe.de Team

887 Beiträge
@Tronic:

Erscheint der Stick denn im Windows Explorer?

Von Tronic am 20.02.2014
Besucher

geht nicht - USB Stick taucht nicht in der Liste auf...

Von Stefan am 10.12.2013
Technikaffe.de Team

1467 Beiträge
@Gast: Dies ist maximal mit einem Partition Manager (also einer zusätzlichen Software) möglich, nicht mit Windows Boardmitteln. Der Sinn erschließt sich mir aber nicht ganz - möchte ich von einem Windows oder Linux Stick booten weiß ich das doch von Anfang an.

Von Gast am 10.12.2013
Besucher

Es gibt unzählige Anleitungen, die beim "bootfähig machen", immer das o.g. Prozedere aufführen. Leider wird dabei aber der gesamte Inhalt des Sticks gelöscht. Gibt es denn nicht auch eine Möglichkeit, einen USB-Stick mit FAT32-Dateisystem nachträglich noch bootfähig zu machen?

Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Nicht wenige haben Thunderbolt den Untergang vorausgesagt, da dieser bisher fast nur in Geräten der Marke Apple vorhanden ist. Mit dem neuen Stecker vom USB Typ C scheint die Weit..
Mit dem Inateck HB4009 teste ich heute einen 3-Port USB 3.0 Hub mit einem Magic-Port. -- Ein USB-Hub an sich ist ja nichts spektakuläres, der verbau..
In der Vergangenheit hat sich ASRock im Bereich der Mini-PCs mehr auf Leistungsstarke Geräte konzentriert, mit der ASRock Beebox kommt jetzt aber ein kleines, stromsparendes, pass..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.