Externe Festplatte an USB 3.0 Steckkarte

  • OMV4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Externe Festplatte an USB 3.0 Steckkarte

    Ich wollte eine externe Festplatte an einen USB 3.0 Controller anschließen, der als Steckkarte im PCIe1 Steckplatz meines HP Microserver steckt. Schließe ich die Festplatte daran an, wird sie nicht in der WebGui angezeigt. Nur wenn sie an den internen USB 2.0 Anschlüssen steckt wird sie angezeigt.

    • Wie kann ich überprüfen ob die Steckkarte von OMV erkannt wurde?

    • Muß ich die Steckkarte irgendwie OMV bekannt machen?

    • Wenn das alles funktionert, kann ich eine 3TByte Festplatte die NTFS formatiert ist in OMV einbinden? Ich habe gelesen das OMV NTFS formatierte Festplatten einbinden aber nicht formatieren kann.
    Tschüß Jörg
  • Sc0rp schrieb:

    Re,

    man könnte auf der Konsole mittels lspci schauen, ob die Karte als PCIe-Gerät erkannt wurde, und danach mit lsmod prüfen ob ein EXTRA-Treiber geladen wurde ...

    Sc0rp

    Quellcode

    1. root@galadriel:~# lspci
    2. 00:00.0 Host bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD] RS880 Host Bridge
    3. 00:01.0 PCI bridge: Hewlett-Packard Company Device 9602
    4. 00:04.0 PCI bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD] RS780/RS880 PCI to PCI bridge (PCIE port 0)
    5. 00:06.0 PCI bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD] RS780 PCI to PCI bridge (PCIE port 2)
    6. 00:11.0 SATA controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 SATA Controller [AHCI mode] (rev 40)
    7. 00:12.0 USB controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB OHCI0 Controller
    8. 00:12.2 USB controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB EHCI Controller
    9. 00:13.0 USB controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB OHCI0 Controller
    10. 00:13.2 USB controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB EHCI Controller
    11. 00:14.0 SMBus: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SBx00 SMBus Controller (rev 42)
    12. 00:14.1 IDE interface: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 IDE Controller (rev 40)
    13. 00:14.3 ISA bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 LPC host controller (rev 40)
    14. 00:14.4 PCI bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SBx00 PCI to PCI Bridge (rev 40)
    15. 00:16.0 USB controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB OHCI0 Controller
    16. 00:16.2 USB controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] SB7x0/SB8x0/SB9x0 USB EHCI Controller
    17. 00:18.0 Host bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD] Family 10h Processor HyperTransport Configuration
    18. 00:18.1 Host bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD] Family 10h Processor Address Map
    19. 00:18.2 Host bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD] Family 10h Processor DRAM Controller
    20. 00:18.3 Host bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD] Family 10h Processor Miscellaneous Control
    21. 00:18.4 Host bridge: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD] Family 10h Processor Link Control
    22. 01:05.0 VGA compatible controller: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] RS880M [Mobility Radeon HD 4225/4250]
    23. 02:00.0 USB controller: Renesas Technology Corp. uPD720202 USB 3.0 Host Controller (rev 02)
    24. 03:00.0 Ethernet controller: Broadcom Limited NetXtreme BCM5723 Gigabit Ethernet PCIe (rev 10)
    25. root@galadriel:~# lsmod
    26. Module Size Used by
    27. softdog 16384 0
    28. cpufreq_powersave 16384 0
    29. cpufreq_conservative 16384 2
    30. cpufreq_userspace 16384 0
    31. evdev 28672 4
    32. amd64_edac_mod 28672 0
    33. edac_mce_amd 28672 1 amd64_edac_mod
    34. kvm_amd 106496 0
    35. radeon 1638400 0
    36. ccp 98304 1 kvm_amd
    37. rng_core 16384 1 ccp
    38. kvm 733184 1 kvm_amd
    39. irqbypass 16384 1 kvm
    40. ipmi_si 65536 0
    41. ttm 126976 1 radeon
    42. ipmi_devintf 20480 0
    43. ipmi_msghandler 65536 2 ipmi_devintf,ipmi_si
    44. pcspkr 16384 0
    45. k10temp 16384 0
    46. drm_kms_helper 204800 1 radeon
    47. sp5100_tco 16384 1
    48. drm 491520 4 drm_kms_helper,radeon,ttm
    49. sg 36864 0
    50. i2c_algo_bit 16384 1 radeon
    51. button 16384 0
    52. pcc_cpufreq 16384 0
    53. acpi_cpufreq 24576 0
    54. sunrpc 421888 1
    55. ip_tables 28672 0
    56. x_tables 45056 1 ip_tables
    57. autofs4 49152 2
    58. ext4 733184 2
    59. crc16 16384 1 ext4
    60. mbcache 16384 1 ext4
    61. jbd2 118784 1 ext4
    62. fscrypto 32768 1 ext4
    63. ecb 16384 0
    64. crypto_simd 16384 0
    65. cryptd 28672 1 crypto_simd
    66. glue_helper 16384 0
    67. aes_x86_64 20480 0
    68. btrfs 1376256 0
    69. zstd_decompress 90112 1 btrfs
    70. zstd_compress 180224 1 btrfs
    71. xxhash 16384 2 zstd_compress,zstd_decompress
    72. raid10 57344 0
    73. raid456 172032 1
    74. async_raid6_recov 20480 1 raid456
    75. async_memcpy 16384 2 raid456,async_raid6_recov
    76. async_pq 16384 2 raid456,async_raid6_recov
    77. async_xor 16384 3 async_pq,raid456,async_raid6_recov
    78. async_tx 16384 5 async_pq,async_memcpy,async_xor,raid456,async_raid6_recov
    79. xor 24576 2 async_xor,btrfs
    80. raid6_pq 122880 4 async_pq,btrfs,raid456,async_raid6_recov
    81. libcrc32c 16384 2 btrfs,raid456
    82. crc32c_generic 16384 5
    83. raid1 45056 0
    84. raid0 20480 0
    85. multipath 16384 0
    86. linear 16384 0
    87. md_mod 163840 7 raid1,raid10,raid0,linear,raid456,multipath
    88. sd_mod 53248 7
    89. ohci_pci 16384 0
    90. ata_generic 16384 0
    91. tg3 188416 0
    92. ahci 40960 4
    93. pata_atiixp 16384 2
    94. libahci 40960 1 ahci
    95. xhci_pci 16384 0
    96. libata 274432 4 libahci,ahci,ata_generic,pata_atiixp
    97. xhci_hcd 266240 1 xhci_pci
    98. libphy 77824 1 tg3
    99. ehci_pci 16384 0
    100. ohci_hcd 61440 1 ohci_pci
    101. ehci_hcd 94208 1 ehci_pci
    102. i2c_piix4 24576 0
    103. scsi_mod 249856 3 sd_mod,libata,sg
    104. usbcore 290816 6 xhci_hcd,ohci_hcd,ehci_pci,ehci_hcd,xhci_pci,ohci_pci
    105. usb_common 16384 1 usbcore
    Alles anzeigen
    Das sind die Ausgaben der beiden Befehle, wenn ich das richtig interpretiere Wurde die Karte erkannt.
    Aber vermutlich keine Treiber eingebunden?
    Tschüß Jörg
  • Michelle_Br schrieb:

    Der Treiber für die Karte sollte noch eingebunden werden, wenn es nicht zu den Komponenten gehört, die automatisch gefunden und eingebunden werden können. Wahrscheinlich "sieht" OMV bzw. besser das Debian darunter die Karte nicht?

    NTFS unter Linux ist eine Krücke. Es kann zwar damit gearbeitet werden - ideal ist es aber nicht.
    NTFS wollte ich nutzen damit ich die Festplatte auch noch als Backupplatte für Windows nutzen kann. Oder mal draufschauen kann ob alles richtig gesichert wurde. Ich hatte z.B. das Problem, das der MC mit dem ich Daten kopiert habe keine langen Dateienamen angezeigt hat. Da hätte ich dann mal nachgucken können ob sie mitgespeichert wurden. Wurden sie übrigens. ;)
    Tschüß Jörg
  • merkur schrieb:

    Michelle_Br schrieb:

    .........

    NTFS unter Linux ist eine Krücke. Es kann zwar damit gearbeitet werden - ideal ist es aber nicht.
    NTFS wollte ich nutzen damit ich die Festplatte auch noch als Backupplatte für Windows nutzen kann. Oder mal draufschauen kann ob alles richtig gesichert wurde. .......
    ja ja ... war mir fast schon klar
    ;)

    Als Datenaustauschpartition für ein Multi-Boot-System macht man das ja sinniger Weise auch so, um einen zentral nutzbaren Datenbestand zu haben. Win ist ja diesbezüglich ignorant .....
  • Sc0rp schrieb:

    Re,

    ja, da scheint es Probleme mit dem Controller zu geben:
    bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=236806 ... und es gibt auch jede Menge anderen Text zu dem "Renesas uPD720202".

    Ich glaube, da musst du dich mal durch graben ...

    Sc0rp
    Habe ich jetzt gerade mal gemacht. Aber aufgrund meiner nur rudimentären Linuxkenntnisse bin ich da irgendwie nicht wietergekommen. Wenn ichs richtig verstanden habe müßte da ein neuer Treiber in den Kernel gebracht werden, oder die Firmware der Steckkarte erneuert werden. Mit ersterem wäre ich vermutlich total überfordert.
    Tschüß Jörg
  • Michelle_Br schrieb:

    merkur schrieb:

    Michelle_Br schrieb:

    .........

    NTFS unter Linux ist eine Krücke. Es kann zwar damit gearbeitet werden - ideal ist es aber nicht.
    NTFS wollte ich nutzen damit ich die Festplatte auch noch als Backupplatte für Windows nutzen kann. Oder mal draufschauen kann ob alles richtig gesichert wurde. .......
    ja ja ... war mir fast schon klar;-)

    Als Datenaustauschpartition für ein Multi-Boot-System macht man das ja sinniger Weise auch so, um einen zentral nutzbaren Datenbestand zu haben. Win ist ja diesbezüglich ignorant .....
    Als Datenaustausch Partition in einem Multiboosystem ist sie ja nicht gedacht. Sondern als Backupfestplatte für das NAS. Das mit dem lesen können unter Windows ist halt eher zur Kontrolle gedacht.
    Tschüß Jörg
  • wenn es nur um Kontrolle unter Windows geht, Linux EXT4 file systeme können auch unter Windows gelesen werden, siehe EXT4 unter Windows, wobei der eine Kommentar bezüglich Ext2FSD nicht mehr stimmt (neuere Version).


    unter Linux ist und bleibt NTFS eine Krücke...
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • root@OMV-NAS-i7-4770:~# lspci -v | grep -i usb
    00:14.0 USB controller: Intel Corporation 8 Series/C220 Series Chipset Family USB xHCI (rev 04) (prog-if 30 [XHCI])
    Subsystem: Intel Corporation 8 Series/C220 Series Chipset Family USB xHCI
    00:1a.0 USB controller: Intel Corporation 8 Series/C220 Series Chipset Family USB EHCI #2 (rev 04) (prog-if 20 [EHCI])
    Subsystem: Intel Corporation 8 Series/C220 Series Chipset Family USB EHCI
    00:1d.0 USB controller: Intel Corporation 8 Series/C220 Series Chipset Family USB EHCI #1 (rev 04) (prog-if 20 [EHCI])
    Subsystem: Intel Corporation 8 Series/C220 Series Chipset Family USB EHCI
    root@OMV-NAS-i7-4770:~#
    Hallo merkur,

    merkur schrieb:

    Habe ich jetzt gerade mal gemacht. Aber aufgrund meiner nur rudimentären Linuxkenntnisse bin ich da irgendwie nicht wietergekommen. Wenn ichs richtig verstanden habe müßte da ein neuer Treiber in den Kernel gebracht werden, oder die Firmware der Steckkarte erneuert werden. Mit ersterem wäre ich vermutlich total überfordert.

    Da ja OMV auf Debian aufsetzt, solltest du versuchen die Lösungen von Debian zu verwenden.

    debian.org/releases/stable/armel/ch06s04.html.de
    debian.org/releases/stable/armel/ch02s02.html.de

    Da ich auch kein Debian-Profi bin, gehe ich bei Debian immer den einfacherer Weg, ich habe z.B. mein OMV per UEFI installiert.
    Somit eben gleich ein Debian-nonfree installiert, das er mir so immer gleich benötigte nicht offene Treiber mit installiert.

    Also wenn du in Google sucht solltest du da eher "Debian Nonfree Treiber installieren" suchen ;)


    Weiterhin würde ich an deinem USB-Kontroller ertsmal einen normalen FAt32 USB-Stick stecken und schauen ob er diesen erkennt.

    Wenn ja, fehlt wahrscheinlich nur das NTFS Filesystem....
    Wenn nein dann eben die entsprechende "NONFree-Treiber für den Kontroller, dann gilt ja dfas erst was ich oben geschrieben habe.

    Überprüfen ob der USB-Stick mit fat32 erkannt wird gehst du 2 Wege:

    1. schauen ob deine Kontroller ernannt wird mit;

    root@OMV-NAS-i7-4770:~# lspci -v | grep -i usb

    2. mit blkid sihste dann ob der Fat32-Usbstick erkannt wurde

    root@OMV-NAS-i7-4770:~# blkid

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von EgLe ()