ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Bereits Ende Dezember letzten Jahres haben wir ja für euch die aktuelle Intel NUC mit i3 Skylake Prozessor (NUC6i3SYH) getestet ( ZUM TEST ). Heute folgt der Test des größeren Bruders, der Intel NUC6i5SYH.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

In der Intel NUC6i5SYH ist ein Intel Core i5-6260U Dualcore Prozessor mit 1,8GHz (Turbo bis 2,9GHz) verbaut. Der Prozessor ist im 14nm Verfahren gefertigt und gehört zur aktuellen Skylake-Architektur aus Intels CPU-Programm. Als GPU verbaut Intel erstmals in einer i5 NUC eine Intel Iris Grafik. Hierbei handelt es sich um die Intel Iris Graphics 540 mit 48 Ausführungseinheiten und einer Taktfrequenz von 0,30 GHz (Turbo bis 1,05GHz) sowie 64MB eDRAM.

Wir haben die Intel NUC6i5SYH dieses mal hauptsächlich unter unter Windows 10 getestet, OpenELEC haben wir diese mal nur kurz angetestet. Für einen reinen Mediaplayer mit OpenELEC ist die i5 natürlich völlig überdimensioniert, für einen Dual-Boot aber durchaus geeignet. Wie immer haben wir uns die allgemeine Performance angeschaut und unser Hauptaugenmerk auf die Medienwiedergabe gelegt. Unter Windows 10 haben wir zusätzlich diverse Benchmarks durchgeführt und uns die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit angeschaut. Da die verbaute Grafikeinheit ein deutliches Leistungsplus zum Vorgänger verspricht, haben wir uns dieses Mal auch die Spielfähigkeit der NUC näher angesehen und unseren Benchmark-Parcours um ein paar Spielebezogene Benchmarks erweitert. Natürlich haben wir auch wieder den Stromverbrauch notiert und die Lautstärke der Intel NUC6i5SYH subjektiv bewertet.



Anschlüsse

An der Front der Intel NUC6i5SYH befinden sich 2 USB 3.0 Ports (Typ-A), ein Infrarotempfänger, sowie eine Klinkenbuchse (Stereo out / Mic in). Einer der beiden USB Ports ist ein sogenannter Charging Port, zu erkennen an der gelben Farbe. An diesem Port kann man auch im ausgeschalteten Zustand der NUC ein Gerät aufladen.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Auf der Rückseite finden wir 2x USB 3.0 Ports (Typ-A), 1x Gigabit LAN (RJ45), 1x HDMI 1.4b, 1x Mini Display Port 1.2 und 1x Buchse für das externe Netzteil.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Zusätzlich hat Intel das erste mal in den NUCs ab i3 Prozessor auch einen SDXC Cardreader verbaut. Dieser befindet sich, ebenso wie der Kensington Lock, auf der linken Seite der NUC6i5SYH.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Zu den externen Anschlüssen hat Intel in den neuen Skylake NUCs auch wieder einen internen HDMI-CEC Header verbaut. Um diesen nutzen zu können benötigt man einen HDMI-CEC Adapter. Solch ein Adapter wird zwar von der Firma Pulse-Eight vertrieben, leider existiert aber noch kein Anschlusskabel für die Skylake-Generation der NUCs. Dieses ist aber für den Februar angekündigt und sobald unser Testmuster eintrifft folgt ein separater Artikel auf Technikaffe.de.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC



Netzwerk

In der Intel NUC6i5SYH ist ein hauseigener Netzwerkchipsatz (Intel I219-V) verbaut der das Gigabit LAN bereit stellt.

Zusätzlich ist in der Intel NUC6i5SYH ein fest verlötetes Dual Band Wireless-AC Modul (Intel AC 8260) verbaut. Die Geschwindigkeit des Moduls ist mit bis zu 867 Mbps angegeben und Bluetooth 4.1 ist im Modul mit integriert.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


Die W-LAN Antennen sind bei der Intel NUC6i5SYH im Gehäuse verlegt, somit entfällt eine störende große externe W-LAN Antenne.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC



Festplatte

Die neuesten Intel NUCs mit Skylake Prozessor kommen wie immer in 2 Gehäuseversionen, zum Einen eine flache Version in der als Datenträger nur eine M.2 SSD verbaut werden kann (NUC6i5SYK) und zum Anderen eine hohe Version in die zusätzlich zur M.2 SSD auch noch eine normale 2,5" SSD/HDD verbaut werden kann (NUC6i5SYH).

Die 2,5" SSD/HDD ist per SATA 3 angebunden und kann, wie bereits geschrieben, nur in der hohen Variante (NUC6i5SYH) intern genutzt werden. In der flachen Version (NUC6i5SYK) ist der Anschluss zwar auch vorhanden, hier fehlt dann aber der Platz zum internen Einbau.

Der Einbau der SSD in der hohen Variante (NUC6i5SYH) ist sehr einfach, hierzu muss man nur die untere Abdeckung entfernen und die SSD/HDD in den dafür vorgesehen Käfig rein schieben bis die Festplatte eingerastet ist. In unserem Testgerät haben wir eine 120GB Samsung 850 EVO verbaut.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Die M.2 SSD ist in den neuen Skylake NUCs jetzt mit 4 Lanes per PCIe 3.0 angeschlossen. Das ist zur Zeit, mit einer theoretisch möglichen Übertragungsrate von bis zu 3938 MB/s, die schnellstmögliche Anbindung einer Festplatte.

Zum Einbau der M.2 SSD wird einfach nur die Befestigungsschraube entfernt, die SSD eingesetzt und dann wieder mit der Befestigungsschraube fixiert.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Um die M.2 SSD optimal zu kühlen ist am Käfig der 2,5" SSD ein extra Wärmeleitpad angebracht um die Wärme optimal abzuführen.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Wir haben den M.2-Port mit der aktuell schnellsten auf dem Markt verfügbaren M.2 SSD, der Samsung 950 PRO, getestet. Bei uns kam das 256GB Modell zum Einsatz, das laut Hersteller eine theoretische Leserate von 2250MB/s und eine theoretische Schreibrate von 900MB/s besitzt.

Hier unser Benchmark mit CrytalDiskMark:

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


Die Leserate liegt zwar deutlich unter dem von Samsung angegeben Wert, die Schreibrate wird dafür aber leicht übertroffen.


Zum Abschluss noch ein paar Infos zu aktuell empfehlenswerten M.2 SSDs:

Samsung 850 EVO M.2 (MZ-N5E250BW)
Von der Geschwindigkeit ist diese SSD mit dem 2,5" Modell identisch, da sie wie die 2,5"-Variante über SATA3 (6Gb/s) angebunden ist. Da die M.2 Variante aber teurer ist, lohnt sich diese SSD nur wenn man keine Möglichkeit hat eine 2,5" SSD zu verbauen oder man 2 Festplatten einsetzen muss/möchte.

Samsung SM951 M.2 (MZHPV256HDGL-00000)
Diese SSD ist über PCIe 3.0 mit 4 Lanes angebunden und kommt so auf eine Geschwindigkeit, abhängig von der Kapazität, von bis zu 2150 MB/s beim Lesen und 1500 MB/s beim Schreiben. Preis Leistung ist bei diesem Modell das Beste was zur Zeit auf dem Markt verfügbar ist, der große Nachteil dieser M.2 SSD ist jedoch das diese von Samsung eigentlich nur an OEM Hersteller verkauft wird und somit keinen Support und keine Garantie anbietet.

Samsung 950 PRO M.2 (MZ-V5P256BW)
Dieses Modell ist das absolute Flaggschiff der aktuellen M.2 SSDs. Sowohl was die Leistung (bis zu 2500MB/s Lesen und bis zu 1500MB/s Schreiben), allerdings auch was den Preis angeht. Hier setzt sich die Samsung 950 PRO M.2 bei beiden Punkten an die Spitze.

Eine Aufstellung der verfügbaren Größen und den aktuellen Preisen, findet ihr wie immer weiter unten im Artikel.



Arbeitsspeicher

In den neuen Skylake NUCs kommt zum ersten Mal DDR4 Arbeitsspeicher zum Einsatz. Die Intel NUC6i5SYH unterstützt hier bis zu 32GB DDR4, SO-DIMM, 1,2V Arbeitsspeicher mit bis zu 2133MHz.

Die Intel NUC6i5SYH hat 2 Speicherbänke und bietet somit die Möglichkeit den Dual-Channel Modus zu nutzen. Dieser ist vor allem dann sinnvoll, wenn die interne Grafikeinheit voll ausgereizt werden soll. Wenn ihr trotzdem nur 1 Modul verbauen wollt, dann müsst ihr den unteren Slot belegen.

In unserem Testgerät haben wir ein 8GB-Kit (2 Module a 4GB) von Kingston (HX421S13IBK2/8) verbaut.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Hier findet ihr die von Intel freigegebenen Module für die Skylake NUCs:
http://www.intel.com/content/www/us/en/support/boards-and-kits/intel-nuc-kits/000016245.html

ACHTUNG:
Im Intel Forum wird berichtet das der empfohlene CORSAIR Speicher Probleme macht, wohingegen der von uns eingesetzte Kingston RAM, obwohl nicht auf der Liste von Intel, einwandfrei funktioniert.



Verarbeitung

Am Design der Intel NUCs hat sich wieder einmal nichts geändert. Weiterhin besteht das Gehäuse aus hochwertigem Aluminium und die Oberfläche des Kunststoffdeckels mit Klavierlackfinish ist wie immer sehr anfällig für Kratzer.

Hier wäre meiner Meinung nach endlich mal ein Update angebracht, denn sobald man die Schutzfolie vom Deckel entfernt ist dieser auch eigentlich schon zerkratzt. Daraus resultiert das ich schon einige NUCs im Einsatz gesehen habe, bei denen die Schutzfolie noch drauf ist. Wenn ich diese aber drauf lassen muss, kann ich gleich einen minderwertigeren Werkstoff einsetzen, denn optisch ist das in meinen Augen ein Graus.

Nichts desto trotz ist die NUC qualitativ aber immer noch ganz oben bei den Mini PCs angesiedelt.

Das Gehäuse ist mit seinen Abmessungen von 115 x 111 x 48mm (b/t/h) in der hohen Version (NUC6i5SYH) und 115 x 111 x 32mm (b/t/h) in der flachen Version (NUC6i5SYK) wie immer schön kompakt.

Die 4 Gummifüße auf der Unterseite sind, wie auch bei den Vorgängern, super verarbeitet und die NUC steht so absolut plan und kippelt nicht.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC




Ausgabe Audio + Video

Die Intel NUC6i5SYH kann den Ton auf 3 unterschiedlichen Wegen ausgeben. Digitalton kann über den HDMI Port und den Displayport ausgegeben werden, wer nur Stereoton benötigt oder z.B. einen Kopfhörer anschließen möchte der kann den Klinkenausgang an der Front benutzen.

Der Klinkenausgang hat außerdem auch eine Mic-In-Funktion, es lassen sich also auch ein Mikrofon oder ein Headset anschließen.

Über die beiden digitalen Anschlüsse können alle aktuellen Tonformate, inkl. HD-Ton, wiedergegeben werden. Dies funktioniert mit Kodi sowohl unter Windows als auch unter OpenELEC einwandfrei. Wie ihr den HD-Ton unter Windows aktiviert könnt ihr hier nachlesen: HD-Tonspuren unter Windows aktivieren am Beispiel von Windows 10 und Kodi


Der Full Size HDMI Port ist mit 1.4b spezifiziert und unterstützt somit eine maximale Auflösung von 3840x2160 bei 30Hz bzw. 2560x1600 bei 60Hz.

Der Mini Displayport besitzt die Spezifikation 1.2 und ist damit fähig 4k, also 3840x2160, bei 60Hz auszugeben. Das ist gerade im Bereich als Arbeits-PC sehr interessant, da die 60Hz bei einem PC Monitor einen deutlichen Vorteil bringen. Ein flimmern des Bildschirms lässt sich so nicht mehr wahr nehmen.

Wir haben beide Ports getestet und konnten diese Angaben mit unserem Testmonitor, dem LG 27MU67-B, verifizieren.

Der Mini Displayport unterstützt MST (Multi-Stream Transport) und kann über Daisy Chain bis zu 3 Monitore ansteuern. Insgesamt können an die NUC bis zu 3 Monitore angeschlossen werden. Also entweder 3 über den Displayport oder 2 über den Displayport und einer über HDMI.

Schließt man 2 Monitore über den Displayport an, beträgt die maximale Auflösung allerdings nur noch 2560x1600 bei 60Hz pro Monitor. Schließt man alle 3 Monitore über den Displayport an, sinkt die Auflösung noch mal auf maximal 1x 1920x1200 und 2x 1920x1080 bei jeweils 60Hz.



Grafikeinheit

Wie bereits eingangs erwähnt verbaut Intel das erste mal bereits in einer NUC mit i5 Prozessor seine Intel Iris Grafik.

Die hier verbaute Einheit nennt sich Intel Iris Graphics 540, ist mit 48 EU (Execution Units) ausgestattet, taktet mit 0,3GHz (Turbo bis 1,05GHz) und hat 64MB eDRAM Cache.

Um die Grafik richtig zu fordern haben wir ein paar Spiele angespielt. Besonders überrascht hat uns hierbei die Performance bei Diablo 3. Sicher kein brandaktueller Titel, gehört aber sicher auch noch nicht zum alten Eisen. Selbst in den höchsten Detaileinstellungen sank die Frameraten nur selten unter 40 fps und war so einwandfrei spielbar. Selbst als wir die "Reflexionen" aktiviert haben lief immer noch alles flüssig, die Framerate war dann allerdings ca. 10 fps niedriger und fiel somit bei hoher Auslastung auch mal kurzzeitig unter 30fps.

Bilder werden geladen ...
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail


Einfachere Games, wie z.B. das kostenlose Sven Co-op von Valve lassen sich sogar in 4k einwandfrei spielen.

Bei aktuelleren Titeln kommt die Grafikeinheit der NUC dann aber auch an Ihre Grenzen. So kommt der Benchmark von Middle-Earth - Shadow of Mordor in Full HD bei niedrigen Details auf gerade einmal knapp 26fps und ist damit wohl nur leidlich spielbar.

Bilder werden geladen ...
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail


Trotz allem hat uns die Grafikeinheit der NUC6i5SYH positiv überrascht. Bei weniger Anspruchsvollen Spielen macht die Intel Iris Grafik wirklich einen hervorragenden Job.



Kühlung / Lautstärke

Die Kühlung der Intel NUC6i5SYH läuft über einen kleinen Lüfter samt Kühlkörper welcher direkt auf der CPU sitzt.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


Die CPU ist mit Wärmeleitpaste versehen und die daneben liegenden Chips sind zusätzlich durch ein Wärmeleitpad mit dem Kühlkörper verbunden.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


Wenn Prozessor und Grafikeinheit zusammen gefordert werden, kommt die Kühlleistung der NUC an Ihre Grenzen, überschreitet sie dabei aber nicht. Beim Spielen von Diablo 3 mit den höchsten Grafikeinstellungen wurde die CPU bis zu 88°C warm bzw. heiß.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


Die maximale Temperatur bevor sich der Prozessor automatisch runter taktet liegt laut Intel Datenblatt bei 100°C. Hiervon sind wir also nicht mehr weit entfernt.

Wird nur die CPU ausgelastet, was wir mit Prime95 simuliert haben, steigt die CPU Temperatur auf maximal 82°C.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


Bei voller Auslastung fängt auch der Lüfter ordentlich an zu pusten und ist deutlich hörbar. Beim Spielen von Diablo 3 viel uns das aber erst auf als wir den Ton recht leise gemacht haben.

In den Standardeinstellungen ist der Lüfter auch im Windows idle hörbar, dies lässt sich aber durch ein kleines "BIOS Tuning" abstellen:

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC

Mit unseren Custom-Einstellungen muss man schon sehr nahe mit dem Ohr an die NUC gehen damit man den Lüfter noch hört.



Das Netzteil

Das Netzteil der Intel NUC6i5SYH sitzt direkt am Stecker und muss vor dem ersten Einsatz mit dem entsprechenden Landesstecker bestückt werden. Insgesamt liegen der Intel NUC6i5SYH 4 verschiedene Steckeradapter bei.

Bilder werden geladen ...
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail


Das Netzteil hat 65W (19V/3,43A) und das Kabel ist mit knapp 2,4m ausreichend lang bemessen.



Lieferumfang

Der Lieferumfang besteht aus:
1x Intel NUC6i5SYH, 1x Netzteil + 4 Adapter, 1x VESA-Halterung (75x75,100x100), 1x Tüte Schrauben (VESA-Halterung) und ein paar Dokumenten.

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC



Installation von Windows 10 - 64bit

Die Installation von Windows 10 lief ohne Probleme und zügig durch.

Hier eine kleine Kurzanleitung zur Installation:

1. Windows Image herunterladen (wir haben das Image von Chip.de benutzt)
2. Bootfähigen USB-Stick erstellen
3. Windows Image entpacken und Inhalt auf den USB-Stick kopieren
4. Mit dem USB-Stick die Intel NUC6i5SYH booten
5. Windows 10 installieren

Nach der Installation müssen natürlich alle Treiber installiert werden, die Intel in seinem Downloadcenter bereitstellt.

Die Installation aller Treiber verlief bei uns komplett unproblematisch, es wurden alle Komponenten vollständig erkannt.

Vor der Installation der NFC Treiber müsst ihr diese Funktion allerdings erst im BIOS aktivieren, sonst könntet ihr diese Fehlermeldung erhalten (die mich ein wenig Zeit gekostet hat :-) ).

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC




Arbeiten in Win 10 - Geschwindigkeit

Genau hierfür wurde die Intel NUC6i5SYH gebaut! Man bekommt hier einen vollwertigen Windows Rechner im Kleinstformat der alle gängigen Arbeiten unter Windows ohne Probleme erledigt. Der Intel Skylake i5 Mobilprozessor leistet hier ganze Arbeit und ist niemals überfordert. Alle Fenster öffnen sich schnell, das surfen im Internet läuft ohne Verzögerungen und alle Officeanwendungen laufen schön flüssig.

Als Arbeits-PC unter Windows 10 ist die Intel NUC6i5SYH damit ideal geeignet.

Der Startvorgang von Windows dauert mit den Standard Bios Einstellungen knapp 22 Sekunden. Mit ein paar Änderungen im BIOS lässt sich die Startzeit aber deutlich senken.

Hierzu wechselt ihr im BIOS in den Advanced-Bereich und geht auf den Reiter Boot. Hier deaktiviert ihr den "Legacy Boot", aktiviert "Fast Boot" und deaktiviert wiederrum den "Network Boot".

Bilder werden geladen ...
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail


Danach schafft es die NUC in 15 Sekunden vom Drücken des Startknopfes bis auf den Windows 10 Desktop. Dies ist zwar kein Spitzenwert, geht aber in Ordnung.

Auch sämtliche Medien von 1080p bis 4k konnten unter Windows ohne Probleme abgespielt werden. Hierbei ist die CPU eher unterfordert. Als reinen Mediaplayer empfehle ich daher eher die Pentium-Variante der NUC (NUC5PPYH) oder zum Beispiel eine ASRock Beebox N3150.



Leistungsaufnahme

Die maximale TDP des in der Intel NUC6i5SYH verbauten Intel Core i5-6260U liegt, wie beim Vorgänger dem Intel Core i5-5250U, bei 15W.

Hier auch noch mal ein detaillierter Vergleich beider CPUs: Intel Core i5-6260U vs. Intel Core i5-5250U.

Wie der Stromverbrauch im Betrieb aussieht haben wir hier für euch aufgelistet:

VerbrauchIntel NUC6i5SYK/HIntel NUC5i5RYK/HIntel NUC6i3SYK/H
Windows Idle8,4W6,7W5,8W
Windows Energie Sparen0,9W-NV-*0,9W
Last (Prime95)29,9W27,5W23,5W
Last (Heavyload)29,8W24,7W22,1W
CineBench R11.5 Mehrkern22,6W19,5W16,6W
CineBench R15 Mehrkern23,3W19,9W17W
WinRar 5 x64 max. Kompr.20,5W18,4W17,1W
Kodi 1080p Video h.26412,8-13,2W9,7-10,1W14-15W
Kodi 4k Video h.26414,1-15,5W12,2-13,8W14-19W
Kodi 1080p Video h.26512,3W-NV-*8W
Kodi 4k Video h.26512,9-15,8W-NV-*8,3W
OpenElec (Hauptmenü)8,8W8,6W9,6W
OpenElec 1080p Video10,4-10,6W10,3-10,6W0,7W
OpenElec 4k Video10,9-11,5W16,2-17,6W0,5W
Standby OpenELEC0,7W-NV-*0,7W
Standby Windows0,5W0,4W0,5W

*Nicht Verfügbar. Der Wert wurde bei den Tests dieses Gerätes nicht ermittelt.



Benchmarks

AIDA64 CPUID

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


AIDA64 GPGPU

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC



AIDA64 Cache & Memory Benchmark

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC



7-Zip Benchmark

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC



Cinebench 11.5 + 15

BenchmarkNUC6i5RYK/HNUC5i5RYK/HNUC6i3RYK/H
Cinebench 11.5 OpenGL Dual-Channel50,99 BpS23,76 BpS30,77 BpS
Cinebench 11.5 CPU Single Core1,34 Punkte1,26 Punkte1,11 Punkte
Cinebench 11.5 CPU Multi Core3,24 Punkte2,82 Punkte2,75 Punkte
Cinebench 15 OpenGL Dual-Channel64,14 fps33,31 fps39,25 fps
Cinebench 15 CPU Single Core114 cb109cb98 cb
Cinebench 15 CPU Multi Core299 cb262cb251 cb

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


Futuremark 3DMark

BenchmarkErgebnis
Fire Strike1.11366 Punkte
Sky Diver 1.05325 Punkte
Cloud Gate 1.17134 Punkte
Ice Storm 1.266829 Punkte

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
http://www.futuremark.com


Um eine 1,565GB große MKV-Datei zu packen (Rar-Format, Max. Kompression) benötigte die Intel NUC6i5SYH 2:12 Minuten (132 Sekunden) was einer Geschwindigkeit von 12,14MB/s entspricht. Damit ist die Skylake NUC deutlich schneller als sein Broadwell Vorgänger die Intel NUC5i5RYK/H, diese benötigte 2:35 Minuten (10,34MB/s).

Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC


Die Prozessorauslastung bei der Wiedergabe aktueller Videodateien haben wir mit Kodi Version 16.0 RC3 (Jarvis) unter Windows 10 getestet, da unter dem aktuellen Stable Release 15.2 (Isengard) die Videofiles mit h.265 Codec nicht fehlerfrei wiedergegeben werden konnten. Folgende Werte haben wir ermittelt:

TestAuslastung
Win Kodi 1080p BBB h.2647%
Win Kodi 1080p Birds h.2644%
Win Kodi 4k WTTS 5%
Win Kodi 4k TCEFS6%
Win Kodi 1080p Sintel h.2654%
Win Kodi 4k Sintel h.2655%
Win Kodi 4k Tears of Steel h.2655%
Win Kodi 4k TCL h.2657%


Bilder werden geladen ...
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail



Wiedergabe von Online Videomaterial unter Windows

Amazon Prime bis Full HD:
Ohne Probleme möglich. Die CPU Auslastung bei dem Film Die Tribute von Panem Mockingjay Teil 1 in 1080p, lag zwischen 8 und 19%.

Youtube bis 4k:
Problemlos möglich. Die CPU Auslastung schwankte zwischen 3 und 14%. (Testvideo: Costa Rica in 4K 60fps ULTRA HD)

ARD Mediathek:
Auch hier ist das abspielen Problemlos möglich. Die CPU war nie wirklich über 10% ausgelastet. (HTML, höchste Qualität)

7tv.de:
Benötigt etwas mehr Ressourcen, die CPU Auslastung lag immer zwischen 20 und 30%.


Wie man sieht ist man auch für die Wiedergabe von Onlinevideos bestens gerüstet mit der Intel NUC6i5SYH.

(Verwendeter Browser: Microsoft Edge)



Die Intel NUC6i5SYH unter OpenELEC

Die aktuelle Version von OpenELEC 6.0 lies sich leider nicht installieren, mit einer Technical Preview von Version 7 war die Installation dann aber wieder kein Problem.

Wie ihr einen OpenELEC Bootstick erstellt und OpenELEC installiert könnt ihr HIER nachlesen.

Wie bereits eingangs erwähnt, ist die Skylake i5 NUC aber absolut unterfordert. Dies lohnt sich wirklich nur wenn ihr die NUC im Dualboot mit Windows und OpenELEC betreiben wollt.



Bedienung der Intel NUC6i5SYH als Mediaplayer

Wie immer hat auch diese NUC einen Infrarotempfänger integriert, welcher unter OpenELEC auch out of the box funktioniert. Unter Windows muss man nur den Treiber installieren, dann lässt sich auch dort z.B. Kodi, wunderbar per Fernbedienung steuern.

Hierfür kann ich immer noch eine Universalfernbedienung wie die One For All URC-7962 empfehlen. Diese ist gut verarbeitet und hat alle Funktionen die man benötigt mit an Bord. Wer mehr will kann natürlich auch zu einer Logitech Harmony greifen.

Wir haben die Bedienung via Fernbedienung mit der One For All URC-7962 getestet und hiermit haben alle Funktionen, inklusive starten aus dem Standby, ohne Probleme funktioniert. Lediglich unter Windows 10 besteht das Problem, das sich die NUC nicht per Fernbedienung herunter fahren lässt. Windows 10 scheint den Shut Down Befehl der Fernbedienung als "Energiespartaste" zu interpretieren und diese lässt sich nicht so einstellen das der PC herunter fährt. Aus diesem Energiesparmodus lässt sich die NUC aber auch per Fernbedienung wieder wecken und ist dann auch fast umgehend wieder verfügbar.

Wer noch ein wenig flexibler bei der Bedienung von Kodi sein möchte, dem kann ich eine kleine Funktastatur wie z.B. die Rii i8 empfehlen.

Mit den neuen Skylake NUCs bietet Intel auch wieder die Möglichkeit einen HDMI-CEC Adapter zu verbauen. Das war beim Vorgänger nur möglich, wenn man direkt auf dem Board rumgelötet hat.

Um den aktuellen HDMI-CEC Adapter für die NUCs von Pulse Eight zu verbauen sind alle nötigen Anschlüsse vorhanden, leider ist das neue Kabelset welches für die Skylake NUCs benötigt wird noch nicht verfügbar. Im Laufe des Februar soll dies aber verfügbar sein und sobald wir unser Testmuster bekommen folgt ein separater Artikel auf Technikaffe.



Technische Daten

TYPIntel NUC6i5RYK/H
CPUIntel Core i5-5260U
ArchitekturSkylake-U - 14nm
ArbeitsspeicherBis zu 32GB DDR4-1866/2133 1,2V 204-pin SO-Dimm
GPUIntel Iris Graphics 540 - 0,3GHz (Turbo 1,05GHz)
Video Ports1x HDMI 1.4b, 1x Display Port 1.2
Festplatte1x M.2 SSD + 1x 2,5" HDD/SSD (Nur in der hohen Variante)
LANGigabit LAN (Intel I219-V)
WIFIW-LAN 802.11ac 867 Mbit/s (Intel AC 8260, Modul verlötet), Bluetooth 4.1
USB Ports4x USB 3.0 (1x mit Fast Charging Funktion)
Card Reader1x SDXC Cardreader
Audio PortsHDMI Audio, DP Audio, Front Analog Output (Klinkenstecker)
Audio ChipsatzRealtek ALC283
ExtrasIR-Empfänger, HDMI CEC Header
Netzteil19V, 3,43A, 64W, extern, lüfterlos
BetriebssystemOhne - Windows 7/8/8.1/10 (32/64bit) + OpenELEC ready
Abmessungen115 x 111 x 32mm (NUC6i5SYK) / 115 x 111 x 48mm (NUC6i5SYH)
ReleaseQ4/2015
Preis ca. 400,00 EUR



Vergleich mit Vorgänger

Typ
Intel NUC6i5SYK/H
Intel NUC5i5RYK/H
CPU
Architektur
Skylake-U – 14nm
Broadwell – 14nm
GPU
Intel Iris Graphics 540
Intel HD Graphics 6000
Video Ports
1x HDMI 1.4b, 1x Mini Display Port 1.2
1x Mini HDMI 1.4a, 1x Mini Display Port 1.2
Card Reader
SDXC Cardreader
-
LAN
1x Gigabit LAN (Intel I218-V)
1x Gigabit LAN (Intel I218-V)
WiFi
WLAN 802.11ac 867 Mbit/s (fest verlötet), Bluetooth 4.1
WLAN 802.11ac 867 Mbit/s (fest verlötet), Bluetooth 4.0
Arbeitsspeicher
2x DDR4 1866/2166 SO-Dimm (max. 32GB)
2x DDR3L 1333/1600 SO-Dimm (max. 16GB)
Festplatte
1x M.2 SSD PCIe X4 Lanes + 1x 2,5“ SATA3 (Hohe Variante)
1x M.2 SSD PCIe X4 Lanes + 1x 2,5“ SATA3 (Hohe Variante)
Windows Idle
8,4W
6,7W
Video 1080p Windows
12,3-13,2W
9,7-14,4W
Eignung Windows
*****
*****
Eignung OpenELEC
*****
*****
Release
Q1/2016
Q1/2015
Preis
Ab ca. 400,00 EUR
Ab ca. 365,00 EUR




Shopping-Liste

ArtikelPreis
Intel NUC6i5SYK / NUC6i5SYHca. 400 EUR
Arbeitsspeicher
8GB Kit Kingston HX421S13IBK2/8, DDR4-2133, 1.2V79 Euro
16GB Kit Kingston HX421S13IBK2/16, DDR4-2133, 1.2V138 Euro
4GB Kingston KVR21S15S8/4 DDR4-2133, 1.2V35 Euro
8GB Kingston KVR21S15D8/8 DDR4-2133, 1.2V63 Euro
M.2 SSD
250GB Samsung MZ-N5E250BW 850 EVO100 Euro
500GB Samsung MZ-N5E500BW 850 EVO175 Euro
128GB SamsungMZHPV128HDGM-00000 SM951 192 Euro
256GB Samsung MZHPV256HDGL-00000 SM951 195 Euro
512GB Samsung MZHPV512HDGL-00000 SM951 526 Euro
256GB Samsung MZ-V5P256BW 950 PRO264 Euro
512GB Samsung MZ-V5P512BW 950 PRO336 Euro
SSD
120GB Samsung 850 EVO92 Euro
250GB Samsung 850 EVO98 Euro
500GB Samsung 850 EVO158 Euro
USB-Stick
16GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 10MB/s schreiben)12 Euro
16GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (150MB/s lesen, 75MB/s schreiben)17 Euro
32GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 20MB/s schreiben)18 Euro
32GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (180MB/s lesen, 110MB/s schreiben)24 Euro


Galerie

Bilder werden geladen ...
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail
  • Intel NUC6i5SYK/H mit Skylake CPU im Test unter Windows 10 und OpenELEC Thumbnail




Fazit

War bei der letzten Generation der Intel NUC, mit Broadwell Prozessoren, der Leistungszuwachs von der i3 zur i5 nicht ganz so groß, bekommt man mit der NUC6i5SYH, mit Skylake Prozessor, dieses mal einen deutlich Leistungsstärkeren Mini PC für den Aufpreis.

Im speziellen die Grafikeinheit hat uns absolut überzeugt und unsere Vorfreude auf die i7 NUC noch weiter erhöht. Denn hier soll Intel noch mal ein Stück zulegen was die Grafikleistung angeht.

Mit der NUC6i5SYH bekommt man einen vollwertigen Arbeits-PC mit Spieleeignung der auch alle Medien problemlos abspielt und das alles im Kleinstformat.

Der aktuelle Preis von knapp 400,00 EUR ist natürlich nicht günstig, aufgrund des Formfaktors und der Leistung empfinden wir ihn aber als angemessen.

Intel entwickelt damit seine NUCs kontinuierlich weiter und wir können den kleinen, leistungsstarken Mini PC wieder einmal absolut empfehlen.



53 Kommentare

Von Oli963 am 24.11.2016
Registrierter Benutzer

1 Beitrag
Nachdem ich eure Beiträge hier gelesen habe, habe ich mir so ein Gerät zugelegt. Ich glaube alle Probleme die ihr irgendwo beschrieben sind tauchten bei mir auch auf. Ich konnte sie aber alle (irgendwie) beheben. Nur eins ist noch übrig, das Problem mit dem NFC-Treiber - wie weiter oben beschrieben. Damit ich jetzt nicht tagelang suchen muss frage ich mal hier nach - was genau muss ich im Bios aktivieren, leider erschliesst sich mir das nicht. Wäre für einen kleinen Tipp echt dankbar.

Von Sven am 07.11.2016
Registrierter Benutzer

1 Beitrag
Hallo,

ich habe den gleichen Fehler bei der Installation des NFC Treibers. Habe im BIOS aber keine Option dazu gefunden. Verwende die BIOS Version 54.

Mit den besten Grüßen

Von Michael am 26.07.2016
Besucher

Hallo,

auf meinem System steigt der Prozess "systemspeicher und komprimierter speicher" auf über 40% CPU-Last, sobald ich eine SD-Karte in Leser stecke. Auch wenn ich die Karte wieder entferne, bleibt der Wert so hoch. Der Treiber für den Hostadapter ist aktuell, und ich habe 16 GB Hauptspeicher installiert.
Habt Ihr eine Idee woran das liegen kann?

Danke

Michael

Von Misaal am 19.05.2016
Registrierter Benutzer

2 Beiträge
"Habe bei meinem Nuc6i5 die oben beschriebene schnellere Startprozedur anwenden wollen.
Habe dabei aber Probleme.
Unter Legacy Boot Boot Drive Order steht meine SSD. Deaktiviere ich hier, verschwindet die SSD, taucht aber unter UEFI Boot nicht wieder auf. Es steht No Boot Device, sodaß beim Neubooten kein Device gefunden wird.
Was mache ich falsch?
Gruß
Joe"

Hallo hab das gleiche Problem wie Joe, hat jemand eine Idee wie man es lösen kann?

Schöne Grüsse

Von Dennis am 15.04.2016
Technikaffe.de Team

1029 Beiträge
@Felix:

Der Test kommt auf jeden Fall, denke das wird aber Juni/Juli werden.

Testgeräte von Intel direkt dauert leider immer etwas, daher werden wir die i7 NUC wohl zum Testen wieder kaufen.

Gruß
Dennis

Von Felix am 15.04.2016
Besucher

Ist denn schon abzusehen, ob und wann, ein solcher Artikel zum neuen i7-NUC aka. "Intel skull canyon" veröffentlicht wird?
Bekommt ihr ein Testexemplar und wann?

Von Dennis am 31.03.2016
Technikaffe.de Team

1029 Beiträge
@Ander:

Um es mal salopp zu formulieren: Auf einer Arschbacke! ;)

Gruß
Dennis

Von Ander am 31.03.2016
Besucher

Hallo,

danke für den ausführlichen Artikel. Ich hätte ne kurze Frage:

Wie siehts in Hinsicht der Leistung für Stream In-House Streaming. Ich denke da sollte die NUC doch alles mit machen oder?

Liebe Grüße
Andre

Von Holger am 21.03.2016
Besucher

@Bios: Seit 16.3. gibt es die Version 39, vielleicht behebt die einzelne Probleme.

@LAN: Ich habe derzeit Probleme in der Konstellation: Windows 10 64 Bit und NUC6i5SYH. In unregelmäßigen Abständen verliert er die Verbindung und Windows sagt mir, das einige Adapter fehlen (aber nicht welche:-). Bisher half nur Deinstallation des Treibers und Neuinstallation. Mit dem aktuellsten LAN Treiber Version 20.7 hatte ich leider gar kein Glück, der wird nicht erkannt. Hoffe, dass sich das mit den nächsten Updates, Treiber bzw. W10 von selbst erledigt.

Von Tom am 07.03.2016
Besucher

OpenELEC

Also ich bekomme 6.0.x (installiert auf SD Card), wenn ich die richtige verwende, anstandslos zum laufen:

1. die 6.0.0 mit der EGL Erweiterung von fritsch http://fritsch.fruehberger.net/openelec/v15_2_EGL/old/ (OpenELEC-Generic.x86_64-6.0.98-fritsch.img.gz)
Auch mal unter http://forum.kodi.tv/showthread.php?tid=231955 ein bischen lesen...

2. Da fritsch nicht länger an der 6.0.x arbeitet (http://fritsch.fruehberger.net/openelec/v15_2_EGL/ReadMe.txt) hat er das ganze an MattDevo übergeben, wobei es etwas schwerer ist, dort den Download zu finden:
http://forum.kodi.tv/showthread.php?tid=194362
Ich habe mir mal die https://raw.githubusercontent.com/MattDevo/scripts/master/functions.sh etwas genauer angeschaut und daraus die Download-Links abgeleitet.
Aktuell sind das
für die 6.0.3 mit der 98 EGL Erweiterung von fritsch:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/98309225/OpenELEC-Generic.x86_64-6.0.398-Intel_EGL.img.gz
und die letzte v7.0 beta (unofficial - 6.94.2 / Kodi 16.0 final) aber von mir noch nicht getestet:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/98309225/OpenELEC-Generic.x86_64-6.94.2.img.gz
Im Endeffekt braucht Ihr hinten immer nur die Nummern aus dem kodi-forum anpassen (und für die updates statt ".img.gz" am Ende eben ".tar" nehmen)...

Fritsch arbeitet mittlerweile an der KODI v17 (Krypton) welche ebenfalls von mir noch nicht getestet wurde... http://fritsch.fruehberger.net/openelec/v17_videoplayer_testing/

Sicherlich nicht der letzte, aber dann gibt es da noch milhouse (auch noch nicht getestet)
http://milhouse.openelec.tv/builds/master/Generic/


@Michael
Bin aktuell auch auf UEFI (GPT) mit W7... hatte aber vorher der Einfachheit halber ein Image mit Acronis True Image 2014 Prof eingespielt, das von einer Legacy (MBR) Installation kam, und das konnte Booten (war in der irrigen Annahme mit Acronis Universal Restore die Treiber rein zu bekommen)... btw: das Intel W7 Tool zur Integration der USB 3.0 Treiber ist eine Katastrophe, denn bei der Installation (boot.wim) geht die Tastatur, aber nach er Installation (install.wim) nicht... so habe ich das u.a. manuell integriert...
Ich gehe davon aus, das Du W7 in Legacy (MBR) installiert bekommst, musst halt nur UEFI-Boot im BIOS disablen...

@BIOS
Ja, das BIOS (ok, ok, UEFI) ist schon noch eine Katastrophe...
Mit 36 hatte ich während des Boots / im Setup auch schon den Effekt, das ich das Video-Signal verloren habe bzw. er kontinuierlich am switchen war (aus, an, ... (mit merkwürdigen Effekten am Bildschirm))... auch zeigt er mir im BIOS ggf. UEFI-Boots nicht an aber im Boot-Manager (via F10)... auch hatte er mal F2, F7 und F10 nicht mehr angezeigt (musste es disablen + speichern, enablen + speichern)... und zu guter letzt lässt er mich nicht immer in den Modus, der nach 3 sec. Power Taste eben die Auswahl zulässt (macht auch nicht den Farbwechsel der LED von Blau zu Orange) und da habe ich noch kein System gefunden wann/warum...
Was mich stört ist,
- das ich zwar innerhalb von UEFI und von Legacy die Bootreihenfolge ändern kann (wenn er dann das Laufwerk anzeigt :) ) ich ABER nicht die Reihenfolge von UEFI vor Legacy ändern kann...
- die Powertaste (vom BIOS aus oder während des Boots) offensichtlich nur S3 oder so initiiert, denn die USB-Ports stehen dann noch voll unter Saft (Herunterfahren von W7 aus ist auch wirklich herunterfahren)
...

Von Robert am 07.03.2016
Besucher

Kleines Update zu diesen NUC-Problemen:
1. Plötzliches einfrieren des Systems oder Bluescreen-Abstürze (Random freezes)
3. Energiespar- und Wieder-Aufwach-Probleme (Power saving/WAKE UP issues) unter Windows

Neben nicht ganz einwandfrei funktionierenden DDR4-RAM, trifft wohl die Hauptschuld !! Windows 10 !!
http://www.golem.de/news/windows-10-aktuelles-insider-build-macht-weiter-probleme-1603-119596.html

ZITAT:
"Auch das aktuelle Build hat noch Probleme damit, dass ein System nicht korrekt aus dem Ruhezustand geweckt wird. Beim Verlassen des Ruhezustands friert das Betriebssystem dann entweder komplett ein oder es gibt einen Bluescreen. In jedem Fall ist dann erst ein Neustart erforderlich, um das System wieder verwenden zu können."

Von anonymus am 07.03.2016
Besucher

hier ein hochwichtiger input für linux-nutzer, wie man seinen NUC unter linux NICHT "bricked". sehr interessante anleitung und überblick zum problem:

https://communities.intel.com/thread/96168

Von anonymus am 06.03.2016
Besucher

@dennis

es gab gravierende mängel mit beiden bios-versionen. unter beiden bios-versionen 0028 und 0033 war es offenbar durch änderungen im betriebsmodus/kühlungsmodus möglich, der cpu dauerhaften schaden zuzufügen. wie gesagt, etliche hatten dann totalschäden. es sind wohl auch unter beiden bios-versionen grafik-probleme aufgetreten (bzw. konnten auftreten).
die als korrektur von bios 0028 gedachte bios-version 0033 war wohl noch gravierender, noch schlechter.
mit der version 0036 scheint sich die lage beruhigt zu haben.

noch 1-2 monate mit dem kauf warten, ist sicherlich keine schlechte idee.

Von Robert am 06.03.2016
Besucher

Nachdem ich mich durch diverse englischsprachigen INTEL-Foren gelesen habe, kann ich Euch folgendes sagen: Es existieren derzeit immer noch einige Probleme bei den NUC6-Skylake-Systemen, und zwar in mehr oder weniger dieser Reihenfolge.
1. Plötzliches einfrieren des Systems oder Bluescreen-Abstürze (Random freezes)
2. LINUX-Probleme (mit Ubuntu/Mint/Arch etc.)
3. Energiespar- und Wieder-Aufwach-Probleme (Power saving/WAKE UP issues) unter Windows
4. Einige wenige Bluetooth- und auch Displayport zu HDMI-Converter-Probleme bei Auflösungen und/oder Sound
5. Vereinzelt auch Probleme mit Windows 10-Treibern

zu 1: Die überwältigende Mehrzahl der Probleme lässt sich auf CORSAIR und G.Skill RAM (teilweise sogar Crucial-RAM) zurückführen. RAM von Kingston hat hier in sehr vielen Fällen die Probleme behoben! Beispiel: https://communities.intel.com/thread/96772 - Es bleibt allerdings zu vermuten, dass das ziemlich neue DDR4 RAM insgesamt noch nicht immer und überall ausgereift ist! In der aktualisierten BIOS-Version 0036 gibt es deshalb unter "Advanced -> Performance -> Round Trip Latency Optimization" neuerdings eine extra Checkbox, die helfen soll derartige Probleme zu beheben... ob das hilft, bleibt abzuwarten. Schon gibt es auch den ersten User mit Corsair-RAM bei dem auch v0036 das Problem nicht behoben hat: https://communities.intel.com/thread/96821?start=75&tstart=0
zu 2. INTEL hat die Skylake-NUCs Version 6 ziemlich aktiv als LINUX-kompatibel angepriesen und vermarktet. Doch sehr viele Dinge funktionier(t)en einfach nicht "Out-of-the-box". Wobei Euch bei derartigen Linux-Problemen folgender Thread helfen wird, wo die allermeisten und schwerwiegensten Probleme bereits behoben werden konnten: https://communities.intel.com/thread/97861
zu 3. Anscheinend hat die NEUE Skylake-Plattform noch einige Suspend to RAM/Sleep/S3-Probleme mit diversen Hardware-Konfigurationen. D.h. solange man die Energiesparfunktionen unter Windows deaktiviert sollte es keine Probleme haben (und auch ein NUC im IDLE ist schon sparsam genug, oder?).
zu 4. Nunja, verschiedene Bluetooth-Versionen und tausende verschiedene Geräte tun hier ihr übriges, sodass es für mich persönlich hier nichts zum anzählen gibt. Zumal auch viele Nutzer über sehr gut funktionierende Tastaturen/Telefone etc. berichten. Bei den Convertern sollte aber bekannt sein, dass nicht immer auch Sound übertragen oder 100%-Kompatibilität garantiert wird.
zu 5. Nunja, Windows 10 ist NEU, Intel Skylake ist NEU... was erwartet ihr da wohl?

Fazit: Sofern man sich ein bisschen informiert hat, weiss was man tut (oder vorhat) und sich nicht in irgendwelche aussergewöhnlichen "Spezialkonfigurationen" verzettelt, würde und kann ich die aktuelle INTEL-NUC-SKAYLAKE-Generation trotzdem - immer noch - mit guten Gewissen weiterempfehlen. Ich habe selbst 2 NUC6i3xxH verbaut, die seit 4 Wochen ohne Probleme auf BIOS 0033 und 0028 laufen.

Von Dennis am 06.03.2016
Technikaffe.de Team

1029 Beiträge
@Robert + Anonymus:

Ich habe im Moment nicht die Zeit mir die Threads im Intel-Forum durchzulesen, daher die Frage an euch. Gab es die Probleme nur mit der zurückgezogenen BIOS-Version oder auch bei NUCs mit den vorigen Versionen?

Ich hatte die NUC ja mit der vorigen BIOS Version getestet und keine Probleme gehabt und das zurückziehen und unverzügliche Veröffentlichen einer neuen BIOS-Version lässt ja vermuten das hier das Problem lag.

Gruß
Dennis

Von Robert am 05.03.2016
Besucher

Kaum hat Intel das BIOS 0033 zurückgezogen und war auf die alte Version 0028 zurückgerudert, ist auch schon eine vollkommen neue BIOS-Version 0036 verfügbar.
INFO: http://nucblog.net/2016/03/intel-releases-skylake-nuc-bios-version-36/
Release-Notes: https://downloadmirror.intel.com/25822/eng/SY_0036_ReleaseNotes.pdf
DOWNLOAD: https://downloadcenter.intel.com/de/download/25822/BIOS-Update-SYSKLi35-86A-

Es werden eine ganze Reihe von aktuellen Problemen behoben, sollte man also eigentlich umgehend flashen. Allerdings kann es nach den bisherigen Problem-BIOS-Updates vielleicht doch klüger sein zunächst erstmal einige Erfahrungsberichte in den Foren abzuwarten, bevor man die neue Version auf sein eigenes NUC packt. Aber die richtige Entscheidung muss natürlich jeder für sich selbst treffen.

Von anonymus am 05.03.2016
Besucher

an alle, die überlegen, sich dieses modell anzuschaffen. ich rate - momentan - davon ab. hier ein thread aus dem intel-forum (es gibt viele threads bzgl problemen beim nuc6):

https://communities.intel.com/thread/96821?start=15&tstart=0

die diskussion ist ganz aktuell dieser tage. auch auf reddit finden sich etliche threads.

es scheint gravierende probleme in der bios-entwicklung dieses modells (nuc6) gegeben zu haben. in dem zusammenhang: es stimmt, die bios version 33 wurde zurückgezogen, sie hatte gravierende mängel. inzwischen gibt es bios 36. nach recherche in zahlreichen foren hauptsächlich in den usa komme ich (für mich) zum schluß, daß das gerät unausgereift/nicht marktreif ist.
ich hätte gern in erfahrung gebracht, welcher prozentsatz der nuc6 betroffen ist. denn natürlich finden sich in den foren nur solche kunden mit fehlerhaften modellen. aber das ist mir nicht gelungen. da die generation 6 aber wirklich relativ neu ist (mithin noch nicht von vielen erworben) und die diskussionen tagesaktuell sind, spekuliere ich, daß ein hoher prozentsatz der geräte betroffen ist.

Von Michael am 04.03.2016
Besucher

Hi hi,

habe die SM951 (AHCI) ausprobiert und es war zwar ein kleines Drama, aber am Ende habe ich Windows 7 darauf installieren können. Wenn man weiß wie, gehts auch, nur muss man erstmal drauf kommen (UEFI Mode, Treiber auf USB Stick, usw.).

Nun wollte ich die Systempartition gerne mit TC verschlüsseln und stelle fest, es geht nicht weil das Laufwerk GPT formatiert ist. Mit MBR hat man die Windows 7 Installation eben auch nicht zum Laufen gebracht.

Nun würde ich TC schon gerne nutzen, das setzt aber zum einen MBR und zum anderen Windows 7 voraus. Ist das mit der SM951 NVMe oder der 950 Pro irgendwie machbar? Oder müsste ich wohl oder übel die 850 Evo M2 nehmen (M2 will ich auf jeden Fall, da zweite Platte), dort sollte es ja wahrscheinlich noch ohne größere Probleme gehen?! (hoffe ich?)

Wenn mir jemand weiterhelfen kann, würde ich mich freuen!

Von Manne am 01.03.2016
Besucher

Danke für den ausführlichen Test.
Weiss jemand wie sich das Gerät mit einem "echten" 4K Monitor (4096x2160) verhält. Sind 50 oder 60Hz möglich? Mein i5 Vorgänger schafft da nur 50Hz.
Danke

Von Robert am 01.03.2016
Besucher

Es scheint, als habe INTEL das BIOS 0033 zurückgezogen - 0028 wird als aktuell angegeben.
Dies betrifft sowohl die Intel NUC6i3xxx als auch NUC6i5xxx.

Siehe die letzten beide Kommentare hier:
http://nucblog.net/2016/01/where-did-my-m-2-ssd-go-skylake-nuc-bios-v33/
Man beachte den Status bei der BIOS-Datei "0028 = aktuell" und "0033 = zuvor veröffentlicht"
https://downloadcenter.intel.com/de/product/89189/Intel-NUC-Kit-NUC6i3SYH

Weitere 33 Kommentare anzeigen
Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Mit der NUC6CAYH / NUC6CAYS testen wir heute den neuen Einsteiger Mini PC aus dem Hause Intel. Die “kleine” NUC kommt in 2 Varianten die sich nur im Lieferumfang unterscheiden...
Es geht wieder los, die neue Generation der Mini PCs kommt nach und nach auf den Markt und wir werden in den kommenden Wochen die beliebtesten Vertreter testen. Starten tun wir heu..
Die neuen Intel Kaby-Lake Prozessoren sind jetzt auch für den Desktop erhältlich. Zeitgleich wurden auch die neuen Intel H/Z270 Chipsätze vorgestellt. Wir möcht..
Über den Autor
Mit seinen 36 Jahren ist Dennis nicht nur der Senior des Technikaffe Teams, er hat im Laufe seines langen Lebens auch viel Erfahrung im Heimkinobereich sammeln können. Für seine "Packen wirs einfach an" Mentalität mögen wir Ihn noch mehr als für seine Fahrkünste.