ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung

Das Projekt in der Planung:

Die Leinwand wird aus einem Keilrahmen (20x50mm) und einem Leinwandtuch mit schwarzer Rückseite bestehen und eine Größe von 260x170cm (inkl. Maskierung) haben. Auf dem Keilrahmen werden 4 Bleche montiert an denen am Ende die Maskierung mit Magneten befestigt wird.

Die Feste Maskierung wird links/rechts je 10cm und oben/unten je 17,5 cm betragen.
Die variable Maskierung auf 21:9 (und die diversen Zwischenformate) wird aus zwei 3mm Hartfaserplatten in der Größe 258x17cm bestehen.

Nun aber zur detaillierten Anleitung...


Die Leinwand

Als erstes kümmern wir uns um den Keilrahmen. Hierzu benötigen wir 4 Blechstreifen mit den Abmessungen 35mm x 500mm x 2,5mm. Da es so etwas nicht zu kaufen gibt, müssen wir uns diese Streifen selbst anfertigen. Ich habe mir hierzu eine Blechtafel in den Abmessungen 500x500x2,5 bei Ebay bestellt.

Die benötigte Breite von 35mm wird mit einem Präz. Streichmaß angerissen und dann mit einer Stichsäge (Makita 4351FCTK) abgesägt.

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung

Als nächstes wird dann mit dem Präz. Streichmaß mittig in der Höhe und 5x gleichmäßig in der Länge angerissen. An den dadurch entstehenden Überschneidungspunkten werden mit einem Körner die Bohrungspunkte markiert. Dann bohren wir die Löcher und senken diese, damit die Schrauben nachher bündig mit dem Blechstreifen sind. Hier muss man sehen was für Schrauben man verwendet und dann entsprechend den Bohrer und Senker auswählen. (Ich nutze diese: Keil 307 501 110 HSS-E DIN 338 Cobalt + RUKO 102319 Senker Bit Satz HSS 90°)

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung

Nun werden die Blechstreifen mit den Seitenstegen des Keilrahmens verschraubt und der Keilrahmen zusammengesteckt. Leichte schläge mit einem Gummihammer helfen beim Zusammenbau. An dieser Stelle nicht vergessen das das Mittelkreuz noch verschraubt werden muss. (Die Schrauben hierfür liegen dem Keilrahmen bei.)

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung


Nun sind wir soweit das wir das Tuch spannen können. Dazu werden auf jeden Fall 2 Personen benötigt, da man das Leinwandtuch alleine nicht ausreichend gespannt bekommt. Sehr nützlich beim Spannen des Tuches ist eine Keilrahmenspannzange. Diese ist nicht sehr teuer und erleichtert die Arbeit ungemein.

Als erstes wird die Leinwand mit der weißen Seite nach unten auf einen sauberen weichen Untergrund (z.B. Teppich) und der Keilrahmen mit der Vorderseite nach unten auf das Leinwandtuch gelegt. Nun kann man das Leinwandtuch bei Bedarf schon einmal grob zurecht schneiden.

Das Spannnen der Leinwand:

Als erstes wird das Leinwandtuch an einer Seitenleiste in der Mitte mit ein paar Tackernadeln (ich nutze den Novus 031-0354 J 102-DA) befestigt. Weiter geht es auf der gegenüber liegenden Seite, hier wird das Tuch so gut es geht gespannt und auch in der Mitte mit ein paar Tackernadeln fixiert. Das gleiche machen wir mit der oberen und unteren Leiste. Jetzt starten wir wieder am Anfang und spannen und tackern an jeder Seite immer ein Stück weiter nach außen. NICHT VERGESSEN vor jedem tackern das Tuch zu spannen. Dann das Gleiche gegenüber usw. bis die Leinwand komplett am Rahmen befestigt ist.

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung

Das überstehende Leinwandtuch kann jetzt mit einem Cuttermesser entfernt werden.


Die feste Maskierung:

Jetzt fehlt nur noch 1 Sache um die Rahmenleinwand fertig zu stellen, die Maskierung. Hierzu schneiden wir aus D-C-FIX Velours Schwarz 2 Streifen mit den Abmessungen 170x10cm und 2 Streifen mit den Abmessungen 240x17,5cm zu. Die 170x10cm Streifen werden links und rechts und die 240x17,5cm Streifen oben und unten auf die Vorderseite der Leinwand geklebt:

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung

Das sieht doch schon ganz gut aus! :)


Die Maskierungsbretter

Nun kommen wir zu den Maskierungsbrettern. Die Bretter bestehen aus 3mm Hartfaserplatten in der Größe 258x17cm. Auf der Rückseite (die rauhe Seite) werden je Brett 6 Neodym Magnete (20x20x3 oder Ø20x3 z.B. SA-20x3-NI-N45-SET20) befestigt. Die Magneten müssen ca. 1-2 cm vom äußeren Rand und in den unteren 2/3 des Brettes befestigt werden. Hierzu eignet sich der Kleber Pattex 100% hervorragend. Einfach auftragen, draufkleben, eventuell noch mit einer Klemme festdrücken und über Nacht aushärten lassen.
Als letztes wird noch die Vorderseite mit D-C-Fix Velours Schwarz beklebt. Hier ist es das einfachste einen Streifen zu nehmen der etwas gößer als das Maskierungsbrett ist, dieses auf das Brett zu kleben und danach das überstehende D-C-Fix mit einem Cuttermesser exakt an den Kanten abzuschneiden.

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung

Damit ist die eigentliche Leinwand inklusikve der magnetischen Maskierung fertig gestellt:

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung

Die Maskierungsbretter sind mit 17 cm genau 0,5cm kleiner alls die aufgeklebte Maskierung, das heißt das die Maskierungsbretter auch bei einem Film in 16:9 auf der Leinwand verbleiben können. Die Maskierung ist so abgemessen das sie alle Formate zwischen 16:9 und 21:9 abdeckt.

Auf einen Leserwunsch hin, hier noch ein Bild wie das Maskierungsbrett auf der unteren festen Maskierung aufliegt:

Bau einer 16:9 Heimkinoleinwand mit variabler magnetischer Maskierung


Hier die Rechnung zur Erklärung:

Es handelt sich hierbei um eine 16:9 Leinwand mit den Abmessungen 240x135cm sichtbares Bild.
Umgerechnet auf 21:9 ergibt sich ein sichtbares Bild von 240x102,85cm.
Die Maskierungsbretter sind je 17cm, also zusammen 34cm hoch und decken so die Differenz zwischen 16:9 und 21:9 (32,15cm) ab.



Aufstellung aller benötigten Teile

- 1x Keilrahmen 20x50mm, Breite 260cm, Höhe 170cm mit 6-Fach Kreuz (www.Keilrahmen.de)
- 2x Hartfaserplatte 3mm in der Größe 258x17cm (Am Besten im Baumarkt passend zurecht schneiden lassen.)
- 1x Leinwandtuch mit schwarzer Rückseite, Größe mind. 280 x 190cm (z.B das Tuch Blackout von rabenring.com)
- 1x Stahlblech, Größe 150x500, Stärke 2,5mm (Ebay)
- 12x Neodym Magnete 20x20x3 oder Ø20x3 (SA-20x3-NI-N45-SET20)
- 1x D-C-Fix Velours schwarz Rolle je 0,9 x 5m (www.Hobby-Photo.de)
- 1 Flasche Kleber (Pattex 100%)
- 1x Schwarzer Filzschreiber zum ausbessern der Maskierung (Edding 850 schwarz)



Aufstellung aller genutzten Werkzeuge

- Akkuschrauber Makita-BHP453RHEX5.
- Akkuschrauber Makita DF030DWE.
- Stichsäge Makita 4351FCTK.
- Winkelschleifer Makita-GA5030KSP1.
- Tacker Novus 031-0354 J 102-DA.

Alle diese Werkzeuge kann ich ausnahmslos empfehlen. Meine grünen Bosch-Geräte wurde alle nach und nach durch diese Makita-Geräte ersetzt und ich kann sie nur jedem empfehlen.



24 Kommentare

Von Daniel am 02.07.2017
Besucher

Hi, ich habe auch gerade vor mir meine Leinwand selber zu bauen und würde am Anfang auf eine Manuelle Maskierung zurückgreifen, bis ich mir überlegt habe, wie ich eine elektrische maskierung realisiere.

Für mich ergibt sich aus der Anleitung allerdings eine Frage: Sollte man die Stärke der Metallschienen so wählen das sie mit der Außenwulst des Rahmens abschließt oder nicht? Wenn nicht wird dort nicht die Projektionsfolie eingedrückt, da sie die Magnete an die Schiene drücken?

Ich hoffe ich konnte meine Frage verständlich ausdrücken.

Viele Grüße

Daniel

Von Dennis am 14.01.2017
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@Luis:

Ich habe ein Kantholz an die Decke geschraubt und dann die Leinwand daran mit 3 Scharnieren befestigt.

Gruß
Dennis

Von Luis am 14.01.2017
Besucher

Hi,ich will mir den gleichen Rahmenleinwand bauen und wollte mal fragen wie ihr den Rahmenleinwand an die Wand befestigt habt? Gruß

Von Dennis am 06.12.2016
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@Michi:

Ich weiß nicht was ich da noch fotografieren soll!?

Auf dem vorletzten Bild links sieht du, das die maskierungsbretter exakt über den aufgklebten Maskierungen sitzen. Eine Nahaufnahme davon siehst du im letzten Bild.

Gruß
Dennis

Von Michi am 06.12.2016
Besucher

Dennis könntest du trotzdem mal Fotos machen?
Denn ganz leuchtet mir das noch nicht ein.
16:9 ist das Bild ja viel größer

Von Dennis am 21.11.2016
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@Michi:

Einfach die letzten Beiden Bilder ansehen, das sollte deine Frage beantworten.

Gruß
Dennis

Von Michi am 20.11.2016
Besucher

Hallo,

was ich nicht ganz verstehe,
wieso kannst du die Maskierungsbretter auch bei 16:9 verbaut lassen?
Bei 16:9 würde das Bild doch auf die Maskierung scheinen?
Oder habe ich einen Denkfehler?

Bilder der beiden Formate wenn der Beamer an ist würde vielleicht helfen ;)

Von Dennis am 12.01.2016
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@Sami:

Rückseite:
Mit Styropor beklebt, tapeziert und weiß gestrichen.

Aufhängung:
Balken an die Decke, daran mit 3-4 Scharnieren und langen Schrauben befestigen.

Arretierung:
3 Türriegel


Die Leinwand hängt nicht 100% gerade, kann ich aber mit Leben.

Von Sami am 11.01.2016
Besucher

Ja das denk ich mir das wird wohl bei meiner auch so sein, ich werd sie von hinten mit weissem molto überziehen. Aber ich würde gerne wie du das gelöst hast mit der Befestigung und insbesonderung der Arretierung. Ist es nötig ein Abstandhalter nach hinten anzubringen oder drückt das Eigengewicht die LW gerade ? ich wäre dir dankbar für ein Foto eingeklappt als um eine Vorstellung davon zu haben :-)

Danke im Voraus

Mit freundlichen Grüßen Sami

Von Dennis am 11.01.2016
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@Sami:

Wir beantworten hier eigentlich so gut wie jeden Kommentar. ;)

Ja, ich kann sie zur Decke klappen. Optisch ist das aber nicht so gut geworden, daher habe ich hier auch keine Anleitung dazu veröffentlicht. Ich habe halt jetzt einen großen weißen unansehnlichen Kasten an der Decke.

Gruß
Dennis

Von Sami am 10.01.2016
Besucher

Ich hätte nicht gedacht das du antwortest :-), ich möchte mich entschuldigen da ich genau die gleichen masse vorhabe bin ich nochmals alles durchgegangen und habs dan auch gemerkt das das so nicht sein kann was ich vorher geschriben habe.

Eine frage hätte ich kanst du deine leinwand zur decke einklappen ? Wen ja wie hast du das gemacht ? Und wen du so nett wärst würdest du in geschlossenem ein foto posten.

Vielen herzlichen dank und gruss Sami

Von Dennis am 10.01.2016
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@Sami aus der schweiz:

Ich zitiere mich mal selbst:

Es handelt sich hierbei um eine 16:9 Leinwand mit den Abmessungen 240x135cm sichtbares Bild

1x Keilrahmen 20x50mm, Breite 260cm, Höhe 170cm mit 6-Fach Kreuz

Dementsprechend ist alles korrekt. ;)

Wenn hier etwas nicht korrekt wäre, würde ich das jedes mal sehen wenn ich was gucke. Die Maße habe ich direkt von meinen Skizzen übernommen.

Gruß
Dennis

Von Sami aus der schweiz am 10.01.2016
Besucher

Hi ich werde eine ähnliche leinwand machen aber in deiner hat sich ein rechnungsfehler eingeschlichen nähmlich deine breitenlänge stimmt für eine 240x 135 leinwand nicht ganz der gesamte rahmen müsste bei 10cm maskierungsrand seitlich 260 cm betragen ansonsten topp werde ich auch so ähnlich realisieren ?? Gruss aus der schweiz

Von Jens am 16.06.2014
Besucher

Hey,

vielen vielen Dank für diese ausführliche und durchdachte Anleitung!! Meine nach deinem Vorbild gebaute Leinwand überzeugt mich vollends ;)

Ein paar Anmerkungen würde ich gern noch anbringen. Wer keine Stichsäge zur Hand hat kann die fertig zugeschnittenen Glattbleche aus Stahl auch günstig erwerben. Ich habe bei http://www.alex-metall.com/ die Bleche mit einer Stärke von 2mm für insgesamt rund 20 € erworben . Wegen fehlendem Senker habe ich mich außerdem für eine Klebung von Metallschienen und Rahmen entschieden (Pattex und Gaffer tape letzteres auch aus Gründen des Korrosionsschutzes und zur Abdeckung der Kanten). Bei den Maskierungsbrettern habe ich das Velour ca 2 cm umgeschlagen und die Kante auf der Rückseite der Bretter mit Gaffa-Tape zusätzlich überklebt damit sich die Folie beim Verschieben nicht abpellt. Wenn man das Velour auf die Bretter passgenau klebt sieht man leicht die Kante des Holzbrettes - das ist somit vermieden.

Nochmals vielen Dank für die Bauanleitung!

Von Marcel Böttcher am 25.10.2013
Besucher

Ja super, vielen Dank. :)

Von Dennis am 23.10.2013
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
@Marcel Böttcher:

Ich habe das Bild oben eingefügt.

Gruß
Dennis

Von Marcel Böttcher am 16.10.2013
Besucher

Achso okay. :D

Alles klar, danke. :)

Von Dennis am 14.10.2013
Technikaffe.de Team

1045 Beiträge
Hallo Marcel,

ich habe dich nicht vergessen. ;)

Ich bin zur Zeit im Urlaub und habe es vorher leider nicht mehr geschafft die Fotos zu machen.

Schau einfach Anfang nächster Woche nochmal rein, dann sind sie online.

Gruß
Dennis

Von Marcel Böttcher am 14.10.2013
Besucher

Hallo Dennis,

könntest du die von mir gewünschten Bilder noch rein stellen?
Wäre echt klasse. Also ich würde gerne wissen wie dieses verschieben von statten geht.
Mich würde interessieren wie die Maskierung in 16:9 auf dem Rahmen aussieht. Vielleicht wäre ein Foto von der Seite hilfreich.
Besten Dank schon mal.

Gruß

Marcel

Von Marcel Böttcher am 10.10.2013
Besucher

Danke Dennis,

ich habe es jetzt verstanden, wäre aber für ein vorher und nacher vergleich sehr dankbar. :)
Also einmal ein Foto mit Maskierung im 21:9 und dann noch ein Foto nach dem verschieben für 16:9. Das wäre wirklich super.

Gruß

Marcel

Weitere 4 Kommentare anzeigen
Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Mit dem ASRock DeskMini 110 veröffentlicht ASRock das erste Produkt auf Basis des neuen Mini-STX Formfaktors welcher auch als 5x5 (Inch) Plattform beworben wird. Herausgekommen is..
Es gibt aktuell keinen USB 3.0 Stick der die maximale Geschwindigkeit der Schnittstelle erreicht. Brutto sind mit USB 3.0 ganze 5 Gb/s möglich, was abzüglich Protokoll-Overhead i..
Zu allererst muss ich sagen, wer ernsthaft versucht ein NAS oder gar einen kleinen Server selbst zu bauen, der kommt an Technikaffe höchst wahrscheinlich nicht vor..
Über den Autor
Mit seinen 36 Jahren ist Dennis nicht nur der Senior des Technikaffe Teams, er hat im Laufe seines langen Lebens auch viel Erfahrung im Heimkinobereich sammeln können. Für seine "Packen wirs einfach an" Mentalität mögen wir Ihn noch mehr als für seine Fahrkünste.