Beiträge von tetam

    Sorry, aber Deine Antwort hat nicht wirklich was mit meiner Frage zu tun.
    Ich habe aber die Lösung schon gefunden.
    Hier in diesem Beitrag wurde das Problem gelöst Link


    Das Problem ist vermutlich, dass beim Vorhandensein einer Swap Partition der S4 Suspend Mode (Suspend-to-Disk) verwendet wird.
    Wenn die Swap Partition nicht vorhanden ist, wird der S3 (Suspend-to-RAM) Modus verwendet. Ich weiß jetzt nicht, was das mit der Swap Partition zu tun hat,
    aber definitiv hat das Löschen der Partition Abhilfe geschafft.

    Ich habe jetzt noch eine weitere Frage. Wenn ich den "Knopf" Bereitschaft in der UI drücke, geht OMV5 in den S4 (Suspend to disk) Modus (ich denke mal es ist der S4). Der Rechner bootet also beim wecken komplett durch. Ist dieses Verhalten normal/gewollt? Unter OMV4 ging der Rechner auch da in den S3
    Über Autoshutdown und Unterbrechen wechselt der Rechner ganz normal in den S3

    Hallo,


    ich habe OMV5 neu installiert und bin nun dabei es wieder so einzustellen, wie es war.
    Einfacher wäre es natürlich, wenn ich die passenden Einstellungen aus dem alten System übernehmen könnte.
    z.B. brauche ich wieder folgende Sachen:

    • Geplante Aufgaben, da hatte ich 2-3 Sachen drin
    • Planmäßige Test für Smart der Laufwerke
    • SMB Freigaben
    • Freigegebene Ordner
    • Div. Sym-Links

    Beispiel: Die SMB Freigaben finde ich in der /etc/samba/smb.conf
    Die Systemlinks sind in den entsprechenden Ordner im "alten" /sharedfolders.
    Aber wohin speichert OMV die Smart Aufgaben und die geplanten Aufgaben? z.B. Hatte ich bei den Geplanten Aufgaben etwas drin, das beim starten ein Script startet.
    Natürlich kann ich das alles nochmal neu erstellen, aber wenn ich schon ein Backup der alten Platte auf dem Desktop habe, wäre es einfacher, die config Dateien per ssh auf
    das "neue" OMV zu kopieren. Außerdem weiß ich nicht mehr genau, wie der Befehl lautete.

    So nachdem ich es komplett versaut habe, habe ich doch neuinstalliert.


    Jetzt hätte ich aber noch eine paar Anfängerfragen, was ist Cockpit? Soweit ich das verstanden habe, ist das sowas wie Docker???
    Wenn ja, worin liegt der Unterschied und 2. Was ist ein Promox Kernel (bzw. was bringt es mir den zu installieren)?

    Hallo,


    sorry, war ein bisschen in Eile. Snapper ist eigentlich vollkommen egal in der Hinsicht, weil es nur ein Programm ist, das die BTRFS Kommandos verwendet um automatisch Snapshots zu erstellen.
    Da habe ich nicht nachgedacht. Sorry. Wegen dem ersten Punkt. Das hatte ich tatsächlich schon durchgelesen, oder besser gesagt überflogen. Ich hätte mir das wohl genauer durchlesen müssen. Da steht ja eindeutig, dass das das einzige ist, was er gemacht hat um upzugraden.


    Also vielen Dank für den Hinweis.

    Hallo,


    ich bekomme immer den Fehler omv-release-upgrade: Kommando nicht gefunden.
    Ich hatte seinerzeit den Befehl ausgeführt, als ich von 2.x auf 3.x geupgraded hatte.
    Nun geht es aber nicht mehr von 4.x auf 5.x
    im Verzeichnis /usr/sbin, in dem auch omv-update liegt gibt es kein omv-release-upgrade.
    Ich habe auch nichts mittels whereis und find gefunden.
    1. Frage
    Kann ich das script irgendwo downloaden oder muss ich den Weg über einen Neuinstallation gehen?
    Ich habe sowohl ein Backup der Daten als auch ein Backup des Systems angelegt.


    2. Frage
    Ich habe zusätzlich mittels BTRFS und Snapper Snapshots auf den Datenfestplatten angelegt. Gibt es da bei einer Neuinstallation Probleme wg. Snapper oder btrfs??


    Mit freundlichen Grüßen


    tetam

    Zuerst würde ich mit dem Befehl "iptables --list" überprüfen welche Regel in der Chain sind.


    Dann würde ich versuchen die Regeln zu löschen. Wird beschrieben auf dieser Seite:
    Aber ganz wichtig. Lies Dir unbedingt die gesamte Seite durch.


    Alles ganz durchlesen



    Diese Seite ist auch interessant.

    Ich weiß zwar nicht ob dir das was hilft, aber ich hatte mal ein ähnliches Problem und habe es gelöst. Da ich nun omv4 verwende tritt dieses Problem bei mir nicht mehr auf.


    Meine Lösung:


    Wie würde das funktionieren? Mann kann doch mittels "ethtool -s eth0 wol p" der Netzwerkkarte sagen, dass sie auf jegliche Netzwerkaktivität reagiert.
    Dann würde aber das Wake on Lan zu sensibel reagieren. Oder man sagt der [definition=42,0]Fritzbox[/definition] dass sie OMV bei Netzwerkaktivität aufwecken soll. Es gibt auch Steckdosenleisten mit Netzwerkanschluss. Z.B.
    https://www.conrad.de/de/allne…-per-netzwerk-986963.html


    Meine war nicht so teuer, da gibt es bestimmt billigere.

    Wenn ich jetzt mal meinen eigenen Thread wieder kapern darf, würde ich noch was zu meinem Problem hinzufügen.
    Nachdem ich ewig mit der Problemlösung zugebracht habe, habe ich das Problem nun identifizieren und beheben können.
    Das Problem lag darin, dass das Upgrade auf 2.1 irgendwas in den Config Dateien so verändert hat, dass WOL nicht mehr ging.
    Das war
    1. Die Datei /etc/init.d/halt in der das Netzwerkinterface im Standby auf off gestellt wurde
    2. Die Datei /proc/acpi/wakeup in der das Wol für die Netzwerkkarte deaktiviert wurde.


    Im Anhang mal meine Problemlösung falls es noch wen interessiert

    Ich habe jetzt herausgefunden, warum der Rechner (OMV) nicht mehr startete. Und zwar hatte ich beim durchsuchen des UEFI Bios einige Einstellungen verändert, und es wurde als Startmedium eine andere Toshiba Festplatte ausgewählt.
    Vor ewigen Zeiten hatte ich mal in den Energieeinstellungen eingestellt, dass der Server jeden Tag um 4 Uhr neu startet.
    Aber das problem mit dem Resume über WOL Programme oder die FritzBox habe ich noch nicht behoben.
    Die Einstellungen im Bios sind auch korrekt. Evtl. hilft ein BiOS reset. Ich wer das mal testen.

    Danke für die Analyse meines Logs, ich wusste nämlich mit dem rrdcached nix anzufangen.
    Also im OMV habe ich nichts verändert, da ist WOL immer noch an. Genauso im UEFI Bios.
    Auch im Autoshutdown ist Unterbrechen gewählt. Das ist komisch.


    Heute hatte ich das Problem, dass der Server aus war und nicht mehr gestartet werden konnte.
    Nachdem ich den Monitor angeschlossen hatte, stellte ich fest, dass der PC von einem Datenlaufwerk starten
    wollte und somit keinen Bootloader fand. Nachdem ich die richtige Festplatte ausgewählt hatte ging es dann.
    Was halt komisch ist, da ich im UEFI nix verändert hatte, warum nicht mehr die richtige Festplatte zum starten
    gewählt wurde und warum der Server überhaupt aus war.
    Ich hänge nochmal ein Log an. Der Server gab zum letzten mal um 4 Uhr Morgens etwas von sich.
    Jetzt kann ich leider das Log nicht anhängen, weil es gelöscht wurde.
    Irgendwie ist das komisch. Vielleicht sollte ich Ihn doch zurücksetzen.


    Für die Zukunft werde ich es so machen, ich habe mir eine 2. Festplatte besorgt, darauf spiegele ich das komplette system und wenn es dann nicht mehr funktioniert, stecke ich die Festplatte einfach um.


    Danke, das mit dem ausschalten der Collectd Meldungen hilft mir für die Zukunft schon sehr, weil es das Syslog etwas entschlackt.


    Mit freundlichen Grüßen


    Rainer