Passive Zotac ZBox nano CI320 im Test mit OpenELEC / Windows 8.1

Hier findet ihr den Test zu der Zotac ZBox nano CI320. Die CI320 gehört zur aktuellen C-Serie von Zotac die allesamt passiv gekühlt werden. Das Design ist so gut wie baugleich mit der von uns bereits getesteten Zotac ZBox nano CI540, daher werden sich in diesem Artikel einige parallelen finden.

Da wir bisher kein Testgerät von Zotac bekommen konnten, habe ich mir das Gerät dieses mal privat gekauft. Ich habe allerdings nicht die Plus-Variante gekauft, gehe aber davon aus, das Zotac in der CI320 den gleichen Arbeitsspeicher und die gleiche Festplatte wie in der ZBox CI540 verbaut hat.

Die ZBox nano CI320 ist mit einer Intel Celeron N2930 Quad-Core CPU ausgestattet, die mit 1,83GHz (per Turbo bis zu 2,16 GHz) taktet und in die Intels Grafikchip „Intel© HD Graphics“ integriert ist.

Wir haben die ZBox nano CI320 unter der aktuellen OpenELEC Version (4.0.7) getestet. Für unsere Windows Tests haben wir uns dieses mal für Windows 8.1 entschieden. Hier haben wir uns uns die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit angeschaut, diverse Benchmarks durchgeführt, den Stromverbrauch notiert und natürlich auch die Wärmeentwicklung der passiv betriebenen ZBox im Auge behalten.

Anschlüsse


Mit Anschlüssen ist die Zotac ZBox nano CI320 genauso ausgestattet wie der große Bruder, die CI540…


An der Front befinden sich 2x USB 2.0, 1x Card Reader 3-in-1 (SD/SDHC/SDXC), 1x Stereo-Klinke (Mit Adapter auch S/PDIF), 1x Mic-In.


Auf der Rückseite befinden sich 1x Display Port, 1x HDMI, 4x USB 3.0, 1x eSATA, 1x GBit LAN, 1x Anschluss für W-Lan Antenne, 1x DC-In.

Zusätzlich ist die ZBox nano CI320 noch mit einem Infrarotempfänger ausgestattet, welcher beim Betrieb als Mediaplayer von großem Wert ist.

Netzwerk


Die ZBox nano CI320 ist mit einem Realtek Chipsatz ausgestattet der für das GBit LAN sorgt. Als W-LAN Karte kommt die Intel Dual Band Wireless-AC 3160 zum Einsatz. Diese funkt, wie der Name bereits verrät, per Dual Band (2,4+5GHz) über das schnellere AC-Band (802.11ac/433Mbps). Bluetooth 4.0 ist in dieser Karte gleich mit integriert. Der Test des Bluetoothmoduls verlief unter Windows ohne Probleme, unsere Bluetoothtastatur wurde auf Anhieb erkannt und lies sich problemlos nutzen. Unter OpenElec wird das Bluetoothmodul leider nicht erkannt.

Festplatte


Wie bereits oben erwähnt habe ich dieses mal nur die Barebone-Variante der ZBox vorliegen und kann daher nichts genaues über die Festplatte der Plus-Variante sagen. Da der allgemeine Unterschied zwischen der ZBox CI320 und der CI540 nicht all zu groß ist, gehe ich aber davon aus das Zotac hier die gleiche Festplatte verbaut. Wer nähere Informationen zu der Festplatte haben möchte der kann gerne in meinen Artikel zur ZBox nano CI540 vorbei schauen. (Test ZBox CI540)

Arbeitsspeicher


Die ZBox nano CI320 hat eine Speicherbank in der maximal 8GB RAM verbaut werden können. Es kann hier nur DDR3L (Low-Voltage) Speicher betrieben werden und der Speichertakt ist, CPU-bedingt, auf 1333MHz begrenzt. In unser Testgerät habe ich einen 4GB Crucial CT51264BF160BJ verbaut.

Hier findet ihr die Liste, der laut Zotac, kompatiblen RAM-Module:




















MarkeTeile Nr.GrößeTyp
HynixHMT325S6BFR8C-H91GBDDR3-1333
SamsungM471B5673FH0-CH91GBDDR3-1333
CrucialCT12864BC1339.4FD2GBDDR3-1333
CrucialCT25664BF160B2GBDDR3-1600
HynixHMT325S6BFR8C-PB2GBDDR3-1600
HynixHMT325S6CFR8C-PB2GBDDR3-1600
HynixHMT325S6EFR8C-PB2GBDDR3-1600
SamsungM471B5773DH0-CK02GBDDR3-1600
ADATANA1047L4GBDDR3-1333
CrucialCT51264BF160B4GBDDR3-1600
HynixHMT312S6BFR6C-H94GBDDR3-1333
KingstonKVR13S9S84GBDDR3-1600
SamsungM471B5173BH0-CH94GBDDR3-1333
SamsungM471B5273CH0-CH94GBDDR3-1333
HynixHMT351S6EFR8C-PBN04GBDDR3-1600
CorsairCM3X8GB1333C9S28GBDDR3-1333
TeamTSD38192M1333C9-E8GBDDR3-1333

Verarbeitung


Das Gehäuse der ZBox CI320 besteht komplett aus Kunststoff und ist matt schwarz. An den Seiten und oben ist eine Wabenstruktur zu sehen. Das Kunststoff sieht hochwertig aus, ein wirklicher Hingucker ist das Gerät IMO jedoch nicht. Wenn ich mir dahingegen die Intel NUCs ansehe kann die ZBox CI320, rein optisch, nicht mithalten.

Wie auch bei den anderen ZBoxen befinden sich auch der Unterseite 4 abschraubbare Gummifüße mit denen sich auch gleichzeitig das Gehäuse öffnen lässt. Die Füße sind diesmal etwas kleiner ausgefallen als bei den Vorgänger Modellen, lassen sich aber trotzdem hervorragend rein und raus schrauben.

Wärmeentwicklung und Kühlkonzept


Nun zu einem der wichtigsten Punkte, der Wärmeentwicklung bzw. Zotacs Kühlkonzept. Wo andere Hersteller auf ein Aluminium-Gehäuse zum ableiten der Wärme setzen, geht Zotac mit der ZBox CI320 hier einen anderen Weg. Die ZBox nano CI320 hat ein Kunststoffgehäuse welches oben, unten und an den Seiten wabenförmige Öffnungen hat, aus denen die Wärme entweichen kann. Diese Öffnungen sind durch ein Kunststoffgeflecht gegen Verschmutzung des Innenraumes geschützt.

Als nächstes ist der Kühlkörper für die CPU sehr groß dimensioniert…

Zusätzlich befindet sich an der Oberseite des Kühlkörpers ein Wärmeleitpad…

Dies Wärmeleitpad leitet die Wärme an ein gehäusegroßes Aluminiumblech an der Oberseite innerhalb des Gehäuses weiter und verteilt so die Wärme…

Hier sieht man das das Blech die gleiche Größe wie das Gehäuse hat…

Aber wie sieht es nun in der Praxis aus. Wir haben der Quad-Core CPU mit einem Stresstest unter Prime95 alles abverlangt und hier wird der Celeron N2930 maximal 50°C warm. Zum Vergleich haben wir noch mal geschaut wie hoch die Temperatur beim abspielen eines 1080p Videos über den VLC-Player wird, hier lagen wir bei ca. 44°C.

Egal was ich angestellt habe, Prime95 + VLC (abspielen eines 4K-Videos) die CPU ist niemals wärmer als 48°C geworden. Die maximale Temperatur gibt Intel mit 105°C an und somit bleibt der Prozessor weit unter dem Maximum was für eine sehr gute Kühlleistung der ZBox nano CI320 spricht.

Unter OpenElec wird die CPU mit knapp über 60°C zwar etwas wärmer, liegt aber immer noch weiter unter dem von Intel angegeben Maximalwert.

Lautstärke


Genau wie bei der CI540 ist hier absolut nichts wahr zu nehmen. Die passiv gekühlte ZBox nano CI320 ist absolut lautlos.

Lieferumfang


Neben der ZBox nano CI320 selbst, liegen der Lieferung noch folgende Dinge bei:
1x Netzteil inklusive Stromkabel, eine gedruckte Bedienungsanleitung, 1x DVD mit Treibern und PDF-Handbuch, 1x VESA-Halterung (100×100)inklusive Schrauben, 1x Analog auf Digital SPDIF Stecker, 1x W-Lan Antenne.

Installation von Windows 8 64bit


Die Installation ist Standard und wie bei jedem anderen PC auch:

1. Windows Image herunterladen (wir haben Windows 8.1 64bit inkl. SP1 benutzt)
2. Bootfähigen USB-Stick erstellen
3. Inhalt des Windows Images auf den USB-Stick kopieren
4. Mit dem USB-Stick die ZBox booten (Drückt Ihr F8 beim Startvorgang gelangt ihr ins Boot-Menu)
5. Windows 8 installieren

Nach der Installation müssen natürlich alle Treiber installiert werden, die Zotac hier bereitstellt. Die Installation aller Treiber verlief bei uns komplett unproblematisch, es wurden alle Komponenten vollständig erkannt.

Arbeiten in Windows 8 - Geschwindigkeit


Es vergehen gerade einmal 12 Sekunden bis nach dem Drücken des Startknopfes der Windows 8 Anmeldebildschirm erscheint. Weitere 2 Sekunden nach Eingabe des Windowspasswort sehen wir dann auch schon den Desktop. Das Arbeiten in Windows 8 selbst ist erstaunlich flüssig für einfache Aufgaben ist die ZBox nano CI320 daher auch unter Windows gut geeignet. Der Intel© Celeron N2930 mit seinen 4 Kernen leistet hier gute Arbeit. Mit den von uns verbauten 4GB RAM kommt man übrigens sehr gut aus, mehr als 2GB waren bei allen Standardanwendungen nie in Gebrauch.

Leistungsaufnahme unter Windows 8


Die maximale TDP des auf der Bay-Trail-T Architektur basierenden Intel© Celeron N2930 liegt bei 7,5W. Das es sich hierbei um eine sehr sparsame CPU handelt, konnten wir durch unsere Messungen verifizieren:




11,2W[/td]







ZBox nano CI320ZBox nano CI540Intel NUC DN2820FYKH
Verbrauch Idle8,2W8,3W5W
Verbrauch Last (Prime95)21,8W9W
Verbrauch Windows Leistungsmessung-16,5-23,6W8-10W
Verbrauch CineBench R11.5 Mehrkern10,4W17,2W8W
Verbrauch WinRar 5 x64 max. Kompr.11,4W16,4W10W
Verbrauch VLC 2.1.3 1080p Video11-12W13,6-16,3W8W
Verbrauch OpenElec (XBMC Hauptmenü)11,8W11,4W7-8W
Verbrauch OpenElec 1080p Video11,6W10,6W9-12W
Verbrauch Standby0,3W0,3W0W

Benchmarks


CPU-Z Screenshot

-

-



Die Ergebnisse von Cinebench 11.5 und Cinebench 15 fielen wie folgt aus:









BenchmarkErgebnis
Cinebench 11.5 OpenGL6.61BpS
Cinebench 11.5 CPU SC0.35
Cinebench 11.5 CPU MC1.35
Cinebench 15 OpenGL6.18fps
Cinebench 15 CPU SC30
Cinebench 15 CPU MC113




Um eine 1,565GB große MKV-Datei zu packen (Rar-Format, Max. Kompression) benötigte die ZBox 7:48 Minuten (468 Sekunden) was einer Geschwindigkeit von 3,43MB/s entspricht.

Zum Vergleich: Die in einer ähnlichen Klasse spielende Intel NUC DN2820FYKH kommt auf eine Geschwindigkeit von nur 2,4MB/s.



Unser 1080p MKV-Testvideo „Big Buck Bunny“ (durchschnittliche Bitrate = 12,5 MB/s), abgespielt via VLC, lastet die ZBox nano CI320 zwischen 10 und 40% aus.



Unser 1080p MKV-Testvideo „Birds“ (durchschnittliche Bitrate = 40 MB/s), abgespielt via VLC, lastet die ZBox nano CI320 zwischen 54 und 80% aus.



Mit XBMC unter Windows 8 haben wir eine wesentlich geringere CPU-Auslastung festgestellt. Hier die im Vergleich zum VLC-Player gemessene Auslastung:

Unser 1080p MKV-Testvideo „Big Buck Bunny“ (durchschnittliche Bitrate = 12,5 MB/s), abgespielt via XBMC, lastet die ZBox nano CI320 zu gerade einmal 7% aus.



Unser 1080p MKV-Testvideo „Birds“ (durchschnittliche Bitrate = 40 MB/s), abgespielt via XBMC, lastet die ZBox nano CI320 zwischen 6 und 9% aus.

4K-Wiedergabe


Ich habe mit VLC unter Windows 8 versucht unsere 4K-Testvideos zum laufen zu bringen, leider konnte ich die Videos nicht ruckelfrei abspielen.

In XBMC unter Windows liefen zwar beide Testvideos und auch die Auslastung der CPU lag im unteren 2-Stelligen Bereich, jedoch lief keines der Videos ganz ruckelfrei. Beide Testvideos liefen mit maximal 20fps was nicht für eine ruckelfreie Wiedergabe ausreicht.

Unser 4K-Testvideo „Whisper to the Sky“, lastete die ZBox nano CI320 zu maximal 10% aus…



Unser 4K-Testvideo „The Curvature Earth from Space“, lastete die ZBox nano CI320 zu maximal 11% aus…

ZBox nano CI320 unter OpenELEC als XBMC Mediaplayer


Bei unserem Test kam die aktuelle OpenELEC Version 4.0.7 zum Einsatz die auf dem aktuellen XBMC Gotham 13.1 basiert.

Wie ihr einen OpenELEC Bootstick erstellt und OpenELEC installiert könnt ihr HIER nachlesen.

Die Zotac ZBox nano CI320 spielt alles ab, ohne das die CPU wirklich ausgelastet wird. Ob 1080p-Video, BluRay ISO oder auch 4K-Material, die CPU Auslastung liegt maximal bei 10%. Bei 4k-Material kommt aber auch hier kein ruckelfreies Bild zustande. Genau wie in XBMC unter Windows liegt die Bildwiederholrate bei maximal 20 fps.

Die Menüführung ist ebenfalls flüssig und die knapp 20 verfügbaren Skins sollten auch auch alle einwandfrei laufen. Getestet haben wir hier das Standard Skin „Confluence“ und die Zusatzskins Aeon Nox, Hybrid und Bello.

Die Zotac ZBox und die Fernbedienung


Leider hat Zotac hier immer noch nicht nachgebessert und das von den älteren ZBoxen bekannte Problem besteht weiterhin.

Wer eine Original Zotac Fernbedienung oder eine frei programmierbare Fernbedienung wie z.B. eine Logitech Harmony besitzt, der kann die Zotac ZBox nano CI320 einwandfrei und in vollem Umfang bedienen.

Alle Diejenigen die nur eine Standard MCE Fernbedienung oder eine nicht so frei programmierbare Fernbedienung (wie z.B. die One For All URC-7960) besitzen, können die ZBox leider nicht aus dem Standby wecken, da die ZBox hierfür einen Anderen als den Standardcode verlangt.

Mittlerweile bietet Zotac zwar ein

an, mit dem man die ZBox nano CI320 einwandfrei steuern kann. Zotac liefert hier zusätzlich zu der Fernbedienung noch einen USB-Empfänger mit, der hier nicht benötigt wird und das Kit mit 25,00 Euro recht teuer macht.

Hier würde ich mir wünschen das Zotac die Fernbedienung wie früher, für einen kleinen Aufpreis, wieder beilegt oder zumindest zu einem günstigen Preise separat anbietet.

UPDATE: Unter OpenElec kann man die ZBox gar nicht aus dem Standby wecken, dies funktioniert zur Zeit nur unter Windows!

BIOS Einstellungen


[youtube=ryj56jAQ7f8]

Technische Daten






Intel© Celeron N2930 Quad-Core 1,83GHz (Turbo2,16GHz)









TypZBox CI320 nano
SpeicherBis zu 8GB DDR3L-1600 204-pin SO-Dimm
Festplatte1x SATA2 3.0GB/s
CPU
GPUIntel© HD Graphics
3D APIDirect X 11.1, OpenGL 4.3
Video Ports1x HDMI, 1x Display Port
Card Reader3-in-1 (SD/SDHC/SDXC)
SATA1x SATA2 3.0 Gb/s, 1x eSATA
LAN10/100/1000Mbps
WiFiOnboard 802.11ac Wi-Fi & Bluetooth 4.0
USB Ports4x USB 3.0 Ports (back), 2x USB 2.0 (front)
AudioHDMI Audio (Bitstream), S/PDIF via Adapter, Analog output

Vergleich mit Alternativen















ZBox nano CI320ZBox nano CI540Intel NUC DN2820FYK
CPUIntel© Celeron N2930Intel© Core i5-4210YIntel© Celeron N2820
ArchitekturBay-Trail-THaswellBay-Trail-T
Verbrauch Idle8,2W8,3W5W
Verbrauch Video11,2W13,6W8-13W
W-LAN802.11ac (433Mbps)802.11ac (433Mbps)802.11n (150Mbps)
Arbeitsspeicher1x DDR3L 1333-16001x DDR3L 1333-16001x DDR3L-1066
FestplatteSATA2 3 Gbit/sSATA3 6 Gbit/sSATA2
Eignung Windows***********
Eignung OpenElec***************
ReleaseQ3/2014Q2/2014Q1/2014
Preisab ca. 130,00 Euroab ca. 330,00 Euroab ca. 115,00 Euro

Shopping-Liste




















ArtikelPreis
Zotac ZBox nano CI320130,00 Euro
Arbeitsspeicher
2GB Crucial CT25664BF160B DDR3L-1600, 1.35V23,00 Euro
4GB Crucial CT51264BF160BJ DDR3L-1600, 1.35V37,00 Euro
4GB Crucial CT51264BF1339J DDR3L-1333, 1.35V39,00 Euro
8GB Crucial CT8G3S160BM DDR3L-1600, 1.35V76,00 Euro
SSD-Festplatte
30GB Kingston SSD SS200S3/30G35,00 Euro
128GB SanDisk SDSSDP-128G-G25 (490MB/s lesen, 310MB/s schreiben)49,00 Euro
120GB Samsung Serie 840 EVO Basic (540MB/s lesen, 410MB/s schreiben)66,00 Euro
250GB Samsung Serie 840 EVO Basic (540MB/s lesen, 520MB/s schreiben)110,00 Euro
USB-Stick
16GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 10MB/s schreiben)12,00 Euro
16GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (150MB/s lesen, 75MB/s schreiben)17,00 Euro
32GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 20MB/s schreiben)22,00 Euro
32GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (180MB/s lesen, 110MB/s schreiben)35,00 Euro

Galerie

Fazit


Die passiv gekühlte Zotac ZBox nano CI320 ist, im Zusammenspiel mit OpenElec, ideal als Stand-Alone XBMC-Mediaplayer geeignet. Alles was wir der ZBox CI320 vorgesetzt haben, wurde ohne Probleme abgespielt. Aber nicht nur als Mediaplayer, sondern auch als Windows-Rechner konnte die ZBox nano CI320 durchaus überzeugen. Bei allen Standardaufgaben unter Windows 8 konnten wir die ZBox nano CI320 niemals voll Auslasten und auch die von uns verbauten 4GB Arbeitsspeicher wurden nie komplett beansprucht.

Das Kühlkonzept ist gut durchdacht und funktioniert einwandfrei. Ich frage mich immer noch wie es Zotac geschafft hat das der Intel© Celeron N2930 durch reine passive Kühlung nie wärmer als 50°C wird. Durch die passive Kühlung ist die ZBox nano CI320 absolut geräuschlos und auch für die sehr Geräuschempfindlichen unter uns als Mediaplayer im Wohnzimmer geeignet.

Auch hier rate ich wieder allen Käufern dazu die Barebone-Variante zu kaufen und das Gerät selbst mit SSD/USB-Stick und RAM zu bestücken. Zum Einen bekommt man für den Aufpreis den Zotac verlangt eine doppelt so große SSD und wenn man eh nur OpenElec installieren möchte reicht sogar ein 16GB USB Stick.

Bei mir setzt sich die ZBox CI320 an die Spitze der aktuellen verfügbaren Mini-PCs zum einrichten eines XBMC Mediaplayers und erhält daher den von uns neu geschaffenen goldenen Technikaffen. 🙂

[htmlcode=19]

** Für Diskussionen zu diesem Artikel schaut doch mal in unserem neuen Forum vorbei: Technikaffe Forum ** Jetzt diesen Artikel bei einem unserer Partner günstig kaufen:
[htmlcode=15]
[htmlcode=16]
[htmlcode=17]