Beiträge von hitman2158

    Die SSD dient ja nicht nur zum Filetransfer, sondern ist in erster Linie die erste Wahl für Docker und VM's. Gerade die Datenbank von Plex ist so sehr schnell, die jeweiligen Disks fahren dann nur bei Bedarf hoch. Scrollen durch die Mediathek funzt so sehr schnell. Und die Performance der VM's ist auf der SSD super.


    Ein schnelles GBe-Netzwerk ist momentan noch nicht im Fokus, vielleicht später.


    Unraid hat mich einfach mehr überzeugt, daher war ich auch bereit, Geld dafür zu bezahlen.

    Bei mir werkelt eine Sandisk Plus 480 GB als Cache. Und wie bei b0mb drehen sich nur die Disks bei Zugriff (machen die aber bei Verwendung von OMV genauso). Bei Gelegenheit muss ich mal testen, ob ein ganzer Film (darf aber nicht zu groß sein, muss ja passen) über Plex komplett in den RAM (mittlerweile 32 GB) geschoben wird, damit die jeweilige Disk sich schlafen legen kann. Stromverbrauch habe ich bei mir noch nicht gemessen.

    Du hast doch ein super Gehäuse mit massig Platz. Ich würde einfach mit größeren Disks erweitern. Und wie oft musst du denn einen Rebuild anstoßen? Man kann das auch einfacher machen. Eine Dual-Docking-Station mit der Möglichkeit zum Klonen ohne PC. Zieldisk muss >= der Quelldisk sein, danach mit GParted die Partition vergrößern. Kein Rebuild nötig. Habe ich mal im offiziellen OMV-Forum gelesen und selbst erfolgreich getestet. Von 250 GB auf 1TB und danach nochmal auf 2TB, hat wunderbar funktioniert. Natürlich mit Überprüfung der Parity.

    Ich habe mir auch mal Unraid angesehen, da u.a. Linus Tech Tips darauf schwört. Aber ohne SSD-Cache finde ich eine Schreibperformance von 50mb/s doch sehr grottig und nur zwei Paritätsplatten finde ich ein bisschen wenig. Und das alles für 150 Steine?

    Hi Niemand,


    ich denke, bevor man etwas madig macht, sollte man vielleicht erstmal selbst probieren. Sind ja auch keine 150 Steine, sondern 129 $ (nach jetzigem Umrechnungskurs 102 €) für die Pro-Version ohne Limit. Es gibt eine Trialversion für 30 Tage, die man nochmal für 15 Tage verlängern kann. Ich habe mich nach der Trialversion für die Plusvariante entschieden (12 Disks reichen mir persönlich).


    Das System läuft wirklich sehr stabil. Wenn Fehler auftraten, war ich selbst der auslösende Faktor, das Forum ist aber sehr gut besetzt und hilft sehr schnell. So wie hier auch, ein herzliches Dankeschön an alle hier.


    Auf den SSD-Cache möchte ich nicht mehr verzichten, das ist wirklich eine sehr feine Sache.


    Aus Restbeständen werde ich dann mein Backup-System bauen, sehr wahrscheinlich mit OMV, da ich hiermit auch schon einige Erfahrungen sammeln konnte. Aber ich werde zunächst mal auf dem unraidsystem in einer VM (VM´s und Docker liegen auf der Cache-SSD) auch mit anderen Varianten (Debian, Ubuntu usw. ) testen. Oberfläche sollte bei diesen Varianten webmin sein.


    Gruß aus Franken

    Noch schöner ist das Erstellen eines Arrays unter unRAID.... allerdings lässt einem OMV noch etwas mehr Freiheit in der Gesamtkonfiguration.

    Dem kann ich zustimmen. Habe seit Anfang August (zunächst mit TrialKey) mein System auf unRAID umgestellt, seit einigen Tagen auf die kostenpflichtige PLUS-Version (89$) gewechselt. Das System ist wirklich sehr rund. Auch hier wird eine Platte (2 gehen auch) als Parity genutzt, sofern man das möchte. Allerdings wird hier die Parity in Echtzeit erzeugt, also während man das Array mit Daten befüllt. Auch die Möglichkeit eines Cachedrives (oder sogar ein Cachepool mit mehreren Datenträgern) ist klasse. Einbing/Erstellung von VM´s und Dockern hervorragend.

    Ich würde mich den Vorrednern anschließen, das Setup ist eigentlich in Ordnung.


    Falls du den RAM aufrüsten willst (wobei die 8 GB eigentlich reichen), musst du aufpassen. Manche Boards sind extrem zickig mit Vollbelegung der Slots. Ein Paar Riegel von Hersteller X sowie ein weiteres Paar von Hersteller Y können extrem nervig sein. Also entweder so lassen oder ein 4x4-Kit holen und das alte 2x4-Kit verkaufen.


    Bei der GPU würde ich auf die aktuelle Generation setzen, im Fall von Nvidia also 1050TI (ab ca. 150 €) oder 1060/6GB (ab ca. 260 €). Sc0rps Vorschlag zu 960 oder 970 ist auch okay, wie hoch die gebraucht gehandelt werden, weiß ich allerdings nicht. Für Karten von AMD/ATI fehlt mir leider die Erfahrung, meine letzte von denen liegt schon Jahre zurück.

    Hi Michelle,


    dann mach doch einfach separate Freigaben, wie deine bereits erstellte Freigabe. Also z.B. eine Freigabe für Musik, eine für Filme, eine für Photos usw.


    Momentan hast du eine Freigabe, in der du weitere Freigaben angelegt hast, vermutlich mit unterschiedlichen Rechten. D.h. deine Freigabe "Daten" hat die Rechte des Users "Daten oder so". Deine weiteren innerhalb dieser Freigabe erstellten Freigaben haben eventuell andere Rechte. Hier könnten Sc0rp oder Joogie vielleicht nochmal per Konsole unterstützen.


    Ich habe bei meinem System eine Freigabe, die ich nur bei Bedarf als User mit Passwort mit dem PC verbinde. Das sieht so aus:


    \snparaid\plexfiles\movies
    \music
    \photos


    Innerhalb der Freigabe "\snapraid\" kann ich am PC machen und tun, was ich will.

    Ich dachte daran im NAS ein DVD/Blueray Laufwerk zu verbauen um gleich vor Ort die Archivierung der Filme vorzunehmen

    Hallo,


    dann solltest du dir mal Vortexbox ansehen, siehe hier: http://vortexbox.org/ bzw. http://wiki.vortexbox.org/ oder


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    oder
    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich habe das vor einigen Jahren mal verwendet, es funktioniert wirklich einwandfrei. War etwa 2 Jahre mit einigen Kollegen auf einer Baustelle, haben dort in einer WG in einem großen Haus gewohnt. Langeweile nach Feierabend erzeugt ja bekanntlich Lust am Experimentieren. Lange Rede, kurzer Sinn, es musste eine Möglichkeit geschaffen werden, die uns Filme und Musik streamen kann. Wir haben dann alte Hardware zusammengetragen, noch ein Blue-Ray-Drive gekauft und dann ging es los. Jeder hat natürlich Material von zuhause mitgebracht. Das Ding arbeitet wirklich prima, komplett headless. Einfach Laufwerk öffnen, CD/DVD/BD einschieben und es arbeitet. Bei beendetem Vorgang geht die Lade wieder auf, nächste Scheibe rein. :thumbup:


    Falls alte HW vorhanden, lohnt sich ein Versuch allemal. Falls nicht, könnte man das als VM im OMV laufen lassen.


    Allen schon jetzt einen guten Rutsch. :thumbsup:
    Gruß


    Peter

    Hallo,


    ich habe mir vor etwa 3 Jahren einen Odroid U3 zugelegt, Performance unter Android sehr gut, unter Ubuntu nicht ganz so prickelnd. Aber im großen und ganzen war und bin ich sehr zufrieden. Ich habe mir damals allerdings EMMC gespart, das war mir zu teuer. Die Preise waren damals aber auch höher. Momentan frickel ich an dem U3 mit Debian Wheezy und OMV 2.x (Stoneburner) herum, so als Mini/Micro-NAS. Zum C2 direkt kann ich nix beitragen. Bestellung, Bezahlung und Lieferung war damals einwandfrei, ich musste auch nicht beim Zoll anrücken.


    Mein genereller Rat an dich, falls du dich für den C2 entscheiden solltest:


    Bestell gleich ein bißchen mehr Kram wie HDMI-Kabel, WiFi, Bluetooth, 2,5 mm DC-USB usw. mit. Die Preise sind dort einfach super und hier nur schwer zu toppen. Ein passendes Netzteil ist beim C2 wohl nicht dabei, mit $5,50 aber nicht so wild. IR Remote Controller für $4 nicht vergessen, man weiß ja nie. Also hier solltest du wirklich nicht geizen und dir das Zubehör genau ansehen, was du eventuell brauchen könntest. Und wenn du ohnehin EMMC willst, nimm gleich 2. Vielleicht 2x 64 GB, 128 ist vielleicht schon Overkill. Aber so hast du die Möglichkeit, mal schnell mit Ubuntu testen zu können, aber genauso schnell auf Android wechseln zu können. Nichts ist ja nerviger, als den Flashdatenträger immer neu zu beschreiben. Aber das nur so am Rande.


    Zum Thema Spannungsversorgung habe ich mir letztens bei [definition=35,0]Amazon[/definition] eine 4x-Mehrfachsteckdose mit 5xUSB-Anschlüssen gegönnt. Dann braucht man nicht mehr je Kleingerät ein Extra-Netzteil, das kann ich echt empfehlen.


    Auf jeden Fall viel Spaß dabei.


    Peter