Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Induktionsherde Test 2021

Die besten Induktionsherde im Vergleich

Die besten Induktionsherde 2022

Alles, was Sie über unseren Induktionsherd-Vergleich wissen müssen

Einen guten Induktionsherd bekommen Sie bei dem Hersteller Siemens.

Zum Kochen und Backen haben Sie Wahl zwischen normalen Ceranfeldern, Gas-Herden und Induktionsherden. Besonders die Induktions-Variante erfreut sich immer größerer Beliebtheit, was unter anderem durch ein schnelleres Erhitzen der Speisen erklärt werden kann. Welche Vor- und Nachteile Induktionsherde haben, wie die einzelnen Geräte in einem Induktionsherd Test abschneiden und was Sie vor dem Kaufen eines Induktionsherds beachten sollten, erfahren Sie hier.

Arten von Induktionsherden

Sowohl das Ceranfeld als auch der Induktionsherd sind in verschiedenen Varianten zum Einbau oder freistehend erhältlich. Durch einen Induktionsherd Test wurden die Eigenschaften der einzelnen Arten festgestellt, die für den Kauf des besten Herds relevant sind.

» Mehr Informationen
Induktionsherd Typ Beschreibung
Kochplatte Eine einfache Kochplatte funktioniert autonom und kann auch in kleinen Küchen angebracht werden. Als Stromzufuhr ist eine gewöhnliche Steckdose völlig ausreichend. Aufgrund des günstigen Preises verfügt dieser Induktionsherd meist nur über zwei Kochfelder.
Einbauherd Der Einbauherd wird direkt in die Küchenzeile eingelassen und fest verklebt. Meist ist er in Verbindung mit einem Backofen erhältlich, sodass Sie eine komplette Ausstattung zum Kochen haben. Mit vier bis fünf Kochfeldern ist der Einbauherd für Familien und Hobbyköche perfekt geeignet, kann bei einem Umzug allerdings nur schwer wieder mitgenommen werden.
Standherd Der Standherd ist eine Kombination aus Kochfeld und Backofen. Allerdings wird er nicht direkt in die Küchenzeile integriert, sondern steht separat und kann dementsprechend auch leicht beim Umzug mitgenommen werden.

Vor- und Nachteile von Induktionsherden

Während also die autonome Kochplatte sehr günstig erhältlich und damit auch für Studenten gut geeignet ist, bietet sie nur wenig Platz zum Kochen. Zudem ist kein Backofen vorhanden, in dem Sie Lasagnen, Kuchen und Co. zubereiten können. Auch der Einbau-Herd und der Standherd haben ganz eigene Vor- und Nachteile, die Sie in der nachfolgenden Tabelle nachlesen können.

» Mehr Informationen
Induktionsherd Art Vorteile Nachteile
Kochplatte
  • Autonom
  • Für kleine Küchen sehr gut geeignet
  • Günstig
  • Einfacher Transport
  • Wenig Platz zum Kochen
Einbauherd
  • Integriert sich perfekt in die Küche
  • Hochwertig
  • Bietet viele Kochfelder
  • Mit Backofen
  • Hochpreisig
  • Nicht transportabel
Standherd
  • In Kombination mit Backofen
  • Viel Platz zum Kochen
  • Transportabel
  • Nimmt keine Arbeitsfläche weg
  • Integriert sich optisch nicht in Küche
  • Breite muss bei der Planung der Küche berücksichtigt werden

Welcher Herd ist perfekt für Sie geeignet?

Bei der Frage, welche Bauform also für Sie geeignet ist, sollten Sie sich Ihre Anforderungen an die Küche vor Augen führen. Soll der Herd in die Küchenzeile integriert werden und damit auch optisch ein absolutes Highlight sein, ist der Einbau-Induktionsherd am besten geeignet. Dahingegen ist für das Vervollständigen einer bereits vorhandenen Küche der freistehende Standherd mit integriertem Backofen angeraten. Die kleine Kochplatte sollten Sie ausschließlich für den Gebrauch in einer Ferienwohnung oder Single-Wohnung verwenden.

» Mehr Informationen
Gut zu wissen
Ein Induktionsherd kann Herzschrittmacher und Hörgeräte in ihrer Funktion stören, weshalb Sie die Anschaffung eines derartigen Herds mit Ihrem Arzt absprechen sollten.

Wie funktioniert ein Induktionsherd?

Im Gegensatz zum normalen Ceranfeld, erhitzt sich das Induktionskochfeld nicht selbst, sondern gibt elektromagnetische Wellen ab. Diese werden auf den Boden von Pfanne, Kochtopf und Co. übertragen und erhöhen so die Temperatur der Speisen. Beachten Sie, dass Sie für die Verwendung auf einem Induktionskochfeld ausschließlich magnetische Pfannen und Töpfe verwenden können.

» Mehr Informationen

Wie heiß wird ein Induktionsherd?

Die Induktionskochplatte selbst erhitzt sich nicht, sodass Sie sich nicht verbrennen können. Beim Kochen merken Sie keinen Unterschied, denn die Speisen können genauso heiß gekocht werden, wie Sie es vom normalen Kochfeld aus Glaskeramik gewohnt sind. Lediglich auf das Nachkochen ohne eingeschalteten Herd müssen Sie verzichten.

» Mehr Informationen

Wie bedient man einen Induktionsherd?

Den Induktionsherd erhalten Sie mit herkömmlichen Drehschaltern oder mit Touch-Funktion.

» Mehr Informationen

Was ist der Unterschied zwischen Ceranfeld und Induktionsherd?

Egal, ob Sie sich für den Standherd, den Einbau-Induktionsherd oder die einfache Induktionskochplatte entscheiden: Bei allen drei Varianten erhitzt sich das Essen deutlich schneller als beim normalen Ceranfeld oder auch Gas-Herd. Zudem können weder Sie noch Ihre Kinder sich an einer heißen Kochplatte verbrennen, wodurch sich die Sicherheit im alltäglichen Leben erhöht.

» Mehr Informationen

Besonders die kleinen autonomen Kochplatten sind über eine Steckdose ohne Probleme selbst anschließbar. Als bester elektromagnetischer Herd gelten die Produkte von Bosch.

Wie viel Geld spart man mit einem Induktionsherd?

Im Vergleich zum Gas-Herd sparen Sie mit einem Induktionskochfeld bis zu 43 Prozent und im Vergleich zum Glaskeramik- beziehungsweise Ceranfeld 20 Prozent Energie.

» Mehr Informationen

Stiftung Warentest: Bosch überzeugt bei der Induktion

Auch Stiftung Warentest führte einen eigenen Induktionsherd Test durch, bei dem neben Bosch auch Siemens und Neff gut abschnitten. Diese Modelle erhitzten den Topf gleichmäßig und schnell. Weniger zu empfehlen sind aufgrund der Geräuschbildung hingegen die Produkte von IKEA und AEG. Besonders der AEG Induktionsherd brummt stark beim Gebrauch.

» Mehr Informationen

Kaufberatung: Finden Sie Ihren persönlichen Induktionsherd Testsieger

Ein Induktionsherd wird sofort kalt, wenn Sie den Topf hochnehmen.

Vor dem Kauf sollten Sie, um den für Sie passenden Elektro-Herd zu finden, zum einen die Ergebnisse von einem  Induktionsherd Test berücksichtigen als auch einen eigenen Vergleich der erhältlichen Induktionsherde durchführen.

  • Die Bauart: Im normalen Haushalt sollte ein Induktions-Standherd oder ein Induktions-Einbauherd angeschafft werden. Diese bieten ausreichend Platz für mehrere Kochtöpfe.
    Für den Singlehaushalt hingegen reicht ein kleines Induktionsfeld für zwei Töpfe vollkommen aus.
  • Die Funktionen: Sehr hochwertige Elektrogeräte sind als Induktionsherd mit Topferkennung oder auch als Induktionsherd mit Überkochschutz erhältlich. Derartige Features erleichtern den Gebrauch im Alltag ungemein und setzen das Verletzungsrisiko deutlich herunter.
  • Die Anzahl der Kochfelder: Für Familien oder Hobbyköche sollten mindestens vier Kochtöpfe auf dem Induktionskochfeld Platz finden. Für Singles hingegen reicht ein kleiner Elektro-Herd mit zwei Kochfeldern vollkommen aus.
  • Die Energieeffizienzklasse: Obwohl Induktion – laut einem Induktionsherde Test – bereits deutlich sparsamer ist als ein Gas-Herd oder normaler Elektroherd, können Sie mit dem Kauf von Induktionsherden der Energieeffizienzklasse A++ beziehungsweise A+++ nochmal zusätzlich einiges an Betriebskosten sparen.
  • Der Backofen und das Fassungsvermögen: In einem Induktionsherd Test zeigt sich, dass für das einfache Aufbacken von Pizzen ein kleiner Backofen vollkommen ausreichend ist. Möchten Sie allerdings größere Speisen zubereiten, sollte Sie auf einen elektrischen Backofen mit mindestens 65 Litern Fassungsvermögen achten.

Hersteller und Marken von Induktionsherden

Obwohl als bester Induktionsherd in einem Induktionsherd Test das Gerät von Bosch gilt, erhalten Sie auch von anderen Herstellern durchaus gute Produkte. Nachfolgend haben wir Ihnen eine Marken-Liste zusammengefasst, die teilweise auch besonders günstige Induktionsherde anbieten und damit für den kleinen Geldbeutel geeignet sind.

» Mehr Informationen
  • AEG
  • Bauknecht
  • Beko
  • Blomberg
  • Bosch
  • Falcon
  • Gorenje
  • Neff
  • Siemens
  • Smeg
  • Siemens Hausgeräte
  • Bosch Hausgeräte

Für die Verwendung von Induktionsherden benötigen Sie spezielle Töpfe und Pfannen, die einen glatten und magnetischen Boden haben. Derartige Induktionsherd-Töpfe erhalten Sie sowohl im Internet als auch in allen gängigen Haushaltswarenläden. Sie sind speziell als „Induktionsherd geeignete Töpfe“ ausgewiesen.

Fazit: Geld sparen durch elektromagnetische Induktion

In einem Induktionsherde Test zeigt sich deutlich, dass die elektromagnetische Erhitzung von Speisen und Flüssigkeiten bis zu 42 Prozent Energie spart im Vergleich zu anderen Herdarten. Dabei wird das Induktionsfeld selbst nicht heiß, was die Verbrennungsgefahr schmälert. Das passende Kochgeschirr (also Topf und Pfanne) müssen aus magnetischem Edelstahl sein. Die geeigneten Töpfe und Pfannen sind in jedem Haushaltswarenladen erhältlich. Zum Anschließen des Induktionsherds wird eine normale Elektroleitung benötigt.

» Mehr Informationen
Bildnachweise: © Pavel Chernobrivets - stock.adobe.com, © Ralf Geithe - stock.adobe.com