Beiträge von fraydex

    Hallo zusammen,


    Ich hab noch nie eine App gebaut und verfüge über grundlegende Programmierkentnisse. Und da ich am liebsten in Form von Projekten lerne, hab ich eine Zeit lang überlegt was für eine App ich mal bauen könnte.


    Da mich die mobilansicht des Webgui von OMV nicht zufriedenstellt, würde ich gern eine App dafür erstellen, mit der man dann am mobilgerät die Funktionen des Webgui steuern kann.


    Hat jemand Interesse daran mitzuwirken?

    Das liegt an der Foren-Ansicht. Die stellt das Bild zu klein dar. Wenn man das Bild separat in einem neuen Tab öffnet, ist alles wunderbar lesbar.


    Leider kann ich dir bei deinem eigentlichen Problem nicht helfen -.-


    Hast du den Prozessor im BIOS übertaktet?

    Guten Morgen,


    ich habe ein merkwürdiges Problem bezüglich des LogIn: An meinem PC kann ich mich wunderbar in OMV via WebGUI einloggen. An allen anderen Geräten ([definition=40,0]Windows[/definition] und Android) werde ich nach dem PW gefragt. Wenn ich es eingebe und bestätige, lädt kurz etwas und dann erscheint wieder da loginfenster. Es gibt keine Fehler, bzw. "PW-Falsch-Meldung". Und das eingegebene PW ist auch definitiv richtig!


    Das Problem tritt sowohl im LAN als auch via VPN auf. Ebenso spielt es keine Rolle ob ich den DNS-Namen oder die IP des Servers eingebe...


    In OMV selbst ist mir eine besonders hohe Last aufgefallen. Diese liegt bei ca. 10! Und das obwohl mittlerweile abgesehen von SMB/CIFS fast alle PlugIns deaktiviert sind. Ein Blick in die Prozessliste hat meine Aufmerksamkeit auf den User 999 gelenkt. Ich weiß nicht wer / was das sein soll. Ich hänge gleich vom PC aus noch einen Screenshot, bzw. Auszug der Prozesse an. Vielleicht fällt euch etwas auf.

    Ich habe schon gelesen, dass NFS und SMB/CIFS parallel nicht so toll zu verwalten sein soll. Ich nutze im Netzwerk CIFS-Freigaben. Du kannst allerdings auch am PC die NFS-Freigaben verwenden: NFS-Freigabe unter Windows als Laufwerk einbinden
    Dann kannst du dir ein Laufwerk für Musik und eines für Bilder machen. Dass sollte gut funktionieren.


    Das MiniDLNA Problem habe ich bei mir nicht und kann daher nix dazu sagen. Allerdings nutze ich es kaum, da meine Abspielgeräte die entsprechenden Pfade fest als CIFS-Share eingebunden haben.

    Anderes Thema: Was könnte ich alles noch auf meinem Homeserver betreiben? AKtuell läuft auf dem Fileserver OMV mit Plex, dann habe ich ja den PRoxmox-Server mit Wordpress, Nextcloud und Win 7 mit RipBot. Sonst noch ne Idee?

    Wollen wir dazu einen eigenen Thread aufmachen? Ich bin auch sehr an der Frage interessiert. Da ich mich gedanklich gerade ein wenig von OMV verabschiede und es nur noch solange weiter betreibe, bis ich mich im reinen Debian sicher fühle, habe ich mir auch schon die Frage gestellt, was ich noch alles machen könnte und will.


    Ich plane für mich persönlich folgende Funktionen in verschiedenen Stufen:
    Stufe 1 umfasst Fileserver für LAN (eventuell mit Plex), Cloudservice mit VPN, bzw. DynDNS.
    Stufe 2 beinhaltet darüber hinaus einen eigenen Mail-, Web- und FTP-server - an der Stelle werde ich mich wahrscheinlich mit virtuellen Umgebungen beschäftigen.
    Stufe 3 soll dann einen vollwertigen Domänenserver für die client- / geräteunabhängige Anmeldung am "System" beinhalten.


    Ob das dann alles so kommen wird oder ob ich den Plan unterwegs anpasse, wird sich zeigen. Ich möchte final ein Gesamtsystem haben, von dem aus ich zentral alles verwalten kann. Das ganze soll dann auch noch den TV-Bereich integrieren. Leistungstechnisch wird es vermutlich weiterhin separate SAT-Dosen für die Bildschirme geben, aber auch ne SAT-Karte im Server(-schrank), um zu streamen und aufzunehmen.


    Dann ist da noch der "smartHOME"-Bereich. Ich weiß ja nicht, ob das für euch relevant oder interessant ist, aber als einfaches Beispiel: elektrische Außenrolläden mit zentraler Steuerung könnte dann zum Beispiel über eine PHP-Seite des Webserver gesteuert werden - als manuelle Zugriffskontrolle.


    Auch cool sind diverse Schalter, die dann Befehle an die Haussteuerung weiterreichen. Ein Schalter an der Haustür von dem aus ich die Heizung runterfahren kann, wenn ich weiß ich komme erst spät wieder.... da fallen mir spontan zig Sachen ein. Und obwohl ich erst bei Stufe 1 bin, muss man ja Träume haben ;)

    Update: Fileserver hat nun 16GB Ram und der Proxmoxserver 16GB ECC.

    Welchen RAM nutzt du für den Fujitsu? Ich habe gelesen von einem Quad-Kit mit 32GB. Allerdings hatte ich eher vor mir einen Riegel mit 8GB zu holen und bei Bedarf einen zweiten und so weiter.

    Ich habe mich auch gefragt, ob OMV für den "erweiterten NAS"-Einsatz Sinn macht. Es ist für Noobs wie mich eine geniale Möglichkeit auch ohne Linuxkenntnis ein NAS zum laufen zu bekommen. Solange es nicht über die durch PlugIns unterstützten Möglichkeiten hinaus eingesetzt werden soll, ist es auch nicht schlecht.


    Ich habe allerdings auch die Erfahrung gemacht, dass selbst ich via Konsole einen CIFS-Share einrichten konnte. Daten kopieren, freigeben und Symlinks oder Mountpoints in der Konsole einrichten ist auch kein Hexenwerk. Durch eine Vielzahl Anleitungen und ein nettes Forum :love: gelingen die meisten Dinge dann nach einiger Zeit.


    Was mir ohne OMV fehlen würde, wäre der Überblick über das ganze System. Allein die grafischen Darstellungen der ganzen Einstellungen helfen mir persönlich sehr ein Verständnis aufzubauen. Allerdings finde ich es ehrlich gesagt ziemlich scheiße, dass ich mich dann zu einem echten Debian bekennen oder die Nachteile durch OMV in Kauf nehmen muss. Vor allem bei "Sideloads" hätte ich dann Probleme, wenn Einstellungen in OMV anders sind oder sich teilweise sogar gegenseitig behindern würden. Die Aussage von Ryecoaaron "jede manuelle Einstellung in der Konsole stellt eine potentielle Gefahr für die ordnungsgemäße Funktion von OMV dar", hat mich auch stutzig gemacht. Denn wenn es für mich nunmal nötig ist, einen Symlink zu setzen, würde ich das schon gern machen können, ohne mein "OS" zu crashen...Dafür brauche ich dann auch kein PlugIn!


    Vermutlich ist die Frage, wo die eigenen Schwerpunkte liegen. Will ich mir über die Zeit die eierlegende Wollmilchsau mit Webserver, Cloud, NAS, Heimautomatisierung, etc. bauen. Dann brauche ich OMV auch nicht, da mein Fachwissen viel größer sein muss. Wenn ich aber nur ein NAS will, um meine Filme im LAN zu streamen und via VPN meine Festplattentemp. zu kontrollieren, dann ist OMV wohl das richtige - mal überspitzt gesagt. Aber mit der Erkenntnis allein komme ich nicht wirklich weiter. Und die reine NAS-Funktionen inkl. allem was dazu gehört (Stromsparmodi, BackUp-Funktionen, RechteVergabe, ...) in Debian allein / manuell zu handhaben, wird mir auch nicht über Nacht gelingen.


    Ich vermute mal, dass ich nach Weihnachten in einer VM mit Debian anfange meine Fähigkeiten zu erweitern. Für mich persönlich ist es eh nicht so schlimm, da ich nur wenige Funktionen nutze. Die Administration hält sich also in Grenzen. Bis dahin läuft mein OMV aber munter weiter. Ich habe nun auch endlich OS-Backups mit CloneZilla gemacht und kann wieder Daten im LAN via CIFS bereitstellen. Ein paar PlugIns tun auch ihren Dienst und das muss erstmal reichen. Denn auf der privaten ToDo-Liste stehen auch noch ein paar Sachen =O


    Mein Traum ist eine zentrale Steuerung aller Funktionen auf die ein User-Zugreifen kann. Als Beispiel kann ich mal das System auf meiner Arbeit loben. Ich habe einen PKI (diese Kreditkarten zum anmelden :D ). Damit kann ich mich bei allem und jedem Service anmelden (Drucker zum Scannen oder ausdrucken von vertraulichen Daten, SAP, Cafeteria, [definition=40,0]Windows[/definition], jegliche Konzerntools für Urlaub, Reisekosten, Ticketbuchung, ...) Die perfekte Userverwaltung - aus Anwendersicht.


    Sowas möchte ich dann auch zuhause - eventuell ohne die Karte ^^. Ein User-Account mit den entsprechenden Rechten für Zugriffe auf Daten im LAN, Cloud, Windows-Login, Garagentoröffnung, ... Ich hatte gehofft OMV bietet mir einen leichten Einstieg in die Konsole und Administration eines überschaubaren Systems und bin nun recht enttäuscht, dass es wieder eine Speziallösung ist und ich das gewonnene Fachwissen nur begrenzt übertragen kann.

    Guten Morgen zusammen,


    ich habe Debian Jessie und OMN installiert. An einigen Stellen, bekomme ich Fehlermeldungen und wollte mal hören, ob euch die Fehlermeldungen etwas sagen und euch spontan Abhilfe ein einfällt:
    Bei der Erstellung eines Symlinks via PlugIn

    Code
    Fehler #0:
    exception 'OMV\Exception' with message 'Failed to create symbolic link at /media/5aa801e3-5fb0-444c-b772-b75d4edd19bc/home' in /usr/share/openmediavault/engined/rpc/symlinks.inc:90
    Stack trace:
    #0 [internal function]: OMVRpcServiceSymlinks->setSymlink(Array, Array)
    #1 /usr/share/php/openmediavault/rpc/serviceabstract.inc(124): call_user_func_array(Array, Array)
    #2 /usr/share/php/openmediavault/rpc/rpc.inc(84): OMV\Rpc\ServiceAbstract->callMethod('setSymlink', Array, Array)
    #3 /usr/sbin/omv-engined(516): OMV\Rpc\Rpc::call('Symlinks', 'setSymlink', Array, Array, 1)
    #4 {main}


    Bei der Durchführung eines Smart-Test, bzw. dem Versuch zu starten:


    Habe dann den BPO4.7 installiert in der Hoffnung etwas zu bewirken. Leider bleibt die Fehlermeldung die gleiche. Allerdings wurden die Symlinks nach einem Neustart in der WEBGUI angezeigt. In der Konsole haben Sie aber leider trotzdem nicht funktioniert.

    ... , die (OS-SSD) könnte man auch partitionieren und dort eine Plex und mysql DB drauflegen.

    da muss ich für mein Verständnis mal nachfragen, auch wenn es etwas am Thema vorbeigeht: Liegt denn die MySQL-DB nicht sowieso auf der SSD? Sc0rp hatte an anderer Stelle soetwas geschrieben:


    MySQL läuft immer auf dem Systemdatenträger, die Datenbank-Engine ist ja ein Programm. Die Datenbanken selber werden auch auf dem Systemdatenträger abgelegt (in der Standardkonfig), i.d.R. werden die DB's aber während der Laufzeit im RAM gehalten (den Datenfluss regelt die DB-Engine, da muss man sich keine Sorgen machen).

    Das habe ich schon öfter gelesen und frage mich nun, ob es nur unklar formuliert ist oder was nun zutrifft...

    Ich denke mal so wie wir es uns überlegt hatten, wird es offenbar nicht funktionieren...


    Vielleicht kannst du etwas mehr Erkenntnis daraus gewinnen als ich, aber im OMV-Forum habe ich einen Thread gestartet und dort Hilfe von ryecoaaron erhalten. Er sagte, es sei nicht möglich eine Partition in /home zu mounten und dies mit OMV zu nutzen "There is no way to mount in home but you could easily symlink. Why does it need to be /home?"


    Ja, warum eigentlich...ich nannte ein paar Fadenscheinige Gründe, aber um ehrlich zu sein übersteigt das meine Kentnisse derzeit ganz ganz dolle...


    An einen Symlink hatte ich auch schon gedacht. Allerdings bin ich nicht sicher, ob das dann so hinhaut. Mein Gedanke mit den Symlinks war ungefähr so:



    SSD-OSzeigtauf /symlink / eventuell sogar rsync....HDD1
    /home(eventuell rSync außer exclude symlinks) ~~>/home
    cifs (symlink)~~>/cifs
    media (symlink)~~>/media
    so weit~~>so gut


    Ich frage mich auch warum das nicht gehen soll: mkdir /media/uuid/home/ mount --bind --verbose /media/uuid/home/ /home/ dann noch ein paar Parameter einstellen und gut...oder nicht? man kann doch sonst auch alles mounten^^


    Zugegeben: Ich hätte dann auf der 4TB-HDD noch das Verzeichnis /home üder allem drüber, aber das wäre ja nicht so tragisch, oder?

    ryecoaaron schrieb:


    If you enable home directories in the User -> Settings tab, you can put the home directories on the data drive.
    So, if you use a default install on the ssd, mount the 4tb drive as a data drive, enable home directories, your layout would be fine without doing anything incompatible with OMV. /var already would be on the ssd. You could even put the /opt on the data drive.


    [/quote]klingt nach einer Lösung.


    Ich checke das nachher ob das dann vollwertig an das grundbedian durchgereicht wird...


    Wäre ja peinlich :rolleyes: Hi

    Ja, der Gedanke mit dem BackUp kam mir auch schon :D


    Aber es hat auch was tolles, zu bemerken wie routiniert ich bei Neuinstallation werde :thumbup:


    Ja Weihnachten und so...meine Zeit ist auch recht knapp, aber zum Glück habe ich auf der Arbeit gerade fast nix zu tun - da alle schon gedanklich am Weihnachtsbaum sitzen. Und da mich hier niemand stört (Frau, Hund, Familie,... 8o ), habe ich viel Zeit zum lesen. Leider habe ich vieles ausprobiert und es hat nix funktioniert...Auch im OMV-Forum habe ich keinen Thread gefunden der passt. Ich bin offenbar der erste der es so macht. Oder der Erste der es so macht und dann nicht hinbekommt ^^


    Ich dachte, du mountest dein Raid in /home.... dann machst du es doch an der Stelle auch so. Wo ist der Unterschied?

    hey,
    Ja das habe ich versucht. Habe /home/cifs/ angelegt. Aber im OMV werde ich dennoch gefragt auf welchem Gerät das liegt.
    User anlegen klappt sowohl im OMV als auch in der Konsole.


    so. Alles ist taufrisch installiert.


    Es gibt nur Debian mit ssh aktiv und OMV. ClamAV habe ich noch installiert.
    Samba ist aktiviert und ich kann auch bestehende Ordner nicht in OMV bearbeiten oder freigeben. Auch mit direkter Pfadangabe nicht.
    Das Problem besteht weiterhin.


    ich habe die smb.conf erweitert und dort die folgenden Zeilen ergänzt ab [cifs]


    EDIT:
    Ich habe die Freigabe unter [definition=40,0]Windows[/definition] einbinden können. Auch die test.txt die ich in der konsole erzeugt habe ist dort abgelegt.
    Vorgegangen bin ich nach dieser Anleitung https://wiki.debian.org/SambaServerSimple


    Leider kann ich unter OMV weiterhin SMB nicht einstellen, bzw. verwalten


    EDIT2:
    Bei den Systeminformationen -> Leistungsdaten -> Plattenbelegung taucht nur "System" auf. und zwar mit der Kapazität der SSD.


    EDIT3:
    Könnte ich nicht in der config.xml eine sambafreigabe von Hand eintragen?


    Ich mag das nicht so ungefragt testen, da ich da sicher viel vergeigen kann :D

    Guten Morgen,


    entschuldigt den schwammigen Titel, aber mir fällt keine passende kurze Beschreibung ein.


    Ich habe gestern Debian Jessie + OMV3 installiert. Soweit hat alles gut geklappt.


    Nun habe ich das Problem, dass ich unter OMV3 keine Laufwerke auswählen kann, um einen Ordner zu erstellen. Die Laufwerke und Dateisysteme werden korrekt angezeigt, nur wenn ich einen Ordner erstellen und das Laufwerk auswählen will, bleibt die List der verfügbaren Laufwerke leer.


    Hier die Struktur in der Hoffnung es hilft:



    Liegt es daran, dass ich die gesamte Partition (Es gibt nur eine Partition auf dev/sdb) als /home nutze?