ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows

Mit der ZBOX CI321 nano bringt Zotac den Nachfolger der beliebten ZBOX CI320 nano auf den Markt. Wir haben uns angesehen, was Zotac verbessert hat, wo genau die Unterschiede liegen und ob sich ein Umstieg auf das neuere Modell lohnt.

Die ZBOX CI321 nano ist mit einer Intel Celeron 2961Y Dual-Core CPU ausgestattet die mit festen 1,1GHz taktet und in die Intels Grafikeinheit Intel© HD Graphics integriert ist.

Bei der Wahl der CPU fällt auf, dass Zotac von einer Bay-Trail CPU auf eine Haswell CPU umsteigt. Die TDP des Haswellprozessors liegt mit 11,5W um 4 W höher als beim Vorgängermodell. Was das in Bezug auf Leistung und Stromverbrauch bedeutet wird unser Test zeigen.

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows

Wir haben die ZBOX CI321 nano sowohl unter der aktuellen OpenELEC Version (5.0.8), als auch unter Windows 8.1 ausführlich getestet. Wie immer haben wir unser Hauptaugenmerk auf die Medienwiedergabe gelegt. Zusätzlich haben wir uns aber auch die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit angeschaut, diverse Benchmarks durchgeführt, den Stromverbrauch notiert und die Wärmeentwicklung der passiv betriebenen ZBOX CI320 nano im Auge behalten.



Anschlüsse

Mit Anschlüssen ist die Zotac ZBOX CI321 nano, wie auch sein Vorgänger, umfangreich ausgestattet...


Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
An der Front befinden sich 2x USB 3.0, 1x Card Reader 3-in-1 (SD/SDHC/SDXC), 1x Stereo-Klinke (Mit Adapter auch S/PDIF), 1x Mic-In, 1x Infrarotempfänger...

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
und auf der Rückseite 1x Display Port, 1x HDMI, 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, 2x GBit LAN, 1x Anschluss für W-LAN Antenne, 1x DC-In.


Netzwerk

Die ZBOX CI321 nano ist mit 2x GBit LAN Anschlüssen ausgestattet. Ob man im Privatbereich wirklich 2 Anschlüsse benötigt muss jeder für sich selbst entscheiden, Einsatzgebiete wären Beispielsweise wenn man die ZBOX als Firewall betreiben möchte, wenn man die ZBOX in 2 unterschiedliche Netzwerke einbinden möchte oder wenn man zusätzlich zur Verbindung mit einem Netzwerk eine direkte Verbindung zu einem anderen Netzwerkgerät per Crossoverkabel herstellen möchte.

Zotac setzt bei dem GBit LAN wieder auf einen Realtek Chipsatz, um welchen es sich genau handelt konnte ich leider nicht heraus finden. Als W-LAN Karte kommt, wie auch beim Vorgänger, die Intel Dual Band WIRELESS-AC 3160 zum Einsatz. Diese funkt, wie der Name bereits verrät, per Dual Band (2,4+5GHz) über das schnellere AC-Band (802.11ac/433Mbps). Bluetooth 4.0 ist in dieser Karte gleich mit integriert. Der Test des Bluetoothmoduls verlief unter Windows ohne Probleme, unsere Bluetoothtastatur wurde auf Anhieb erkannt und lies sich problemlos nutzen.

Unter OpenElec wurde das Bluetoothmodul leider nicht erkannt und konnte somit auch nicht genutzt werden.



Datenträger

Die ZBOX nano hat die Möglichkeit eine 2,5" Festplatte zu verbauen die per SATA3 mit einer Geschwindigkeit von 6 GB/s angebunden wird. Wie immer bringt Zotac eine Barebone- und eine Plus-Variante auf den Markt, in der Plus-Variante ist bereits eine 2,5" 64GB SSD von Netcom verbaut.

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows

Hier ein Benchmark der verbauten SSD:

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows


Zusätzlich besteht natürlich auch die Möglichkeit einen USB-Stick als Systemdatenträger zu nutzen und sogar das Booten per SD-Karte ist möglich.



Arbeitsspeicher

Die ZBOX CI321 nano hat 2 Speicherbänke in denen insgesamt maximal 16GB DDR3L-RAM verbaut werden können. Es können Module mit einem Speichertakt von 1333 oder 1600 MHz verbaut werden. In der Plus-Variante der ZBOX ist ein 4GB Crucial CT51264BF160BJ verbaut.

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows

Hier findet ihr die Liste, der laut Zotac, kompatiblen RAM-Module:

MarkeTeile Nr.GrößeTyp
ADATAAXDS1600GC4G94GBDDR3L-1600
CrucialCT51264BF160BJ4GBDDR3L-1600
KingstonKVR13S9S84GBDDR3L-1600
KINGMAXFSGF63F-C6K2B4GBDDR3L-1600



Verarbeitung

Wie auch alle anderen Modelle der ZBOX C-Serie besteht auch die ZBOX CI321 komplett aus matt schwarzem Kunststoff und die Wabenstruktur verleiht ihr das typische Aussehen der C-Serie. Das Kunststoff ist zwar hochwertig verarbeitet, ein wirklich schickes Design bietet die C-Serie von Zotac in meinen Augen jedoch nicht.

An der Unterseite befinden sich 4 abschraubbare Gummifüße mit denen sich auch gleichzeitig das Gehäuse öffnen lässt. Die Füße lassen sich per Hand leicht rein und raus schrauben und durch das gewählt Material ist die ZBOX optimal gegen ein Verrutschen gesichert.



Kühlkonzept und Wärmeentwicklung

Beim Kühlkonzept hat Zotac gegenüber dem Vorgängermodell nichts geändert.

Um die Wärme optimal von der CPU abzuleiten hat ZOTAC einen großen Aluminiumkühlkörper verbaut, welcher auf der einen Seite direkt auf der CPU aufliegt und auf der anderen Seite durch ein Wärmeleitpad mit einem gehäusegroßen Blech verbunden ist.

Durch die Unten und an den Seiten wabenförmigen Öffnungen kann die entstehende Wärme optimal aus dem Gehäuse entweichen. Diese Öffnungen sind durch ein Kunststoffgeflecht gegen Verschmutzung des Innenraumes geschützt.

Bilder werden geladen ...
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail


Das Kühlkonzept war zu jeder Zeit ausreichend bemessen. Ich habe während aller Tests die CPU Temperatur im Auge behalten und selbst beim Stresstest mit Heavyload und Prime95 wurden die Prozessorkerne maximal 69°C warm. Die Temperatur ab der die CPU automatisch runter gedrosselt wird gibt Intel mit 100°C an, davon sind wir also noch weit entfernt.



Lautstärke

Die passiv gekühlte ZBOX CI321 nano ist absolut geräuschlos.



Lieferumfang

Neben der ZBOX CI321 nano selbst, liegen der Lieferung noch folgende Dinge bei:
1x Netzteil inklusive Stromkabel, eine gedruckte Bedienungsanleitung, 1x DVD mit Treibern und PDF-Handbuch, 1x VESA-Halterung (100x100)inklusive Schrauben, 1x Analog auf Digital SPDIF Stecker, 1x W-LAN Antenne.

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows



Installation von Windows 8.1 64bit

Die Installation ist Standard und wie bei jedem anderen PC auch:

1. Windows Image herunterladen (wir haben Windows 8.1 64bit inkl. SP1 benutzt)
2. Bootfähigen USB-Stick erstellen
3. Inhalt des Windows Images auf den USB-Stick kopieren
4. Mit dem USB-Stick die ZBOX booten (Drückt Ihr F8 beim Startvorgang gelangt ihr ins Boot-Menu)
5. Windows 8.1 installieren

Nach der Installation müssen natürlich erst mal alle Treiber installiert werden. Diese könnte ihr direkt auf der Seite von Zotac herunterladen (DOWNLOAD) oder ihr nutzt die Treiber auf der beiliegenden Treiber CD.

Die Installation aller Treiber verlief bei uns komplett unproblematisch, es wurden alle Komponenten vollständig erkannt.



Arbeiten in Windows 8.1 - Geschwindigkeit

Es vergehen knapp 12 Sekunden bis nach dem Drücken des Startknopfes der Windows 8.1 Anmeldebildschirm erscheint. Weitere 2 Sekunden nach Eingabe des Windowspasswortes sehen wir dann auch schon den Desktop. Das Arbeiten in Windows 8.1 selbst ist ausreichend schnell, sobald der Prozessor aber etwas mehr zu tun bekommt wird es hakelig. Entpackt man beispielsweise nebenbei noch eine größere Datei, wird das System recht langsam und dann macht das Arbeiten unter Windows keinen Spaß mehr.

Zum Abspielen von Medien unter Windows, vor allem mit Kodi, ist die ZBOX CI321 aber super geeignet. Auch die verbauten 4GB Arbeitsspeicher sind zum Abspielen aller Medien ausreichend bemessen.



Leistungsaufnahme unter Windows 8.1

Die maximale TDP des auf der Haswell Architektur basierenden Intel© Celeron 2961Y liegt bei 11,5W.

Wie bereits erwähnt liegt die CPU damit um 4W höher als beim Vorgängermodell, der ZBOX CI320 nano. Tatsächlich wirkt sich das im Betrieb aber nur minimal aus und teilweise ist die Haswell CPU sogar etwas sparsamer:

ZBOX CI321 nanoZBOX CI320 nanoIntel NUC DN2820FYKH
Verbrauch Idle7,0W8,2W5W
Verbrauch Last (Prime95)13,9W11,2W9W
Verbrauch Last (Heavyload)19,2WNV*NV*
Verbrauch CineBench R11.5 Mehrkern12,2W10,4W8W
Verbrauch CineBench R15 Mehrkern12,3WNV*NV*
Verbrauch WinRar 5 x64 max. Kompr.13,0W11,4W10W
Verbrauch VLC 2.1.3 1080p Video12-13W11-12W8W
Verbrauch OpenElec Hauptmenü11,4W11,8W7-8W
Verbrauch OpenElec 1080p Video11,1-11,3W11,6W9-12W
Verbrauch Ruhezustand0,8WNV*NV*
Verbrauch Standby0,6W0,3W0W

*NV = Wert nicht verfügbar



Benchmarks

AIDA64 CPUID

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows


AIDA64 GPGPU

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows



Die Ergebnisse von Cinebench 11.5 und Cinebench 15 fielen wie folgt aus:

BenchmarkErgebnis
Cinebench 11.5 OpenGL10,07BpS
Cinebench 11.5 CPU SC0.43
Cinebench 11.5 CPU MC0.92
Cinebench 15 OpenGL12.64fps
Cinebench 15 CPU SC39
Cinebench 15 CPU MC83

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows



Um eine 1,565GB große MKV-Datei zu packen (Rar-Format, Max. Kompression) benötigte die ZBOX CI321 5:52 Minuten (352 Sekunden) was einer Geschwindigkeit von 4,55 MB/s entspricht.

Zum Vergleich: Der Vorgänger, die ZBOX CI320, kommt auf eine Geschwindigkeit von 3,43 MB/s.

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows


Unser 1080p MKV-Testvideo "Big Buck Bunny" (durchschnittliche Bitrate = 12,5 MB/s), abgespielt via VLC, lastet die ZBOX CI321 nano zwischen 35 und 38% aus.

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows


Unser 1080p MKV-Testvideo "Birds" (durchschnittliche Bitrate = 40 MB/s), abgespielt via VLC, lastet die ZBOX CI321 nano zu 100% aus. Das Video lies sich nicht ruckelfrei abspielen.


Mit Kodi unter Windows 8.1 haben wir eine wesentlich geringere CPU-Auslastung festgestellt. Hier die im Vergleich zum VLC-Player gemessene Auslastung:

Unser 1080p MKV-Testvideo "Big Buck Bunny" (durchschnittliche Bitrate = 12,5 MB/s), abgespielt via KODI, lastet die ZBOX CI321 nano zu 12% aus.

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows


Unser 1080p MKV-Testvideo "Birds" (durchschnittliche Bitrate = 40 MB/s), abgespielt via KODI, lastet die ZBOX CI321 nano zwischen 12 und 13% aus.

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows



4K-Wiedergabe

Ich habe mit VLC unter Windows 8 versucht unsere 4K-Testvideos zum laufen zu bringen, leider konnte ich die Videos nicht ruckelfrei abspielen.

In Kodi unter Windows liefen beide Testvideos ohne Probleme.

Unser 4K-Testvideo "Whisper to the Sky", lastete die ZBOX CI321 nano zu maximal 11% aus...

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows


Unser 4K-Testvideo "The Curvature Earth from Space", lastete die ZBOX CI321 nano zu maximal 15% aus...

Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows



Medien mit H265-Codec

Das überfordert die kleine ZBOX komplett, an eine ruckelfreie Wiedergabe ist nicht zu denken.



ZBOX CI321 nano unter OpenELEC als KODI Mediaplayer

Bei unserem Test kam die aktuelle OpenELEC Version 5.0.8 zum Einsatz die auf dem aktuellen Kodi Helix 14.2 basiert.

Wie ihr einen OpenELEC Bootstick erstellt und OpenELEC installiert könnt ihr HIER nachlesen.

Die Zotac ZBOX CI321 nano spielt alles ab, ohne das die CPU wirklich ausgelastet wird. Ob 1080p-Video, BluRay ISO oder auch 4K-Material, die CPU Auslastung liegt maximal bei 10%.

Als Arbeitsspeicher reichen für den Betrieb von OpenELEC 2GB DDR3L RAM vollkommen aus, nur wer auch mal was anderes auf der ZBOX installieren möchte sollte zum 4GB Riegel greifen.

Die Menüführung ist ebenfalls flüssig und die knapp 20 verfügbaren Skins sollten auch auch alle einwandfrei laufen. Getestet haben wir hier das Standard Skin "Confluence" und die Zusatzskins Aeon Nox, Hybrid und Bello.



Die Zotac ZBOX und die Fernbedienung

Das leidige Thema mit der Fernbedienung bei Zotac...

Grundsätzlich lässt sich die ZBOX CI321 nano in vollem Umfang per Fernbedienung steuern. Ob starten, in den Standby schicken oder auch alle sonstigen Befehle funktionieren einwandfrei.

Wie immer ist es jedoch so, dass die ZBOX zum Starten nicht den normalen "MCE Power On"-Befehl erwartet, sondern einen Anderen. Wer eine Original Zotac Fernbedienung oder eine frei programmierbare Fernbedienung wie z.B. eine Logitech Harmony besitzt, der kann die Zotac ZBOX CI321 nano auch aus dem Standby starten. Die Zotac Fernbedienung sendet eben den Befehl den die ZBOX erwartet und die Logitech Harmony programmiert man einfach mit einem ZBOX Profil.

Alle Diejenigen die nur eine Standard MCE Fernbedienung oder eine nicht so frei programmierbare Fernbedienung (wie z.B. die One For All URC-7960) besitzen, können die ZBOX leider nicht aus dem Standby wecken.

Positiv ist, das die ZBOX CI321 nano auch unter OpenELEC aus dem Standby geweckt werden kann und dies nicht nur, wie bei der ZBOX CI320, unter Windows funktioniert.



Technische Daten

TypZBOX CI321 nano
SpeicherBis zu 16GB DDR3L-1600 204-pin SO-Dimm
Festplatte1x SATA3 6.0GB/s
Plus-Varianteinklusive 64GB SSD + 4GB DDR3L-16001x
CPUIntel© Celeron 2961Y Dual-Core 1,10 GHz
GPUIntel© HD Graphics
3D APIDirect X 11.1, OpenGL 4.3
Video Ports1x HDMI, 1x Display Port
Card Reader3-in-1 (SD/SDHC/SDXC)
SATA1x SATA3 6.0 Gb/s
LAN10/100/1000Mbps
WiFiOnboard 802.11ac Wi-Fi & Bluetooth 4.0
USB Ports4x USB 3.0 Ports (2x front, 2x back), 1x USB 2.0 (back)
AudioHDMI Audio (Bitstream), S/PDIF via Adapter, Analog output



Vergleich mit Vorgänger


ZBOX CI321 nano
CPU
Architektur
Haswell
Broadwell
Arbeitsspeicher
2x DDR3L 1333/1600 SO-DIMM (max. 16GB)
1x DDR3L 1333/1600 SO-DIMM (max. 8GB)
GPU
Intel© HD Graphics
Video Ports
1x HDMI 1.4a, 1x Display Port 1.2
Netzwerk
2x 10/100/1000 Mbps
1x 10/100/1000 Mbps
WiFi
802.11ac, Bluetooth 4.0
Festplatte
1x 2,5" SATA3 6.0 GB/s HDD/SSD
1x 2,5" SATA2 3.0 GB/s HDD/SSD, 1x eSATA
USB
4x USB 3.0, 1x USB 2.0
4x USB 3.0, 2x USB 2.0
Card Reader
3-in-1 (SD/SDHC/SDXC)
Audio
HDMI Audio (Losless Bitstream), S/PDIF (via Adapter), Headphone, Microphone
Software
Windows 7 / 8 / 8.1 ready
Abmessungen
127 x 127 x 45mm (L/B/H)
Release
Q2 / 2015
Q2 / 2014
Preis Barebone / Plus-Variante
ab ca. 190,00 / 300,00 EUR
ab ca. 160,00 / 270,00 EUR

Näheres zum Vergleich der Geräte im Fazit...



Vergleich mit Alternativen

ZBOX CI321 nanoZBOX CI320 nanoIntel NUC DN2820FYK
CPUIntel© Celeron 2961YIntel© Celeron N2930Intel© Celeron N2820
ArchitekturHaswellBay-Trail-TBay-Trail-T
Verbrauch Idle7,0W8,2W5W
Verbrauch Video11-13W11,2W8-13W
W-LAN802.11ac (433Mbps)802.11ac (433Mbps)802.11n (150Mbps)
Arbeitsspeicher2x DDR3L 1333-16001x DDR3L 1333-16001x DDR3L-1066
FestplatteSATA3 6 Gbit/sSATA2 3 Gbit/sSATA2
Eignung Windows*********
Eignung OpenElec***************
ReleaseQ2/2015Q3/2014Q1/2014
Preisab ca. 190,00 Euroab ca. 170,00 Euroab ca. 140,00 Euro



Shopping-Liste

ArtikelPreis
Zotac ZBOX CI321 nano190,00 Euro
Arbeitsspeicher
2GB Crucial CT25664BF160B DDR3L-1600, 1.35V23,00 Euro
4GB Crucial CT51264BF160BJ DDR3L-1600, 1.35V27,00 Euro
8GB Crucial CT102464BF160B DDR3L-1600, 1.35V60,00 Euro
SSD-Festplatte
30GB Kingston SSD SS200S3/30G38,00 Euro
128GB SanDisk SDSSDP-128G-G25 (490MB/s lesen, 310MB/s schreiben)50,00 Euro
120GB Samsung Serie 850 EVO (540MB/s lesen, 520MB/s schreiben)70,00 Euro
250GB Samsung Serie 850 EVO (540MB/s lesen, 520MB/s schreiben)111,00 Euro
USB-Stick
16GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 10MB/s schreiben)13,00 Euro
32GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 20MB/s schreiben)21,00 Euro
16GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (150MB/s lesen, 75MB/s schreiben)16,00 Euro
32GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (180MB/s lesen, 110MB/s schreiben)25,00 Euro
SD-Karte
16GB Transcend Ultimate-Speed SDHC (90MB/s lesen, 60MB/s schreiben)13,00 Euro
32GB Transcend Ultimate-Speed SDHC (140MB/s lesen, 20MB/s schreiben)18,39 Euro


Galerie

Bilder werden geladen ...
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail
  • Zotac ZBOX CI321 nano im Test unter OpenELEC und Windows Thumbnail




Fazit

Die passiv gekühlte Zotac ZBOX CI321 nano ist gegenüber dem Vorgänger, der ZBOX CI320 nano, zwar etwas schneller ausgelastet und der Stromverbrauch ist teilweise etwas höher, dafür macht die Haswell CPU aber auch bei 4K Material nicht schlapp, die Festplatte kann mit der doppelten Geschwindigkeit angesteuert werden (SATA2 3,0GB/s zu SATA3 6,0GB/s) und es kann die doppelte Kapazität an Arbeitsspeicher verbaut werden (8GB zu 16GB).

Gerade die Nutzung des Arbeitsspeichers im Dual-Channel-Modus mit jeweils 4GB RAM bringen beim Benchmarken einen Geschwindigkeitszuwachs von ca. 30%.

Nichtsdestotrotz ist die ZBOX CI321 nano aber als Windowsrechner weniger zu gebrauchen. Natürlich reicht es für einfache Aufgaben wie surfen, mails checken oder mal einen Brief schreiben aus. Für alle die aber darüber hinaus noch mit dem Gerät arbeiten wollen ist die ZBOX CI321 weniger geeignet.

Ich sehe die ZBOX CI321 aber als ideales Abspielgerät in Verbindung mit Kodi / OpenELEC. Die ZBOX kann unter OpenELEC alle aktuellen Medien (bis auf h.265-Material) ruckelfrei und ohne Probleme wiedergeben, die Steuerung per Fernbedienung funktioniert (bis auf das erwähnte Manko) perfekt und dazu bleibt der Mini PC durch die passive Kühlung noch absolut geräuschlos.

Als weiteren Vorteil sehe ich das die ZBOX CI321 nano auch wieder mit einer SD-Karte booten kann. Das macht einen bei der Entscheidung welchen Datenträger man für die Installation von OpenELEC benutzt noch ein wenig flexibler.

Wie immer rate ich auch hier wieder allen Käufern, die sich zutrauen den Arbeitsspeicher und eine Festplatte selbst einzubauen, vom Kauf der Plus-Variante ab. Kauft man z.B. bei Amazon die 4GB RAM Crucial CT51264BF160BJ (26,49 EUR) und eine 120GB Samsung 850 EVO (69,99 EUR) kommt man auf knapp 90,00 EUR, liegt damit noch 20 EUR unter der Preisdifferenz zwischen der Barebone und der Plus-Variante und hat dazu noch die hochwertigere, größere und schnellere SSD in seinem Gerät.

Wo der Vorgänger seinen Thron durch das Problem, das man das Gerät unter OpenELEC nicht aus dem Standby starten konnte, knapp an die Intel NUC DN2820FYKH verloren hatte, erobert sich Zotac mit der ZBOX CI321 nano die Spitzenposition zurück.

Das Gerät ist für mich aus o.g. Gründen das ideale Gerät um daraus einen Kodi Mediaplayer zu basteln.


63 Kommentare

Von Daniel am 24.02.2016
Besucher

Auch hier einwandfreier Betrieb der CI321 OHNE Tastatur.
Kein Problem beim booten.

Von Dennis am 23.01.2016
Technikaffe.de Team

903 Beiträge
@kieselbert:

Kann ich trotz allem immer noch nicht nachvollziehen, ein Kollege von mir betreibt genau diese ZBOX seit einiger Zeit in der von dir genannten Konfiguration, also als OpenELEC Mediaplayer ohne Tastatur, und das funktioniert ohne Probleme.

Hast du schon das neueste BIOS drauf?

Gruß
Dennis

Von kieselbert am 22.01.2016
Registrierter Benutzer

1 Beitrag
Hallo,

erstmal danke für den ausführlichen Test. Von dem Teil habe ich mir schon 2 Stück bestellt. Der eine wird als Mediaplayer (Kodi) laufen und der andere zum surfen mit Win10. Das beschriebene Problem das er ohne Tastatur nicht bootet kann ich 1:1 auf beiden Systemen nachvollziehen. Er bleibt im Bios-Screen hängen und tut nix. Da kann man warten bis man schwarz wird. Stecke ich die Tastatur ein gehts sofort weiter. Ist etwas ärgerlich weil ich für das System mit Kodi nun eine Tastatur dran haben muss nur damit das System starten kann. Ansonsten super Teil :-).

Von Dennis am 28.11.2015
Technikaffe.de Team

903 Beiträge
@AndiKa:

Hmmm, das ist in der Tat ein sehr komisches verhalten.

Dann gibt es meiner Meinung nach in deiner Kette eine Unverträglichkeit, wo diese herkommt kann ich persönlich nur raten.

Wenn du noch einen letzten Versuche starten willst, kann ich dir die Beeboxen von ASRock empfehlen.

Wenn die dann auch nicht funktioniert bliebe für mich nur der Austausch einer anderen Komponente.

Gruß
Dennis

Von AndiKa am 27.11.2015
Besucher

Hallo Dennis nochmal,

auf Dein Anraten habe ich die ZBox getauscht. Leider verhält sich die Ersatzlieferung genauso.
Somit ging diese auch zurück. Trotzdem vielen Dank nochmal.

Gehört vielleicht nicht hierher:
Aber daraufhin habe ich mir Eure Nr. 1 Empfehlung bestellt, die "Intel NUC5CPYH". Auch dieses Gerät "zickt" bei mir rum.

Die NUK hängt am AV Receiver, daran der Beamer. In dieser Konstellation bleibt die NUK beim Booten stehen. Wo genau weiß ich nicht, weil nämlich kein Bild zu sehen ist. Ich weiß, dass mein OpenELEC nicht vollständig geladen wurde, weil die NUK sich beim kurzen Drücken des Einschalters sofort ausschaltet (sonst mehrere Sekunden drücken notwendig).

Hängt man die NUK direkt an den Beamer, startet das Gerät bis hin zur OpenELEC (Kodi) Oberfläche einwandfrei. Jetzt kann man auch den Beamer abziehen und den AV Receiver zwischen schalten und bekommt trotzdem das Bild - leider keinen Ton (openELEC scheint den AV Receiver auch nicht zu erkennen. Sonst steht bei der Audiokonfiguration Soundkarte "HDMI an AVR Rotel", in diesem Fall nur HDMI).

Die einzige Möglichkeit, dass alles funktioniert:
NUR den AV Receiver an die NUK, das HDMI Beamerkabel muss ABGEZOGEN sein.
Booten bis OpenELEC. AVR wird auch erkannt.
Jetzt das Beamer HDMI Kabel stecken, es erscheint auch das Bild.

Zusammenfassend:
Ich stecke ja auch schon ein paar Jährchen im Heimkino und Computer Hobby, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.
Die Erkenntnisse haben mich viele Stunden meiner Feierabende gekostet. Ich habe natürlich versucht sämtliche Fehlerquellen auszuschließen. Habe mit ganz kurzen HDMI Kabeln getestet, habe Beamer gegen PC Monitor und TV ausgetauscht, immer das selbe Resultat.
Ein Laptop und ein PC funktionieren an AVR und Beamer einwandfrei. Also schiebe ich es doch irgendwie auf die NUK, die damit auch zurück geht.
Vielleicht klappt irgendetwas mit dem I2C Bus, mit dem die angeschlossenen Geräte identifiziert werden, nicht richtig. Denn wennimmer nur ein Gerät angeschlossen ist, funktioniert es und das Gerät wird auch richtig erkannt.

Das ganze hier zur Info, vielleicht ist es für Euch ja auch interressant, mal von so etwas zu hören.
Falls Ihr/Du so etwas schon kennt, bin ich natürlich über jeden Tip dankbar.

Viele Grüße,
Andreas

Von Dennis am 13.11.2015
Technikaffe.de Team

903 Beiträge
@AndiKa:

Das ist definitiv nicht normal. Ich würde die ZBox umtauschen.

Gruß
Dennis

Von AndiKa am 13.11.2015
Besucher

Hallo Dennis,

so viel gibt es da nicht zu erklären:
An der Stelle, wo vom BIOS der Bildschirm mit den Hinweisen "DEL" für BIOS "entern" und "F8" für Bootauswahl kommt, geht es einfach nicht weiter.

Die Anzeigelänge kann im BIOS ja eingestellt werden. Mit Tastatur (USB - PS2 ist ja nicht möglich) wartet er die vorgegebene Zeit und fängt dann an das OS zu starten. Ohne eingesteckte Tastatur passiert gar nichts.
Das System stürzt aber nicht ab.

! ! ! Wenn ich in diesem "Wartezustand" die Tastatur nachträglich einstecke, fängt er auch jetzt an das OS zu laden. ! ! !

Von Desktop PCs kenne ich es normalerweise so, dass bei nicht gesteckter Tastatur eine Fehlermeldung erscheint und der Bootvorgang ebenfalls unterbrochen wird. Ich kenne es allerdings auch so, dass man hier im BIOS einstellen kann, wie bei Fehlerfällen zu verfahren ist (also z. B. der Bootvorgang fortgesetzt werden soll).

Vielen Dank für Deine Nachfrage, vielleicht fällt dir noch was dazu ein.
Schönen Gruß,
Andreas

Von Dennis am 12.11.2015
Technikaffe.de Team

903 Beiträge
@AndiKa:

Das muss du näher erläutern. Bei mir funktionierte das nämlich einwandfrei und mir ist auch kein Mini
PC bekannt bei dem das so ist.

Gruß
Dennis

Von AndiKa am 12.11.2015
Besucher

Hallo zusammen,

auch von mir vielen Dank für den Bericht. Ich habe mir darauf hin auch die CI321 nano zugelegt, zwecks Nutzung als OpenELEC Mediacenter.

Alles funktioniert bestens. Zugegriffen wird auf einen Synology NAS, gesteuert per Kodimote und One For All URC-7960.

Eine Sache würde ich noch gerne "verbessern":
Ich benötige keine Tastatur. Ohne diese bootet die Box aber nicht. Gibt es hierzu eine Lösung. Im BIOS scheint es keine Einstellung hierfür zu geben.

Vielen Dank und schöne Grüße,
Andreas

Von Jochen am 07.11.2015
Besucher

Vielen Dank für den tollen Test und die Empfehlungen! Ich habe nach langem Suchen endlich die für mich perfekte Hardware und Software als Mediaplayer gefunden. Bezüglich dem Fernbedienungsmanko könntet ihr vielleicht noch die Möglichkeit der Handy App-Steuerung von Kodi aufnehmen. Ein Freund hatte mich auf die Idee gebracht und ich finde das die beste Lösung. Vor allem sehe ich in der App auch alle Medien mit Beschreibung und kann diese direkt anstarten. Vor allem funktioniert auch WakeOnLan.

Ich hatte vorher eine WDTV Live und diese später über ein Synology-NAS angebunden. Leider hatte ich in Kombination mit der WDTV sehr viel Probleme. Hinzu kommt, dass die WDTV total veraltet ist.

Mein Setup ist nun folgendermassen:
- Synology NAS, Dateifreigabe via NFS
- ZOTAC CI321 mit OpenElec / Kodi
- 64GB Sandisk SSD / 2x2 GB RAM (PC-10600)
- GBit LAN
- Fernsteuerung über die Kodi-App auf dem Handy

Am meisten beeindruckt hat mich das direkte Springen zu Passagen im Film via Handy-App. Dass das auch bei grossen Dateien (35GB) übers Netzwerk fast ohne Verzögerung funktioniert, hätte ich nicht gedacht.
Die Box selber wird im Betrieb handwarm. Die Optik ist etwas eigenwillig, vor allem wegen den ganzen Anschlüssen vorne. Aber das ist momentan für mich die einzige "Schwachstelle".

Von Thomas am 17.10.2015
Besucher

als Ergänzung zu meiner Anfrage bezüglich Kompabilität mit Debian möchte ich nun aus meiner Erfahrung berichten:

1) die Box wurde aufgerüstet mit 2x 4 GB RAM und 250 GB SSD

2) Boot von LMDE (Linuxmint Debian) vom USB-Stick ohne Probleme, anschl. Installation auf Festplatte verlief ebenfalls problemlos, alle für mich wichtigen Komponenten wurden erkannt (SD-Cardreader, Netzwerk, Audio, Video per HDMI)

3) weitere Infos:
- der Ladevorgang ist in 32 s abgeschlossen (inkl. 5 Sekunden Timeout im Bootmenü)
- das WLAN-Interface wurde erkannt (als wlan0), da ich es nicht benötige habe ich keine Einrichtung/Tests vorgenommen sondern werde das Modul noch ausbauen, da es scheinbar auch nicht im BIOS zu deaktivieren geht und ich darüber vieleicht noch etwas Strom sparen kann
- die Funktion der Fernsteuerung habe ich mangels Notwendigkeit für mich und fehlender Fernbedienung nicht getestet
- Videos (in den Formaten mp4, avi, mpg, ts) und Audios (MP3) liessen sich sofort problemlos abspielen
- da die Box soll im Keller als "Adminserver" laufen soll habe ich ihr eine Funktastatur sowie einen Mini-Bildschirm (Tontec® 7 Zoll High Resolution 1280 x 800 IPS Schirm TFT LCD Monitor) spendiert, damit kann ich notfalls auch vor Ort arbeiten.

Wer sich für Linux auf der Box interessiert, dem kann ich Linuxmint empfehlen, entweder LM auf Basis Ubuntu oder LMDE auf Basis Debian (http://www.linuxmint.com/)

Gruß
Thomas

Von zweiundvierzig am 24.09.2015
Besucher

Hallo Dennis,

danke für die schnelle Reaktion und die Hardwareempfehlung. Da komm ich schon wieder ein Stück weiter.

Viele Grüße
zweiundvierzig

Von Dennis am 23.09.2015
Technikaffe.de Team

903 Beiträge
@zweiundvierzig:

Das Gerät eignet sich auf jeden Fall als Ersatz für den Rasperry Pi, der stößt irgendwann leistungstechnisch einfach an seine Grenzen.

HDMI CEC ist hier leider nicht integriert könntest du aber hiermit nachrüsten: HDMI-CEC Adapter von PulseEight im Test (Update)

Das Gerät ist nicht billig, funktioniert aber einwandfrei.

Ansonsten kannst du die ZBOX auch immer mit einer Universal-Fernbedienung (z.B. One For All URC-7962) steuern.

Für OpenELEC reicht eine kleine Festplatte locker aus, aber auch ein USB Stick mit 16GB würde reichen.

Gruß
Dennis

Von zweiundvierzig am 23.09.2015
Besucher

Hallo,

erst mal danke für den ausführlichen Test. Das könnte das Gerät meiner Wahl werden, um mit OpenELEC ein schönes Mediacenter im Wohnzimmer zu haben. Bisher nutze ich einen Raspberry Pi.

Jetzt meine Frage: den Raspberry PI kann ich via CEC (über HDMI) mit der Fernbedienung vom TV steuern. Geht das mit dem Zotac eigentlich auch?

Für das OpenELEC müsste doch eigentlich eine kleine SSD-Festplatte locker reichen, die Daten liegen eh im heimischen Netz. Lieg ich da richtig?

Viele Grüße und nochmal danke für eure Arbeit
Zweiundvierzig

Von Dennis am 17.09.2015
Technikaffe.de Team

903 Beiträge
@Thomas:

Ausprpbiert habe ich es nicht, aber es ist hier auch keine außergewöhnliche Hardware verbaut und daher gehe ich davon aus das es funktionieren wird.

Gruß
Dennis

Von Thomas am 17.09.2015
Besucher

Hallo,

zu dem sehr interessanten Artikel (einer von vielen) eine Frage:

ist Euch bekannt, ob sich auf dieser Box ein Debian installieren lässt? Eine erfolgreiche Installation von Openelec lässt mich schon mal hoffen, ich hätte aber gerne Sicherheit was diesen Punkt angeht. Von Zotac bekam ich dazu diese Aussage:

In general, the Linux OS with update kernal will support the ZBOX. By the way, the Linux may not include the driver for the Card reader and the CIR controller. These features may be not available under Linux.

Mit den Einschränkungen bezügl. Kartenleser und Fernbedienung könnte ich noch leben.

Wenn das trotzdem klappt wäre das eine ideale Box für mich (auch wegen dem niedrigen Stromverbrauch).

Danke & Gruß
Thomas

Von Dennis am 01.09.2015
Technikaffe.de Team

903 Beiträge
@Nessy...:

Wie hoch ist die denn?

Gruß
Dennis

Von Nessy... am 31.08.2015
Besucher

@Dennis

Vielen Dank für die fixe Antwort :-)

Mhhh, mein Bauchgefühl sagt mir das 2x 1600er im Dualchannel Betrieb der größere Mehrwert sind im Gegensatz zu der stärkeren CPU des 322ers. Denke der 321er macht dann mehr Sinn, auch weil er verfügbar ist.
Könntest du mir noch verraten ob der 321er auch SSDs mit einer Höhe über 9,5mm nimmt, oder ob er da auch beschränkt ist? Der Intel NUC nimmt beispielsweise nur max. 9.5mm.
Habe noch eine alte Corsair 120GB rumliegen, die ist aber höher als 9.5mm. Da würde ich nochmal etwas sparen wenn ich die verwenden könnte.

Vielen Dank schon einmal.

Gruß
Nessy

Von Dennis am 31.08.2015
Technikaffe.de Team

903 Beiträge
@Nessy:

Die größten Unterschiede auf den ersten Blick:

1. CI322 hat die schnellere CPU
2. CI322 hat nur noch 1 RAM Slot

Ansonsten recht ähnlich.

Das die CI322 nur Module mit 1333MHz unterstützt ist aber korrekt. Die CPU unterstützt nicht mehr.

Du kannst Beide kaufen, einen großen Mehrwert hast du bei deinem Einsatzzweck mit der CI322 nicht.

Gruß
Dennis

Von Nessy am 31.08.2015
Besucher

Moin Moin,

vielen Dank für den, die, tollen Tests erst einmal. Sind wirklich sehr hilfreich und Interessant.
Ich brauche nun einen eigenen Mediaclient auf welchem in Kodi installieren kann und auf die Medien von einem QNAP zugreifen kann.
Eigentlich hatte ich dafür den i3 Intel NUC im Blick. Aber der passive Zotac CI321 Nano hat sich jetzt irgendwie aufgrund der Preisgestaltung und der passiven Kühllösung in den Vordergrund gedrängt. Bis grade habe ich nur zwischen den beiden geschwankt, nun kommt aber eben der CI322 Nano dazu?
Kannst du zu dem Model schon irgendetwas sagen? Die Unterschiede scheinen marginal zu sein. Allerdings scheint der 322 nur 1333er Speicher zu unterstützen, aber irgendwie halte ich das für einen Fehler in der Beschreibung.

Vielleicht könntest du hier ja einen entscheidenten Tipp beisteuern.

Gruß & Dank
Nessy

Weitere 43 Kommentare anzeigen
Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Auf der diesjährigen CeBit 2016 hat Zotac zwei wirklich interessante Mini PCs ausgestellt, darunter einen wassergekühlten Spiele-PC im Kleinformat und eine passiv gekühlte i5 ZB..
Mit dem FRITZ!Fon C5 testen wir das neuste Festnetztelefon des deutschen Herstellers AVM. Dieser sollte spätestens seit seiner erfolgreichen FRITZ!Box Router-Serie jedem ein Begri..
Mit der ZBOX Magnus EN970 testen wir heute zum ersten Mal einen Gaming Mini PC aus dem Hause Zotac. In der ZBOX Magnus EN970 kommt ein Intel Core i5..
Über den Autor
Mit seinen 36 Jahren ist Dennis nicht nur der Senior des Technikaffe Teams, er hat im Laufe seines langen Lebens auch viel Erfahrung im Heimkinobereich sammeln können. Für seine "Packen wirs einfach an" Mentalität mögen wir Ihn noch mehr als für seine Fahrkünste.