NAS im Eigenbau - Was sagt ihr zur Konfiguration?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • NAS im Eigenbau - Was sagt ihr zur Konfiguration?

    Hallo zusammen,

    ich bin derzeit in der Planung mir ein kleines NAS zusammen zustellen, welches am Ende in meinem Wohnzimmer stehen soll. Warum Eigenbau? Weil ich mich (auch beruflich bedingt) gern mit IT beschäftige und mir die fertig-NAS-Systeme von Synology und Co optisch zwar gefallen, aber Preis-/Leistungstechnisch überhaupt nicht zusagen. Ich habe mir daher in den letzten Tagen Gedanken gemacht, welche Hardware für das NAS in Frage kommt. An dieser Stelle schon mal einen großen Dank an Stefan für die NAS Eigenbau Artikel :)

    Hier mal ein paar Randinfos zu dem NAS:

    Es soll wie gesagt im Wohnzimmer stehen, daher wäre es von Vorteil wenn es schön leise ist. Betriebssystem soll Openmediavault werden. Größtenteils soll es als Backup-Station für 2 Windows Clients genutzt werden. Evtl. sollen 1 Tablet und 3 Smartphones ebenfalls zugreifen. Außerdem soll es einen Plex Media Server betreiben können. 24/7 Betrieb ist nicht vorgesehen. Es soll lediglich dann genutzt werden, wenn es benötigt wird. Also meist Abends. Außerdem würde ich Anfangs vorerst nur eine Datenplatte verbauen, weil ich einerseits kein RAID aufbauen möchte (halte ich im privaten Umfeld bei max. 2 Platten für unsinnig) und andererseits meine Daten aktuell bei ca. 2 TB angekommen sind. Backup des NAS soll auf eine externe WD My Book 4 TB gemacht werden. Ich möchte mir dennoch die Option offen halten irgendwann mal Festplatten aufrüsten zu können, weshalb ich u.e. Gehäuse gewählt habe.

    Ich hatte mir dazu folgende Hardwareausstattung überlegt:

    KomponenteNameLink zu Geizhals
    MainboardASRock N3700-ITX (90-MXGYM0-A0UAYZ)geizhals.de/asrock-n3700-itx-90-mxgym0-a0uayz-a1273697.html
    RAMKingston ValueRAM SO-DIMM 8GB, DDR3L-1600, CL11 ( KVR16LS11/8 )geizhals.de/kingston-valueram-…-kvr16ls11-8-a944055.html
    GehäuseBitFenix Phenom schwarz, Mini-ITX (BFC-PHE-300-KKXKK-RP)geizhals.de/bitfenix-phenom-sc…00-kkxkk-rp-a1007325.html
    SSDKingston SSDNow V300 60GB, SATA (SV300S37A/60G)geizhals.de/kingston-ssdnow-v3…v300s37a-60g-a865687.html
    DatenfestplatteWestern Digital WD Red 4TB, 3.5", SATA 6Gb/s (WD40EFRX)geizhals.de/western-digital-wd-red-4tb-wd40efrx-a992027.html


    Fragen:
    1. Der N3700 ist laut Passmark 250 Punkte stärker als der N3150. Macht sich das beim PMS stark bemerkbar?
    2. Gibt es bei dem Gehäuse einen signifikanten Nachteil zum [definition=30,0]Cooler Master Elite 120[/definition]? Finde das Bitfenix optisch schöner. Und wenn das NAS im Wohnzimmer steht, finde ich das nicht unbedingt vernachlässigbar oder?
    3. Stromversorgung habe ich bisher bewusst außen vor gelassen. Ich bin mir nicht sicher ob ich das Be Quiet! Netzteil (Geizhals Link) oder die PicoPSU-90W nehmen soll. Hauptaugenmerk soll bei dem NAS auf dem Preis liegen. Wenn ich alle notwendigen Teile bei der [definition=31,0]PicoPSU[/definition] addiere, komme ich auf einen Gesamtpreis von Rund 70 €. Das Be Quiet! würde knapp 34 € kosten, also nur die Hälfte. Ist das Be Quiet! hörbar lauter? Wie verhält es sich beim Unterschied bzgl. Stromverbrauch?
    4. Was haltet ihr generell von der konfiguration? Wo würdet ihr noch etwas ändern?
    Bin für jeden Tipp und Ratschlagsehr dankbar! :)

    Viele Grüße und schönes Oster-Wochenende
    Alex

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von alex2104 ()

  • Bei der SSD leg 10€ drauf, dann bekommst du eine 128gb.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Abend,

    Joogie schrieb:

    Bei der SSD leg 10€ drauf, dann bekommst du eine 128gb.
    genau, schon alleine wegen dem PMS. Ob sich die 250 Punkte bemerkbar machen, erfährst du nur, wenn du sie brauchst ;). Für's Transkoding braucht man ganz grob 2.000 Punkte pro Stream, es könnte also durchaus sein, das du die 250P für einen weiteren Stream brauchst ... das musst aber du entscheiden. Ohne Transkoding braucht man sie vermutlich nicht.

    Zu 3. Stromversorgung:
    Das be quiet! ist eine gute Wahl, da es über den Preis eine hervorragende Gesamtlösung bietet. Sicher kann man mit anderen Netzteilen mehr Strom sparen, aber das rechnet sich meistens nicht über den Preis. Und offensichtlich funktioniert es hervorragend, bisher hat keiner Probleme damit gemeldet ...

    Sc0rp
  • Sc0rp schrieb:

    Abend,

    Joogie schrieb:

    Bei der SSD leg 10€ drauf, dann bekommst du eine 128gb.
    genau, schon alleine wegen dem PMS. Ob sich die 250 Punkte bemerkbar machen, erfährst du nur, wenn du sie brauchst ;). Für's Transkoding braucht man ganz grob 2.000 Punkte pro Stream, es könnte also durchaus sein, das du die 250P für einen weiteren Stream brauchst ... das musst aber du entscheiden. Ohne Transkoding braucht man sie vermutlich nicht.
    Zu 3. Stromversorgung:
    Das be quiet! ist eine gute Wahl, da es über den Preis eine hervorragende Gesamtlösung bietet. Sicher kann man mit anderen Netzteilen mehr Strom sparen, aber das rechnet sich meistens nicht über den Preis. Und offensichtlich funktioniert es hervorragend, bisher hat keiner Probleme damit gemeldet ...

    Sc0rp
    Ich denke, dass deine Antwort nicht auf die SSD sondern auf die CPU bezogen war :) Bzgl. zur 128GB SSD: Eigentlich würde mir auch eine 30 GB SSD ausreichen, weil sie ausschließlich für das NAS sein soll, aber die Preisunterschiede sind so gering. Ich denke mir aber irgendwo auch, dass ich nicht bei jeder Komponente den Preis leicht erhöhen kann, weil es dafür etwas mehr Leistung oder sonst was gibt. Am Ende ist das ganze NAS wieder 50 Euro teurer.

    Zum Netzteil: Ich hab mir das mal durchgerechnet. Angenommen das NAS läuft 6 Stunden pro Tag (was vmtl. nicht passieren wird) und die kw/h Strom kostet 0,28 €. Ich weiß natürlich nicht, wie viel Strom mein System am Ende ziehen wird, aber ich geh mal einfach exemplarisch (wird vmtl. weniger sein) von 30 Watt beim Be Quiet und 25 Watt beim PicoPSU aus. Das würde im Jahr ca. einen höheren Stromverbrauch von 3 € aus machen. Die 35 Euro Mehrkosten würden sich also erst nach ca. 11 Jahren (Preiserhöhungen im Strom nicht eingerechnet) lohnen.
    Somit wirds auf jeden Fall das Be Quiet! In den Amazon Rezensionen liest man so gut wie nur, dass es total leise sei und auch ein Test von Computerbase hat es als flüsterleise beschrieben.
  • Meine Meinung hier ist klar, ich mag keine festeingebauten CPU's. Das ist mir eindeutig zu unflexibel.

    Zu den Stromkosten: mein Nas verbraucht exakt 19W, es läuft 24/7
    Tageskosten: 11ct
    Monatskosten: 3,40€
    Jahreskosten: 40,84€

    Es soll Menschen geben die im Monat mehr ausgeben für Ihr top Aktuelles Smartphone, als ich für mein Nas verbrauche im Jahr xD

    Kommen wir zum Netzteil, dir ist bewußt, das die Pico's keinerlei schutzmechanismen integriert haben?
    Was sagt wohl die Versicherung, wenn die bude mal abbrennt?
    Viel mehr sage ich nicht zu der bastellösung.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Joogie schrieb:

    Meine Meinung hier ist klar, ich mag keine festeingebauten CPU's. Das ist mir eindeutig zu unflexibel.
    Hast du denn die letzten Jahre wirklich schonmal eine CPU Upgrade gemacht ?

    Bei mir ist eigentlich nie die Rechenleistung die mich zum Neukauf treibt sonderen eher neue Optionen durch ein neues Mainboard.
    Sei es 6GB Sata oder USB 3.0 , demnächst halt USB3.1 oder ein M2 PCIE Anschluß für ne schnellerer SSD.

    Und Boards mit fester CPU sind meistens billiger und oft auch effizenter weil man dann halt das von den Spannungswandler nicht auf die maximale CPU auslegen muß.

    @alex
    Ich habe mir vor gut 2 Jahren einen besonders Stromsparenen PC auf Basis des CT 10 Watt PC gebaut.
    Da hatte ich mich damals für das Be quiet! L8 300Watt eintschieden und bin damit extrem zufrieden.
    Das Netzteil ist immer noch (also auch nach 2 jahren) selbst aus eine halben Meter entfernung nicht mehr hörbar.

    Hier in diesen Test hat das L8 rund 4% effektiver als das L7 (bei 230Volt und im geringen Lastbereich) abegschnitten.
    computerbase.de/2014-01/300-watt-netzteile-test/4/

    Da hätte man die 8€ mehrpreis sicherlich in einen Jahr wieder raus.

    Andererseits gebe ich die auch recht man zahl stück für Stück mehr , da 10€ für die 120 GB SSD, da 8€ für das Netzteil usw. und das kann sich schnell summieren.
  • falo999 schrieb:

    Hast du denn die letzten Jahre wirklich schonmal eine CPU Upgrade gemacht ?
    Nicht nur einmal, sondern inkl Generationswechsel kommen da 3 CPU's zusammen
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges