ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

OpenMediaVault 3.0.13 Beta - Stabilität und Funktionsumfang

Anfang Januar hatten wir bereits einen Kurztest zur OpenMediaVault Version 3.0.4 veröffentlicht. Fazit war damals, dass OpenMediaVault 3.0.4 viel Potential hatte, allerdings noch viel zu viele Fehler enthielt um eine Empfehlung zum Upgrade auszusprechen. 2 Monate später schauen wir wieder auf die OpenMediaVault 3 Beta, welche aktuell schon bei Version 3.0.13 angekommen ist.



OpenMediaVault als NAS Betriebssystem

Eigentlich ist OpenMediaVault kein eigenständiges Betriebssystem sondern lediglich eine Webverwaltung des Linux Grundsystems. OpenMediaVault kann z.B. auch auf einem bestehenden Debian Linux nachinstalliert werden. Gerade dieser Aufbau macht OpenMediaVault aber in unseren Augen so stark: anstatt sich Gedanken über ein angepasstes Linux zu machen, wird hier ein sehr starkes und stabiles Grundsystem benutzt.

So können sich die OMV Entwickler ganz auf ihre Webverwaltung konzentrieren. Außerdem sind unter OMV erstellte Raids oder Dateisysteme mit jedem anderen Linux (Debian, Ubuntu, CentOS) kompatibel. Die Hauptgründe warum viele auf die neue OMV Version warten lassen sich kurz zusammenfassen:

  • Basis ist nun das aktuelle Debian 8 Linux, OMV 2.x basiert noch auf Debian 7
  • Das neue Linux Dateisystem Btrfs wird von Haus aus unterstützt
  • Bugfreier Installer (/sda Problem mit GRUB behoben)
  • Kompatibilität zu neuer Hardware, darunter zu den neuen Intel Netzwerkkarten
  • Einfacher Einsatz der neusten Linux Kernel wie etwa dem 4.3.0 Backports Kernel
  • Geringerer Energieverbrauch durch neuere Treiber und Funktionen

OpenMediaVault 3.0.13 Beta - Stabilität und Funktionsumfang



Erweiterungen und OMV Extras

Zusammen mit den OMV Extras bietet OpenMediaVault mittlerweile über 50 Erweiterungen die sich ganz einfach mit einem Klick aus der Weboberfläche installieren und konfigurieren lassen. Die bekanntesten sind SnapRAID, die LUKS Verschlüsselung, miniDNLA, PlexMediaServer, AutoShutdown, ClamAV sowie VirtualBox.

Die OpenMediaVault Extras sind aktuell in der Version 3.0.7 für OpenMediaVault 3.0.x erhältlich (Download OMV Extras). OpenMediaVault steht in der Version 3.0.2 als Image zum Download bereit und wird dann über die Weboberfläche auf Version 3.0.13 aktualisiert. Das Update ist nach der Installation auch das erste was man durchführen sollte, denn in der Version 3.0.2 ist OMV noch sehr verbuggt.

OpenMediaVault 3.0.13 Beta - Stabilität und Funktionsumfang
PluginOMV 3.xOMV 2.xBemerkung
Shell-in-a-boxJaJaSSH Zugriff über das Webinterface
BackupJaJaSichert das OMV System
Offline IMAPNeinJaSichert und Synchronisiert IMAP Postfächer
RSnapshotJaJaInkrementelle + rotierende Backups
USB BackupJaJaAutomatische Synchronisierung eines lokalen Ordners mit einem USB-Laufwerk
CouchPotato ServerJaNeinNZB / Torrent Downloader mit Automatisierung
DelugeJaNeinBtTorrent Client
DownloaderJaJaUniverseller Downloader
JDownloaderJaNeinDownloader
SABnzbdJaNeinUsenet Downloader
Sick BeardJaNeinÜberwacht Serien und lädt neue Episoden automatisch herunter
TransmissionbtJaJaBitTorrent Client
FlashMemoryJaJaViele Zugriffe werden in den Ram verlegt um Zugriffe auf den Systemdatenträger zu minimieren
iSCSI TargetJaJaiSCSI Enterprise
LUKS EncryptionJaJaVerschlüsselung von Dateien
LVM2JaJaEnterprise Level Volume Management
Remote shareNeinJaMounten von remote Samba, NFS und webdav Freigaben
SnapRAIDJaJaMischung aus Backup und RAID
UnionFilesystemsJaJaFasst Laufwerke zu einem Pool (z.B. Aufs) zusammen
WebDAVJaJaWebDAV Webinterface
MumbleJaJaVoIP Software (ähnlich Teamspeak)
Teamspeak ServerJaJaVoIP Software
forked-daapdJaJaiTunes kompatibler DDAP Server
miniDNLAJaJaDNLA / UPnP Medienserver
MDPJaJaMusic Player Daemon
PlexMediaServerJaJaPlexMediaServer
ShairportJaJaEmuliert einen Apple Airport Express
DDClientNeinJaDDNS
Fail2BanNeinJaSichert den Server gegen häufige falsche Anmeldeversuche
SubsonicJaNeinMsuik Streamer / Podcast
vdrJaNeinVideo Disk Rekorder
vdr-extrasJaNeinVideo Disk Rekorder Extras
vdr-vnsiserverJaNeinVNSI Backend zur Kommunikation mit Kodi
DNSmasqJaJaDNS / DCHP Server
LDAPJaJaLDAP Benutzerauthentifizierung
MySQLJaJaDatenbankserver
nginxJaJaWebserver
RoundcubeNeinJaIMAP Client Webinterface
PXEJaJaPre-Boot Execution Environment
RemotedesktopJaJaRemote Dektop / RDP (Windows kompatibel)
RouteJaJaIP Routing
CalibreJaJaE-Book Management / Server
eXtplorerNeinJaDateimanager via Webinterface
netatalkJaJaAppleTalk Protokoll
ownCloudNeinJaownCloud Server
AutoShutdownJaJaAutomatisches Herunterfahren
ClamAVJaJaVirenscanner
CUPSJaJaNetzwerkdrucker Server
LinksJaJaErweitert das Webinterface um benutzerdefinierte Links
LocateJaJaDateisuche
NUTJaJaNetzwerk UPS Tools
Web sitesNeinJanginx webserver + PHP
wakealarmJaNeinZeitgesteuertes Aufwachen des Servers
WOLJaJaSendet WOL Pakete (rtcwake+wakeonlan)
VirtualBoxJaJaVirtualisierung

Grün = Neu in OMV 3.x
Rot = Fehlt in OMV 3.x

OpenMediaVault 3.0.13 Beta - Stabilität und Funktionsumfang
RemoteDesktop Windows 10 unter OpenMediaVault 3.0.13



Installation des 4.3.0 Backports Kernels

Ausgeliefert wird Debian 8.3 (OMV 3.0.13) mit dem Stable-Kernel 3.16.0-4. Da es sich allerdings um ein aktuelles Debian Linux handelt, lassen sich auch alle neuen Kernel ganz einfach manuell nachinstallieren. Wir haben uns für den aktuellen Backports Kernel in der Version 4.3.0 entschieden.

Um den Backports Kernel zu installieren, muss das Jessie-Backports Repository eingebunden werden. Dazu gibt man im Terminal / SSH folgendes ein:
nano /etc/apt/sources.list

Hier wird nun die Zeile
deb http://ftp.de.debian.org/debian/ jessie-backports main

hinzugefügt. Anschließend muss man das Repository noch aktualisieren:
apt-get update

Um alle verfügbaren Kernel anzuzeigen:
apt-cache search linux-image

Den aktuell neusten BPO Kernel installieren:
apt-get install linux-image-4.3.0-0.bpo.1-amd64

Danach muss das System neu gestartet werden. Weitere Einstellungen sind nicht erforderlich, der Bootloader startet automatisch mit dem neusten Kernel.
reboot



Energieverbrauch

Je nach verwendeter Hardware spart das neue Debian 8 Grundsystem im Idle zwischen 2-5 Watt an Energie ein. Das ist schon ziemlich ordentlich und liegt ca. auf dem Niveau von Windows 10, teilweise ist Debian 8 aufgrund der fehlenden, grafischen Oberfläche sogar etwas besser.

MainboardOMV 3.0.13, Kernel 3.16.0-4OMV 3.0.13, Kernel 4.3.0 BPO
MSI B150M ECOIdle13,0 W12,0 W
ASRock Rack C236 WSIIdle15,2 W15,2 W




Stabilität

Erfreuliche Neuigkeiten gibt es auch hinsichtlich der Stabilität: während unseres Tests konnten wir keine Fehler mehr entdecken. Wir vermuten dass ein Final-Release nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt. Im OpenMediaVault Bugtracker sind zumindest keine unbehobenen Fehler für die 3.x Version gelistet.

Wir haben mit dem ASRock Rack C236 WSI auch die AutoShutdown Funktionalität geprüft. Bei Nichtbenutzung wechselt das NAS dabei in den Standby in dem das ganze System nur 1 Watt verbraucht. Mit einem WOL-Paket kann das NAS dann geweckt werden und ist innerhalb von 10 Sekunden wieder voll einsatzbereit.

Zusätzlich überwacht das System alle eingetragenden Computer auf Aktivität und versetzt sich nur in den Standby wenn keines dieser Geräte im Netzwerk mehr aktiv ist. Ich benutze diese Funktion mit OMV 2.x seit ca. 1 Jahr und sie funktioniert sehr zuverlässig. Unter OMV 3.x funktionierte das Ganze ab und zu noch nicht 100%ig. Das NAS wechselte nicht immer in den Standby obwohl es dies tun sollte.



Fazit

Auch wenn OpenMediaVault 3.x keine neuen Features gegenüber der Vorversion bietet, hat sich ein Update lange nicht so gelohnt. Spätestens mit Erscheinen der finalen Version sei jedem das Update angeraten. Mutige können schon jetzt die neue Version verwenden, müssen dann allerdings mit einer Neuinstallation rechnen, da dass Update von OMV 2.x zu OMV 3.x aktuell noch nicht möglich ist.

Wer noch auf der Suche nach der passenden Serverhardware ist, der sollte sich einmal in unserer NAS - Übersicht umschauen.



39 Kommentare

Von Daniel86 am 05.10.2016
Besucher

Hat jemand luks encryption zum laufen gebracht?

Von Stefan am 25.07.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Sascha: Ich würde die aktuellste Version installieren, 3.0.13 ist schon etwas älter.

deb http://packages.openmediavault.org/public erasmus main
aptitude install openmediavault-keyring postfix
aptitude install openmediavault

Von Sascha am 25.07.2016
Besucher

Hallo,

wie kann ich Openmediavault 3.0.13 auf meinem Debian jessie 8.5 installieren? Die Version scheint ja grundlegend zu laufen.

Geht folgendes:

echo "deb http://packages.openmediavault.org/public kralizec main" > /etc/apt/sources.list.d/openmediavault.list
apt-get update
apt-get install openmediavault-keyring postfix
apt-get update
apt-get install openmediavault=3.0.13
omv-initsystem

Von Stefan am 01.05.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Torsten: Danke für die Info!

Von Torsten am 01.05.2016
Besucher

update-initramfs -u
Damit scheint es wieder eingebunden zu sein.

Von Stefan am 24.04.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Torsten: Nein die Daten bzw. den RAID kann man mitnehmen, der wird ja gar nicht tangiert wenn man das Betriebssystem ändert oder aktualisiert. Es kann sein das Du dem mdadm mitteilen musst das ein RAID existiert. Ich wollte dazu immer schon eine Anleitung schreiben, werde ich die Tage mal machen, weiß allerdings noch nicht wann genau ich dazu komme.

Von Torsten am 23.04.2016
Besucher

Verliert man beim Update (bzw der Neuinstallation) von 2.x auf 3.x ISO vom USB-Stick, alle Daten der Festplatten im Raid? Weil dieser neu erstellt werden muß? OpenMediaVault läuft derzeit auf einer extra Platte bzw STick.

Von Stefan am 17.04.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@bash0r: Das sollte über die Aktualisierungsverwaltung gehen. Dort ist immer die aktuellste Version gelistet.

Von bash0r am 16.04.2016
Besucher

Per GUI kann man OMV 3 ja auf 3.0.13 upgraden. Ich habe aber bereits gesehen, dass es 3.0.15 gibt. Wie kann man denn auf die aktuellste version upgraden?

Von Stefan am 02.04.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@BPO kernel: Danke für den Hinweis!

Von BPO kernel am 01.04.2016
Besucher

BPO kernel wurde in den omv-extras auf 4.4 upgedatet

Von ctm am 29.03.2016
Registrierter Benutzer

2 Beiträge
Hi,

Leider habe ich auch schon festgestellt das Netatalk in 3.x noch nicht geht. Ich hoffe sehr das es das Plugin auch in einer Version die auf 3.x portiert wird. Habe diese Woche herumgespielt und bekomme mit meinen Macs auf eine SMB-Share gerade mal 30-45 MB/s hin, wohingegen ich mit AFP auf 95-105 MB/s komme.... Also ist es für mich nicht nur für Time Machine wichtig! Es geht zwar auch händisch, aber der ganze Vorteil von einem System wie OMV geht für mich verloren, wenn ich (AFP-)Shares in der Konsole verwalten muss.

Bin aber halbwegs guter Dinge das sich da wer opfern wird und das ganze portiert, gerade Time Machine ist doch ein relativ viel gefragtes Feature.

Also momentan hat 3.x für alle die Time Machine & AFP nutzen wollen eher keinen Sinn, außer sie wollen alles händisch machen...

Sollte vielleicht in der Tabelle von "Erweiterungen und OMV Extras" angepasst werden, denn diese vermittelt eigentlich, dass es funktioniert.

LG,

ctm

Von uLi am 25.03.2016
Besucher

Hallo zusammen,

das Netatalk-Plugin funktioniert in OMV 3.x momentan nicht. Ist auf Mantis Bugtracker vom Entwickler auch eindeutig so bestätigt. Wie schon geschrieben gibt es für Debian 8 kein offizielles Paket.
Im OMV Forum gibt es Hinweise, dass es ggf. mal durch eigenes Kompilieren verfügbar sein wird, aber noch nicht absehbar. Falls Timemachine genutzt werden soll, ist zumindest jetzt OMV 2.1 erforderlich.

Grüße, uLI

Von Stefan am 22.03.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@ctm: Das netatalk plugin ist in der Version 3.0.2 verfügbar. Ob es bereits stabil läuft kann ich dir aber nicht sagen.

Von ctm am 22.03.2016
Registrierter Benutzer

2 Beiträge
Hi,

Super Seite, beim googeln vor kurzem entdeckt und gleich mein NAS gebaut - Basis ist das NAS Basic 2.0. Allerdings bin ich mir jetzt sehr unsicher womit ich das ganze aufsetzten soll (2.1 oder 3.x Beta).

Die Beta scheint ja schon ganz gut zu laufen, allerdings gibt es bei mit im Haus 2 Macs die ein Time Machine Backup auf diese NAS machen sollen. Nach meinen Recherchen und den Kommentaren hier geht aber das netatalk plugin noch nicht, oder gibt es da mittlerweile eine Möglichkeit das zum laufen zu bekommen?? Ist es überhaupt sicher, dass das netatalk für 3.x final kommt?

LG,

Till

Von Hoppel am 18.03.2016
Besucher

Hallo Stefan,

danke für die Einschätzung. Das hört sich hervorragend an. Das Mainboard ist heute eingetroffen, die restlich Komponenten befinden sich auf dem Weg.

Dann werde ich direkt zur v3 greifen. Wenn irgendwas noch nicht ganz rund läuft, ist das in Ordnung. Autoshutdown installiere ich dann halt, sobald es freigegeben ist.

Viele Grüße Hoppel

Von Stefan am 18.03.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Hoppel: Wenn dir das Autoshutdown nicht ganz so wichtig ist, würde ich direkt zur 3.0.13 greifen. Die läuft wirklich ziemlich stabil. Ich gehe von einem Release im April/Mai aus, ist aber nur eine Vermutung. Sobald die Final erscheint, wird die 3.0.13 Beta darauf automatisch aktualisiert. Es geht ja hier vorrangig um das Basis OS (Debian 8) und das ist identisch und bereits jetzt "final".

Von Hoppel am 18.03.2016
Besucher

Hallo Leute,

euer Bericht macht Lust auf mehr. ;-)

Was denkt ihr, wann wird v3 offiziell released? Ich habe durch diesen Bericht den Eindruck, als ob wir ganz kurz davor sind. Lohnt es sich noch v2.1 zu installieren?

Habe mir gerade neue Hardware für meinen Home-Server zusammengestellt und bestellt. Der hat zwei 10GBit Ethernet Interfaces (Intel x550). Wenn ich mir das richtig ergoogled habe, läuft der Chipsatz ab Kernel 3.16.

Also brauche ich entweder v2.1 mit backport kernel oder direkt v3. Was würdet ihr machen?

Muss man auch komplett neu installieren, wenn ich jetzt v3-unstable installiere und in Kürze die stable-Version herauskommt oder kann ich das System dann einfach auf die stable-Version updaten?

Danke und Gruß Hoppel

Von Stefan am 15.03.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@reacer: Die Info zum Horde Framework findest Du direkt auf der Debian Releaseseite im Kapitel 2.2.6

Von Stefan am 15.03.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Alphonse: Kommt drauf an, manchmal hat man ja gar keine Wahl weil z.B. die neuen Intel Netzwerkkarten gar nicht mehr mit OMV 2.x laufen. Wenn es für den privaten Zweck ist geht auch schon die 3.x, das Basis-Linux dahinter ist ja stable.

Weitere 19 Kommentare anzeigen
Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Mit der WD Red 10 TB stellt Western Digital die bisher größte Ausbaustufe der NAS-Festplattenserie vor. Um 10 TB in das 3,5 Zoll Gehäuse zu quetschen, nutzt West..
Seit Ende 2015 bastelt die FreeNAS Community am Nachfolger zur schon etwas in die Jahre gekommenen 9er Version. FreeNAS 10 erhält neben der Unterstützung von aktueller Hardware w..
Für das NAS - Basic 3.0 nutzen wir wieder ein Mainboard von ASRock. Konkret handelt es sich um das ASRock J3455-ITX, welches mit einem neuen Intel Apollo Lake Vier..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.