Beiträge von falo999

    Naja die HGST hdn7260 sind aus der Deskstar NAS Serie und damit zumindest nicht ungeeignet.


    Ich sehe Festplatten auch als Verschleißteile an und degradiere sie nach max. 4 Jahre als letztes Backup das im Schrank gelegt wird (was ich aber auch noch niemals wieder gebraucht habe).
    Ausnahme waren jetzt 2 * WD RED 4TB die ich nach 25000 Betriebsstunden noch für 2*70€ gebraucht verkaufen konnte.
    Das war meine erste HDDS' die ich gebraucht verkauft habe weil sich das normal nicht lohnt aber für 140€ kann man schonmal die Platten einen Tag lang mit random Pattern zum löschen vollschreiben lassen.



    Produktion Mrz 2016 und Mai 2017. Also gar nicht alt und die 1 auch erst seit 1 Jahr eingebaut.

    Naja zumindest die 2. Hdd wurde dann auch überlagert da die HDD nach der Produktion selbst bei optimalen Lagerbedingungen maximal 6-12 Monate stromlos gelagert werden dürfen.
    (wobei ich nicht glaube das das der Grund für den Ausfall ist)

    Nein das wird nicht gehen , du kannst jede Hardware nur einer VM zuweisen.


    Natürlich kannst du in der OMV VM dann eine Freigabe erstellen und auf diese Freigabe können dann andere VM natürlich zugreifen.
    Aber eine VM von dieser Freigabe zu starten/mounten wird nicht funktionieren.

    Problem ist das du keine WD HDD gekauft hast sondern eine HGST.


    HGST wurde von WD übernommen und es werden jetzt etliche HGST Platten Serien unter den WD Lable verkauft.
    Und deine uralte WD Share Space (laut meinen Infos mußte die so 8-12 Jahre alt sein) erkennt die nun nicht als WD Laufwerk.


    3 Möglichkeiten hast du in meinen Augen:
    - schauen ob es ein Software Update gibt für die Share Space das die WD-HGST hdd anerkennt
    - neues Nas oder neue WD HDD am besten der RED Serie kaufen
    - mit WD Kontakt aufnehmen was man da machen kann

    Die beiden CPU's sind halt nicht fair zu vergleichen weil sie halt wortwörtlich in unterschiedlichen Leistungsklassen spielen.


    Der J5005 hat nur 10 Watt TDP und ist damit für Passiver Lösungen sehr gut geignet.
    Der 200GE hat aber 35Watt TDP und benötigt bei normalen Kühllösungen einen Lüfter.


    Also faireweise sollte man dem 200GE als gegner dann z.B: einen Pentium Gold G5400T entgegenstellen der halt auch 35W TDP hat. und auch im gleichen Preisbereich liegt.



    Grundsätzlich ist es so das die CPU Leistung extrem genau mit den Stromverbrauch skaliert und aktuell AMD und Intel fast gleich auf sind bei der Rechenleistung/Watt.


    Leider hat aber AMD derzeit keine aktuellen CPU's im Programm (zumindest für Selbstbauer) unter 35Watt TPD die halt gerade für Selbstbau NAS Lösungen perfekt wären.

    Du solltest klären ob die HDD überhaupt in die Beebox paßt.
    Die meisten Gehäuse/Notebooks haben nur Platz für Festplatten mit 7/9mm Bauhöhe, die 2.5" >2 TB sind aber immer noch 15mm hoch.


    Dazu wird bei den 2,5" >2 TB auch eine SMR Technik eingesetzt, als Backup abund zu sicherlich OK aber wenn du sie mehr gebrauchst hätte ich ein schlechtes Gefühl dabei.

    Wie schon von Hitman geschrieben wirst du das was du wünscht so niemals finden.
    Gerade bei Minirechnern muß man sich eigentlich immer entscheiden zwischen Preis und Leistung so haben die günstigen halt nur eine recht geringe Leistung und wenn man viel Leistungs haben will wird es deutlich teurer als bei einen normal großen PC.



    Vorallen frage ich mich wo du die empfohlenen Systemanforderungen von Anno 180 gelesen hast.


    Für die Beta gilt derzeit:

    Quelle
    Zwar schreiben sie das das noch nicht die Final Anforderungen sein werden aber die CPU/GPU empfehlungen werde nie auf deine Werte gesenkt werden , höchstens die minimalen anforderungen aber nicht die empfohlenen.

    ECC ist wohl speziell mit den APU CPU also mit den 'g' am ende der Typenbezeichnung sehr kritisch wegen den Treibern und 'soll' aktuell nicht laufen.
    Also wenn ECC dann ein Ryzen ohne G und extra Grafikkarte was natürlich den Stromverbrauch erhöht,


    Stefan hat auf seiner neuen Seite ein 2400G Ryzen NAS Setup getestet und kam auf 26Watt ohne Datenfestplatten das bekommt man beim Intel System halt deutlich sparsammer hin.


    Allgemein haben die Ryzen halt deutlich mehr Power aber halt auch einen höheren Idle Verbrauch und da ein NAS normal eh kaum Last hat würde ich aktuell immer noch in diesen Anwendungsbereich auf Intel zurückgreifen.


    Hauptproblem liegt in meinen Augen halt mehr im Bereich der Mainboards/Software zu suchen weil es da halt deutlich weniger gibt die zudem mehr in einen anderen Bereich aufgestellt sind.

    Die 'T' Prozessoren werden hier auch gerne als 'Leistungssparprozessoren' bezeichnet.
    Ohne ins Detail zu gehen sie machen in der Regel keinen Sinn und haben ein schlechter Preis/Leistungsverhältnis sparen aber beim NAS normal keinerlei Strom.


    Netzteil:
    Leider sagt die Zertifizierung fast nichts über die Ersparnis in den für uns so wichtigen minimalen Stromverbrauch von 10-30 Watt aus.
    So wird mit 20% Minimallast und 115 Volt Spannung zertifiziert beides beim Nas unrealistisch.


    Ich persöhnlich würde zum Pure Power 10 greifen:
    https://geizhals.de/be-quiet-p…270-a1564497.html?hloc=de


    Was aber nicht heißt das das LC Power schlecht ist ich kenne es einfach nicht und weiß nicht wie der Verbrauch im bereich von 10-30 Watt ist (und das ist der Verbrauch bei dem dein NAS vermutlich zu 98% der Zeit liegt).


    Picco PSU ist bei der CPU und 4 geplanten Platten sehr stark am Limit und dann auch nicht effizenter als ein normales Netzteil.

    Was würdest du denn für 30-40€ z.B. nehmen?

    Ich würde das hier vermutlich nehmen:
    http://www.coolermaster.com/case/mini-tower/elite-344-usb3/
    https://geizhals.de/cooler-mas…skn2-a810654.html?hloc=de


    Hat einen 120mm Lüfter der die Kalte Luft vorne ansaugt über die 4 * 3,5" HDD bläßt.
    Bei einen normalen NAS das kaum Leistung braucht und in einen auch im Sommer kühleren Keller steht reicht das als Kühlung in meinen Augen völlig aus aber man kann aber natürlich noch 1-2 raussaugene Lüfter anbringen.


    Hat dann noch platz für 2*3,5 und 2* 5,25" kann also bei bedarf noch mehr platten einbauen.
    Und wenn du Platten 5+6 in den 5,25" einbaust haben die viel platz so das es da auch kein Kühlungs problem gibt.


    Wenn du natürlich Hochleistungs HDD's nimmst mit 15.000 Min-1 und 15 Watt Verbraucht pro HDD sieht das ganze natürlich anders aus.


    Zum 4K Transkoding gibt es hier wohl kaum Infos, ist das überhaupt noch ein Thema?
    Früher hatte man noch Mediaplayer die nur bestimmt Formate können (besonders Apple )aber inzwischen sollte das doch auf einigermaßen aktuellen Playern/fernseher kein Thema mehr sein , oder irre ich mich da?

    Das Fractal Node 804 find ich gar nicht schlecht. Verstehe nur nicht warum man da für Platten >= 6TB noch was extra braucht.

    Das liegt daran das die HDD normal an beiden Seiten 3 Befestigungsgewinde haben (also 6 insgesamt).
    Bei den meisten 8-14TB Festplatten war der Platz so knapp das das mittlere Befestigungsloch weggelassen werden mußte weil man den Platz für die 8 einzelnen Daten-Scheiben gebraucht hat.
    Inzwischen konnten die wohl wieder mehr Platz sparen und es gibt teilweise neue Revisionen die wieder alle 6 Gewinde haben.
    Beispiel:
    Ironwolf Nas 10/12/14TB die erste Revision (ST10000VN0004) hat keine mittleren Löcher, die neue Revision ist die ST10000VN0008 die hat dann wieder die mittleren Gewinde.



    Zur Gehäusewahl kann ich dir nicht viel zu sagen mir wären die alle für ein NAS im Keller deutlich zu teuer da würde ich persöhnlich nicht mehr als 30-40€ .


    Aber das muß eh jeder selber wissen.

    Mein Gehäuse ist übrigens auch nett klein. Zu beachten ist es, dass man bei diesem leider für Platten >= 6TB noch was von Fractal Design nachkaufen muss (Halterungen).

    Das Fractal Node 804 ist aber größentechnisch nicht vergleichbar.
    Das SC-4004 ist wirklich vergleichbar klein wie die 4 Port Diskstations von [definition=44,0]Qnap[/definition]/Synology und hat nur 10,8 Liter Volumen, das 804 hat 40,6 Liter Volumen.



    Aber diese nur knapp 11 Liter fordern ihren Tribut, der Einbau ist wirklich fummellei und vollbestückt sollte man auch einen 120 mmLüfter benutzen der auch Luft Volumen bewegen kann, dann ist allerdings auch die Kühlung der Festplatten im 4fach Hotswap wirklich ausreichend,

    Wenn bei dir Platz kein Problem ist würde ich auch immer zu einen µATX raten.
    Man bekommt einfach mehr fürs Geld und hat erheblich weniger probleme die passenen Teile zu bekommen.


    SC-4004:
    Ich habe/hatte es selber im Einsatz.


    Es ist wirklich unschlagbar klein und günstig.
    Der mitgelieferte Lüfter zieht mal eben rund 3 Watt an 12 Volt und ist damit auch nicht 'zimmertauglich'.


    Hier hatte ich schonmal was dazu geschrieben:
    Gehäuse Empfehlungen


    Falls du Intresse hast könnte ich mir auch einen Verkauf vorstellen, ich hab inzwischen mein NAS komplett eingestellt und 2*12 TB in meinen Normalen PC eingebaut der halt eh 24/7 läuft und damit auch die NAS funktionen abdeckt.
    Es wäre das SC-4004 in sehr gutem Zustand.
    Optitional könnte man auch noch über das AS-ROCK J§3160DC reden: https://geizhals.eu/asrock-j31…b1k0-a0uayz-a1425955.html
    Dieses Board hat den Vorteil das es besonders effektive ist weil es ein eigenens DC Netzteil hat (mit zusätzlichen SATA- Ausgang für 4* HDD) so das man keine Netzteil braucht und glaube mir du willst in den SC-4004 kein eigenes Netzteil
    einbauen und auch keine gesockelte CPU mit höhere TPD.
    Alleine das finden eines passenen CPU-Kühlers wird schwer werden.



    Zitat

    (Weiß eigentlich jemand warum es keine neuen Blogartikel mehr gibt, fand die immer sehr gut).

    Intressante Frage ich habe die Tage zufällig rausgefunden das der der bislang die meisten Blogs zum Thema NAS gemacht hat inzwischen wohl eine andere Webseite betreibt wo er auch die NAS Artikel aktualisiert hat (derzeit ist z.B: ein AMD NAS sehr intressant).
    Ich weiß allerdings nicht ob man die Seite hier verlinken darf, weil ich nicht weiß wieso man sich getrennt hat.


    Hier wäre auch mal etwas Infos vom Boardbetreiber gewünscht.

    Das die Abstandsregelung (ACC) ein Sprit /Bremsenfresser ist weiß jeder der es schonmal länger benutzt hat.
    Noch hat der Mensch einen besseren Fernüberblick und kann besser vorraussehen ob es sich lohnt zu beschleuningen oder ob wirklich abgebremst werden muß.
    Besonders wenn man mal jemanden mit nimmt der ACC nicht kennt sind die immer erstaunt über das viel Bremsen/Beschleunigen.


    Aber die ACC ist halt so extrem Praktisch, Gestern wieder 600km gefahren davon sicherlich 580 mit ACC...



    Da der Kodiaq auch mein erstes Automatik Auto ist war ich auch erstaunt wie hoch die Gänge gezogen werden,
    aber ich hoffe/glaube das die Automatik da schlauer ist und weiß wann schalten sinnvoller ist.
    Weil gerade beim Schalten müßte die Automatik das deutlich präziser/sinnvoller hinbekommen als der Mensch.


    Bei mir läuft die Klima aber auch im ECO Programm das habe ich auch praktisch immer an und speziell mit ACC finde ich es gar nicht so gut wenn zu schnell beschleunig wird weil das halt oft dazu führt das direkt nach den beschleunigen wieder abgebremst werden muß.


    Bemsenergierückgewinnung (Rekuperation) halte ich persöhnlich beim Diesel/Benziner für einen reinen Marketing Gag.


    Es wird erst dann intressant wenn man die Energie schnell speicher und auch schnell wieder abgeben kann, beides geht aber bei diesen Autos nicht.


    Dazu sind die Autos die es derzeit haben nur in den teuren/großen 'geschäftsautos' zu finden die aber meistens weniger Stadtverkehr fahren.


    Für die kleinen Stadtflitzer sähe das sicherlich besser aus weil da halt mehr/öfters gebremst wird und auch der prozentuale anteil der Motorleistung die die Lichtmaschine braucht deutlich höher ist.

    Ich hatte bis vor ein paar Monaten auch den Superb Combi ist so ziemlich das Auto mit den größen Innenraum in seiner Klasse.
    Vorallen die Beinfreiheit im Fond ist unglaublich selbst wenn ich mit fast 2m im Vordersitz sitze.


    Inzwischen konnte ich einen der sehr seltenen Bären, den Skoda Kodiaq erlegen.
    Das ist wirklich ein großes Auto und ich hatte noch nie soviel Spaß mit einen neuen Auto (Firmenauto also alle 3-4 Jahre gibt es einen Neuwagen).
    Am genialsten ist die Abstandsautomatik die erleichtet das Autobahnfahren so extrem weil er halt selbsständig den Abstand einhält und vorallen im stockenen Verkehr gold wert.
    Aber es ist auch ein entspanteres Fahren weil es einen halt kaum noch stört wenn einer vor einen auf die eigene Spur fährt und man nicht selbst bremsen muß.


    Problem ist das mein Kodiaq wohl nicht lesen kann weil angeblich braucht der auch nur 4,7l laut Anleitung in der Realität waren es auf den ersten 10.000km aber 8,1l gewesen (allerdings halt Firmenwagen sprich Spritkosten/Reifenverschleiß ist egal).


    Größter negative Punkt ist für mich der kleine 60l Tank da hat man so ein riesiges Auto und dann so ein tank (ja ich weiß 12Liter Addblue brauchen auch Platz).


    Ich war der erste bei uns in der Firma die den Kodiak bestellt und nach nur 10 Monaten bekommen habe.
    Inzwischen haben von 5 Kollegen die bislang Audia A4/Passat/Suberp gefahren sind 4 sich auch den Kodiak bestellt,
    Aktuell darf man dann auch wohl 15 Monaten warten weil Skoda einfach nicht die Produktion soweit hochfahren kann...
    Das Preisleistungsverhältnis bei Skoda paßt halt vorallen beim Passat hat VW wohl komplett den Verstand verloren da ist man inzwischen problemlos bei 60.000€ und unter 50.000 € kann man den fast nicht als Geschäftsauto konfigurieren.

    AMD weiß ich nicht wie es jetzt beim Ryzen aussieht, vor dem Ryzen war AMD Stromverbrauchs technisch im Leerlauf (was der normalstatus eines NAS ist) deutlich unterlegen.


    Irgentwie sind mir hier alle immer auf den maximal aufrüstbarkeits Trip.
    Auch verstehe ich nicht 16 GB Ram (und möglichst aufrüstbarkeit auf 32GB) für ein NAS Systemwo nichtmal VM's laufen sollen ?


    Fakt ist für die bislang angedachten NAS Dienste sollte doch J5005 mit 8GB mehr als ausreichent sein.
    Für so System unter [definition=40,0]Windows[/definition] würde selbst 4GB spielend ausreichen um das 1GB Lan voll auszulasten.
    Und ich kann mir nicht vorstellen das OMV&Co soviel mehr an Resourcen braucht.


    10GBit
    Ist leider immer noch relative Teuer und die 10GBit Netzwerk Chips brauchen wohl immer noch minimum 5 Watt extra (die alten günstigen 10GBit sogar 10Watt).
    Es soll ja seit Jahren 2,5/5Gbit wirklich breit verfügbar sein aber leider ist dem nicht so , keine Ahnung warum , aber es setzt sich einfach nicht durch.

    Der stromverbrauch definiert sich primär durch das Netzteil die HDDs und wie gut die Software die Energiesparfunktionen nutzt.
    CPU spielt eigentlich keine Rolle, weil ein NAS im Normalbetrieb kaum CPU Leistung benötigt und die CPU's auch nur soviel brauchen wie sie Leistung abgeben müssen.


    Sparen könnte man mit einen Board mit eigenen Netzteil mit DC Eingang, aber auch das sind meist nur ein paar Watt erkauft man sich aber durch das die Boardauswahl noch geringer wird.


    Wie arbeitest du denn derzeit?
    Wie groß sind die Videodateien?


    Problem derzeit ist das das Netzwerk der Flaschenhals ist, mehr als 1Gbit ist immer noch recht teuer und braucht erheblich mehr Strom.
    Aber jede aktuelle Festplatte ist halt 2-3 mal so schnell wie 1Gbit von daher dauert das Speicher/Laden vom NAS deutlich länger als bei einer Lokalen Festplatte.
    Ganz schlimm wird es wenn du die Videofiles auf den NAS noch bearbeiten willst , davon kann ich nur abraten und das Lokal zu machen.

    Eine Anmerkung von mir noch:
    Hast du die 4TB WD Red schon oder warum nimmst du so relative kleine Platten.
    Mittlerweile ist der Preis pro TB bei den größeren (8-12TB) HDD fast identisch so würde ich keine 4TB mehr neu kaufen.


    Da du ja das Transcodieren ansprichst würde ich vom J3455/J4105 die Finger lassen und wirklich das µATX + Pentium G nehmen und natürlich keine Picco PSU bei 3-4 Festplatten.