Beiträge von b0mb

    Seit ich OMV auf meinem NAS betreibe, läuft es auch nur noch ... weiß jetzt nicht, was da das Problem oder der große Unterschied zu unRAID sein soll?

    Ich weiss ja, dass Du nicht von Gestern bist und ich habe auch lange Zeit OMV im Einsatz gehabt und die meisten anderen System auch ausprobiert.


    Unraid läuft mit Abstand am stabilsten, hat ein nettes Interface und Virtualisierung via KVM an Board.


    Wenn Du mal Lust und Zeit findest, solltest Du es Dir einfach mal ansehen. ;)


    Ich möchte OMV und Co. jetzt auch nicht schlechtreden, sondern nur meine pers. Erfahrungen teilen. ;)

    Ich würde als System unRAID nehmen. Kostet zwar je nach Anzahl der Laufwerke eine Kleinigkeit, ist aber für Dein Vorhaben das perfekte System.


    Bei unRAID können die Platten alle so groß sein, wie sie wollen. Wenn Du Parität nutzen möchtest, kannst Du max. 2 Platten dafür definieren, welche so groß sein müssen, wie die größte Platte im Array.


    Ich würde als Abspielgerät eine billige China-Android-Box mit S905X Chipsatz nehmen und dort Coreelec drauf flashen.


    So ungefähr habe ich das bei mir auch laufen. Habe vorher auch alle NAS-Systeme ausprobiert - seit ich unRAID betreibe, muss ich mich nur noch um meine Daten kümmern, da das System einfach nur läuft. ;)

    @Satch


    Beide System sind für einen Homeserver geeignet.


    unRAID sieht schicker aus, lässt sich einfacher bedienen bekommt regelmässig Updates und funktioniert ansonsten einfach nur.


    OMV habe ich oft genug laufen gehabt und ich probiere zwischendurch auch immer wieder mal die aktuellen Versionen aus, um zu sehen, was es neues an Funktionen gibt, aber für den Dauereinsatz bin ich mit unRAID zufriedener.


    Wenn Du es genau wissen willst, probiere einfach mal beide Systeme aus. Formatiere Deine Platten mit BTRFS, dass wird von OMV als auch unRAID unterstützt, so dass Du Deine Shares problemlos übernehmen kannst.


    unRAID hat übrigens auch eine der ausgereiftesten Docker Engines, die ich kenne.

    Dass hier im Forum die OMV Leute/Anhänger in der Mehrzahl sind, ist allerdings keine Überraschung, oder?

    Absolut nicht. Die Frage müsste auch lauten, wie viele davon unRAID kennen und wieviele es schon mal ausprobiert haben. ;)


    Ich habe OMV über 1 Jahr im Einsatz gehabt und weiss daher ganz genau, wovon ich spreche. :D

    hitman2158 hat mit seiner Vermutung vollkommen Recht.


    Ich finde mich auf einer Linux Shell gut zurecht und habe eigentlich keine Probleme, aber OMV ist echt etwas viel Gefriemel.


    unRAID läuft ohne jegliche Fehlermeldungen, bekommt reglmässig die neuesten Updates und hat eines der besten Docker GUI´s, dass ich kenne.


    In den letzten Wochen hatte ich bei mir auch mal wieder OMV in der aktuellen Version 4 laufen. Hat ganz gut funktioniert, aber man muss sich nicht wirklich anstrengen, um irgendeine Fehlermeldung zu Gesicht zu bekommen. :D

    Ich nutze so ziemlich alle Container von linuxserver.io ;-)


    Läuft der Nextcloud Container im Host Modus, ist er über


    Code
    https://IP


    erreichbar.


    Man kann natürlich auch den Bridge Modus nutzen und Port 444 auf 443 im Container weiterleiten.


    Dann wäre der Container über


    Code
    Https://IP:444


    erreichbar. ;-)


    So habe ich es bei mir gemacht.


    OMV läuft bei mir auf einer 128 GB SSD und im Homeverzeichnis liegen derzeit die Configs von den Docker Containern, das Nextcloud Share und die Emby Metadaten. ;)

    Sowas lässt sich mit unRAID simpel realisieren, da Du dort ein schickes Frontend für VM`s auf Basis von KVM hast und die GPU durchreichen kannst.


    Unter OMV könnte man KVM nachträglich über die Shell installieren, allerdings ist das Vorhaben ohne Kenntnisse in dem Bereich wohl eher Profis vorbehalten. ;)

    Du musst das Device durchreichen, also links und rechts in de config, wo Du Verzeichnisse durchreichst, sowas wie


    z. B. /dev/ttyUSB0

    6 Laufwerke sind ein bissle wenig für mich. Zählen Paritätsplatten und Cachelaufwerke auch dazu?



    10GBe ist nicht teuer. 2* Mellanox Connectx-2 für 80€ inkl 3m Kabel + 17€ für weiteres Kabel + 120€ für Mikrotik Switch (24 Port 1Gbit + 2 10Gbit SFP+) ist doch recht günstig.

    Ja, leider zählen Parität und Cache auch dazu.


    Für die 10 GBe wüsste ich aber bei mir immer noch keinen Anwendungsbereich, aber das mag bei anderen zu Hause ja durchaus anders sein. ;)

    Ja, es gibt natürlich immer irgendwelche Wege, was zum Laufen zu bringen.... ;)


    An den zwei Platten für Parität sowie Cache stoßen sich nicht wirklich viele, da es ja wunderbar funktioniert.


    Unverschämt teuer kann ich nicht bestätigen, da für die meisten User bereits die Basic Variante für bis zu 6 Laufwerke ausreicht und die kostet knapp 50 Euro, einschl. Updates auf Lebenszeit. Wie gesagt kann ich immer nur darauf hinweisen, dass man zu keinem Zeitpunkt hinterfragen wird, wofür man bezahlt hat. ;)


    Für 10 GBe sehe ich derzeit im Privatbereich noch keinen Bedarf. Erstens ist es noch zu teuer und zweitens wüsste ich im Moment absolut nicht, wofür ich das einsetzen sollte.

    Nicht zwangsläufig. RAID oder zfs tut da sein übriges.
    Plex liegt bei meinem OMV auch auf der SSD. Aktuell spricht nicht viel für unraid, das alles kann man auch mit incron realisieren, sogar flexibler.

    Hast Du Dich eigentlich schon mal in der Praxis mit unRAID auseinander gesetzt?


    Also ich und vermutlich auch @hitman2158 haben uns mit den bekannten Systemen in der Praxis ja zuerst beschäftigt. Ich für meinen Teil hatte die bekanntesten wie OMV, Freenas usw. bei mir über einen längeren Zeitraum im Einsatz.


    Wenn jetzt jemand kommt, der immer wieder Gründe gegen unRAID hervorbringt, so wie Du, dann kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Du dieses System auch nur zwei Tage im Einsatz hattest. unRAID hat wirklich ein paar nette Features, die so kein anderes System mit sich bringt und gerade im Heimebereich sind das sehr praktische Funktionenen. ;)

    Bei mir wird der Cache eigentlich so gut wie nie voll und wenn, dann achte ich nicht auf den Speed, da ich es grundsätzlich nicht so eilig habe.


    Um 4.45 Uhr wird der Cache täglich automatisch geleert.