ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Ja, in China ist so einiges möglich. Das Jumper EZBook 2 hat nicht einfach nur eine geringe Ähnlichkeit mit Apples MacBook Air, sondern ist optisch kaum zu unterscheiden. Selbst eingefleischte Apple-Fans dürften das Notebook zumindest ab einer Entfernung von 1-2 Metern nicht als Kopie erkennen.

Erwähnenswert ist der niedrige Marktpreis von nur 150 Euro inkl. Versand. Im Inneren des Notebooks steckt dabei allerdings kein Schrott sondern Tablet-Technik von Markenherstellern. Ein Intel Atom x5-Z8300 mit 4x 1.44 Ghz (1.83 GHz Turbo) und 4GB DDR3L-1600 Arbeitsspeicher (SK Hynix) sowie 64GB eMMC-Flashspeicher von Toshiba.

Netter Nebeneffekt der Tablet Hardware: alle Komponenten sind passiv kühlbar. Damit ist das 14 Zoll große und weniger als 1,2kg leichte Notebook auch unter Volllast lautlos. Als Betriebssystem kommt Microsofts Windows 10 in der 64bit Home Edition zum Einsatz.



Lieferumfang

Das Jumper EZBook 2 wird in einem einfachen Karton zusammen mit einem 36 Watt (12 V) Netzteil geliefert. Das Netzteil hatte bei unserem Testmuster einen China-Stecker. Der chinesische Händler Gearbest liefert aber meist einen korrekten Stecker, je nachdem in welches Land das Produkt geliefert wird. Notfalls kann man sich (wie wir) mit einem China-zu-EU Power Adapter für rund 4 Euro behelfen.

Außerdem liegt noch eine (englische) Kurzanleitung bei. Die Verpackung geht insgesamt in Ordnung, das externe Netzteil macht äußerlich allerdings eher einen billigen Eindruck. Immerhin bleibt dieses bei Ladevorgängen kühl und überhitzt nicht.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro



Optik und Haptik

Aus der Ferne ist das Notebook quasi nicht von einem Apple MacBook Air zu unterscheiden und sieht wertig aus. Erst wenn man recht nah ist, erkennt man, dass das Gehäuse nicht wie bei Apple aus Aluminium besteht, sondern zu großen Teilen aus Kunststoff gefertigt ist.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Für ein Gerät dieser Preisklasse (bzw. eigentlich bis zu einer Preisklasse von 400-500 Euro) geht die Verarbeitung und Materialanmutung absolut in Ordnung. Das Gerät steht gleichmäßig auf seinen 4 Füßen und wackelt nicht. Einen großen Nachteil hat das Kunststoffgehäuse dann aber doch: mittig, also im Bereich des Touchpads und der Tastatur gibt das Gehäuse merklich nach.

Die Scharniere aus Metall machen dann wieder einen guten Eindruck und halten das 14 Zoll Full-HD Display zuverlässig fest. Da der Akku direkt unter der Tastatur verbaut wurde und sich im vorderen Bereich neben dem Touchpad nur die beiden (leichten) Lautsprecher befinden, ist die Gewichtsverteilung nicht optimal. Daher benötigt man zum Öffnen des Notebooks immer beide Hände.
Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Das Notebook ist bis auf das weiß beleuchtete Logo im Deckel frei von Schriftzügen oder Aufklebern. Drei kleine, blaue LEDs über der Tastatur zeigen Einsatzbereitschaft und Festplattenaktivität an. Während des Ladevorganges leuchtet eine kleine blaue LED neben dem Netzteilstecker des Notebooks. Diese erlischt sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist.



Display

Das matte TN-Display im 16:9 Format löst mit 1920x1080 Pixeln (Full-HD) auf und erreicht eine maximale Helligkeit von rund 280cd/m². Damit ist das Display ausreichend hell. Das LED Display macht für den günstigen Preis einen sehr guten Eindruck und flimmert nicht. Es ist allerdings lange nicht so Blickwinkel-stabil wie man es bei aktuellen Markennotebooks gewohnt ist.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Zuständig für die Bildwiedergabe ist die in den Prozessor integrierte Intel HD Grafik. Diese steuert das Display mit 1920x1080 bei 60 Hz an. Wie auch bei den größeren Intel Core i3/i5/i7 Prozessoren lassen sich in der Intel Software zahlreiche Einstellungen vornehmen. Die Grafikkarte kann gleichzeitig das Notebookdisplay und ein externes Display mit 1920x1080 bei 60 Hz versorgen.

Die Full-HD Auflösung verteilt über 14 Zoll ist absolut ausreichend und es sind keine Pixel erkennbar. Die Skalierung in Windows 10 steht dabei standardmäßig auf 150% (kann aber natürlich verändert werden). Die Entspiegelung erlaubt es auch draußen (im Schatten) mit dem Jumper EZBook 2 zu arbeiten. Insgesamt macht das Display einen guten Eindruck.



Tastatur und Touchpad

Schwachpunkte des Jumper EZBook 2 sind die Tastatur im englischen QWERTY Layout, sowie das zwar angenehm große, aber teilsweise träge Touchpad. Wer sich am Layout der Tastatur stört, kann hier mit einem Tastaturaufkleber für weniger als 3 Euro Abhilfe schaffen. Als "Blindtipper" hat uns die Beschriftung im Test aber nicht gestört.

Auf der Tastatur lässt sich recht genau tippen, allerdings gibt diese recht stark nach was sich dann auch in einem lauteren Tippgeräusch bemerkbar macht. Der Weg der Tasten ist dabei aber gut gewählt. Schade ist, dass die Tastatur mittig so deutlich nachgibt, am äußerem Rand ist das Tippgefühl hingegen gut.

Das Touchpad ist mit 10,5 x 7 cm außergewöhnlich groß. Die Gleiteigenschaften liegen im Mittelmaß. Dies gilt auch für die Genauigkeit, denn bei Mehrfinger-Gesten kommt es hin und wieder zu Fehlerkennungen. Diese sind allerdings im Preisbereich bis 500 Euro (leider) immer noch Standard.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Neben den normalen Befehlen werden auch alle gängigen 2, 3 und 4 Finger Gesten unterstützt. Die rechte- bzw. mittlere Maustaste darf auch simuliert werden. Mit 3 Fingern kann man seitlich durch alle offenen Fenster blättern, alle Fenster minimieren (nach unten wischen) oder die Windows 10 Virtuellen Desktops anzeigen (nach oben wischen).

Normale Klicks bzw. Rechtsklicks kann man durch einfaches Tippen oder durch kräftiges Drücken des Touchpads ausführen, beides klappte stets fehlerfrei. Die Scrollrichtung (2-Finger Wischgesten) darf nach belieben festgelegt werden.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Das Touchpad ist Windows 10 zertifiziert und wird korrekt erkannt. Touchpad-Einstellungen können direkt in den Windows 10 vorgenommen werden.



Aufrüstung und Innenleben

Prozessor, Arbeitsspeicher und Flashspeicher sind ebenso wie das W-Lan Modul fest verbaut und lassen sich nicht tauschen. Einzig der 3-Zellen Akku kann bei einem Defekt recht einfach ausgetauscht werden. Dieser nimmt ca. 50% des freien Platzes im Gehäuse in Anspruch.

Bilder werden geladen ...
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail

Die Wärme wird über Wärmeleitpads an die Plastikrückseite abgegeben, die mit einem größeren Metallpad versehen ist. Gut zu sehen ist das winzige Mainboard und die beiden Lautsprecher.



Bios

Ins Bios gelangt man während des Startvorganges mit einem Druck der Taste "F2" Das Bios stammt wie bei aktuellen Notebooks üblich von Inside.

Bilder werden geladen ...
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail

Es lassen sich hier recht viele Einstellungen vornehmen, wirklich sinnvoll ist dies aber nicht. Ein Besuch im Bios sehen wir daher als obligatorisch an.



Lautstärke und Kühlung

Das Notebook ist passiv gekühlt und absolut lautlos. Zudem ist das Jumper EZBook 2 frei von Spulenfiepen. Unter maximaler Last (Prime 95, Small FFTS) steigt die CPU Kerntemperatur bis auf 85 °C an (Raumtemperatur 24 °C). Der Prozessor drosselt sich ab 90 °C selbst um nicht zu überhitzen. In unseren Tests drosselte der Prozessor aber zu keinem Zeitpunkt, es lag immer die maximal mögliche Taktrate (1,6 GHz Mehrkern bzw. 1,83 GHz Einkern) an.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Unter Volllast wird das Notebook in der rechten oberen Ecke mit maximal 52 °C recht warm. Der vordere Teil rund um das Touchpad bleibt konstant bei unter 30 °C, was daran liegt das hier schlicht keine Hardware verbaut ist (siehe Innenleben). Im Normalbetrieb bleibt das Jumper EZBook 2 aber überall unter 35 °C.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro




Mobilität und Konnektivität

Bei maximaler Helligkeit erreicht das Notebook aufgrund der effizienten Hardware und dem mit 41 Wh (10.800 mAh) üppig bemessenden 3-Zellen-Li-Ion-Akku eine Nutzungsdauer beim Surfen und Office-Tätigkeiten von 6 Stunden. Das ist nicht rekordverdächtig, geht aber für ein nur 1,2 kg schweres und 14 Zoll großes Notebook mit FullHD Display absolut in Ordnung. Das Aufladen dauert mit etwas über 4,5 Stunden hingegen recht lange.

Nicht so überzeugend ist der verbaute W-Lan Adapter vom Typ Broadcom AP612, der maximal im 802.11 b/g/n Standard mit 72 Mpbs funkt. Dabei steht nur eine interne Antenne zur Verfügung, die der Hersteller dafür quer durch das Gehäuse verlegt hat. Immerhin wird Bluetooth 4.0 inkl. Low-Energy unterstützt.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Selbst unsere 100 Mbit Internetverbindung kann das Jumper EZBook 2 nicht voll ausnutzen, bei ca. 3 Meter Entfernung zum Router ist bei rund 45 Mbps Schluss. Das reicht allerdings locker zum Surfen und auch zum Anschauen von Online Videos in 1080p.

Das W-Lan ist unserer Meinung nach aber trotzdem zu langsam, denn über einen normalen Netzwerkanschluss verfügt das Notebook aufgrund seiner geringen Bauhöhe nicht. Die Empfangsqualität ist mittelmäßig, das W-Lan funktionierte im Zusammenspiel mit einer aktuellen Fritzbox und einem TP-Link Access Point jedoch zuverlässig.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Windows 10 zeigt zwar die verbleibende Akku-Kapazität korrekt an, ist aber nicht in der Lage eine Restlaufzeit zu berechnen.



Festplatte / eMMC Flashspeicher

Der eMMC Flashspeicher von Toshiba bietet zwar ähnliche Zugriffszeiten wie eine SSD, bei den Datenraten muss der Speicher allerdings selbst konventionelle Festplatten ziehen lassen. Die langsamen Transferraten sind auch während der Benutzung immer wieder spürbar, z.B. beim Kopieren vom USB 3.0 Stick. Hier werden in den ersten Sekunden Transferraten von 200 MB/s erreicht, die dann nach 5 Sekunden auf 40 MB/s einbrechen.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Vor allem bei Schreibzugriffen wird der eMMC Flashspeicher mit maximal 40 MB/s zum echten Flaschenhals. Gerade beim Arbeiten mit größeren Dateien muss man also etwas Wartezeit in Kauf nehmen. Allerdings sind große Datenmengen sowieso nicht die Stärke des Jumper EZBook 2, denn der 34 GB freie Speicherplatz ist dann recht schnell gefüllt.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

In CrystalDiskMark werden maximal 150 MB/s Lesend und 32 MB/s Schreibend erreicht.



Windows 10

Windows 10 Home 64bit ist bereits auf dem Notebook installiert und aktiviert sich beim ersten Start selbstständig. Es handelt sich hier um eine saubere Installation, d.h. es ist weder Dritt- noch Schadsoftware vorhanden.

Die Arbeitsgeschwindigkeit ist trotz des 4-Kern Prozessors nur mittelmäßig. Das Notebook genehmigt sich hier und da spürbare Denkpausen sofern mehrere Aufgaben gleichzeitig anstehen.

Das Starten von Windows 10 dauert mit 35 Sekunden recht lange, was dem langsamen eMMC Flashspeicher geschuldet ist. Dies ist in sofern aber noch verkraftbar, als dass man ansonsten den Standby Modus verwendet, aus dem das Gerät in nur 1-2 Sekunden erwacht. Der Standby-Modus verbraucht dabei zwischen 5 und 10 Prozent Akkukapazität pro 24 Stunden, was von den installierten Anwendungen abhängt.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Nochmal sparsamer ist das Notebook im Energiesparmodus, in dem die Kommunikation von allen Hintergrundanwendungen stark eingeschränkt wird.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Ausgeliefert wird das Notebook in englischer Sprache. In Windows 10 lassen sich dann zahlreiche Sprachen, darunter Deutsch, nachinstallieren. Der Vorgang ist einfach, dauert aber einige Zeit und erfordert eine Internetverbindung.

Bilder werden geladen ...
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail



Audio / Sound

Die beiden Stereo-Lautsprecher befinden sich rechts und links neben dem Touchpad im vorderen Bereich des Notebooks und sind nach unten ausgerichtet.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Die Soundqualität ist in Anbetracht der zur Verfügung stehenden Platzverhältnisse ausreichend. Wirklich Freude will bei der Musikwiedergabe aber nicht aufkommen. Stimmen in Videos sind etwas zu hell, aber immer gut verständlich. Das Jumper EZBook 2 verfügt über ein über der Tastatur eingebautes Mikrofon und über eine 1,3 MP HD-Webcam über dem Display.



Spiele

Die Hardwareausstattung des Jumper EZBook 2 verbietet es eigentlich auf dem Notebook zu spielen. Zumindest für aktuelle Spiele reicht weder die Prozessor- noch die Grafikleistung aus. Und dann ist da natürlich noch der begrenzte Platz des nur 64 GB großen Flashspeichers. Abseits von Browser- oder Uralt Spielen kann man hier keine Empfehlung aussprechen.



Benchmarks

Der Intel Atom x5-Z8300 besitzt 4 Kerne, die in der Basis mit 1,44 GHz takten und den Takt im Turbo auf 1,83 GHz (Einkern Belastung) bzw. 1,60 GHz (Mehrkern Belastung) erhöhen können. Die CPU verfügt über 2 MB Cache.

Bilder werden geladen ...
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail



Das Jumper EZBook 2 ruft die maximale Leistung sowohl im Netzbetrieb als auch im Batteriebetrieb ab. Das dies leider immer noch nicht selbstverständlich ist, zeigte erst kürzlich unserer Test des Lenovo U31-70, das im Batteriebetrieb nur halb so schnell wie im Netzbetrieb ist.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Der 4 GB große DDR3L-1600 Arbeitsspeicher arbeitet im Single-Channel Modus und kommt auf eine maximale Transferrate beim Kopieren von 7,7 GB/s. Aktuelle High-End Systeme mit DDR4-2133 im Dual-Channel erreichen hier rund 55 GB/s.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Die Intel HD Graphics taktet in der Basis mit 200 MHz, kann den Takt bei Belastung aber auf 500 MHz erhöhen. Die Leistung liegt bei sehr geringen 96 GFLOPS (SP). Zum Vergleich: aktuelle Braswell Vierken Prozessoren wie der Intel Pentium N3700 kommen auf 189 GFLOPS (SP), Intels aktuell schnellste Intel Iris Pro Graphics 580 sogar auf 1083 GFLOPS (SP).

h.264 / mp4 Videos mit 720p und 1080p kann das EZBook 2 flüssig wiedergeben. Getestet haben wir mit dem VLC Player 2.2.4 und YouTube in den Browsern Google Chrome und Microsoft Edge. Für die Wiedergabe von höheren Auflösungen sowie für den neuen HEVC Codec fehlt dem Gerät die Power.

Bilder werden geladen ...
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail


Galerie

Bilder werden geladen ...
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail
  • Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro Thumbnail


Technische Daten

ModellJumper EZBook 2 (06/2016)
ProzessorIntel Atom x5-Z8300, 4x 1,44 (Turbo 1,83) GHz
Arbeitsspeicher4 GB DDR3L-1600 (1.35V, fest verlötet, Single-Channel)
Festplatte64 GB Toshiba eMMC Flash
Display14 Zoll Full-HD (1920x1080), matt
HDMI1x Mini-HDMI
USB 31x
USB 21x
Micro-SD Kartenleser1x (max. 128 GB)
W-LanBroadcom AP6212, max. 54/72 Mbps, 802.11 b/g/n
BluetoothBroadcom AP6212, 4.0 + Low Energy
Sound2 Lautsprecher, Klinkenstecker
Akku41 Wh (10.800 mAh), 3 Zellen, Li-Ion
Netzteil36W, 12V, 3A
Abmaße35 x 23 x (1,3 vorne - 2 hinten) cm
Gewicht1,18 kg
Garantie1 Jahr (Gearbest) inkl. 45 Tage Rückgabegarantie
Preis150 Euro




Kauf und Versand

Das Jumper EZBook 2 ist auf der chinesischen Plattform Gearbest für aktuell 148 Euro bestellbar. Gearbest gibt dabei eine Garantie von 1 Jahr inkl 45 Tage Geld-Zurück-Garantie (Rücksendekosten trägt der Käufer).

Normalerweise kommt auf den Notebookpreis noch die Einfuhrumsatzsteuer von 19% obendrauf. Das entspricht für dieses Notebook 28 Euro. Allerdings bietet Gearbest einen Expressversand an. Hierbei fällt dann keine Einfuhrumsatzsteuer mehr an, da der Versand über ein EU Land erfolgt. Die Kosten hierfür liegen für das Jumper EZBook 2 bei 18 Euro, womit man auf einen Endpreis von 166 Euro kommt.

Jumper EZBook 2 im Test - 14 Zoll MacBook Air Clon für 150 Euro

Das Jumper EZBook 2 ist ab dem 06. August 2016 verfügbar, Vorbestellungen sind ab sofort möglich.



Fazit

Optisch bedient sich das Jumper EZBook 2 bei Apple - bis hin zum beleuchteten Logo im Deckel. Auch wenn das Notebook ansonsten in einer ganz anderen Liga spielt, ist es bemerkenswert wie viel Notebook man schon für 150 Euro bekommt.

Verbaut hat der Hersteller immerhin größtenteils Markenhardware. Als Surfnotebook, einfaches Arbeitsgerät, für die einfachen Uni-Arbeiten oder für den Urlaub ist das Jumper EZBook 2 geeignet. Das Notebook leistet sich einige kleinere Schwächen, die aber in Anbetracht des günstigen Preises hinnehmbar sind.

Neben der gemächlichen Arbeitsgeschwindigkeit des Smartdevice-Prozessors ist es vor allem das lahme W-Lan das uns stört. Auch der langsame und kleine eMMC-Flashspeicher wird schnell zum Flaschenhals.

PositivNegativ
Sehr günstiger PreisLangsame Arbeitsgeschwindigkeit
Leicht und ausdauerndLahmes W-Lan
Gutes FullHD DisplayEnglisches Tastaturlayout
Überwiegend MarkenhardwareRestlaufzeit in Win 10 nicht verfügbar
Vollwertiges Betriebssystem (Win 10)Tastatur gibt mittig nach




23 Kommentare

Von GroovieMan am 26.08.2018
Registrierter Benutzer

3 Beiträge
Noch ein Kommentar meinerseits zu dem Gerät.

Bei Trekstore gibt es mittlerweile ein eingedeutschtes Gerät. Die Hardware dürfte mit dem ezBook identisch sein. Die Tastatur ist unter aller Sau und der Kartenleser unglaublich lahm und wenig zuverlässig.

Ungedachtet dessen ist der Preis nicht schlecht, angesichts des guten Displays. Die Laufzeit mit modernen Linuxen ist klasse und die Geschwindigkeit ausreichend.

Ich nutze das Gerät als Verstärkung zum Smartphone, wenn es darum geht:
+ Mails zu lesen schreiben
+ Im internet etwas zu recherchieren
+ oder Dokumente zu tippen
+ etwas Programmieren. (kleinere Dinge)

Ein vollständiger Ersatz für ein echtes Notesbooks ist das Teil nicht. Aber für 190€ ergänzt es mein Smartphone optimal.

Von GroovieMan am 26.08.2018
Registrierter Benutzer

3 Beiträge
Das Gerät (identisch Trekstore WebBook2) läuft bei mir unter Fedora-Linux F28. Nachfolgende Dinge funktionieren nicht aus dem Stand:

1) WLAN: brcmfmac43430a0-sdio.txt fehlt, einfach aus https://github.com/armbian/firmware/tree/master/brcm kopieren und in /usr/lib/firmware/brcm kopieren. Ggf noch

$ modprobe brcmfmac

aufrufen. Danach sollte es funktionieren.

2) Bluetooth: Die Datei https://gitlab.com/TeeFirefly/FireNow-Marshmallow/blob/061bdfd4bdd7cce2fe55e1013f3d3f23de7603ca/vendor/rockchip/common/bluetooth/lib/firmware/4343A0.hcd in BCM4343A0.hcd umbenennen und ins /usr/lib/firmware/brcm kopieren

3) Sound ... muss ich noch nachdenken

Einfach das Linux iso auf einen USB Stick kopieren und dann via F2 Bootamanger starten.

Von Mark am 16.06.2018
Besucher

Hallihallo^^

und zwar habe ich seit einiger zeit den Jumper EZBook 2 in meinem Besitz, läuft auch einwandfrei nur seit ein paar Tagen spinnt das Netzteil verrückt und deshalb gucke ich seit paar stunden einen geeigneten ersatz/universal Netzteil, ich weiß das mein Ezbook die erste Revision mit 12V=3A betrieben wird aber was für einen Anschlussstecker ich benötige bzw welches passen würde, können sie mir dabei vielleicht helfen ?

Ich habe diesen hier auf Ebay gefunden, weiß aber wie schon geschrieben nicht ob es passen würde.

https://www.ebay.de/itm/90w-Universal-AC-Adapter-Netzteil-fur-Laptop-Notebook-Acer-ASUS-mit-9-Tips/280631016413?hash=item4156e97bdd:g:K4AAAOSwwcda86iX

Mit freundlichen Grüßen

Mark

Von Andreas am 02.04.2018
Besucher

Hallo! Möchte gern wissen, ob man das Gerät auch über USB booten kann, z. B. zum Aufsetzen von Windows über ein externes DVD-LW, Ghost-Image-Erstellung bzw. auch Boot-USB-Stick.
LG!!!

Von Stefan am 26.02.2017
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Daniel: Ich würde mal versuchen einen über den Gearbest Support zu bekommen.

Von Daniel am 26.02.2017
Besucher

Da man den Akku wechseln kann, kann auch man irgendwo einen neuen Akku kaufen?

Von Cros am 04.02.2017
Besucher

Dann müsste eigentlich ein neuer Test oder Update her, oder?

Ich kann nur sagen, ich habe das Ding für 160 Euro gekauft.
Ja!!! meine Freunde haben gesagt, du bist verrückt so ETWAS zu kaufen, aber ich persönlich bekomme für das Geld in Deutschland Nichts vergleichbares.
In den Vorbehalten gegen diese Geräte aus China tut sich Etwas in meinem Umfeld.
Ein Freund von mir hat sich jetzt ein Chuwi LapBook 14.1 bestellt,
Ich bin gespannt, vorher hieß es, wie kannst Du so etwas bestellen

Von Stefan am 01.02.2017
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Cros: Das kann gut sein.

Von Cros am 01.02.2017
Besucher

Hallo
Ich besitze seit 2 Wochen EZBook 2 New Version.
Mein Gerät wird nicht heiß.
Wlan Adapter kommt vom Realtek nicht Broadcom.
Der eMMc Speicher kommt vom Samsung. In Reviews vergangener Monate wird von anderer Hardware berichtet.
Auch das Touchpad zickt bei mir überhaupt nicht.
Kann es sein das Jumper da heimlich nachgebessert hat ?

Von Marius am 16.01.2017
Besucher

Ich bin positiv überrascht bis begeistert:
Gekauft am 20.12.2016... Geliefert (lt. Aufkleber aus Deutschland) am 07.01.17
Klein, leicht, schnell... super Display. Windows läuft auch ohne Probleme.
Ich benutze ihn natürlich nur zum Schreiben für die Uni und zum Surfen.
Absolut Spitze für diesen Einsatzzweck - und dann für den Preis.

Von Alex am 12.12.2016
Besucher

Ist dieses Netbook CE Zertifiziert?
Falls nicht, könnte es doch Probleme bei der Einfuhr geben und man bleibt unter Umständen auf den Kosten sitzen.

Von Stephan am 27.08.2016
Besucher

Hallo Zusammen,

Ich habe mit das Gerät geholt u d kann die Denkpausen von emmc und WLAN leider bestätigen. Ich dachte ich schau mir mal das BIOS an und Kück was sich dort machen lässt. Nun startet das Gerät nicht mehr und ich habe bei geöffnetem Gerät nach einem CMOS Clear gesucht aber keinen gefunden. Jemand eine Idee? Ansonsten finde ich das Teil für das Geld top. Minecraft läuft auch ????

Gruß
Stephan

Von Stefan am 15.08.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@julius: Ahso, ok da muss ich nicht mal testen: die Spiele sollten alle laufen :)

Von julius am 15.08.2016
Besucher

Puh, wenn ich das so konkret machen muss, bin ich erstmal überfordert.

Mir fallen erstmal nur 2D Spiele ein: Dont Starve, Hotline Miami, Jamestown.

Und dann eben Emulatoren für alte Spielekonsolen. Also NES, SNES, GBA, N64,...
Da ist es vielleicht so, dass man ein Jahr finden kann, ab dem die Konsolen nicht mehr emuliert werden können.

Von Paul am 09.08.2016
Besucher

HAllo,

ich wäre auch daran interessiert ob irgendein Lunix drauf läuft ?!

Das wäre dann nämlich schon einen grund den zu Kaufen anstatt irgendein Tablett zB ;-)

Danek im voraus für so ein Test

Von Stefan am 03.08.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Julius: Was interessiert dich denn genau ? Dann teste ich das gerne nochmal nach.

Von Stefan am 03.08.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Christian: Das die Leistung nicht vergleichbar mit einem i3/i5 ist ist uns natürlich klar. Für den Preis ist die Ausstattung der Hardware sehr gut, das haben wir im Fazit auch so geschrieben. Über die Arbeitsgeschwindigkeit und die persönlichen Anforderungen lässt sich sicherlich streiten, die W-Lan Geschwindigkeit als einzige Verbindung nach draußen empfinden wir heutzutage mit 72 Mbit/s brutto (45 Mbit/s netto) aber einfach als zu gering.

Nichts desto trotz ist das Gerät zu dem Preis nicht schlecht, wir wollen in einem Test aber auch für uns kritische Punkte hervorheben, wenn das bei billigen Markennotebooks auch auffällt, wird das hier auch genannt.

Von Julius am 02.08.2016
Besucher

Ich hätte gerne mehr über Spiele gelesen.
Ich habe schon einige Hardware mit dieser CPU gesehen und habe mich gefragt, ob man damit ressourcenschonende Spiele spielen kann und auch Emulatoren laufen lassen kann.

Das wäre auch besonders hilfreich, weil das ja immer ziemlich die gleiche Hardware ist in diesen ganzen Geräten.

Von Christian am 02.08.2016
Besucher

ZweiKritikpunkte finde ich in Anbetracht auf den Preis etwas verfehlt, Grade wenn man sich Konkurenten von HP (Stream 13) oder Asus (VivoBook L403) anschaut. Wo man quasi mit dem Celeron N3050, 2 GB RAM und einem 32 GB emmc Speicher quasi nur die halbe Leistung zu einem ähnlichen Preis hat. Auch bei den beiden Geräten ist wegen nur 1tx Stream das Wlan auf 65 Mbit begrenzt. Es sollte wohl logisch sein das die Arbeitsleistung nicht mit einem Core i3 oder i5 vergleichbar ist, da hier einfach aber auch nicht die Zielgruppe gesehen wird.

Von Stefan am 30.07.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Torsten: Ja das hatte ich auch schon gesehen. Wir wollen erst einmal abwarten ob China-Tests überhaupt gewünscht sind. Sollte das Interesse da sein, werden wir uns weitere Geräte besorgen!

Weitere 3 Kommentare anzeigen
Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Nachdem wir vor längerer Zeit mit den TaoTronics TT-BH05 unsere ersten Bluetooth In-Ear Kopfhörer getestet haben, war es mal wieder an der Zeit uns nach etwas Aktuellen umzusehen..
Langsam aber sicher wächst die Auswahl an USB-C Netzteilen. Mit dem Anker PowerPort+ 5 USB-C haben wir ein 5-Port USB-C Netzteil getestet, welches über einen USB-C und 4 normale ..
Da unsere Tests, was kleine Mini Tastaturen angeht, bisher sehr Riitek-lastig waren, haben wir uns heute mal ein Gerät eines anderen Herstellers näher angesehen. Mit der Minitast..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.