Intel gibt Quick Sync Hardware Video Encoding und Decoding frei

Mit dem neusten Intel HD Grafikkartentreiber hat Intel die Quick Sync Hardware Encoding bzw. Decoding Technologie auch für Intel Celeron und Intel Pentium Prozessoren mit Haswell Architektur freigegeben. Quick Sync war in der Vergangenheit der Intel Core i-Serie vorbehalten.

Durch die Hardware Decodierung und Encodierung von Videomaterial arbeiten die Intel Celeron und Pentium Prozessoren bis zu 10x effizienter als bei einer Software Decodierung. MKV-Videos im h.264 Format lassen sich nun z.B. deutlich energieffizienter abspielen.

-

-

Neben h.264/MPEG4 AVC werden zudem VC-1 und der ältere h.262/MPEG2 Codec unterstützt. Dazu muss nur der neue Intel Treiber installiert werden, der kostenlos im Intel Downloadcenter heruntergeladen werden kann.

Das Encodieren von MKVs geht per Hardware Encoding in der Praxis ca. doppet so schnell wie vorher.

Folgende CPUs profitieren nun auch von Quick Sync:

Intel Pentium Familie (Haswell)

- Intel Pentium 3558U
- Intel Pentium 3561Y
- Intel Pentium G3220
- Intel Pentium G3220T
- Intel Pentium G3320TE
- Intel Pentium G3420
- Intel Pentium G3420T
- Intel Pentium G3430

Intel Celeron Familie (Haswell)

- Intel Celeron 2957U
- Intel Celeron 2961Y
- Intel Celeron 2981U
- Intel Celeron G1820
- Intel Celeron G1820T
- Intel Celeron G1820TE
- Intel Celeron G1830

Zudem unterstützen alle CPUs auf Bay-Trail Basis Quick Sync. Dies sind z.B.:

- Intel Celeron N2820
- Intel Celeron J1800
- Intel Celeron J1900
- Intel Pentium N3520

Meine Meinung


Der neue Intel Treiber ermöglicht endlich auch den schwächeren Prozessoren den Zugang zu Quick Sync - ein längst überfälliger Schritt, denn gerade diese Prozessoren können extrem vom Hardware Encoding und vor allem Decoding profitieren, Mediaplayer werden so noch Energie effizienter.

Den Pentium G3220 haben wir in vielen unserer Anleitungen, wie etwa dem Bau eines Thin Mini-ITX Systemes, Mini-ITX Office PC für 500 Euro oder auch im Haswell NAS für 6 Festplatten mit FreeNAS benutzt - alle diese Systeme profitieren ab jetzt vom neuen Intel Grafikkartentreiber. Vergesst nicht den neuen Treiber zu installieren!