Netflix VPN: 3 Tipps um Inhalte aus anderen Ländern zu streamen

Aufgrund der Tatsache, dass die amerikanische Netflix-Version ein weitaus größeres Angebot an Serien wie Filme als die lokale Netflix-Seite aufweist, steigt natürlich das Interesse an der Frage, wie das US Angebot in Anspruch genommen werden kann. Auch wenn von Netflix versucht wird, das weltweite Angebot einheitlich zu gestalten, so gibt es doch gravierende Unterschiede.

Die Lösung des Problems? VPN. Doch mit welchen VPN Anbietern kann beispielsweise auf die US Version zugegriffen werden? Und worauf muss man sonst noch achten, wenn man mit VPN Netflix nutzen will?


ExpressVPN - die absolute Nummer 1

Bei ExpressVPN handelt es sich um einen sehr empfehlenswerten Anbieter. Dies deshalb, da hier ausgesprochen hohe Verbindungs- wie Servergeschwindigkeiten garantiert sind. Letztlich benötigt man schon eine entsprechende Geschwindigkeit, wenn Filme wie Serien gestreamt werden sollen. Das Abspielen soll ja schlussendlich nicht nur schnell, sondern auch absolut ruckelfrei sein. Des Weiteren punktet ExpressVPN mit einer Vielzahl an Servern, die in den unterschiedlichsten Ländern zur Verfügung stehen. Des Weiteren überzeugt der Anbieter mit einem sehr guten Kundenservice.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass ExpressVPN aber keinesfalls ein günstiger Anbieter ist - doch am Ende mag der Preis auch gerechtfertigt sein, da hier ein sehr umfangreiches wie qualitativ hochwertiges Leistungspaket zur Verfügung gestellt wird.

NordVPN überzeugt mit der „Smart Play“-Funktion

Bei NordVPN handelt es sich um einen ausgesprochen beliebten VPN Anbieter. Das liegt vor allem an dem sehr umfangreichen Serverangebot. NordVPN hat sich zudem auf Netflix spezialisiert. Mit der „Smart Play“-Funktion hat man hier sogar eine eigene Verbindung geschaffen, um sodann Netflix besser erreichen zu können. Nachdem eine Verbindung mit den US Servern aufgebaut wurde, kommt es zu keiner Umleitung mehr über andere Server. Das spürt man unter anderem an der Geschwindigkeit - über NordVPN muss man also keine Sorge haben, dass die Filme wie Serien beim Abspielen ruckeln oder ständig hängenbleiben.

Surfshark - der absolute Senkrechtstarter

Bei Surfshark handelt es sich um einen relativ neuen Anbieter, der es jedoch geschafft hat, innerhalb kürzester Zeit zu überzeugen und somit jetzt schon zu den Top-Anbietern am Markt gehört. Hier darf man sich über eine ausgesprochen nutzerfreundliche Software freuen. Vor allem punktet Surfshark mit einer hohen Geschwindigkeit. Hier muss man ebenfalls keine Sorge haben, dass das Abspielen der Filme wie Serien nicht einwandfrei funktioniert. Des Weiteren arbeitet Surfshark mit sehr sicheren Protokollen, die unter anderem auch das anonyme Laden von Torrents erlauben.

Surfshark überzeugt vor allem beim Preis-Leistungsverhältnis. Denn nicht nur, dass man einen Zugriff auf die gewünschte Netflix-Version hat, gibt es noch weitere Features, die garantiert eine Erleichterung darstellen - so kann man den Dienst auf unbegrenzt vielen Geräten nutzen. Somit steht das US Netflix des Weiteren auf dem Rechner, Laptop, Tablet sowie Smartphone zur Verfügung.

Warum es auf einmal zu Fehlermeldungen kommen kann

Zu beachten ist, dass Netflix nicht immer funktioniert, wenn über den VPN-Client eine Verbindung aufgebaut werden soll. Schlussendlich will das Unternehmen verhindern, dass geografische Sperren umgangen werden. Denn die Verträge, die Netflix mit Filmverleihern und Produzenten geschlossen hat, regeln sehr wohl, in welchen Ländern sodann die jeweiligen Filme wie Serien angeboten werden dürfen. Das ist auch der Grund, warum beispielsweise in Großbritannien nicht alle US Filme wie Serien zur Verfügung stehen - und der Amerikaner nicht auf alle Inhalte zugreifen kann, die etwa in Großbritannien angeboten werden.

Da die IP-Adresse den Standort verrät, kann Netflix hier sehr wohl den Zugang regeln. Wer beispielsweise mit einer deutschen IP-Adresse den Dienst nutzen will, der kann nur auf das Programm zugreifen, das für Deutschland zur Verfügung gestellt worden ist. Über den VPN-Client kann man die IP-Adresse jedoch verschleiern bzw. auswählen, welches Land angezeigt werden soll. Soll über den VPN-Client eine Verbindung aufgebaut werden, erscheint auf der Netflix-Seite oft die Fehlermeldung, dass die VPN-Verbindung zuerst getrennt werden soll. Einfach mehrfach probieren - irgendwann kommt man auf die Seite und kann sodann auf die unterschiedlichen Inhalte zugreifen. Dieser Trick funktioniert leider nicht mit allen Streaming-Anbietern. Wenn man beispielsweise eine Streaming-Box des Streaming-Anbieters verwenden muss, ist dessen Nutzung häufig an die lokalen Regeln gebunden.

Bild: © diy13 - stock.adobe.com