Beiträge von hitman2158

    Hersteller fallen mir nur 2 ein, Fractal Design und Naxonia.

    Gibt noch ein schönes von Silverstone, sprengt aber den Preisrahmen von falo999 total..........


    http://geizhals.de/silverstone…80b-a1064122.html?hloc=de


    Hat 8x Hotswap 3,5"/2,5" plus 4x 2,5" intern, gibt einige Nutzerberichte im Netz, meistens positiv. Ist auch explizit als NAS-Gehäuse konzipiert, Airflow sollte mit 2x 120mm-Lüftern seitlich und 1x 120 mm-Lüfter hinten ausreichend sein, Lautstärke mit 22 dBA bei 1200 rpm. Nachteil hier ist natürlich der Zwang zu einem SFX/SFX-L-Netzteil. Semi-passiv mit Kabelmanagement sind die dann schon teuer.

    Die Intel Rapid Storage Software (OHNE Treiber) zu installieren ( da diese ja funktionieren und angeblich aktueller sind) ist vermutlich nicht möglich.

    Hast du das probiert oder vermutest du es?


    Hast du mittels Magician bei der EVO Rapid Mode oder etwas anderes eingestellt? Ich habe vor 2 Tagen Rapid Mode bei meiner EVO deaktiviert, da ich nach dem Anniversary-Update mit Blue Screens zu kämpfen hatte. Seitdem ist Ruhe.


    Gibt es "Aktivieren der Hot Plug Funktion" im BIOS?

    Hallo,


    das aktuellste Treiberpackage RST direkt von Intel ist Version 14.8.0.1042 mit Datum 14.12.2015, bei Asrock gibt es Intel Rapid Storage Technology enterprise driver and utility ver:4.3.0.1223 mit Datum 15.02.2016. Im Zweifel würde ich eher zum Download bei Intel raten.


    Hast du Samsung Magician für deine EVO installiert? Vielleicht gibt es eine neue Firmware für die EVO?


    Wie Sc0rp schon sagte, so ein Treibermischmasch kann auch furchtbar in die Hose gehen.


    Hattest du bei der Installation alle Platten drin?

    Da wäre natürlich die logische Schlussfolgerung, das man immer eine Zwischenschicht einbaut (also auch bei Einzeldrives) - klar gehen viele OMV-Neulinge von RAID oder AuFS/SnapRAID aus - ich persönlich würde auch immer eine Sicherung nutzen/empfehlen - aber wie macht man das dann bei einem Single-Drive-Konzept? Wie wäre da der korrekte Aufbau/Konfig?
    - die einfachste Lösung wäre es, das Single-Drive-Konzept ad obsoletum zu führen
    - besser wäre es vermutlich, auch mit einem Drive zumindest einen AuFS-Pool anzulegen, oder?


    Joogie: Wie sieht es dabei mit AuFS/SnapRAID-Verbünden aus (AuFS steht hier natürlich stellvertredend für alle UnionFS) ?
    -> ansonsten müssten wir das Thema Festplattentausch auch noch in die Linksammlung aufnehmen ...

    Sorry, habe mich da schon auf AUFS bezogen. Eine korrekt geklonte Festplatte ist im Fall von AUFS/SnapRaid die schnellste Lösung.


    Hier der Link aus dem OMV-Forum, http://forums.openmediavault.o…Replacing-disks/?pageNo=1


    Siehe Thread #5

    Den Teil mit deinem Anfangsthread hatte ich bei mir mit OMV 2.x nicht. Es gibt ja hier auf technikaffe eine sehr gute Anleitung, die hat bei mir zu 100% geklappt, zusätzlich noch die Hilfestellung von Joogie (November 2015 glaube ich) beachten und alles ist gut.

    Und wenn man die HDD tauschen will, muss man die HDD unmounten, um das machen zu können, muss man den Freigegebenen Ordner löschen und um das machen zu können, muss man diesen aus jedem Plugin, wo man ihn angegeben hat, entfernen

    Prinzipiell ja, aber es geht auch anders. HDD bitweise clonen incl. der UUID, am besten mit einem Liveboot. Danach die neue Platte mit z.B. Gparted aufbohren (falls Tausch von beispielsweise alt 1TB auf neu 4TB). Im Anschluss wieder normal OMV booten und fertig. Dann entfällt das lästige Prozedere mit löschen und wieder anlegen.

    Hi Joogie, falls du mal nach einem Nebenjob für eure Alina suchst, ich hab da was cooles entdeckt:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Sogar n-tv und Stern haben darüber berichtet

    Dennis:


    Ein wirklich guter, gelungener Testbericht. Ich hab ja bloß knapp 30 qm Rasen, für mich als Technikfriend würde sich das natürlich auch lohnen. Aber meine "Regierung" legt da mit Sicherheit ihr Veto ein. Ich krieg sowieso andauernd die Frage "Brauchen wir das? Wozu?" Aber trotzdem toll geschrieben :thumbup:

    Nun ja,


    CPU boxed kann man lassen, für Office locker ausreichend, auch das eine oder andere Browsergame
    RAM ist auch okay, wenn auch oversized, aber sei´s drum, bei den Preisen würde ich es auch so machen
    Mainboard, gibt es einen speziellen Grund für den Z170 Chipsatz? Das Asus liegt gleich bei ca. 140 €, scheint mir für ein Office-System recht oversized. Mainboards mit H110 Chipsatz beginnen bei ca. 50 €, hier lässt sich also durchaus etwas sparen
    SSD ist mit 500 GB vielleicht ein wenig groß, kommt aber darauf an, ob viel installiert werden soll. Ich persönlich habe auf der Boot-SSD lediglich das OS und die nötigen Programme zum Brennen, Packen, usw., da langen mir 250 GB locker. Sonstige Anwendungen und erst recht die Daten gehen auf andere Datenträger.
    PSU ist okay, ein Wechsel auf ein vollmodulares würde den Preis gleich verdoppeln.

    Zum Thema IP-CAM:


    Man könnte das auch elegant umschiffen mit einem gesonderten System, aufgesetzt mit OMV auf einem Raspberry PI. Ich habe das mal probehalber zuhause getestet, das Ergebnis war auf jeden Fall mehr als ausreichend.


    Konfig:


    Raspberry PI 2 mit OMV (microSDHC mit 8 oder 16 GB)
    Externe USB-Platte


    Netzwerk :
    Kamera Trendnet TV-IP310PI 3MP Full-HD an PowerLan AVM 520E mit PoE Injector
    PI am GBit-Switch
    PowerLan AVM 520E an FB 7490


    Der Vorteil bei dieser Variante ist die Sparsamkeit, das System braucht wirklich sehr wenig. Ich werde das wahrscheinlich wieder so umsetzen, sprich weg von der Surveillance-Station auf der Synology. Die geht seitdem nicht mehr in den Standby. Mehr als Ethernet ist auch nicht nötig, da die IP-CAM auch bloß einen Ethernet-Port hat.


    Auf dem PI in OMV eine Freigabe mit User einrichten und über die Web-GUI der CAM auf diese Freigabe schreiben lassen, funktiniert einwandfrei.

    Hi,


    auf der MSI-Seite kannst du filtern nach "Socket=1151" und "Chipset=Intel B150". Dann findest du sage und schreibe 20 Varianten, auf GH gefiltert sind es 19. Und es werden tatsächlich sowohl DDR3 und DDR4 verwendet.


    Der Blick ins Handbuch hat dir ja nun weitergeholfen. Ist natürlich ärgerlich.


    Aber trotzdem viel Spaß beim Basteln.

    Naja die 20WH/Tag sind halt extrem niedrig angesetzt

    Das bezog sich allein auf den angenommenen Mehrverbrauch meines AMD-NAS im Vergleich zu einem gleichartigen Intel-NAS, nicht als Gesamtverbrauch angenommen. Bei meiner Annahme hätte ich im direkten Vergleich 7,3 kWh x 0,30 €=2,19 € Mehrkosten pro Jahr. Ich denke, das kann man verschmerzen, wenn die HW entsprechend billiger war.
    i3-4160=107 €
    billigstes 11500-Mobo mit mindestens 6x SATA=67 €
    Summe=174 €


    mein Mobo=60 €
    meine APU=70 €
    ergo 130 €


    Bei 44 € Differenz kann ich das NAS ne ganze Weile laufen lassen.


    Aber das ist sicher auch eine persönliche Einstellung. Wenn ich arbeiten bin, ist das NAS aus, genauso wenn ich schlafe. Und ich schaue nicht jeden Tag Filme oder höre Musik darüber. Für Musik reicht auch der Mediaserver der [definition=42,0]Fritzbox[/definition], weil die läuft immer.