Beiträge von hitman2158

    Wieso sind die uITX Boards so viel günstiger als die MiniITX?

    Ich denke mal, die Stückzahlen machen den Unterschied.


    Zu DDR4 kann ich leider nix sagen, keine eigenen Erfahrungen, da noch mit DDR3 unterwegs.


    Bist du bereit, für 200-300 MHz 25-30 € (Pentium) mehr zu zahlen? Oder lieber >=50 € für >400 MHz mit HT (i3-xxxx)?


    Ich persönlich würde dann eher zum i3 tendieren.

    Naja, mal angenommen, mein System braucht täglich 20Wh mehr, sind wir im Jahr bei 7300Wh, ergo 7,3 kWh. Das NAS läuft nicht jeden Tag. Wir reden also wirklich nicht über sehr viel Geld, was man da verbläst. Richtige Fresser sind ja eher Kühlgeräte, eben Aggregate, die wirklich 24/7 laufen. Da gibt es wesentlich mehr Sparpotential.


    Aber ich werde mal nach einem Messgerät schauen müssen.


    Und die Preisdifferenz zwischen Intel und AMD ist doch schon erkennbar. Außerdem wurden bei AMD die Sockel im allgemeinen länger gehalten, bei Intel wechseln die Sockel wie die Unterwäsche. Ohnehin habe beide Hersteller für meinen Begriff Modelle ohne Ende, selbst HW-Experten blicken doch nicht mehr durch. Sockel 1151 listet bei boxed Varianten alleine 16 CPU´s, vom Celeron über Pentium, i3, i5 und i7. Bei AMD sieht es ähnlich wenn nicht schlimmer aus, FM2+ 22 Varianten.

    Das DS 5 nimmt doch schon 11 Platten auf, bei Bedarf gibt es auch noch Käfige zum Nachrüsten. Oder den Käfig EX-36B1 von Lian Li für 4x 3,5" und 2x 2,5". Benötigt 3x 5,25"-Schächte.


    Joogie: Du hast doch was von über 20 GB deiner Plex-DB geschrieben, oder? Ich komm bei rund 400 Filmen (größtenteils BD direkt gerippt ohne shrinken), Musik etwa 24 GB, Serien etwa 500 GB (davon 3 in BD) auf etwa 3 GB für Plex. Hab ich einen Fehler, du dich verschrieben?

    Verbrauch? Noch nicht geprüft. Muss mir mal ein Energiemessgerät zulegen. Hatten wir das nicht schon mal in einem anderen Thread? Muss mal suchen.


    HW? ASUS A88XM-A, AMD A8-7600, 8 GB RAM, OS SSD (850er EVO 120 GB), SnapRaid mit AUFS-Pool 7,2 TB mit 2x 2TB WD, 1x 2 TB Toshiba, 1x 2 TB HGST/Seagate, 1x 4 TB WD als Parity, 1x alte 2,5" HDD 320 GB als Backup für OS, Netzteil EVGA 500B, sprich 500W Bronze (konnte ich für fast umsonst bekommen), achja, ein 8-port SATA III PCIe, x2, Revision 2.0, von SYBA steckt auch noch drin. Der ist momentan lediglich mit der kleinen 320er HDD belegt sowie meinem integrierten SATA-Dock vom Tower belegt.


    Zur Sicherung habe ich 2x 4 TB Toshiba, die ich am Zockerknecht per USB anklemme, am NAS stecke ich sie ins Dock. Der SYBA kann Hotswap. Sicherungen mache ich dann eigentlich nur direkt am NAS, das ist sauschnell, obwohl die Platten mit Sicherungsplatten mit NTFS formatiert sind.


    Die losen Platten habe ich übrigens in einem Logilink UA0219 (Platz für 8x 3,5" und 6x 2,5"). Der Tip mit dem Koffer war von dir, der war echt super. Die Preisdifferenz vom 5er Koffer zu meinem war praktisch null, da hab ich den großen genommen, da ich noch ein paar ältere, kleine Platten habe. Die muss ich irgendwann mal entsorgen, kauft ja keiner mehr.

    Ich denke, der Unterschied Performance/Verbrauch zwischen Intel/AMD ist im Bereich NAS zu vernachlässigen. Ein NAS im Homebereich dreht die die meiste Zeit ohnehin Däumchen. Datenaustausch über das Netzwerk erledigt ein x86 im Bereich Dual/Quadcore bei rund 3 GHz mit 8 GB RAM mit links, egal ob Intel oder AMD. Läuft ein Plex Mediaserver, sollte man eben nur darauf achten, pro Single-Transcodierung 1080p mit seiner CPU runde 2000 Punkte im Passmark erreicht. Ich hatte hier noch nie Probleme.


    Joogie´s i3-4160 hat z.B. 5019 Punkte, mein A8-7600 5193, die sind etwa gleichauf. Beide werden mit 2 gleichzeitigen Streams locker klar kommen.


    Das kommt jedoch nur zum Tragen, wenn Plex transcodieren muss. Ein Client, der das selbst erledigt, entlastet somit die CPU im NAS. Ein Pi2, Shield TV oder ähnliche Player sind dazu definitiv in der Lage. Die TV´s haben meistens einen grottigen Plex-Client, zumindest bei meinem 3jährigen LG. Bei anderen TV´s weiß ich es nicht, kann mir aber nicht vorstellen, dass die um Längen besser sind.


    Im Zockerbereich sieht die Sache anders aus. Intel hat hier klar Vorteile aufgrund der höheren IPC. In meinem Zockerknecht werkelt ein Xeon E3-1230 v2 mit einem SLI-Gespann von 2x GTX670 OC von Gigabyte, mein Monitor kann eh nur FullHD. Bislang hatte ich keine Probleme, für die meisten Games muss ich SLI nicht mal aktivieren.


    Sollte ich irgendwann mehr Leistung benötigen, dann muss halt neue HW her. Dann kann ich den Xeon zum NAS degradieren, was natürlich ein absoluter Overkill wäre.

    Also ich werfe mal AMD in den Raum:


    Mini-ITX mit 6x SATA 73 € http://geizhals.de/asrock-fm2a…1504.html?hloc=at&hloc=de
    Quadcore-APU A8-7600 71 € http://geizhals.de/amd-a8-7600…box-a1051533.html?hloc=de (den hab ich selber in einem ASUS A88XM-A, ist ein Micro-ATX)
    oder
    Dualcore-APU A4-7300 44 € http://geizhals.de/amd-a4-7300…box-a1212570.html?hloc=de


    G4400 kostet 60, Sockel 1151 mit 6x SATA ab 60


    AMD-Kombi (6x SATA) im 304 käme also auf 115-145 Tacken, RAM lass ich mal außen vor.

    Upsala, ja die Anmerkung ist wichtig. Sorry, habe ich echt übersehen.


    Nun ja, entweder das größere Node 804 oder ein Mini-ITX-Board mit 6x SATA (liegt leider bei 120 Mäusen). Oder eines mit 4x SATA (ab 55) plus Controller (ca. 30 Mäuse).


    Einen Tod wirst du sterben müssen.


    Das 804 ist ja bloß 25 Tacken teurer als das 304, wäre also die günstigste Alternative, wenn das platzmäßig passt.

    Das sieht doch stimmig aus.


    Falls Xpenology, brauchst du auch den Stick zum Booten, da ist der Bootloader drauf. Da reicht ein 0815-Gerät.


    Die SSD für OMV ist auch ausreichend, also System installieren, nachträglich partitionieren und fertig. Ich habe auch eine 120er SSD drin, System auf 8 GB reduziert, Swap wie bei Installation gelassen, der Rest ist Datenpartition für die Datenbank vom Plex Mediaserver.


    Vielleicht haben die anderen Forenteilnehmer noch die eine oder andere Anmerkung.


    Aber so erstmal viel Spaß damit.


    Gruß


    Peter

    Das Node 804 ist natürlich ein tolles Teil und sein Geld auf jeden Fall wert, frisst jedoch von deinem geplanten Budget schon knapp ein Drittel.


    Fertiglösungen "out of the box" ala Synology, Asustor, [definition=44,0]Qnap[/definition] & co mit mindestens 4 bays beginnen bei etwa 230 €, sind aber genauso ihr Geld wert. Hast dann aber nix zum Basteln, die richtest du ein und fertig.


    Mit Xpenology habe ich mal rum gespielt, es war mir aber zu nervig, immer wieder neue Bootloader zu suchen, die mit den Updates vom DSM versehen sind. Die Seiten ziehen häufig um, weil Synology verständlicherweise etwas gegen solche Bastellösungen hat. Prinzipiell funktioniert es aber.


    Mini-oder Microserver ala HP Gen8 (ab 190 € mit Celeron) oder Dell Poweredge T20 (ab 290 € mit Pentium) sind vermutlich auch nicht schlecht, habe da aber keine persönliche Erfahrung. Da ist ebenfalls nix zum Basteln.


    Beim Bausatz stehen dir ja sämtliche Möglichkeiten offen, die Begrenzung ist ja nur dein Budget. Bevor du wirklich loslegst, solltest du dir mal die Vorteile/Nachteile der einzelnen Lösungen auflisten. Dein Pi 2 am TV ist in der Lage, Medien vom Server selbst zu holen und auf die Mattscheibe zu bringen. Transcodierung vom Server brauchst du wohl eher nicht, zumindest momentan. Von daher ist Joogies Vorschlag mit Celeron (boxed ab 43 Tacken) bzw. Pentium (boxed ab 60) schon gut.

    @Joogie


    https://www.kickstarter.com/pr…or-everything/description


    Ist doch so ein kleines Pisselding, wie so´n Pi. Hab die große Variante genommen:


    LATTEPANDA ENHANCED:
    Get a LattePanda enhanced version, featureing with 4G RAM, 64GB eMMC and pre-installed 64-bit [definition=40,0]Windows[/definition] 10


    Kommt mit so nem lütten Gehäuse, da brauch ich kein Vesa

    Genau, NTFS unter Linux ist irgendwie nix tolles. Bin echt am überlegen, einen kleinen Rechenknecht nur mit Linux aufzusetzen, die Backup-Platten dann eben mit ext4 und gut is. Aber dann muss ich wieder mit dem Linux Reader rumrödeln, ach ich weiß nich. Wenn ich jetzt noch eine Kiste irgendwo hinstelle, killt mich meine Holde. Der neue kleine Lattepanda kommt ja im April, wird dann hinterm TV mit Klettband befestigt und soll dann direkt von dort nutzbar sein. Ich glaub, ich bin irgendwie ein HW-Messie. Aber es macht ja Spaß :D


    Wieviele Server hast du denn am laufen?

    Ich dachte auch nicht an Schwierigkeiten, eher Verbesserungen/Performance. Wobei es wohl schnurzegal ist, ob die Platte nun mit 100 oder 105 MB/s beschrieben werden kann. Flaschenhals in unseren Szenarien ist ja ohnehin die GBit-LAN-Verbindung. Und falls mal tatsächlich über USB 3.0 oder eSATA eine Backup-HDD angeschlossen ist, ist die meistens mit NTFS formatiert. Es sei denn, man ist konsequenter Linuxer, dann wohl eher ext3 oder ext4. Schwierigkeiten hatte ich mit ext4 auch noch nicht. Wenn ich tatsächlich mal eine ext4-Platte unter [definition=40,0]Windows[/definition] auslesen will, mache ich das mit dem Linux Reader 2.3 von diskinternals, das ist einwandfrei und zuverlässig.

    btrfs soll bestehende ext3/ext4-Systeme mittels eigenem Programm btrfs-convert konvertieren können, und das sogar reversibel. Da könnte unser Joogie eigentlich nur das System neu aufsetzen, SnapRaid neu einbinden und dann on the fly konvertieren. Er hat ja sein Backup, falls was schief geht, kann er immer noch alles plätten und neu füttern.


    Edit: Konvertieren muss man ja lediglich die einzelnen Platten, nicht den Pool.

    Ich würde mal auf ein Open Source Programm setzen wie z.B. freefilesync, siehe hier http://www.freefilesync.org/


    Habe keine eigene Erfahrung damit, die Beschreibung liest sich aber sehr gut, Es gibt Versionen für [definition=40,0]Windows[/definition], Mac OS sowie Ubuntu 15.10, Debian 8.3 und openSUSE. Bei der Installation auf [definition=40,0]Windows[/definition] sollte man immer darauf achten, eine benutzerdefinierte Installation zu machen. Sonst handelt man sich immer so tolle Sachen wie Optimizer oder sonstigen Blödsinn ein.

    Genau, jeder von uns hat sich doch hier wegen irgendwelcher Probleme eingefunden. Oder möchte sein Wissen und seine Erfahrung mit gleich gesinnten teilen. Dieses Forum hier hier ist auf jeden Fall eine tolle Sache. Mal ein ganz dickes Dankeschön an die Forenbetreiber, die Moderatoren und natürlich alle Mitglieder, ob Neewbies oder Fortgeschrittene. Vermutlich sind wir hier über das gesamte Bundesgebiet verteilt, vielleicht haben wir aber auch Ösis oder Eidgenossen dabei. So´n gemeinsamer Grillnachmittag mit Technikgelaber wär ja was feines :D