Beiträge von Thorsten Geiger

    Das habe ich mir auch überlegt. Aber ich wollte auch keinen Festplattenrahmen belegen da ich mir die Möglichkeit offen lassen möchte, doch noch insgesamt 6 Platten zu verbauen (mit zusätzlichem PCIe SATA Controller).
    Falls die 8gb nicht ausreichen werden bis dahin sicherlich die SMC USB Sticks weiter im Preis fallen.
    Wobei ich fast glaube, dass die 8gb für meinen Anwendungsbereich reichen werden.


    Gruß


    Thorsten

    Jetzt richtig?


    Code
    $ ls sources.list.d
    jcfp-sab-addons-jessie.list		   openmediavault.list
    jcfp-sab-addons-jessie.list.save	   openmediavault.list.save
    openmediavault-kernel-backports.list	   openmediavault-local.list
    openmediavault-kernel-backports.list.save  openmediavault-local.list.save
    $

    Du verwirrst mich jetzt komplett von wo hast du jetzt diese liste her ?

    Sorry, bin nicht so der Spezi. Muss mir die meisten Befehle auch erst noch raussuchen. Habe die Liste mit cat /etc/apt/sources.list /etc/apt/sources.list.d/*.list bekommen. War wohl falsch.


    Mit cd /etc/apt/sources.list.d passiert leider nichts. Ich kann mir zwar mit cd /etc/apt/ den Inhalt von /apt anzeigen lassen, komme aber nicht in die sources.list.d
    Hier die Ausgabe aus dem Terminal:


    Code
    $ cd /etc/apt
    $ dir 
    apt.conf.d     sources.list~	  trusted.gpg.d
    post-invoke.d  sources.list.d	  update-post-invoke.d
    preferences.d  sources.list.save  update-post-invoke-success.d
    pre-invoke.d   trusted.gpg	  update-pre-invoke.d
    sources.list   trusted.gpg~
    $

    Wenn ich nun die sources.list.d öffnen möchte:




    Code
    $ pwd
    /etc/apt
    $ cd /sources.list.d
    -dash: 5: cd: can't cd to /sources.list.d
    $


    Deine PN habe ich gesehen, Antwort kommt...

    Kannst du mir von der sources.list.d de Inhalt zeigen


    Ich hoffe das ist jetzt richtig:


    Die Fehlermeldung hat sich zumindest mal geändert:


    Code
    Failed to execute command 'export PATH=/bin:/sbin:/usr/bin:/usr/sbin:/usr/local/bin:/usr/local/sbin; export LANG=C; apt-get update 2>&1' with exit code '100': Ign file: InRelease Ign file: Release.gpg Ign file: Release Ign file: Translation-en Hit http://packages.openmediavault.org erasmus InRelease Hit http://packages.openmediavault.org erasmus-proposed InRelease Ign http://ppa.launchpad.net jessie InRelease Hit http://packages.openmediavault.org erasmus/partner amd64 Packages Hit http://ftp.debian.org jessie-backports InRelease Ign http://ppa.launchpad.net jessie Release.gpg Ign http://ppa.launchpad.net jessie Release Hit http://packages.openmediavault.org erasmus-proposed/main amd64 Packages Get:1 http://ftp.debian.org jessie-backports/main Sources/DiffIndex [27.8 kB] Hit http://packages.openmediavault.org erasmus/main amd64 Packages Hit https://openmediavault.github.io erasmus InRelease Get:2 http://ftp.debian.org jessie-backports/main amd64 Packages/DiffIndex [27.8 kB] Hit http://httpredir.debian.org jessie-backports InRelease Get:3 http://ftp.debian.org jessie-backports/main Translation-en/DiffIndex [27.8 kB] Ign http://deb.debian.org oldstable InRelease Get:4 https://openmediavault.github.io erasmus/main Translation-en [9340 B] Get:5 https://openmediavault.github.io erasmus/main Translation-en [9340 B] Get:6 https://openmediavault.github.io erasmus/main Translation-en [9340 B] Ign http://packages.openmediavault.org erasmus/main Translation-en Hit http://deb.debian.org oldstable-updates InRelease Ign http://packages.openmediavault.org erasmus/partner Translation-en Get:7 https://openmediavault.github.io erasmus/main Translation-en [9340 B] Ign http://packages.openmediavault.org erasmus-proposed/main Translation-en Get:8 https://openmediavault.github.io erasmus/main Translation-en [9340 B] Ign https://openmediavault.github.io erasmus/main Translation-en Get:9 http://httpredir.debian.org jessie-backports/main amd64 Packages/DiffIndex [27.8 kB] Err http://ppa.launchpad.net jessie/main amd64 Packages 404 Not Found Hit http://deb.debian.org oldstable/updates InRelease Get:10 http://httpredir.debian.org jessie-backports/contrib amd64 Packages/DiffIndex [25.0 kB] Ign http://ppa.launchpad.net jessie/main Translation-en Get:11 http://httpredir.debian.org jessie-backports/non-free amd64 Packages/DiffIndex [22.4 kB] Hit http://deb.debian.org oldstable Release.gpg Get:12 http://httpredir.debian.org jessie-backports/contrib Translation-en/DiffIndex [7468 B] Get:13 http://deb.debian.org oldstable-updates/main Sources [15.7 kB] Get:14 http://httpredir.debian.org jessie-backports/main Translation-en/DiffIndex [27.8 kB] Get:15 http://httpredir.debian.org jessie-backports/non-free Translation-en/DiffIndex [16.7 kB] Get:16 http://deb.debian.org oldstable-updates/main amd64 Packages/DiffIndex [8392 B] Get:17 http://deb.debian.org oldstable-updates/main Translation-en/DiffIndex [3196 B] Get:18 http://deb.debian.org oldstable/updates/main Sources [216 kB] Get:19 http://deb.debian.org oldstable/updates/main amd64 Packages [435 kB] Get:20 http://deb.debian.org oldstable/updates/main Translation-en [226 kB] Hit http://deb.debian.org oldstable Release Get:21 http://deb.debian.org oldstable/main Sources [7054 kB] Get:22 http://deb.debian.org oldstable/main amd64 Packages [6789 kB] Get:23 http://deb.debian.org oldstable/main Translation-en [4582 kB] Fetched 229 kB in 6s (34.6 kB/s) W : Failed to fetch http://ppa.launchpad.net/jcfp/sab-addons/ubuntu/dists/jessie/main/binary-amd64/Packages 404 Not Found E : Some index files failed to download. They have been ignored, or old ones used instead.

    Ich habe auch etwas recherchiert und meine sources.list mit dem Source List Generator überarbeitet:

    Funktioniert immer noch nicht.
    Bei meinen Recherchen bin ich noch auf die openmediavault.list gestoßen, diese sieht so aus:



    Stimmt diese?



    Gruß


    Thorsten

    Hi @Wolf2000, so sieht meine sources.list aus:



    Welche Zeile soll ich genau ausrauten? Ich erinnere mich das ich mal versucht habe unrar zu installieren und an der sources.list was verändert habe. Der Spezialist bin ich dafür aber leider nicht.


    Gruß
    Thorsten

    Hallo zusammen,


    ich möchte Euch hier mal mein neues, selbstgebautes NAS vorstellen. Vl. inspiriert es ja den ein oder Anderen.


    Ausgangslage:
    Bisher habe ich ein Acer Easystore H-340 welches mir die letzten (fast) 10 Jahre treue Dienste geleistet hat. In diesem werkeln 4 Festplatten, übrigens schon seit dem ersten Tag ohne Ausfall, mit je 1 TB Kapazität. Der Easystore läuft mit einem Win 2003 Server welches natürlich nicht mehr zeitgemäß ist.
    Ich nutze das NAS zu 80% um Filme zu streamen (Kodi bzw. SPMC), als Foto Archiv und zur Ablage eigener Dokumente. Also nichts besonderes, stinknormaler Home Anwender. Daher ist auch keine besondere Ausfallsicherheit nötig. Alle wichtigen Dinge wie Fotos, private Videos und Dokumente werden zusätzlich auf verschlüsselten USB Festplatten gesichert welche ich in der Vorratskammer aufbewahre (da dort das ganze Jahr eine konstante Temperatur herrscht).


    Ziel:
    Eine neue, zeitgemäße Speicherlösung ohne RAID. Ich habe mich letzten Endes mit 4 Festplatten begnügt da alle anderen Lösungen unverhältnismäßig teurer wurden. Das ganze soll natürlich stromsparend sein.


    Gekaufte Hardware:

    • Fractal Design Node 304
    • ASRock J3455-ITX
    • 2x Kingston ValueRAM SO-DIMM 4GB DDR3-1600
    • Mach Xtreme Technology MX-ES 8GB
    • Delock USB 3.0 PinHead auf 2x USB 3.0 Adapter
    • Corsair VS350 350W ATX
    • 4x WD Red 4 TB

    Gesamtkosten ohne Festplatten: 265,- €


    Als NAS Software habe ich mich für OMV - OpenMediaVault entschieden.
    Ich habe das OS auf dem USB Stick installiert um keinen der SATA Ports zu belegen. Wichtig ist das hierfür ein USB Stick mit SMC Chips (wie in einer SSD) verwedet wird. Ein normaler USB Stick wird aufgrund der vielen Schreibzugriffe nicht lange halten.
    Die Installation von OMV lief grundsätzlich ohne Probleme. Aufgrund der guten Anleitung und dem bereitgestellten ISO sind keine Linux Kenntnisse nötig.
    Einzig die Erstellung eines bootfähigen USB Sticks war ein Problem. Ich habe hierfür einen SanDisk Cruzer Force mit 16 GB verwendet. Das Board wollte aber partout nicht von diesem booten.


    Nach einigen Stunden habe ich den USB Stick dann unter [definition=40,0]Windows[/definition] 10 anstatt unter MacOS erstellt.
    Obwohl ich auf beiden Systemen das gleiche Tool, UNetbootin, verwendet habe klappte der Bootvorgang erst nach dem ich den USB Stick unter Win erstellt habe. Mit MacOS Sierra 10.12.5 zeigte mir das Board immer an, ich solle ein passendes Bootmedium verwenden.
    Wieso, weshalb und warum erschließt sich mir nicht. Ggf. liegt es daran das ich unter MacOS den Stick nicht explizit als FAT32 formatieren kann, es gibt im Festplattendienstprogramm lediglich FAT als Auswahl (eigentlich sollte das aber FAT32 sein). Ich kann es aber natürlich nicht abschließend sagen an was es lag. Lediglich das unter Win10 das erstellen des Bootmediums einwandfrei geklappt hat, direkt beim ersten Versuch, kann ich mit Sicherheit sagen.


    Hier noch ein paar Bilder:





    Grüße


    Thorsten

    Hallo zusammen,


    ich nutze OMV3 auf einem selbstgebautem NAS (ASRock J3455, OMV liegt auf einem SMC USB3 Stick am internen USB Port) und bekomme seit ein paar Tagen beim Aktualisieren folgende Fehlermeldung:




    Kann mir hierbei jemand helfen? Ich möchte ungerne OMV komplett neu installieren. Wenn ich mir die Config sichere, werde ich mir den Fehler vermutlich mit sichern.


    Vielen Dank!


    Grüße


    Thorsten