Openmediavault 3.x

  • ah fein....! Gut zu hören!
    ich hatte schon arge Bedenken nach alledem, was man hier so gelesen hatte. Allerdings sind die statements auch schon ein halbes Jahr alt ... und neueres gab es nicht.
    Mannoman .... im Dez. 2015 hatte ich meine Hardware gekauft, weil ja OMV 3 kommen sollte - nun ist es ein Jahr später...*seufz

  • hättest damals auch erstmal auf OMV2 setzen können :D . Das ist ja das schöne an aufs/mergerfs und snapraid: das fummelt dir nicht tief auf den HDDs rum, du kannst einfach die in einen anderen Server mit OMV2, 3, anderen Linuxen etc pp stecken und einfach mergerfs und snapraid neuinstallieren, HDDs einfügen, fertig. Alle Daten sind noch vorhanden und wenn du es richtig anstellst, braucht selbst snapraid keinen neuen sync zu machen ;):thumbup:

  • naja - SO EINFACH war das nicht angedacht.....
    Zum Einen wollte ich Linux Mint Debian Edition 2 (Debian 8) als Unterbau nehmen - als richtiges OS (das hatte ich bei meinem projekt so beschrieben gehabt - auch das Warum) .... und dann hatte ich später gelesen, dass eben die Umstellung eines bestehenden pools auf OMV 3 wohl nicht so einfach sein soll. Deswegen habe ich mich nicht getraut. Ich bin ja selbst noch Linux-Frischling......


    ... und wie Du schon trefflich schriebst: RICHTIG anstellen ... ja - wie ist richtig???? Keine Ahnung!
    :-(

  • Na da hätte man ja auch bei helfen können ;) Die einfachste Möglichkeit wäre die gleiche UUID zu vergeben und die HDDs als gleiches /dev/sdx einzubinden. Ein Pool bei OMV3 neu einzubinden ist super einfach: Einfach neu einbinden :)


    Warum willst auf Mint setzen? Ich finde das leider nicht...


    edit: wenn es dein Mainboardthread ist und der Grund das Minecraft-Daddeln ist: OMV ist ein Debian. OMV3 basiert, wie du weißt, auf Debian 8. Und da kannst du alles mögliche Installieren. Auch Desktopumgebungen (Cinnamon, Mate, Gnome, Xfce etc pp). Es gibt sogar ein Plugin, das "remotedesktop" plugin, was dir zwar primär über VNC einen bereitstellt, aber man kann ihn auch so starten lassen. Aber es geht auch anders rum: Du kannst natürlich auf Debian auch einfach OMV installieren. OMV knapp gesagt nichts anderes als die WebGUI. Der Rest ist Debian mit "normalen" Programmen.

  • Also ich habe die Tage mal versucht, die 3er OMV zu installieren und hatte nur Theater mit Errors, die direkt beim ersten Update nach der Installation auftraten, oder Plugins, die derzeit noch nicht verfügbar sind. Kürzlich habe ich Rockstor ausprobiert und bin eigentlich nur zur OMV zurück, da ich unter Rockstor meine Platten nicht in den Standby setzen konnte. An der Problemlösung arbeite ich jetzt aber mit Hochdruck...


    Rockstor ist modern, clean und funktionell....sollte man sich auf jeden Fall mal angesehen haben ;)

  • die Errors sind entweder userbasiert oder liegen an einem defekten Image/USB-Stick ;)


    Ich habe mir viele andere Server-Systeme angeschaut. Alle waren mir aber zu einschränkend oder kompliziert in der Erweiterung.


    Zu deinem Spindown-Problem: mal hd-idle statt hdparm versucht?

  • die Errors sind entweder userbasiert oder liegen an einem defekten Image/USB-Stick ;)


    Ich habe mir viele andere Server-Systeme angeschaut. Alle waren mir aber zu einschränkend oder kompliziert in der Erweiterung.


    Zu deinem Spindown-Problem: mal hd-idle statt hdparm versucht?

    Die Errors sind weder user- noch Imagebasiert... da kann ich Dich trösten ;)


    Unter OMV lege ich meine Platten mit HD-Idle schlafen, unter Cent OS, auf dem Rockstor basiert, sieht das etwas anders aus, wobei ich gerade festgestellt habe, dass ich meine ungemounteted EXT4 formatierten Platten unter Rockstor sogar mit hdparm schlafen legen lassen. Nur wenn diese als Pool eingebunden und BTRFS formatiert sind, dann habe ich offensichtlich Probleme. Ich hoffe, dass ich das gelöst bekomme.


  • Warum willst auf Mint setzen? Ich finde das leider nicht...


    edit: wenn es dein Mainboardthread ist und der Grund das Minecraft-Daddeln ist: OMV ist ein Debian. OMV3 basiert, wie du weißt, auf Debian 8. Und da kannst du alles mögliche Installieren. Auch Desktopumgebungen (Cinnamon, Mate, Gnome, Xfce etc pp). Es gibt sogar ein Plugin, das "remotedesktop" plugin, was dir zwar primär über VNC einen bereitstellt, aber man kann ihn auch so starten lassen. Aber es geht auch anders rum: Du kannst natürlich auf Debian auch einfach OMV installieren. OMV knapp gesagt nichts anderes als die WebGUI. Der Rest ist Debian mit "normalen" Programmen.

    DAS war der Gedanke ..... und Mint deswegen, weil es da eine sehr lebende Community gibt, die ich mittlerweile gut kenne.
    Auf meinem Laptop habe ich Mint Cinnamon laufen; auf dem PC meines Kindes Mint Mate 18.


    Gerade wegen der Flexibilität UND weil ich ein "echtes" OS als Unterbau wollte, dachte ich an LMDE 2.
    Ich habe mich nur gerade gewundert, dass auf meinem alten Bastel-Laptop, auf dem u.a. LMDE2 drauf ist, in den Quellen nur OMV 2.x ist?!

  • Hieße das nicht, das Pferd von hinten aufzuzäumen?
    LMDE 2 basiert ja auch "Jessie" (Debian 8) .... es ist damit ein "richtiges, vollwertiges OS und, was für mich wichtig war, die lebende Community der Linuxmintuser. DESHALB dachte ich, LMDE 2 als Basis zu nehmen.


    In den normalen Quellen ist ja nur OMV 2.x drin - wenn ich aber die udeb 3.0.54 von den OMV - Downloads nehme, gibt es Fehler, dass nicht alle Pakete heruntergeladen werden könnten und man möge mit

    Code
    sudo apt-get install -f


    korrigieren .... aber das führt nur zur Deinstallation des gerade installierten Pakets und alle durch die udeb installierten Abhängigkeiten sollen per

    Code
    sudo apt-get autoremove

    ... wieder entfernt werden.

  • Ich kann jetzt nur von mir sprechen aber ich bin auch letzte Woche auf OMV3 umgestiegen (Clean Install) und hatte/habe bis jetzt keine Probleme.


    Alle, von mir verwendeten, Plugins funktionieren wie sie sollen. Hdd´s legen sich schlafen wenn sie sollen. Alles gut. Im OMV Forum diskutieren sie auch
    grad drüber ob sie OMV3 nicht doch mal zur Final machen sollen.


    Also ich bin zufrieden. ;D

  • Re,


    OMV3 ist im Core stabil und fehlerfrei, alelrdings gilt das selbst für viele schon umgearbeiteten Plugins noch nicht - und da liegt der Hase begraben. Ohne Plugins ist OMV3 eben schon recht "nackig" ...


    BTRFS unter Rockstor ist genauso wie ZFS unter FreeNAS ein High-End bzw. hoch modernes Dateisystem, das bringt eben auch andere "Probleme" mit sich, BTRFS ist auch noch nicht final - hier allerdings von den Entwicklern immerhin schon für den Einsatz in nicht kritischen Systemen freigegeben (also "stable"). Nix destr trotz kann es allerdings dadurch auch zu Problemen kommen - wie z.B. das Schlafenlegen der Platten. Ich gehe davon aus, das man hier auch in der Konfig noch diverse Optionen nutzen könnte ...


    Sc0rp

  • Re,

    Naja .... stimmt sicher .... aber Opensuse fährt das wohl mittlerweile auch als Standard und es hat schon massig Vorteile.

    Ja? Welche genau?
    Ich fahre seit Jahren XFS auf meinen RAID-Verbünden ... und habe auch keinerlei Probleme bisher gehabt. Ich erwarte derzeit auch keinerlei "echte" Vorteile von BTRFS oder ZFS - allerdings setze ich meine Server auch ehr als "Datengräber" ein (statische Dateihaltung) als dynamisches Produktionsumfeld ein ... da könnten BTRFS/ZFS vllt. Vorteile bringen, aber im SOHO-Bereich macht man mit EXT4 auch nix falsch - kommt eben auf den Workload und die Größe des Dateisystems an (bei EXT4 kann man aber auch locker bis 10 gleichzeitige User gehen, denn auch hier hilft RAM, RAM und RAM).


    Sc0rp

  • Re,

    Komm mir nicht mit XFS...Hatte das mal in einer NAS und als diese gestorben ist, musste ich über extreme Umwege die HDD auslesen. Seitdem setze ich auf ext4 und bald evtl auf ZFS.

    Diese Probleme wirst du auch mit ZFS haben ... wenn man sich nicht intensiv mit den High-Level-FS beschäftigt, wird man immer wieder in Fettnäpfchen treten, so ist das eben mit den Profi-Dateisystemen. Besonders wenn man dann noch Verbundtechniken einsetzt (wenn man den RAID-Layer ins Dateisystem zieht, wird die Komplexität nicht einfacher, man verschiebt sie nur!)


    Ich hatte noch nie Probleme mit XFS, auch nicht als mir ein fehlerhafter Linux-Treiber ständig den RAID-Controller gekillt hat - xfs_repair hat seine Sache immer gut gemacht. Ich habe XFS allerdings auch kräftig über Optionen gepimpt ... das muss man halt bei den Dateisystemen zwingend machen.


    Sc0rp

  • Die Profi´s wieder ..... *lächelt


    by the way .....
    Ich habe auf meinem Test-Laptop mit LMDE2 (Debian 8-Basis) mal lt. der Anleitung OMV 3.x installiert und versucht, so weit einzurichten - so weit das eben auf einem Laptop ohne die endgültige Konfiguration mit Datenfestplatten geht - einfach mal zum spielen).
    Wo kann ich denn nun dieses mergerfs finden? Es ist mir nicht "begegnet" - Snapraid und UnionFS schon.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!