Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Curved Monitore Test 2021

Die besten Curved Monitore im Vergleich

Kaufratgeber zum Curved Monitor – Welches ist der beste für Sie?

Es gibt Curved Monitore von verschiedenen Herstellern, wie Philips, Samsung, Dell oder Asus. Es gibt sowohl geschwungene Displays für den PC als auch Curved Fernseher. Die Geräte eignen sich besonders gut für Anwendungen, die eine große Fläche erfordern. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Curved Monitor wissen müssen. Wir stellen die wichtigsten Eigenschaften der Bildschirme vor und erläutern ihre Vor- und Nachteile. Mit unseren Informationen können Sie eigenständig einen Curved Monitor Vergleich machen und so Ihren persönlichen Curved Monitor Testsieger identifizieren. Welcher ist der beste Curved Monitor für Ihre Ansprüche? Finden wir es heraus!

» Mehr Informationen

Curved Monitore vs. Flat Gaming Monitore

Ein Curved Monitor Test zeigt: Egal, ob man den speziellen Bildschirm zum Arbeiten oder zum Spielen verwendet – ein Curved Monitor bietet diverse Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Display. Die Geräte vermitteln einen besseren Eindruck von Weite und Tiefe. Das führt zu einem räumlicheren TV-Erlebnis. Des Weiteren minimieren die konkav gekrümmten Screens die Farb- und Kontrastverluste an den Bildschirm-Rändern. Und das Sichtfeld des Betrachters ist erweitert, sodass der Monitor größer wirkt als er eigentlich ist. Alles in allem versprechen vor allem die geschwungenen Fernseher ein intensiveres Seherlebnis.

Hinweis:
Derzeit liegt der durchschnittliche Anschaffungspreis für einen Curved Monitor noch über dem eines herkömmlichen Screens. Wenn Sie einen Curved Monitor günstig kaufen möchten, halten Sie Ausschau nach besonderen Angeboten.

Im PC-Bereich kann ein Curved PC Monitor die Arbeit deutlich komfortabler gestalten. Aufgrund des erweiterten Sichtfeldes (Radius) muss man mit ihm beispielsweise nicht so oft scrollen (z.B. in Excel), wie mit einem herkömmlichen Display. Und auch ein Curved PC Monitor zum Zocken ist sinnvoll, da man „mitten im Geschehen“ ist und Gegner somit besser wahrnimmt. Aber Achtung: Hierbei handelt es sich nicht um eine 3D Funktion! Was nicht heißt, dass es nicht auch Geräte mit 3D Setup gibt. Ein Curved Monitor hat auch einige Nachteile. Und zwar wird die versprochene Räumlichkeit nur bei zentraler Sitzposition vor dem Bildschirm erreicht. Sitzt man seitlich zum Gerät, kann es zu Verzerrungen und Kontrast- sowie Farbverlusten kommen. Ein wichtiges Merkmal in dieser Hinsicht ist die Blickwinkelstabilität. Mehr hierzu im weiteren Verlauf des Artikels.

Wer regelmäßig mit der ganzen Familie vor dem Fernseher sitzt, greift besser zu einem herkömmlichen Flatscreen.

Ein weiterer Nachteil ist die umständliche Befestigung an einer Wand aufgrund der Biegung eines Curved Monitors. Und selbst wenn man das Gerät an der Wand befestigt hat, geht die schicke Optik durch die abstehenden Ränder verloren.

Curved Monitore – Vor- und Nachteile

Vorteile Nachteile
  • Weiten und Tiefen werden besser vermittelt
  • Das Seherlebnis ist räumlicher und intensiver
  • Farb- und Kontrastverluste an den Rändern werden minimiert
  • Erweitertes Sichtfeld (Gerät wirkt größer als es ist)
  • Man ist „mitten im Geschehen“
  • Komfortableres Arbeiten (z.B. mit Excel)
  • Gute Räumlichkeit nur bei zentraler Sitzposition
  • Bei seitlicher Sitzposition: Verzerrungen, Kontrast- und Farbverluste
  • Umständliche Befestigung an der Wand
  • Hoher Anschaffungspreis

Kaufkriterium #1: Die Bildschirm-Größe

Wenn Sie einen Curved Monitor kaufen möchten, ist die erste Frage, die Sie sich stellen müssen, die nach der richtigen Größe. Der Trend geht ganz klar in Richtung Curved Monitor mit viel Zoll (Stichwort „Ultrawide“). Die gängigsten Größen bei den PC-Bildschirmen sind 21 und 24 Zoll. Bei den Fernsehern sind 55 Zoll sehr beliebt.

» Mehr Informationen

Die Auflösung: UHD bietet viermal so viele Pixel wie Full HD

Ein Curved Monitor Vergleich zeigt: Es gibt die LED und LCD Geräte in verschiedenen Auflösungsvarianten.Die gängigsten sind Full HD und UHD. Letztere sind auch als 4K Curved Monitore bekannt. Auch Bildschirme mit WQHD (2.560 x 1.440 Pixel, auch 1440p genannt) sind weitverbreitet. Wer keine allzu schnelle Grafikkarte besitzt und nicht die neuste Technik benötigt, kann zu einem Curved PC-Monitor mit Full HD greifen. Wer besonders scharfe und farbenreiche Bilder genießen möchte, ist hingegen gut mit einem Ultra HD Curved Monitor (z.B. 3840 x 2160 Curved Monitor) beraten.

» Mehr Informationen

Zur Erklärung: Ein UHD bzw. 4K Curved Monitor bietet viermal so viele Pixel (etwa 4000 x 2000) wie ein Curved PC-Monitor mit Full HD.

Auf eine möglichst hohe Helligkeit achten

In einem Curved Monitor Test (z.B. Stiftung Warentest; Ausgabe: 05/2015) wird deutlich, dass auch die Helligkeit des Bildschirms einen nicht unbedeutenden Faktor für den Kauf darstellt. Bei Displays wird die Einheit Candela mit Quadratmetern kombiniert. Hieraus ergibt sich die Kennzahl cd/m². Die Helligkeit von modernen Ultra HD Curved Monitoren liegt bei mindestens 300 cd/m². Generell sollte auf einen möglichst hohen Wert geachtet werden.

» Mehr Informationen

Achtung: Bei vielen Modellen sind die Ecken schlecht ausgeleuchtet. Lesen Sie einen Testbericht (z.B. Stiftung Warentest) zu dem Gerät, an dem Sie interessiert sind, um sicherzustellen, dass es gleichmäßig ausgeleuchtet ist und Sie somit Ihren Curved Monitor Testsieger finden.

Eine kurze Reaktionszeit für schnelle Spiele und Filme

Die Bildqualität ist außerdem von der Reaktionszeit des Screens abhängig. Diese wird vom Hersteller stets in Millisekunden (ms) angegeben. Die Kennzahl sagt etwas darüber aus, wie schnell das Display zwischen zwei Schwarzwerten wechseln kann. Die Reaktionszeit ist vor allem bei einem Curved Gaming Monitor von Bedeutung. Ist die Reaktionszeit zu lang, können Schlieren und Verschwimmungen auf dem Screen entstehen, wodurch der Zocker-Spaß deutlich gemindert wird. Und auch wer schnelle Filme schaut, wird die langsamen Reaktionszeiten bemerken.

» Mehr Informationen

TN- oder IPS-Technik – welcher „Typ“ sind Sie?

Die meisten Curved Screens arbeiten mit der Paneltechnologie TN-Technik. Diese ist günstig in der Produktion und bietet schnelle Reaktionszeiten. Bildschirme mit dieser Technik eignen sich vor allem für das Office (auch Video Editing und Programming), zum Gamen und für Multimedia-Anwendungen. Eine weitere Technologie ist die IPS-Technik. Der Unterschied besteht darin, dass die flüssigen Kristallschichten des Displays hier nicht nebeneinander, sondern übereinander liegen. Auf diese Weise wird eine hohe Blickwinkelstabilität erreicht, d.h. bei einer seitlichen Sitzposition kommt es seltener zu Verzerrungen und Farbverlusten. Auch die Kontrastwerte dieser Modelle sind sehr gut und die Farbwiedergabe ist sehr realistisch. Hierin liegt ein Grund, warum sich diese Screens besonders gut für Grafiker eignen.

» Mehr Informationen

Achtung: Die Reaktionszeit von Geräten mit IPS-Technik liegt meist deutlich über der von Modellen mit TN-Technik.

Je höher „H“ und „V“, desto „schräger“ können Sie gucken

Ob ein Curved Gaming Monitor von AOC, ein Samsung Curved Monitor oder ein Display von einem anderen Hersteller – der Wert des Betrachtungswinkels muss möglichst hoch sein. Dieser Wert wird mit „H“ (horizontaler Blickwinkel) und „V“ (vertikaler Blickwinkel) angegeben. Je höher dieser Wert, desto „schräger“ kann man auf das Display schauen, ohne an Kontrast und Farbechtheit zu verlieren. Der Standard liegt hier zwischen 170° und 200°.

» Mehr Informationen

HDMI als wichtigste Schnittstelle

Die wichtigste Ausstattung in Sachen Anschluss überhaupt ist HDMI. Diese Schnittstelle ermöglicht die digitale Übertragung von Bild und Ton. Sollten Sie externe Lautsprecher oder ein anderes Audio Gerät, wie Kopfhörer an den Monitor anschließen wollen, muss der Screen mit einem 3,5 mm Klinken Anschluss ausgestattet sein. Das ist jedoch recht selten, da die Boxen i.d.R. direkt mit dem Rechner verbunden werden.

» Mehr Informationen
Praxistipp:
Mit einer „Screenmirroring-Funktion“ auf dem Fernseher lässt sich das Display des Smartphones oder des Tablets auf dem Curved Monitor „spiegeln“.

Hersteller von Curved Monitoren

  • LG
  • HP
  • Samsung Curved Monitor
  • Dell
  • Vesa
  • BenQ Curved Gaming Monitor
  • Acer (z.B. Acer Predator)
  • Medion (z.B. Akoya)
  • AMD

Um Ihren Curved Monitor günstig kaufen zu können, empfehlen wir Ihnen den Preisvergleich zwischen verschiedenen Modellen und Anbietern.

Tipp: Es gibt auch viel nützliches Zubehör, wie 3D-Brillen.

Kaufratgeber Curved Monitor – Fazit

Ob ein Curved Monitor sinnvoll ist, hängt vor allem vom Verwendungszweck ab – ein solcher Screen kann sein Potential nur voll entfalten, wenn man zentral vor dem Bildschirm sitzt. Die hauptsächlichen Vorteile eines Curved Monitors bestehen in der besseren Vermittlung von Weiten und Tiefen sowie in einem räumlicheren und intensiveren Seherlebnis. Das ist nicht nur beim Filmeschauen und beim Zocken, sondern beispielsweise auch beim Arbeiten mit Windows von Vorteil.

» Mehr Informationen

Der beste Curved Monitor – Knapp zusammengefasst

Was bringt ein Curved Monitor?

Die geschwungenen Displays erzeugen ein räumlicheres und intensiveres Seherlebnis.

» Mehr Informationen

Welchen Curved Monitor kaufen?

Das hängt u.a. von Ihren Hersteller-Vorlieben sowie vom gewünschten Design (z.B. White) ab.

» Mehr Informationen

Über welche Auflösung sollte ein Curved Monitor verfügen?

Die Auflösung sollte mindestens 1.920 × 1.080 Pixel (Full HD) betragen.

» Mehr Informationen

Wann lohnt sich ein Curved Monitor?

Curved Monitore lohnen sich besonders, wenn man zentral vor dem Gerät sitzt.

» Mehr Informationen