Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Nachtsichtgeräte Test 2021

Die besten Nachtsichtgeräte im Vergleich

Die besten Nachtsichtgeräte 2021

Alles, was Sie über unseren Nachtsichtgerät Vergleich wissen sollten

Ein gutes Nachtsichtgerät bekommen Sie bei dem Hersteller Pulsar.

Nachtsichtgeräte (im Englischen: Night Vision Device) kommen längst nicht mehr nur bei der Polizei und beim Militär sowie bei der Jagd und in Games wie MW2 (Abkürzung für Modern Warfare) zum Einsatz, sondern werden auch von Naturforschern und Privatpersonen verwendet. Auch Sie wollen ein Nachtsichtgerät kaufen, wissen jedoch nicht worauf Sie dabei achten müssen? Kein Problem, denn genau für diesen Fall gibt es unseren Ratgeber! Wir liefern Ihnen alle Informationen die Sie benötigen, um verschiedene Nachtsichtgeräte zu vergleichen und Ihren persönlichen Nachtsichtgerät Testsieger zu küren. Mit unserer Hilfe finden Sie garantiert das beste Nachtsichtgerät für Ihre Ansprüche und können schon bald auch im Dunkeln sehen.

Verschiedene Arten von Nachtsichtgeräten

Die Ersten im Bunde sind die sogenannten Bildverstärker oder auch Nachtsichtgerät Restlichtverstärker. Diese Geräte verstärken, wie ihr Name verrät, vorhandenes schwaches Licht. Demgegenüber wandeln Modelle mit Bildwandlerröhre und Halbleiter-Bildsensor eine unsichtbare Infrarotstrahlung in sichtbares Licht um. Und dann gibt es noch die Nutzung von Wärmestrahlung. Diese Nachtsichtgeräte machen die Temperatur von Objekten, die von der restlichen Umgebung abweicht, sichtbar. Somit eignen sich diese Produkte insbesondere für die Jagd. Neben dieser Unterscheidung lassen sich Bildwandler und Restlichtverstärker zusätzlich in verschiedene Generationen unterteilen. Diese arbeiten nach unterschiedlichen Funktionsprinzipien und je neuer die Generation, desto teurer ist das Nachtsichtgerät. Im Detail kann Ihnen das ein Nachtsichtgerät Test erläutern.

» Mehr Informationen
Typ des Geräts für die Nachtsicht Beschreibung
Generation 0 Werden bereits seit etwa 80 Jahren produziert
Wurden schon im Zweiten Weltkrieg eingesetzt
Infrarot-Umwandler mit Nahfokus-Prinzip
Generation 1 Lebensdauer beträgt zwischen 1.000 und 2.000 Stunden
Sog. Inverter ermöglicht eine bis zu 8000-fache Verstärkung des Restlichts sowie eine Bildverkleinerung
Die Nachtsichtgeräte kommen mit Infrarotbeleuchtung daher (Sichtweiten von bis zu 200 Meter)
Optimales Nachtsichtgerät für die Jagd
Generation 2 Verbaute Mikrokanalplatte ermöglicht Restlichtverstärkung um das bis zu 20.000-Fache
Generation 3 Restlichtverstärkung um das 50.000-Fache (dank Mikrokanalplatte und chemischem Stoff namens Galliumarsenid)
Sehr empfindliche Optik
Generation 4 Nachtsichtgeräte des Militärs
Für die Verarbeitung und die Optimierung des Bilds werden Signalprozessoren verwendet

Das sind die Vor- und Nachteile von Nachtsichtgeräten

Neben binokularen Produkten gibt es auch sogenannte Monokulare. Erstere haben die Form eines Fernglases, letztere erinnern mehr an ein Teleskop bzw. ein Fernrohr. Die Funktionsweise ist jedoch dieselbe. Die folgende Tabelle fasst die Vor- und Nachteile von Nachtsichtgeräten im Allgemeinen sowie die der bereits erläuterten Generationen übersichtlich zusammen.

» Mehr Informationen
Art des Nachtsichtgeräts Vorteile Nachteile
Die Produkte im Allgemeinen
  • Ermöglichen das Sehen bei Nacht

  • Für diverse Zwecke (Nachtsichtgerät für die Jagd, für die Naturforschung etc.) geeignet

  • Vergrößerung für weitere Sichten
  • Im Vergleich zu einem herkömmlichen Fernglas mit Vorsatzgerät (Infrarot): wesentlich teurer
  • Schwieriger zu handhaben als ein herkömmliches Fernglas
Nachtsichtgerät Restlichtverstärker der Generation 0
  • Einfache Technik und somit leichte Handhabung

  • Günstig in der Anschaffung
  • Veraltete Technik
  • Erreichen nicht die Sichtweiten wie andere Modelle
Generation 1
  • Lange Lebensdauer

  • Sichtweiten bis zu 200 Meter

  • Optimal für die Jagd geeignet
  • Teurer als Modelle der Generation 0
Generation 2
  • Noch bessere Restlichtverstärkung (20.000-fach)
  • Wiederum teurer in der Anschaffung
Nachtsichtgeräte der 3. Generation
  • Aufwändige Technik

  • 50.000-fache Restlichtverstärkung
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Sehr empfindliche Optik
Generation 4
  • Neuste Technik

  • Enorme Sichtweiten

  • Robuste Bauweise
  • Nachtsichtgeräte für das Militär bzw. die Bundeswehr
  • Funktionsweise ist nicht zu 100 Prozent bekannt
  • beschränkt auf dem freien Markt erhältlich, und wenn, sehr teuer

Die wichtigsten Kaufkriterien bei Nachtsichtgeräten

Die Reichweite

Sie müssen nicht unbedingt ein digitales Premium-Nachtsichtgerät von YUKON oder einem anderen namhaften Hersteller erwerben. Allerdings sollte auch jedes noch so günstige Nachtsichtgerät mindestens eine Reichweite von etwa 60 Meter haben. Mit dem Nachtsichtgerät einer “großen“ Marke lässt sich aber auch problemlos auf bis zu 200 Meter in die Ferne blicken. Was Sie noch bei der Wahl des passenden Produkts beachten sollten, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

» Mehr Informationen

Das Sehfeld

Neben der Reichweite ist das sogenannte Sehfeld ein entscheidender Aspekt. Dieses gibt an, wie groß der Ausschnitt den Sie sehen können, in der Breite ist. Der gezeigte Bereich muss vor allem bei der Jagd auf Waschbären etc. möglichst breit sein. Während günstige Modelle um die 50 Meter schaffen, überzeugen hochwertige Night Vision Devices mit einer “Breite“ von bis zu 100 Meter.

» Mehr Informationen
Info
Die Vergrößerung und der Objektivdurchmesser werden wie folgt angegeben: Vergrößerung x Objektivdurchmesser. Ein Nachtsichtgerät, welches die Artikelbezeichnung 5 x 50 trägt, hat als einen Zoomfaktor von 5 sowie einen Objektivdurchmesser von 50 mm.

Je größer das Objektiv…

Ein Nachtsichtgerät Test zeigt: Je größer das Objektiv, desto größer ist der Zoomfaktor und somit auch die Vergrößerung. Allerdings geht mit einer höheren Vergrößerung auch ein deutlich kleineres Sehfeld einher und das Scharfstellen kann sich zum Teil als sehr schwierig erweisen. Insbesondere Vogelbeobachter und Jäger profitieren von einem großen Objektiv.

» Mehr Informationen

Nachtsichtgeräte als Kamera

Möchten Sie Ihre Beobachtungen aufzeichnen, benötigen Sie ein Nachtsichtgerät mit Aufnahmefunktion. Solche Modelle sind allerdings wesentlich teurer in der Anschaffung und machen beispielsweise nur für Naturforscher wirklich Sinn.

» Mehr Informationen

Damit “die Lampen“ angehen

Egal ob Nachtsichtgerät für das Zielfernrohr, ein Nachtsichtgerät mit Kopfhalterung oder eine andere Ausführung: Die technische Innovation wird entweder mit Batterie oder mit Akku betrieben. Während besonders hochwertige Modelle bis zu 30 Stunden Akkulaufzeit bieten, erreichen viele Geräte lediglich um die sechs Stunden Laufzeit. Allgemein gilt: Je länger der Akku hält, desto besser und umso teurer ist das Produkt.

» Mehr Informationen

Für maximalen Komfort

Das Nachtsichtgerät sollte möglichst leicht sein, damit Sie es lange in der Hand halten können und nicht zu viel Gewicht mit sich herumschleppen. Die meisten Modelle bringen zwischen 200 und 800 Gramm auf die Waage. Zudem sollten Sie Wert auf eine möglichst kleine und handliche Bauweise legen.
Praxistipp: Ob neues oder gebrauchtes Nachtsichtgerät: Bewahren Sie das Night Vision Device stets in einer Tragetasche auf, um es vor Defekten zu schützen.

Nachtsichtgeräte wie eine Brille

Ein Nachtsichtgerät mit Kopfhalterung bzw. mit Vorsatz für einen Helm bietet zusätzlichen Komfort: Sie müssen das Gerät nicht ständig in den Händen halten, wodurch Sie diese für andere Aktionen frei haben.

» Mehr Informationen

Bekannte Nachtsichtgerät-Marken

Es gibt Nachtsichtgeräte von diversen Herstellern. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, listen wir Im Folgenden einige dieser auf. Sie erhalten die Produkte sowohl im Fachmarkt als auch online. Außerdem haben ALDI, LIDL und andere Supermärkte hin und wieder Nachtsichtgeräte im Angebot.

» Mehr Informationen
  • Bresser
  • Jahnke
  • Pulsar (z.B. Pulsar DN 55)
  • Zeiss
  • Baigish (russische Nachtsichtgeräte)
  • Gutzeit
  • TCM
  • Yukon (z.B. Newton NV 4×50)

In diesem Abschnitt beantworten wir einige häufig gestellte Fragen zu dem Thema. Anschließend bleiben keine Fragen mehr offen und Sie können sich mit der Auswahl das passenden Produkts beschäftigen.

Nachtsichtgeräte werden in ganz unterschiedlichen Designs hergestellt.

Wie funktioniert ein Nachtsichtgerät?

Es gibt verschiedene Funktionsweisen. Sogenannte Restlichtverstärker verstärken ein vorhandenes schwaches Licht. Geräte mit Bildwandlerröhre und Halbleiter-Bildsensor wandeln wiederum eine unsichtbare Infrarotstrahlung so um, dass sie sichtbar wird. Und Modelle mit Wärmestrahlung machen die Temperatur von Objekten sichtbar.

» Mehr Informationen

Wie weit sieht man mit einem Nachtsichtgerät?

Das hängt insbesondere von der Qualität des Produkts ab. Während günstige Modelle lediglich 50 bis 60 Meter schaffen, blicken Sie mit einem hochwertigen Modell bis zu 200 Meter in die Ferne.

» Mehr Informationen

Warum sind Nachtsichtgeräte grün?

Das Bild wird grün dargestellt, da der Blauanteil des Lichts in das grüne Spektrum verschoben wird. Das ist insbesondere bei Geräten der Generationen 0 und 1 der Fall.

» Mehr Informationen

Was beim Kauf des Nachtsichtgeräts beachten?

Lesen Sie hierzu unseren Kaufratgeber. Neben der Reichweite spielen vor allem das Sehfeld, die Vergrößerung, das Gewicht und die Akkulaufzeit eine Rolle.

» Mehr Informationen

Kaufberatung Nachtsichtgerät – Fazit

Bei der Wahl Ihres Nachtsichtgeräts kommt es in erster Linie auf eine gute Reichweite, ein breites Sehfeld und ein passendes Objektiv an. Ferner sollte die Akkulaufzeit für Ihre Ansprüche ausreichen und das Modell darf nicht zu schwer sein. Orientieren Sie sich beim Kauf auch an einem Testbericht zu dem jeweiligen Modell und machen Sie den Preisvergleich, um das Nachtsichtgerät möglichst günstig zu “schießen“. Ein unabhängiger Nachtsichtgerät Test kann hier sehr hilfreich sein.

» Mehr Informationen
Bildnachweise: © ARTYuSTUDIO - stock.adobe.com