ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7

Die ZBOX nano CI540 ist einer der ersten auf dem Markt befindlichen passiv gekühlten Mini PCs. Nun ist es endlich soweit, wir haben ein Testgerät der ZBOX nano CI540 bekommen und dieses auf Herz und Nieren getestet.

Als Testgerät haben wir die Plus-Variante der ZBOX nano CI540 bekommen, die von Haus aus mit einer 64GB SSD und 4GB Arbeitsspeicher versehen ist. Im Inneren der ZBOX nano CI540 werkelt eine Intel Core I5 4210Y Dual-Core CPU mit 1,5GHz (per Turbo Boost bis zu 1,9 GHz) in die Intels Grafikchip Intel HD Graphics 4200 integriert ist.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7

Wir haben die ZBox nano sowohl unter der aktuellen OpenELEC Version (4.0.7) als auch unter Windows 7 64bit getestet. Unter Windows 7 haben wir uns die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit angeschaut, diverse Benchmarks durchgeführt, den Stromverbrauch notiert und natürlich auch die Wärmeentwicklung der passiv betriebenen ZBox im Auge behalten.



Anschlüsse

Mit Anschlüssen ist die Zotac ZBOX nano CI540 umfangreich ausgestattet:
Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
An der Front befinden sich 2x USB 2.0, 1x Card Reader 3-in-1 (SD/SDHC/SDXC), 1x Stereo-Klinke (Mit Adapter auch S/PDIF), 1x Mic-In.
Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
Auf der Rückseite befinden sich 1x Display Port, 1x HDMI, 4x USB 3.0, 1x eSATA, 1x GBit LAN, 1x Anschluss für W-Lan Antenne, 1x DC-In.

Zusätzlich ist die ZBOX nano CI540 noch mit einem Infrarotempfänger ausgestattet, Welcher beim Betrieb als Mediaplayer von großem Wert ist.



Netzwerk

Die ZBOX nano CI540 ist mit einem Realtek Chipsatz ausgestattet der für das GBit LAN sorgt. Als W-LAN Karte kommt die Intel Dual Band WIRELESS-AC 3160 zum Einsatz. Diese funkt, wie der Name bereits verrät, per Dual Band (2,4+5GHz) über das schnellere AC-Band (802.11ac/433Mbps). Bluetooth 4.0 ist in dieser Karte gleich mit integriert.



Festplatte

Wie bereits oben erwähnt ist in der Plus-Variante der ZBOX nano CI540 bereits eine 64GB SSD verbaut. Ich finde es sehr positiv das Zotac endlich von den normalen HDDs weg geht und auf SSDs setzt. Ob das in diesem Fall nur der Wärmeentwicklung geschuldet ist und bei den nächsten ZBoxen mit Lüfter wieder HDDs verbaut werden bleibt abzuwarten. Die Marke der SSD ist mir bisher noch nicht untergekommen und auch nicht direkt ersichtlich. Nach einer kurzen Recherche ergab sich das es sich bei dem Hersteller der SSD um die Taiwanesiche Firma Phiton handelt. Die Geschwindigkeit gibt der Hersteller mit bis zu 520MB/s beim Lesen und 460MB/S beim Schreiben an. Wir haben folgende Werte ermittelt:

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7


Mit knapp 500MB/s beim Lesen liegt die SSD nur knapp unter dem angegeben Herstellerwert, die Schreibgeschwindigkeit hingegen liegt weit unter der Herstellerangabe.



Arbeitsspeicher

Die ZBOX nano CI540 hat eine Speicherbank in der maximal 8GB RAM verbaut werden können. Bei dem verbauten Arbeitsspeicher handelt es sich um einen Crucial CT51264BF160B mit 1,35V in der 4GB Variante. Dieser Riegel ist fast Baugleich mit dem von uns oft empfohlenen CT51264BF160BJ. Der einzige Unterschied liegt darin das der CT51264BF160BJ insgesamt nur 8 Chips verbaut hat, der CT51264BF160B hingegen hat 8 Chips auf jeder Seite. Von der Performance macht das, laut Crucial, aber keinen Unterschied.

Wir sind mit diesem Arbeitsspeicher auf jeden Fall sehr zufrieden, gerade weil hier das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Die Zotac ZBOX nano CI540 kann nur mit DDR3L (Low-Voltage) Speicher betrieben werden. Hier findet ihr die Liste der laut Zotac kompatiblen RAM-Module:

MarkeTeile Nr.GrößeTyp
HynixHMT325S6BFR8C-H91GBDDR3-1333
SamsungM471B5673FH0-CH91GBDDR3-1333
CrucialCT12864BC1339.4FD2GBDDR3-1333
CrucialCT25664BF160B2GBDDR3-1600
HynixHMT325S6BFR8C-PB2GBDDR3-1600
HynixHMT325S6CFR8C-PB2GBDDR3-1600
HynixHMT325S6EFR8C-PB2GBDDR3-1600
SamsungM471B5773DH0-CK02GBDDR3-1600
ADATANA1047L4GBDDR3-1333
CrucialCT51264BF160B4GBDDR3-1600
HynixHMT312S6BFR6C-H94GBDDR3-1333
KingstonKVR13S9S84GBDDR3-1600
SamsungM471B5173BH0-CH94GBDDR3-1333
SamsungM471B5273CH0-CH94GBDDR3-1333
HynixHMT351S6EFR8C-PBN04GBDDR3-1600
CorsairCM3X8GB1333C9S28GBDDR3-1333
TeamTSD38192M1333C9-E8GBDDR3-1333




Verarbeitung

Das Gehäuse der ZBox CI540 besteht komplett aus Kunststoff und ist matt schwarz. An den Seiten und oben ist eine Wabenstruktur zu sehen. Das Kunststoff sieht hochwertig aus, ein wirklicher Hingucker ist das Gerät IMO jedoch nicht. Wenn ich mir dahingegen die Intel NUCs ansehe kann die ZBox CI540, rein optisch, nicht mithalten.

Wie auch bei den anderen ZBoxen befinden sich auch der Unterseite 4 schraubbare Gummifüße mit denen sich auch gleichzeitig das Gehäuse öffnen lässt. Die Füße sind diesmal etwas kleiner ausgefallen, lassen sich aber trotzdem hervorragend rein und raus schrauben.



Wärmeentwicklung und Kühlkonzept

Nun zu einem der wichtigsten Punkte, der Wärmeentwicklung bzw. Zotacs Kühlkonzept. Das Gehäuse der ZBox CI540 besteht ja komplett aus Kunststoff. Das hat mich anfangs sehr gewundert, da die entstehende Wärme ja irgendwie abtransportiert werden muss. Zotac geht hier einen etwas anderen Weg. Das Gehäuse hat oben, unten und an den Seiten wabenförmige Öffnungen die durch ein Kunststoffgeflecht gegen Verschmutzung des Innenraumes geschützt sind.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7

Als nächstes ist der Kühlkörper für die CPU sehr groß dimensioniert.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7

Zusätzlich befindet sich an der Oberseite des Kühlkörpers ein Wärmeleitpad.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7

Dies Wärmeleitpad leitet die Wärme an ein gehäusegroßes Aluminiumblech an der Oberseite innerhalb des Gehäuses weiter und verteilt so die Wärme.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7

Aber wie sieht es nun in der Praxis aus. Wir haben der Dual Core CPU mit einem Stresstest unter Prime95 alles abverlangt und hier geht der I5-4210Y zwar nur bis 1,6GHz hoch, bleibt aber mit maximal 85°C noch 15°C unter der von Intel mit 100°C angegeben Maximaltemperatur. Selbst wenn der Prozessor an die Maximaltemperatur kommen würde, würde sich die CPU erst mal selbstständig runter takten bevor es zu einem Ausfall kommen würde, daher sehe ich diese Temperatur als nicht problematisch an.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7


Zum Vergleich haben wir noch mal geschaut wie hoch die Temperatur beim Windows Leistungstest wird. Hier liegt zwar nicht ununterbrochen Vollast an, aber die Auslastung schwankt auch immer von 60-90% und dabei geht die Temperatur gerade mal auf maximal 70°C hoch. Da das Gerät eh nicht als Spielerechner mit maximaler Dauerauslastung geeignet ist und eher als Desktoprechner dient ist die Kühllösung von Zotac sehr gut gelungen.



Lautstärke

Nichts, nada, nothing. Die Lüfterlose ZBOX nano CI540 ist absolut lautlos. :)



Lieferumfang

Neben der ZBOX nano CI540 selbst, liegen der Lieferung noch folgende Dinge bei:
1x Netzteil inklusive Stromkabel, eine gedruckte Bedienungsanleitung, 1x DVD mit Treibern und PDF-Handbuch, 1x VESA-Halterung (100x100)inklusive Schrauben, 1x Analog auf Digital SPDIF Stecker, 1x W-Lan Antenne.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7



Installation von Win 7 Professional 64bit

Die Installation ist Standard und wie bei jedem anderen PC auch:

1. Windows Image herunterladen (wir haben Windows 7 Professional 64bit inkl. SP1 benutzt)
2. Bootfähigen USB-Stick erstellen
3. Inhalt des Windows Images auf den USB-Stick kopieren
4. Mit dem USB-Stick die ZBox booten (Drückt Ihr F8 beim Startvorgang gelangt ihr ins Boot-Menu)
5. Windows 7 installieren

Nach der Installation müssen natürlich alle Treiber installiert werden, die Zotac hier bereitstellt. Die Installation aller Treiber verlief komplett unproblematisch, es wurden alle Komponenten vollständig erkannt.



Arbeiten in Win 7 - Geschwindigkeit

Mit der in der Plus-Variante vergehen gerade einmal 17 Sekunden bis nach dem Drücken des Startknopfes der Windows 7 Desktop grüßt. Weitere 6 Sekunden später hört die "Eieruhr" auf zu laufen und auch dir Traysymbole haben sich vollständig eingefunden. Das Arbeiten in Windows 7 selbst ist sehr flüssig und subjektiv nicht von einem vollwertigen Core i5 Prozessor zu unterscheiden, auch größere Webseiten laden in Sekundenschnelle.

Mit 5,3 von 7,9 möglichen Punkten im Windows 7 Leistungsindex ist die Zotac ZBOX nano CI540 ein idealer Desktoprechner.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7



Leistungsaufnahme unter Win 7

Beim dem Messen der Leistungsaufnahme fällt schnell auf das es sich um ein Y-Modell des I5 handelt. Im Gegensatz zu dem in der Intel NUC D54250WYK verbauten I5-4250U verbraucht dieser noch einmal weniger Strom, ist dafür aber auch etwas langsamer.

Direkter Vergleich Intel Core I5-4250U / Intel Core I5-4210Y


ZBox nano CI540Intel NUC D54250WYKIntel NUC DN2820FYKH
Verbrauch Idle8,3W6W5W
Verbrauch Last (Prime95)21,8W34W9W
Verbrauch Windows 7 Leistungsmessung16,5-23,6W9-22W8-10W
Verbrauch CineBench R11.5 Mehrkern17,2W21W8W
Verbrauch WinRar 5 x64 max. Kompr.16,4W18W10W
Verbrauch VLC 2.1.3 1080p Video13,6-16,3W10W8W
Verbrauch OpenElec (XBMC Hauptmenü)11,4W12W7-8W
Verbrauch OpenElec 1080p Video10,6W8-11W9-12W
Verbrauch Standby0,3W0W0W



BIOS Einstellungen

Da der Stromverbrauch auch immer von den BIOS-Einstellungen abhängt hier die von uns verwendeten Einstellungen:

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7



Benchmarks

CPU-Z Screenshot (links im Idle, rechts unter Last)

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7


Die Ergebnisse von Cinebench 11.5 und Cinebench 15 fielen wie folgt aus:

BenchmarkErgebnis
Cinebench 11.5
OpenGL15.04BpS
CPU SC0.76
CPU MC1.75
Cinebench 15
OpenGL-
CPU SC73
CPU MC162


Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7


Um eine 1,565GB große MKV-Datei zu packen (Rar-Format, Max. Kompression) benötigte die ZBox 3:54 Minuten (234 Sekunden) was einer Geschwindigkeit von 6,85MB/s entspricht.

Zum Vergleich: Intel NUC DN2820FYKH kommt auf eine Geschwindigkeit von nur 2,4MB/s, die große Intel NUC D54250 WYK erreicht hingegen 8,9MB/s.

Die ZBox AQ01 mit AMD A4-5000 Kabini kommt auf 5,5MB/s.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7


Unser 1080p MKV-Testvideo "Big Bug Bunny" (durchschnittliche Bitrate = 12,5 MB/s), abgespielt via VLC, lastet die ZBOX nano CI540 zwischen 19 und 26% aus.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7


Unser 1080p MKV-Testvideo "Birds" (durchschnittliche Bitrate = 40 MB/s), abgespielt via VLC, lastet die ZBOX nano CI540 zwischen 54 und 63% aus.

Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7



4K-Wiedergabe

Ich habe mit VLC unter Windows 7 Pro 64Bit versucht unsere 4K-Testvideos zum laufen zu bringen, leider habe ich es auf Anhieb nicht ruckelfrei hin bekommen. Wie oben geschrieben läuft alles andere wunderbar, daher war ich doch sehr verwundert. Ich habe dann die gleichen Videos nochmal unter OpenELEC abgespielt, und hier liegt die CPU-Auslastung unter 10% und alle Testfiles liefen absolut problemlos durch. Daher denke ich das es mit etwas Zeit zum einstellen auch unter Windows zum laufen gebracht werden kann.

Nachtrag: Mit XBMC unter Windows werden auch die 4K-Videos ohne Probleme abgespielt.



ZBOX nano CI540 unter OpenELEC als XBMC Mediaplayer

Bei unserem Test kam die aktuelle OpenELEC Version 4.0.7 zum Einsatz die auf dem aktuellen XBMC Gotham 13.1 basiert.

Wie ihr einen OpenELEC Bootstick erstellt und OpenELEC installiert könnt ihr HIER nachlesen.

Die Zotac ZBOX nano CI540 spielt alles ab, ohne das die CPU wirklich ausgelastet wird. Ob 1080p-Video, BluRay ISO oder auch 4K-Material, die CPU Auslastung liegt maximal bei 10%.

Die Menüführung ist ebenfalls flüssig und die knapp 20 verfügbaren Skins sollten auch auch alle einwandfrei laufen. Getestet haben wir hier das Standard Skin "Confluence" und die Zusatzskins "Aeon Nox" und "Hybrid".



Die Zotac ZBox und die Fernbedienung

Leider hat Zotac hier immer noch nicht nachgebessert und das von den älteren ZBoxen bekannte Problem besteht weiterhin.

Wer eine Original Zotac Fernbedienung oder eine frei programmierbare Fernbedienung wie z.B. eine Logitech Harmony besitzt, der kann die Zotac ZBOX nano CI540 einwandfrei und in vollem Umfang bedienen.

Alle Diejenigen die nur eine Standard MCE Fernbedienung oder eine nicht so frei programmierbare Fernbedienung (wie z.B. die One For All URC-7960) besitzen, können die ZBox leider nicht aus dem Standby wecken, da die ZBox hierfür einen Anderen als den Standardcode verlangt.

Mittlerweile bietet Zotac ein Remote Control Kit an, mit dem kann man die ZBOX nano CI540 einwandfrei steuern. Zotac liefert hier zusätzlich zu der Fernbedienung noch einen USB-Empfänger mit, der hier nicht benötigt wird und das Kit mit 25,00 Euro recht teuer macht.

Hier würde ich mir wünschen das Zotac die Fernbedienung wie früher, für einen kleinen Aufpreis, wieder beilegt oder zumindest zu einem günstigen Preis separat anbietet.



Technische Daten

TypZBox CI540 nano
Speicher4GB RAM DDR3L-1600 (Crucial CT51264BF160B)
Festplatte64GB SSD (Phison PS3108-S8)
CPUIntel Core I5 4210Y (Dual Core 1,5GHz, mit Turbo bis zu 1,9GHz
GPUIntel HD Graphics 4200
3D APIDirect X 11.1, OpenGL 4.3
Video Ports1x HDMI, 1x Display Port
Card Reader3-in-1 (SD/SDHC/SDXC)
SATA1x SATA 6.0 Gb/s, 1x eSATA
LAN10/100/1000Mbps
WiFiOnboard 802.11ac Wi-Fi & Bluetooth 4.0
USB Ports4x USB 3.0 Ports (back), 2x USB 2.0 (front)
AudioHDMI Audio (Bitstream), S/PDIF via Adapter, Analog output



Vergleich mit Alternativen

ZBOX nano CI540Intel NUC D54250WYKIntel NUC DN2820FYK
CPUIntel Core i5-4210YIntel Core i5-4250UIntel Celeron N2820
ArchitekturHaswellHaswellBay-Trail-T
Verbrauch Idle8,3W5W5W
Verbrauch Video10,6W10W8-13W
W-LAN802.11ac (433Mbps)kann nachgerüstet werden802.11n (150Mbps)
Arbeitsspeicher1x DDR3L 1333-16002x DDR3L-16001x DDR3L-1066
FestplatteSATA3 6 Gbit/smSATA3SATA2
Eignung Windows************
Eignung OpenElec***************
ReleaseQ2/2014Q4/2013Q1/2014
Preisab ca. 330,00 Euroab ca. 300,00 Euroab ca. 115 Euro



Shopping-Liste

ArtikelPreis
Zotac ZBOX nano CI540330,00 Euro
Arbeitsspeicher
2GB Crucial CT25664BF160B DDR3L-1600, 1.35V23,00 Euro
4GB Crucial CT51264BF160BJ DDR3L-1600, 1.35V37,00 Euro
4GB Crucial CT51264BF1339J DDR3L-1333, 1.35V39,00 Euro
8GB Crucial CT8G3S160BM DDR3L-1600, 1.35V76,00 Euro
SSD-Festplatte
128GB SanDisk SDSSDP-128G-G25 (490MB/s lesen, 310MB/s schreiben)49,00 Euro
120GB Samsung Serie 840 EVO Basic (540MB/s lesen, 410MB/s schreiben)66,00 Euro
250GB Samsung Serie 840 EVO Basic (540MB/s lesen, 520MB/s schreiben)110,00 Euro
USB-Stick
16GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 10MB/s schreiben)12,00 Euro
16GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (150MB/s lesen, 75MB/s schreiben)17,00 Euro
32GB Integral Fusion Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 20MB/s schreiben)22,00 Euro
32GB SanDisk Cruzer Extreme USB 3.0 (180MB/s lesen, 110MB/s schreiben)35,00 Euro


Galerie

Bilder werden geladen ...
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail
  • Passive Zotac ZBox nano CI540 im Test mit OpenELEC / Windows 7 Thumbnail




Fazit

Uns hat die kleine passiv gekühlte ZBOX nano CI540 begeistert. Das Kühlkonzept ist gut durchdacht und funktioniert einwandfrei. Als reiner XBMX-Mediaplayer ist das Gerät zwar ideal geeignet dafür aber etwas oversized, hier sollte man eher auf die bald verfügbare ZBox nano CI320 warten.

Als geräuschloser Windowsrechner ist die ZBox aber perfekt geeignet. Durch das geräuschlose Design kann die ZBOX nano CI540 auch in nähester Umgebung eingesetzt werden ohne das es jemals eine unangenehme Geräuschkulisse geben wird.

Auch den Einsatz als HTPC können wir durchaus empfehlen, da CPU und GPU für alle Mediaanwendungen ausreichend dimensioniert sind. Lediglich als Spiele-PC eignet sich die ZBOX nano CI540 eher nicht.

Wir haben hier zwar die Plus-Variante getestet, würden aber allen Käufern dazu raten die Barebone-Variante zu kaufen und das Gerät selbst mit SSD und RAM zu bestücken. Zum Einen bekommt man für den Aufpreis den Zotac verlangt eine doppelt so große SSD und zum Anderen ist die verbaute SSD durch die geringe Schreibgeschwindigkeit eher nicht zu empfehlen.

Zum Abschluss bleibt mir nur zu sagen das Zotac hier ganze Arbeit geleistet und einen ordentlichen Mini-PC auf den Markt gebracht hat der auf jeden Fall den Kauf und sein Geld Wert ist.


** Für Diskussionen zu diesem Artikel schaut doch mal in unserem neuen Forum vorbei: Technikaffe Forum **


Jetzt diesen Artikel bei einem unserer Partner günstig kaufen:
Kaufen bei Computeruniverse.de
Kaufen bei Notebooksbilliger.de
Kaufen bei Urano.de





26 Kommentare

Von Frank am 18.01.2015
Besucher

Hallo zusammen,

nach ausprobieren ettlicher Adapter und Kabel, habe ich es nun geschafft, die Zbox an meinen Monitor mit DVI-Anschluss zum laufen zu bekommen.

Folgendes Kabe hat bei mir funktioniert:

http://www.atelco.de/HDMI/43492/LogiLink+HDMI+zu+DVI+Kabel+%2C+2m%2C+19-pin+Typ-A+zu+DVI+%2818%2B1%29.article

Viele Grüße und bis bald
Frank

Von Frank am 11.01.2015
Besucher

Hallo zusammen,

ich habe mir ZBox nano CI320 mit installierten Windows 8.1 gekauft. Leider habe ich nur einen VGA-Monitor an dem ich die Box (mit einem KWM-Switch) betreiben möchte.

Hierzu habe ich mir den oben erwähnten VGA auf Displayport-Adapter gekauft
http://www.amazon.de/gp/product/B00EXKKFLC/

Leider bekomme ich damit kein Bild auf den Monitor. Kann mir jemand weiterhelfen? Müssen erst Einstellungen auf der ZBOX vorgenommen werden, damit das funktioniert?

Im Voraus vielen Dank.
Grüße Frank

Von Reflexion am 11.12.2014
Besucher

Nach durchlesen einiger res. scheint es so als wenn der ZOTAC ZBox nano AQ01 Barebone AMD A4-5000 weniger anfälliger als der Zotac ZBox CI320 NANO Barebone Intel Celeron N2930. Vielleicht kann dies einer bestätigen...

Von Sven am 07.08.2014
Besucher

Update zum Thema "Anschluss mittels VGA-Anschluss":

Wer seine ZOTAC an einem Monitor mit VGA-Anschluss betreiben will/muss, ist gut beraten, sich statt eines HDMI-auf-VGA-Konverteres einen Displayport-auf-VGA-Konverter wie diesen hier zu bestellen:

http://www.amazon.de/gp/product/B00EXKKFLC/

Damit bekommt man im Gegensatz zu HDMI-auf-VGA auch das BIOS und andere Startoptionen/-menüs zu Gesicht.

Von Dennis am 06.08.2014
Technikaffe.de Team

888 Beiträge
@Sven:

Alles klar, hatte überlesen das du CI520 geschrieben hast.

Das ist wirklich kein großer Unterschied. Das zeigt auch unser Prozessorvergleich: KLICK

Im Single-Core Bereich ist der Unterschied etwas größer als im Multi-Core Betrieb. Aber ich gebe dir Recht, der Preisunterschied für die geringe Mehrleistung ist schon sehr hoch.

Gruß
Dennis

Von Sven am 06.08.2014
Besucher

@Dennis:

Na, mit dem Windows7-Leistungsindex (Abschnitt "Arbeiten in Win 7 - Geschwindigkeit"):

http://www.technikaffe.de/anleitung/zotac_zbox_nano_ci540_im_test_26.png

Von Dennis am 06.08.2014
Technikaffe.de Team

888 Beiträge
@Sven:

Verglichen mit was?

Von Sven am 06.08.2014
Besucher

Ich habe gerade mal die abgebildeten Werte des Leistungsindexes mit denen meines CI520 verglichen. (Nur) an diesen gemessen lohnt sich der Aufpreis zum CI540 nicht wirklich:

* Prozessor: 5,9
* Arbeitsspeicher (RAM): 5,9
* Grafik: 5,2
* Grafik (Spiele): 6,4
* Primäre Festplatte: 7,9

Von Sven am 06.08.2014
Besucher

@Dennis:

Danke für die Rückmeldungen.

Zu 2.) Ja, habe ich. Das reine HDMI-auf-VGA-Kabel geht gar nicht, der HDMI-zu-VGA-Konverter nur ab dem Zeitpunkt, in dem Win7 selbst für die Grafikausgabe zuständig ist. Da ich eigentlich noch ein Win7-32 parallel installieren möchte und keine Lust habe, für BIOS-Änderungen pp. immer die Kabel umzustecken, habe ich mir dank Deinem Hinweis auch noch einen Adpater/einen Konverter Displayport-zu-VGA bestellt. Mal sehen, ob das besser funktioniert. Ich werde berichten.

Zu 3.) Auch wenn die Luft "unten" aufgrund noch vorhandenen Abstandes zur Monitorrückwand eigentlich noch abziehen kann, ist es wohl trotzdem "nicht so ideal", so dass ich die ZBOX wohl irgendwo anders platzieren werde.

Von Dennis am 05.08.2014
Technikaffe.de Team

888 Beiträge
@Sven:

1. Ja, es ist normal das das Gehäuse recht warm wird. Wichtig ist ja das die CPU ausreichend kühl bleibt und das tut sie.

2. Kauf dir ein Kabel Displayport auf DVI oder HDMI auf DVI. Eins von beiden musst du ja schon haben.

3. Ich denke im allgemeinen das es nicht optimal ist die Box hinten an einen Monitor an zuschrauben. Um eine optimale Kühlung zu gewährleisten sollten schon alle Öffnungen frei sein und mir Frischtluft versorgt werden.

Von Sven am 05.08.2014
Besucher

Und noch etwas: Hast Du den CI540 schon einmal mit der beigelegten VESA-Halterung am Monitor befestigt? Ich wunderte mich, weshalb der CI520 nach dem Befestigen hinten am Monitor so komisch riecht - bis es mir aufgegangen ist: Der Kleber, mit dem Gummis über den Schraublöchern festgemacht sind. Könntest Du mal nachschauen, ob es sich um dieselben VESA-Halterungen wie bei den Nicht-Passiv-ZBOXEN handelt? Wenn ja, haben die bei Zotac wohl eher nicht daran gedacht, dass das bei DER Hitzeentwicklung der Passivboxen eher suboptimal ist ... irgendwelche Ideen für Gegenmaßnahmen?

Von Sven am 04.08.2014
Besucher

Ich habe mir jetzt als Spiele-PC einen CI520 geholt (mehr als Point-and-Click-Adventures spiele ich nicht und dafür reicht der locker, CI540 wäre mir zu teuer für diese Zwecke gewesen). Dazu zwei Fragen:

1. Ist es normal, dass das ganze Gehäuse ziemlich heiß wird? Wahrscheinlich ja, da alle Wärme dorthin geleitet wird, oder ...?

2. Ich habe noch einen Monitor mit 1 x DVI und 1 x D-Sub. DVI ist für meinen Hauptrechner reserviert, so dass der D-Sub per HDMI/VGA-Konverter am CI520 dran hängt. Funktioniert leider nur teilweise: Es wird nur etwas angezeigt, sobald Windows 7 selbst im Spiel ist (sprich: ab Bootbildschirm), Boottexte etc. nicht. Hat jemand eine bessere Idee als die Nutzung eines Konverters?

Von Koloss am 19.07.2014
Besucher

http://www.technikaffe.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=45
Zum thema fernbedienung kannst meinen testbericht lesen.

Alles bitte im forum abklären, dort bekommt man schneller antwort!

Von Dennis am 18.07.2014
Technikaffe.de Team

888 Beiträge
@gf339:

Nein das funktioniert leider nicht, bzw. nur wenn du den IR-Code den die ZBox benötigt von einer anderen Fernbedienung auf die URC7960 überträgst.

Gruß
Dennis

Von gf339 am 18.07.2014
Besucher

Hallo, ich wollte nochmal kurz wegen der Fernbedienung nachfragen. Kann ich die Box mit ner 7960 nicht aus dem S5 holen oder funktioniert der S3 auch nicht?

Von soren am 17.07.2014
Besucher

@dennis
vielen dank ;)

Von Koloss am 15.07.2014
Besucher

Lasst uns doch im forum Diskutieren!

Ein misch masch ist doch doof!

Von Dennis am 15.07.2014
Technikaffe.de Team

888 Beiträge
@soren:

Ich kann leider keine Bilder mehr in den Artikel einfügen, habe hier aber ein ZIP-Datei mit ein paar Bilder hochgeladen:

Bilder BIOS CI540

Von Dennis am 15.07.2014
Technikaffe.de Team

888 Beiträge
@Simon:

Ja, besser ist das.

Die URC7960 funktioniert definitiv nicht. Die habe ich auch als Testgerät hier rum liegen.

Wenn du allerdings jemanden kennst der eine Original ZBox Fernbedienung oder eine Harmony hat, kannst du den benötigten Befehl per Infrarotübertragung bei der URC7960 anlernen.

Von Simon am 15.07.2014
Besucher

@Dennis

Das hatte ich mir schon fast gedacht, habe die Bestellung bereits storniert, da ich mich über die Harmony schlau gemacht habe. Die hat einfach mehr power, da man anscheinend auch direkt Befehle (z.B. Alt-f4) senden kann. Mal schauen, welche da die günstigste ist. Werde aber die One for all 7960 von nem Freund testen.

Weitere 6 Kommentare anzeigen
Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Auf der Suche nach einem Nachfolger für die von uns oft und gern empfohlene One For All URC 7962 (Produktion wurde eingestellt) haben wir uns auf dem Markt umgeschaut und nach ein..
Ich empfehle die Riitek Rii mini i8+ ja schon länger in meinen Tests der Mini PCs wenn man Kodi nutzen und auf eine Tastatur nicht verzichten möchte, daher dachte ich das es an d..
Wir verfolgen die Entwicklung der neusten OpenMediaVault 3 Beta ja schon länger (Kurztest zur OpenMediaVault Version 3.0.4, OpenMediaVault 3.0.13 Beta - Stabilität und Funktionsu..
Über den Autor
Mit seinen 36 Jahren ist Dennis nicht nur der Senior des Technikaffe Teams, er hat im Laufe seines langen Lebens auch viel Erfahrung im Heimkinobereich sammeln können. Für seine "Packen wirs einfach an" Mentalität mögen wir Ihn noch mehr als für seine Fahrkünste.