Ganz einfach erklärt: Wie kann ich am besten von außen auf mein OMV zugreifen?

  • OMV3

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ganz einfach erklärt: Wie kann ich am besten von außen auf mein OMV zugreifen?

    Hallo beinander,

    ich habe hier ein kleines Netzwerk zum Arbeiten (ich bin tätig als Kreisbrandmeister, das ist sowas wie ein Feuerwehr-Oberhäuptling) und auf meinem Server etwa 3 TB Daten. Einige Filme, viele Fotos, noch mehr Dokumente... Von diesen Daten wird nur ein kleiner Teil regelmäßig benutzt, aber das ist glaube ich nebensächlich. 1 PC zum normalen Arbeiten, 1 PC zum experimentieren, 1 Notebook für unterwegs, der unten beschriebene OMV-Server.

    Mit Windows kenne ich mich gut aus, aber auf Linux dürfte ich wahrscheinlich schon Probleme haben, ein Textkommando einzugeben.

    Nun habe ich dank der vielen tollen Anleitungen es geschafft, ein OMV in der aktuellsten Version auf einem "Server" anzulegen.
    Mainboard mit H270-Chipsatz
    Pentium G4600 mit 8 GByte RAM
    System auf einer 120er SSD
    die wichtigsten Daten in einem Verzeichnis auf einer 500er SSD
    alle nicht ganz so wichtigen Daten in drei Freigaben auf einer 4 TB-HD
    Alles über Samba freigegeben, das ganze läuft richtig klasse!
    Der Server läuft immer durch, und mit gemessenen 14 Watt ist das auch völlig okay.
    Alles hängt kabelgebunden über Gigabit-Switches an einer Fritzbox 7490, die im Keller steht.

    Nun möchte ich als nächsten Schritt von unterwegs auf diese Daten zugreifen können.

    Der einfachste Schritt dafür wäre ja das Anlegen eines VPN. Wenn ich suche nach OMV und VPN finde ich sehr viele Diskussionsbeiträge zu Problemen, die ich noch gar nicht sehe, aber leider keine schön nachvollziehbare Anleitung. Weiß hier jemand, wo ich eine solche finden kann? An english documentation would also be fine. *kopfkratz* *kopfkratz*

    Vielen Dank und viele Grüße
  • Die meisten Probleme mit einem VPN treten dann auf, wenn dein Internetprovider nicht richtig mitspielt, z.B. dir keine offizielle IPv4 Adresse gibt. Dann muss man sich überlegen, ob der VPN Server am Router bzw. am NAS läuft (bei dir vermutlich am NAS einfacher, dann muss der Router nur weiter leiten). Ich verwende persönlich OpenVPN.
    Hier mal ein Paar Seiten, dich mit Google gefunden habe:
    OpenVPN kann sowohl über UDP als auch TCP laufen lassen (Kondigurationsdatei).

    Ein VPN Client auf einem Rechner selbst in unproblematisch und einfach aufzusetzen.

    Weiters musst du dir auch einen DDNS (Dynamic DNS) Betreiber suchen, damit dein Rechner auch weltweit unter einem Namen erreichbar ist. Da gibt es aber jede Menge (oft auch gratis). Ich selbst verwende dieses Service.
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Re,

    ich würde auch das Anlegen eines Fritz!Box-VPN's empfehlen. Aber Achtung: es gibt zwei Möglichkeiten unter Fritz!OS das zu machen, und nur bei Einer von beiden kannst du auf dein "internes" LAN zugreifen ...

    Mein bester Weg ist es, für jedes (mobile) Gerät einen eigenen Benutzer anzulegen, und diesem Benutzer nur das VPN-Recht zu geben ... wenn man dann noch den DHCP-Bereich unter x.x.x.200 hat (also maximal 1-199 im letzten Block) ... sollte Alles problemlos funktionieren.
    (Achtung: Namensauflösung geht nicht im VPN, daher das NAS über die interne IP-Adresse ansprechen)

    Sc0rp
  • Gruezi!

    Sc0rp schrieb:

    Re,

    ich würde auch das Anlegen eines Fritz!Box-VPN's empfehlen. Aber Achtung: es gibt zwei Möglichkeiten unter Fritz!OS das zu machen, und nur bei Einer von beiden kannst du auf dein "internes" LAN zugreifen ...

    Mein bester Weg ist es, für jedes (mobile) Gerät einen eigenen Benutzer anzulegen, und diesem Benutzer nur das VPN-Recht zu geben ... wenn man dann noch den DHCP-Bereich unter x.x.x.200 hat (also maximal 1-199 im letzten Block) ... sollte Alles problemlos funktionieren.
    (Achtung: Namensauflösung geht nicht im VPN, daher das NAS über die interne IP-Adresse ansprechen)

    Sc0rp
    Und da beißt es dann auch schon aus.

    Wäre eventuell dieser Weg hilfreich? avm.de/service/vpn/praxis-tipp…nrichten-fritzfernzugang/

    Da heißt es ja: "Mit dem Programm FRITZ!Fernzugang können Sie von einem Windows-Computer eine sichere VPN-Verbindung (Virtual Private Network) über das Internet zu Ihrer FRITZ!Box herstellen und auf alle Geräte und Dienste im Heimnetz Ihrer FRITZ!Box zugreifen."

    Das würde ja, so wie ich das verstehe, nur Konfigurationen auf meinem Notebook und meiner Fritzbox voraussetzen. Auf dem OMV müsste ich dann ja gar nichts machen, oder?