Beiträge von tsch

    Besteht eigentlich auch ohne SnapRAID die Möglichkeit mehrere HDDs in OMV zu nutzen und erst zu einem späteren Zeitpunkt mit einer zusätzlichen Parity HDD dann aber ohne Datenverlust in ein SnapRAID zu "migrieren"?

    Hintergrund: Ich habe aktuell nicht genug HDDs. Die werden erst frei, wenn ich parallel zu meinem RAID5-OMV-NAS ein neues, zunächst ohne RAID aufbaue und erst später die Redundanz mittels SnapRAID erreiche.

    Danke wtuppa.


    Ich fahre ebenfalls meine diversen NAS-Systeme runter und "wecke" bei Bedarf per WOL.

    Ein einziges NAS-System läuft allerdings 24x7 und genau da will ich nun etwas möglichst sparsames. Bisher lief eins der Zyxel NSA 325 durch.

    Evtl. nehme ich meinen MSI Cubi N (3,5W) mit einer 1TB SSD und OMV. Die Daten werden sowieso zeitgesteuert von dem 24x7 NAS sowohl in die Cloud als auch auf mindestens eins der NAS-Systeme kopiert, die nicht 24x7 aktiv sind.

    Kann aber auch sein, dass ich einfach das Synology DS218j, das mit zwei HDDs im Ruhezustand mit nur 5W auskommt mit einer SSD (1TB) und einer weiteren HDD (3-4TB) bestücke.

    Gibt es eindeutige Aussagen dazu, wodurch eine im NAS verbaute HDD am meisten gestresst wird, d.h. ihre Lebensdauer am meisten leidet?

    Hintergerdanke ist, ob ich mein NAS 24x7 laufen lasse, die HDDs automatisch nach eine bestimmten Zeit in den Ruhezustand fahre oder das ganze NAS in den Ruhezustand schicke. Bei letzterem würden die HDDs abgeschaltet.


    Vielen Dank.

    Ich möchte möglichst vermeiden, einige TB an Daten zu sichern und dann wieder auf die HDDs kopieren zu müssen, wenn ich diese aus dem Zyxel aus- und in das OMV/SnapRAID einbaue.

    Welche Formattierung wird denn von SnapRAID erkannt und somit Daten übernommen?

    Kann man sich dazu irgendwo etwas einlesen?


    Vielen Dank für Eure Hilfe/Meinung.

    Hallo,


    lt. Web-GUI ist mit dem RAID-5 alles OK ich habe aber Probleme bestimmte (über 1,5GB große) Dateien zu kopieren.

    Das System ist zu 100% ausgelastet.

    Muss ich mehr Speicherplatz im RAID-5 freimachen, damit die Performance wieder stimmt oder liegt evtl. doch ein Defekt vor?

    Wie kann ich ausschließen, dass es sich um einen Defekt handelt, der einfach noch nicht festgestellt wurde bzw. wie kann ich diesen evtl. beheben/umgehen?


    Vielen Dank für Eure Hilfe.

    Muss ich eigentlich auch bei SnapRAID ca. 20% der Kapazität freilassen, wie es bei RAID-5 empfohlen wird?


    Stelle gerade fest, dass der Zugriff auf mein 20TB RAID-5 extrem langsam ist, was wohl daran liegt, dass "nur" noch 1,8TB frei sind.

    EDIT: Werden aber beide als JBOD angezeigt in der SMART-Ansicht. Komisch.


    Und natürlich hast Du Recht. Habe mich verschrieben, meinte RAID-0.


    Ich werde einfach mal zunächst eine HDD für Parity freimachen und dann eine aus dem Zyxel dazuhängen (mache mir vorher aber sicherheitshaöber eine Kopie).

    Dann habe ich wohl gar kein JBOD, weil ich die HDDs einzeln ansprechen muss und damit hoffentlich auch nicht das o.g. Thema.

    Ich dachte immer JBOD wäre im Gegensatz zu RAID-1 (Striping) die unabhängige Nutzung einzelner HDDs während ich bei RAID-1 einen zusammenhängenden Storage bekomme inkl. Geschwindigkeitsgewinn aber bei Ausfall einer HDD ist eben alles Futsch.

    Danke für die Klarstellung, dann habe ich das mit den 6 HDDs falsch interpretiert und damit sind max. 6 Parity-HDDs gemeint. Check.


    Will mit OMV und SnapRaid in jedem Fall eine Parity-HDD nutzen, d.h. wechsle von 2x Zyxel 325 v2 mit je 2x 4TB HDD (JBOD, ext4) auf 1x Parity und 3xDaten und bei den Daten möglichst ohne Datenverlust (das wäre der Plan).

    Ist zwar schon ein bisschen her, komme aber wahrscheinlich in Kürze mal dazu das Thema anzugehen.


    Wenn ich die SnapRAID Doku richtig verstanden habe werden maximal (nur) 6 HDDs unterstützt?

    Ich würde gerne als JBOD konfigurierte HDDs (ext4) aus meinen ZYXEL 325 v2 in OMV mit SnapRAID übernehmen. Das sollte doch problemlos und ohne Datenverlust möglich sein oder?

    genau die Kombination schwebt mir auch vor. Wollte aber erstmal mergerfs antesten und danach SnapRAID für etwas mehr Ausfallsicherheit dazunehmen.

    Sollte ja mit SnapRAID (problemlos) möglich sein auch HDDs mit vorhandenen Daten einzubinden.

    Hallo,


    ich nutze bereits OMV, bisher aber mit einem klassischen Software RAID-5.


    Mein NAS läuft keine 7x24, sondern dort habe ich fast ausschließlich Kopien meiner BR-Filme und CDs gespeichert, d.h. brauche eigentlich kein RAID.
    Kann ich davon ausgehen, dass ich tatsächlich Energie spare, weil nur die HDD, auf die zugegriffen wird auch genutzt wird, d.h. die anderen fahren nach der in OMV eingestellten Zeit runter?


    Auch die Tatsache, dass ich die HDDs auch einzeln nutzen kann, wenn erforderlich, empfinde ich gegenüber einem RAID als Vorteil.


    Gibt es für meinen Anwendungsfall evtl. Nachteile, die ich bei mergerfs übersehen, aber berücksichtigen sollte?

    Danke für die bisherigen Antworten.


    ECC sehr ich als nicht erforderlich an.


    AMD habe ich seit Längerem den Rücken gekehrt und nutze nur noch INTEL.

    Der Server soll als reines NAS ohne weitere Funktion(en) agieren.

    Es greift maximal eine Person auf das NAS zu (meistens bin ich das, da meine Frau/Sohn das eher selten tun).

    Onboard GraKa ist völlig ausreichend und Transcoding nicht erforderlich/erwünscht.


    VG

    Hallo Zusammen,


    da ich mein OMV nicht 7x24h laufen lasse, ist das Thema Stromverbrauch für mich nicht so relevant, wie für andere.


    Suche eine zuverlässige Kombination Mainboard/CPU, die sowohl 6x SATA III als auch einen M.2 Slot für das System bietet. Formfaktor spielt keine Rolle, weil ich wieder auf ein Towergehäuse wechseln werde und durch Einbau eines weiteren 4xSATA HDD-Controllers auch die 6 HDDs auf 10 erweitern möchte.


    Vielen Dank für Eure Empfehlungen und bleibt gesund.

    Irgend etwas stimmt noch nicht.


    Habe OMV5 auf eine neue HDD installiert.
    Dann das RAID5 wieder angeschlossen, wurde sofort erkannt.
    Nun erhalte ich jedoch nach anlegen der Freigabe die Info, dass diese nicht referenziert ist.
    Was fehlt da noch?


    Bei den ACLs ist Ersetzen aktiviert und Rekursiv nicht.
    Mein Benutzer scheint auch nur für die eigentliche Freigabe, nicht aber die Unterverzeichnisse berechtigt zu sein.
    Kann ich Gefahrlos "Rekursiv" aktivieren oder bin ich hier "falsch"?