Beiträge von Blade

    as ist ja mal eine Perle ... zum "Fehler 0x800701B1" findet man ja so Einiges, aber Alles hat entweder mit USB-Sticks/Pluggables oder Partitionen zu tun ... pffft.

    ja, genau das habe ich mir auch bereits zu Gemüte geführt.


    Die Protokollprobleme von [definition=40,0]Windows[/definition] hatte ich ja auch bereits:
    https://www.technikaffe.de/for…mb-protokoll-w%C3%A4hlen/


    Das Problem bestand jetzt 2 Wochen...
    Jetzt funktioniert es plötzlich wieder über Nacht ?(
    Ich habe nichts verändert...


    HEXEREI :D


    @Sc0rp Trotzdem danke für die Antwort

    Hallo zusammen,


    ich habe seit kurzem ein Problem beim Zugriff auf meine Datenplatten per [definition=40,0]Windows[/definition].
    Die SMB-Freigaben sind eingerichtet und haben bis dato seit Jahren einwandfrei funktioniert.
    Wenn ich nun aber Änderungen an Daten mit meinem Laptop vornehmen möchte gibt [definition=40,0]Windows[/definition] 10 immer folgende Fehlermeldung zurück:


    Code
    Aufgrund eines unerwarteten Fehlers können Sie den Ordner nicht umbenennen. Wenn der Fehler weiterhin ausgegeben wird, können Sie mithilfe des Fehlervodes in der Hilfe nach diesem Problem suchen.
    
    
    Fehler 0x800701B1:
    "Ein nicht vorhandenes Gerät wurde angegeben"


    Schreibrechte etc. sind für die betreffenden Daten vorhanden.
    Hier beispielhaft per Console geprüft:



    Folgende Lösungsansätze habe ich bereits ausprobiert:

    • Zugriff mit identischen Anmeldedaten hat über meinen zweiten Rechner einwandfrei funktioniert
    • Einegbundene Laufwerke habe ich entfernt und neu verbunden
    • Mehrfacher Neustart (Sowohl des NAS, wie auch des [definition=40,0]Windows[/definition] Rechners)


    Weiter Ideen hatte ich zunächst nicht.
    Ich hoffe, hier könnte mir jemand den entscheidenden Tipp geben.

    Re,

    Welchen Switch/Router hast du?

    Als Router verwende ich eine [definition=42,0]Fritzbox[/definition] 7490.
    Als Switch habe ich ein TP-Link TL-SG1005D (LINK)


    Die Datenübertragungsrate ist denke mal nicht der begrenzende Faktor.


    Aber wie sieht es mit der Schreibgeschwindigkeit auf meinem NAS aus?
    Immerhin wird ja auf das RAID5 mit insgesamt 8 HDD geschrieben und davon sind 4 HDD per PCIe Controller angeschlossen.

    Re,


    ja das könnte ich mir mal überlegen...
    Ist auf der Prio-Liste aktuell erst mal nicht ganz oben.


    Mal noch eine kurze Interessensfrage:
    Ich übertrage regelmäßig größere Daten von meinem Media-Rechner auf mein NAS und zurück.
    Der Media-Rechner ist mit einer SSD als System- und Daten-HDD ausgestattet.
    Über ein Switch (aber keine relevante parallele Datennutzung) ist der Media-Rechner an den Router angebunden.
    Das NAS ist ebenfalls so mit dem Router verbunden.


    Bei Kopiervorgängen erreiche ich Geschwindigkeiten von ca. 100 Mbit/s
    Wie ist das nun in etwa im Benchmark einzuordnen?


    Würde mich einfach mal interessieren...

    Re,


    so... nach vielen Stunden, die ich nun in das Upgrade bzw. die cleane Neuinstallation gesteckt habe, läuft zwar das neue System (v4), aber die Freigaben und die Zugriffe wollen nicht so richtig:

    • Kodi auf meinem Media-Rechner hat zwar Zugriff auf die abgelegten Daten, aber wohl Probleme mit der mySQL-Datenbank... Zumindest startet Kodi nahezu leer - nur die Favoriten sind noch da?!?!?!?!
    • Mein Sonos-System kann auf die Musik nicht mehr zugreifen. Selbst die Neueinrichtung verweigert Sonos :cursing:?(
    • Der Zugriff über meinen Windows-Rechner funktioniert aber ohne Probleme
    • Auch mein Handy kann mit den dort hinterlegten Konfigurationen ohne Anpassung zugreifen

    Und das alles, obwohl ich alle Einstellungen identisch zum v2-System vorgenommen habe ?(


    Wenn ich die Backup-Platte des v2-Systems anhänge, tut alles wie es soll...
    Einen Erfolg kann ich aber vermelden:
    :thumbsup: Die Erweiterung der RAID-Partition hat nun funktioniert!!! :thumbsup:


    Das habe ich in der GUI des v4-Systems durchgeführt und funktioniert nun einwandfrei.


    Da das ja eigentlich auch der einzige Grund für das Upgrade auf v4 für mich war, überlege ich nun, einfach auf dem v2 zu bleiben.
    Das würde zumindest meine Nerven sehr schonen...


    @Sc0rp Vielen, vielen Dank nochmal für deinen geduldigen Support. Auch jede noch so dumme Frage hast Du mir beantwortet. :)
    Vielen Dank!

    Re,

    Am Ende bliebe dir natürlich immer noch die Möglichkeit, ein "Clean Install" zu machen, und danach das System wieder zu konfigurieren, da du ja sämtliche Backups hast ;). Denn ich weiß nicht, wie weit ich solche Fehler noch supporten kann ... bin ja kein OMV- und/oder Debian-Entwickler.

    oh mann... Genau das wollte ich ja eigentlich vermeiden ;(
    Naja...
    es läuft nicht immer wie geplant...
    Trotzdem vielen Dank für deinen super Support (das war sicher auch noch nicht die letzte Frage)


    Ist v5 schon offiziell und stabil verfügbar?
    Welche Clean Install sollte ich denn verwenden?

    Auch unter v5 sind ja einige Varianten verfügbar:

    Re,

    Daher wären jetzt die Positionen 2 und ggf. 3 deine Wahl ...

    ok, das habe ich ausprobiert...
    Mit Option 2 erhalte ich eine Abfrage, welchen Port ich wählen möchte:


    Anschließend bleibt der Bildschirm blau ohne weitere Reaktion.
    Nach einiger Zeit erscheint:

    Code
    ERROR: [Errno 11] Resource temporarily unavailable



    Wenn ich versuche die Web-GUI per Browser zu erreichen erscheint nach wie vor keine Fehlermeldung, sondern der Bildschirm bleibt einfach weiß.


    Das Update von 3.0 auf 4.0 hat jedoch zu einer "seltsamen" Ausgabe in der Konsole geführt...

    Was haben denn die Anzeigen nach dem Update zu bedeuten?


    Ich habe hier mal das Systemlog ausgelesen:


    Folgende Zeile wird seither in der Konsole in regelmäßigen Abständen ausgegeben:


    Code
    Dez 11 16:47:42 MediaNAS kernel: mei_me 0000:00:16.0: less data available than length=00000001.

    Re,

    na dann editiere mal die "backports.list" und schreibe einen Hash (Doppelkreuz) vor die beiden deb-Zeilen

    so...
    habe die "backports.list" über die Konsole bearbeitet und die beiden Zeilen auskommentiert:



    Code
    cd /etc/apt/sources.list.d
    sudoedit backports.list

    ... ich muss zugeben hier lerne ich immer was Neues dazu (das erste Mal eine Datei über die Konsole bearbeitet) :D
    Ok... ich habe auch hier ein bisschen gespickt -> LINK zu Nano


    Anschließend hat das Update zu 3.0 funktioniert!


    Das Update von 3.0 auf 4.0 hat jedoch zu einer "seltsamen" Ausgabe in der Konsole geführt...
    Da ich die Eingaben direkt und nicht über PuTTY durchgeführt habe, leider keine Textdatei, sondern als abfotografiertes Bild...

    Die Web-GUI ist jetzt nicht mehr erreichbar...
    Wie sollte ich jetzt vorgehen?

    Re,

    dann musst du noch in dem Ordner "sources.list.d" schauen, was da rumlungert ...

    Jop, hier die Inhalte:

    Evtl. mal unter "/etc/apt/sources" schauen, was da konfiguriert ist und ggf. die Zeilen auskommentieren?

    Unter diesem Pfad sind mehrere Dateien mit "sources" vorhanden.
    Was sollte ich hier auskommentieren?


    Re,


    ok, habe mich an die Anleitung gehalten...
    Das Update war aber nicht erfolgreich :S


    Nach omv-release-upgrade frägt das System brav, ob auf 3.0 (Erasmus) upgedatete werden soll.
    Es bricht das Update dann aber nach einem Bruchteil einer Sekunde wieder ab mit dem Hinweis:
    Some index files failed to download. They have been ignored, or old ones used instead.


    Hier der gesamte Output:

    - dann "deinstalliere" die Plugins über die Oberfläche

    Sollte ich auch MySQL deinstallieren? Wird drüber nicht auch die Datenbank entfernt?

    - sichere Dir nochmal extra die entsprechenden Konfig-Dateien unter /etc ... auf einen Stick (SnapRAID vor Allem, obwohl ich nicht weiß, wozu du das mit deinem RAID brauchst?)

    SnapRAID habe ich nicht bewusst genutzt...
    Für die MySQL-Datenbank habe ich das Verzeichnis /etc/mysql/ lokal gesichert.
    Enthalten sind folgende Dateien (bzw. Verzeichnisse):

    • conf.d

      • .keepme
      • mysqld_safe_syslog.conf
      • openmediavault-mysql.cnf
    • debian.cnf
    • debian-start
    • my.cnf

    Habe ich noch etwas vergessen?

    Das solltest Du doch eig. schon jetzt im Rahmen eines Backup-Plans machen
    mysqldump wäre der passende Befehl, Doku siehe wiki.ubuntuusers.de/MySQL/Backup/

    Habe von allen Daten ohnehin eine 1:1 Kopie auf separaten Datenträgern erstellt. Von daher passt das und es geht schon mal nichts unwiederbringlich verloren. Wenn ich aber das neue System aufsetze wäre es evtl hilfreich, wenn ich bestimmte Daten in eine definierte Sicherungsdatei exportiere, damit diese unkompliziert wieder eingelesen werden kann.
    Aber das wäre ja damit dann sichergestellt :thumbsup:
    Danke :thumbsup:

    Re,


    cat /var/log/syslog | grep "md0" sollte die aktuellen Meldungen zeigen

    ja, ich bekomme noch regelmäßig einmal am Tag die nette Mail.
    Hier der Output:

    Ich möchte ja jetzt auf OMV4 updaten, da ich ansonsten das RAID nicht erweitern kann.
    Kann ich dafür das "SparesMissing" ignorieren bzw. ist das evtl. durch das Update schon mit behoben?


    Bevor ich damit starte:

    Dazu würde ich dein jetziges System duplizieren (1:1 Kopie auf einen zweiten Datenträger, Den du notfalls schnell einsetzen kannst) und dann den "Inline-Upgrade-Pfad" benutzen:
    omv-releaseupgrade oder omv-release-upgrade auf der Kommandozeile aufrufen ...
    (diese Upgrade-Methode steht und fällt mit den "Extras" bzw. Plugins, die Du installiert hast ... musst du vorher prüfen, ob es deine eingesetzten Plugins in der Folgeversion noch gibt und ggf. vorher deinstallieren)

    1:1-Sicherung habe ich ja erstellt (sowohl von Daten, wie auch von Systemplatte).
    Ergänzend aber noch ein paar Rückfragen:

    • Ich habe eine MySQL-Datenbank laufen... Weden diese Daten dabei auch platt gemacht? Bzw. kann ich die Infos exportieren und danach wieder importieren?
    • Die Installierten "Extras"/"Plugins" habe ich soweit geprüft und sollten auch in OMV4 verfügbar sein. Oder spricht aus Deiner Sicht das etwas dagegen?
      • openmediavault -snapraid 1.5
      • openmediavault -mysql 1.0.16
      • openmediavault -omvextrasorg 2.13.9

    Re,


    ok, mit der richtigen Syntax bekomme ich folgende Ergebnisse:
    cat /var/log/syslog | grep "dev/sd"

    Code
    root@MediaNAS:~# cat /var/log/syslog | grep "dev/sd"
    Dec 10 10:13:35 MediaNAS kernel: [    2.566405] Adding 4789244k swap on /dev/sde                                                                                                             5.  Priority:-1 extents:1 across:4789244k SSFS


    zcat /var/log/syslog.1.gz | grep "md0"


    Die 3 weiteren Befehle ergeben folgendes:


    Hi,
    erstmal sry für die lange Sendepause.
    Hatte viel um die Ohren und jetzt aber wieder Zeit mich mit diesem Thema zu beschäftigen.


    Jetzt also erstmal ein Problem nach dem anderen:
    SparesMissing event

    Nein ... so wa das ja auch nicht gedacht xD - mit dem Ausdruck solltest du "spielen", also z.b. auch "/dev/sd" einsetzen, oder mal nur "md0" probieren ... dann kommen evtl. mehr Zeilen.

    Folgendes habe ich noch als Ergebnis.
    cat /var/log/syslog | grep /dev/sd gibt leider kein Ergebnis zurück.
    Mit cat /var/log/syslog | grep md0 leider auch kein Glück.


    Ich habe zu diesem Problem folgende Erläuterung gefunden:
    https://forum.openmediavault.o…-the-SparesMissing-event/


    Die Erläuterung verstehe ich jedoch nicht zu 100%.

    • Was sagt die Fehlermeldung eigentlich im Grunde aus? Bedeutet dies, dass aktuell der RAID-Verbund keine Paritätsplatte beinhaltet?
    • Wenn ich den Parameter spares=0 setze, unterdrücke ich damit nur die Fehlermeldung oder behebe ich damit auch das Problem?
    • Mit welchem Befehl kann ich diesen Parameter ändern?


    Danke schon im Voraus für die Hilfe.

    Re,


    ich weiß, das hatten wir schon mal angerissen... Aber eigentlich möchte ich eine Umstellung auf OMV4 wirklich vermeiden, da alle Freigaben und Berechtigungen so gepflegt sind, dass diese endlich auch funktionieren.


    Wenn dies unvermeidlich ist...
    Gibt es eine Möglichkeit alle getroffenen Einstellungen vor der Umstellung zu exportieren und in OMV4 zu importieren?
    Oder gibt es eine Möglichkeit OMV2 auf OMV4 upzugraden, bei der alle Einstellungen und Berechtigungen erhalten bleiben?



    Paket trotzdem selber kompilieren

    Unter diesem Link (Link) ist ebenfalls davon die Rede die Pakete runterzuladen und zu kompilieren...

    Code
    git clone git://git.kernel.org/pub/scm/fs/ext2/e2fsprogs.git
    cd e2fsprogs
    ./configure
    make

    Wäre das keine alternative?

    resize2fs -b /dev/md0 sollte zum Umstellen auf 64bit reichen ... Das dauert anscheinend mehrere Minuten bei voller Prozessorauslastung ... danach sollte dann das
    resize2fs /dev/md0 problemlos funktionieren.

    Das hat leider nicht zum gewünschten Ergebnis geführt...
    Folgende Fehlermeldung bekomme ich zurück:

    Code
    root@MediaNAS:~# resize2fs -b /dev/md0
    resize2fs 1.42.5 (29-Jul-2012)
    resize2fs: Ungültige Option -- b
    Aufruf: resize2fs [-d Debug_Optionen] [-f] [-F] [-M] [-P] [-p] Gerät [neue_Größe]


    Zum zweiten Thema (SparesMissing event);

    wegen der eMail würde ich mal ins syslog schauen:
    cat /var/log/syslog | grep <Ausdruck> der "Ausdruck" ist das Filterkriterium, z.B. "/dev/md0" (bitte mit Anführungszeichen übernehmen!)


    Das Syslog gibt folgendes zurück:


    Code
    root@MediaNAS:~# cat /var/log/syslog | grep /dev/md0
    Nov 12 07:39:04 MediaNAS postfix/smtp[11310]: 4E9277F4: replace: header Subject: SparesMissing event on /dev/md0:MediaNAS: Subject: SparesMissing event on /dev/md0:MediaNAS [MediaNAS.local]

    Kannst Du etwas damit anfangen? Ich leider nicht...