ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test

Mit dem 24 Zoll Monitor U2417H von Dell, testen wir heute den Nachfolger des vor einiger Zeit ebenfalls von uns getesteten DELL U2414H (Zum Test).

Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test

Beim DELL U2417H handelt es sich um einen Full-HD Monitor, der sowohl als Arbeitsmonitor, aber natürlich auch als Gaming-Monitor genutzt werden kann.

Besonders hervorzuheben ist der sehr schmale Rand von nur 5,3mm oben und an den Seiten, damit eignet er sich ideal für den Multimonitorbetrieb und sieht dazu auch noch sehr stylisch aus.

Wie auch beim Vorgänger gewährt DELL bei diesem Monitor 3 Jahre Garantie. Dies gibt einem bei einem nicht ganz günstigen 24" Monitor zusätzlich noch mal ein gutes Gefühl. Ich muss aber sagen das ich schon diverse DELL-Monitore mein eigen nennen durfte und wir auch in der Firma auf Monitore von DELL setzen und bisher noch nie bei der Langlebigkeit enttäuscht wurden.




Lieferumfang + Zusammenbau

Neben dem Monitor liegt der Lieferung noch der Standfuß bei, welcher aus 2 Teilen besteht.

Dann legt Dell je 1 Stromkabel, 1 USB-3.0-Kabel (A auf B) und 1 Displayport-Kabel (DP auf Mini-DP) bei. Außerdem befinden sich im Paket noch eine Treiber-CD, eine Kurzanleitung (für den Zusammenbau) und ein Kalibrierprotokoll des Monitors. (Jeder Monitor wird vor der Auslieferung vermessen und kalibriert!)

Bilder werden geladen ...
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail


Der Zusammenbau des Standfußes gestaltet sich sehr einfach. Als erstes muss das Fußteil mit dem Rückenteil verbunden werden. Dazu werden die beiden Teile des Standfußes einfach zusammengesteckt und die Schraube unter dem Fußteil mit der Hand festgezogen. Als nächstes wird dann der Monitor in das Rückenteil leicht schräg eingehängt. Durch das Eigengewicht des Monitors neigt dieser sich daraufhin nach unten und rastet automatisch ein.

Bilder werden geladen ...
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail



Optik und Verarbeitung

Wie bereits sein Vorgänger, der DELL U2414H, sieht auch der DELL U2417H wieder sehr gut aus. Der schmale Rand vom Vorgänger wurde noch mal verkleinert und ist mit 5,3mm am Oberen und den seitlichen Rändern, sowie 8,3mm am Unteren Rand einer der 24” Monitore mit den schmalsten Rändern auf dem Markt.

Gehäuse und Standfuß sind aus hochwertigem grauen bzw. silberfarbenen Kunststoff gefertigt. Der Fuß ist unten mit einer Metallplatte beschwert womit der Monitor sicher auf dem Schreibtisch steht. Beim Verstellen in den Vertikalmodus (Neigung um 90°) reicht das Gewicht des Fußes allerdings nicht ganz aus, hier sollte man mit der anderen Hand den Fuß zusätzlich etwas fixieren. Ist der Monitor aber erstmal eingerichtet, steht er einwandfrei.

Bei den Tasten hat sich DELL bei diesem Modell von den Touchbutton des Vorgängers verabschiedet und wieder Hardbutton verbaut. Mir persönlich gefällt das besser, auch wenn es nicht ganz so gut aussieht. So kann man nämlich die Einstelltasten erstmal blind ertasten und dann den gewünschten Knopf drücken. Bei den Touchbutton trifft man häufig erstmal den falschen Knopf (Naja, ich zumindest :p). Leider finde ich die Tasten etwas schwergängig, ich musste den Monitor immer etwas festhalten, damit er sich beim Betätigen der Tasten nicht zur Seite neigt.

Bilder werden geladen ...
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail



Ergonomie

Wie bereits im vorigen Absatz angedeutet besitzt der DELL U2417H eine Pivot-Funktion, er lässt sich also auch aufrecht nutzen. Darüber hinaus lässt sich das Display um 5 Grad nach vorne und um 21 Grad nach hinten neigen. Der Fuß hat eine Drehfunktion die es erlaubt das Display um je 45 Grad nach rechts oder links zu drehen.

In der Höhe lässt sich der Monitor um 13cm verstellen. Bei der niedrigsten Einstellung befindet sich der untere Rahmen des Monitors knapp 4cm über der Schreibtischplatte. Da das Gehäuse unten jedoch schräg nach hinten verläuft, ist die sichtbare, vordere, Kante ca. 5cm von der Schreibtischplatte entfernt.

Durch den schmalen Rahmen ist der DELL U2417H ideal für den Multimonitorbetrieb geeignet. Dell selbst bietet hierfür einen Ständer für 2 Geräte an (DELL MDS 14). Dieser ist mit 100,00 EUR aber recht teuer und bietet, gerade für den hohen Preis, leider nur wenige ergonomische Einstellmöglichkeiten an. Hier sollte man eher zu einem günstigeren Modell eines Drittanbieters greifen. Ich habe bisher mit den Halterungen von RICOO sehr gute Erfahrungen gemacht.



Anschlüsse

Der DELL U2417H besitzt folgende Videoeingänge:
Einen MHL-fähigen HDMI-Port 1.4, einen DisplayPort 1.2 und einen Mini-DisplayPort. Zusätzlich hat der DELL U2417H auch noch einen Displayport-Ausgang (MST) um das Signal durchzuschleifen und an einen 2. Monitor weiterzugeben. (Achtung: Das Ausgabegerät muss das sogenannte Daisy Chaining unterstützen).

Des weiteren besitzt der DELL U2417H einen integrierten 4-Port USB-3.0-Hub. Um diesen zu nutzen muss der Monitor mit dem beiliegenden USB Kabel mit einem PC verbunden werden. Danach lassen sich sowohl die 2 USB-Ports auf der Rückseite, als auch die beiden Ports auf der linken Seite des Monitors nutzen.

Von den Ports auf der linken Seite, ist der untere von beiden mit einem Blitzsymbol gekennzeichnet. An diesem Port könnt ihr auch im ausgeschalteten Zustand ein Gerät mit 0,9A aufladen.

Als letztes befindet sich auf der Rückseite noch ein Audioausgang (Klinke) der den über DP oder HDMI eingespeisten Ton analog an ein entsprechendes Gerät weiterleiten kann.

Bilder werden geladen ...
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail
  • Dell UltraSharp InfinityEdge Monitor (24 Zoll) - U2417H im Test Thumbnail



Bildqualität / Auflösung

Der DELL U2417H ein IPS Panel mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und die maximale Bildwiederholfrequenz liegt bei 60Hz. Die Bildwiederholfrequenz von “nur” 60Hz ist für den Betrieb als Office-Monitor oder zum Filme gucken ideal, aber auch für Spiele bei denen es nicht auf Reaktionsschnelle ankommt reicht dies aus. Die Ego-Shooter-Zocker unter euch, sollten aber zu einem Panel mit 120 bzw. 144Hz greifen.

Die Reaktionszeit des DELL U2417H ist eines der wenigen technischen Details die gegenüber dem Vorgänger verbessert worden. Durch das Aktivieren des “Tempomodus” liegt die Reaktionszeit bei schnellen 6ms. Beim Vorgänger musste man sich mit der Standard-Reaktionszeit von 8ms zufrieden geben.

Die Blickwinkelstabilität des DELL U2417H ist mit angegebenen 178° sehr gut. Man muss hier schon sehr weit herumgehen damit der Monitor an Helligkeit und Kontrast verliert.

Jeder Monitor wird vor Auslieferung kalibriert und dementsprechend liegt auch allen Geräten ein Kalibrierprotokoll bei. Das Farbspektrum umfasst 16,7 Mio. Farben und die sRGB Farbraumabdeckung liegt bei sehr guten 99%.

Die Helligkeit liegt bei 250 cd/qm und ist damit zwar ausreichend für alle Szenarien, hebt sich damit aber auch nicht von anderen, günstigeren, Geräten dieser Größe ab.

Ein leichter IPS Glow war bei unserem Gerät zwar vorhanden, dies ist aber der Panel-Technik geschuldet und war auch nicht wirklich störend. In einigen Rezensionen im Internet liest man von sehr ausgeprägten Backlight Bleeding, dies war bei unserem Testgerät so gut wie nicht vorhanden.



Stromverbrauch

Den Stromverbrauch gibt DELL mit typischen 19W an. Wir haben den Stromverbrauch des DELL U2417H mit einem 100% weißen Bild (Bildeinstellung sRGB) folgende Werte entlockt:

Verbrauch
Standby0,1W
0% Helligkeit9,1W
25% Helligkeit11,6W
50% Helligkeit14,1W
75% Helligkeit16,7W
100% Helligkeit19,1W
Der Stromverbrauch wurde durch Änderung der Helligkeitsanzeige direkt am Monitor ermittelt.

Damit konnten wir die Angabe vom Hersteller bestätigen. Zu erwähnen ist hier noch, das der Vorgänger beim Stromverbrauch etwas sparsamer war. Der DELL U2414H lag mit 16W Maximalverbrauch um 3 Watt niedriger.



Betriebsgeräusch + Wärmeentwicklung

Der Monitor ist absolut frei von Betriebsgeräuschen wie z.B. Spulenfiepen. Durch den relativ geringen Stromverbrauch, wird der Monitor auch nie wirklich warm. Ein aktiver Lüfter ist daher nicht nötig und auch nicht vorhanden.



Technische Daten

Display / Bildformat23,8 Zoll (60,47cm), Breitbild 16:9
AuflösungFull HD (1.920 x 1.080 Pixel)
Vertikal-Frequenz24, 50 und 60Hz
FrontbeschichtungBlendfrei mit Härte 3H
PanelAH-IPS Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung
Leuchtkraft (typisch)250 cd/m² (Standard)
Kontrast1000:1 (typisch)
Reaktionszeit8 ms (typisch), 6 ms (Tempomodus)
Anschlüsse1x DisplayPort 1.2, 1x Mini-DisplayPort 1.2, 1x DisplayPort out, 1x HDMI mit MHL, 4x USB 3.0, 1x Audio (Klinke)
ErgonomieHöhenverstellbar (13cm), neigbar (5 Grad nach vorne, 21 Grad nach hinten), drehbar (jeweils 45 Grad nach rechts und links)
HalterungSolider Standfuß, Gewinde der Norm VESA 100
AnwendungsgebietGehobener Anspruch / Semi-Professionell
Garantie3 Jahre
Preisca. 220 Euro (August 2017)



Fazit

Der DELL U2417H ist wie bereits sein Vorgänger, der DELL U2414H, ein hervorragender Allrounder der sowohl im Officebereich als, auch im Bereich der Gelegenheitsspieler gut aufgehoben ist. Man erhält hier für sein Geld einen 24” Monitor mit sehr guter Farbraumabdeckung (sRGB 99%) und einer hohen Blickwinkelstabilität.

Die Einstellmöglichkeiten des Standfußes sind sehr gut und reichen aus um den Monitor auf fast jede Körpergröße anzupassen. Gegenüber seinem Vorgänger ist der Rahmen noch einmal schmaler geworden und eignet sich so hervorragend für den Multimonitorbetrieb.

Hierfür ist auch noch mal der DisplayPort Ausgang hervorzuheben. Hiermit kann das DisplayPort Signal an einen zweiten Monitor durchgeschliffen werden, ohne das man den 2. Monitor direkt am PC anschließen muss.

Wie immer können wir auch diesen Monitor von DELL nur empfehlen. Preislich bewegen sich Modelle von DELL zwar immer oberhalb der Standardgeräte von anderen Herstellern, die Verarbeitung und die Bildqualität zahlen aber zurück was man beim Kauf mehr ausgibt.




Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Heute schreibe ich einen Test über den Android Mediaplayer Minix Neo U9-H. Ich habe das Gerät jetzt insgesamt knapp 3 Monate getestet und möchte euch hier meine Erfahrungen mitt..
Mit der NUC7i3BNK / NUC7i3BNH testen wir heute, nach der NUC mit Celeron Prozessor (NUC6CAYH / NUC6CAYS) und der ASRock Beebox mit i3 CPU (Beebox-S 7100U), den dritten Mini PC in d..
Seit Ende 2015 bastelt die FreeNAS Community am Nachfolger zur schon etwas in die Jahre gekommenen 9er Version. FreeNAS 10 erhält neben der Unterstützung von aktueller Hardware w..
Über den Autor
Mit seinen 36 Jahren ist Dennis nicht nur der Senior des Technikaffe Teams, er hat im Laufe seines langen Lebens auch viel Erfahrung im Heimkinobereich sammeln können. Für seine "Packen wirs einfach an" Mentalität mögen wir Ihn noch mehr als für seine Fahrkünste.