Beiträge von RamRam

    Gruß in die Runde,
    die [definition=5,0]Beebox N3000[/definition] besitzt ja zwei HDMI-Ausgänge. Während ein Ausgang einwandfrei funktioniert, also Bild und Ton;
    gibt der ander HDMI-Ausgang nur das Bild aus aber keinen Ton (im Anhang rot umrandet).
    Da es weder am HDMI Kabel noch an der Software liegen kann, vermute ich einen Defekt am betroffenen HDMI-Ausgang.


    Liege ich mit meiner Vermutung richtig? Dann muss ich die Garantie bei AsRock bemühen.


    Oder hat jemand eine Idee, was es sein könnte?


    Leider kann ich nicht sagen, ob der Fehler vom Anfang an da war oder später aufgetreten ist.

    Dennis,
    Ok, habe mein Anliegen jetzt bei KodiNerds platziert (hier), nicht ohne vorher noch mehr zu diesem Thema zu recherchieren (um nicht "gesteinigt" zu werden).
    Für HomeVideos bzw HomeMovies scheint wirklich keinen "schönen" Platz bei Kodi zu geben, wo man über Standard-Menüs und ohne Klimmzüge eine Datenbank aufbaut.


    Ich frage mich, wie all die Menschen, die einen CamCorder ihr eigen nennen, ihre Videos verwalten? Und das ist bestimmt keine kleine Gemeinde?
    Da beschleichen mich dann doch Zweifel, ob ich mit meiner Recherche nicht doch total falsch liege...
    Bin also gespannt, was bei KodiNerds herauskommt.


    Gruß
    RamRam

    Moin zusammen,
    bin neuer Anwender von Kodi und versuche mich einzuarbeiten und habe etliche „How TOs“ und diverse Anleitungen gelesen,
    komme aber in einem Punkt nicht weiter: Die Erstellung der Metadaten und SmartPlaylists für die eigenen Familien-Videos (also keine TV-Serien, Kinofilme, DVDs usw.)


    Meine Videos bestehen zu 99% aus eigenen, selbst gedrehten Familien-Videos (die Hälfte davon digitalisierte 8mm-Filme).


    Alles, was ich gelesen habe und auch die vielen tollen Funktionen in Kodi beschäftigen sich ausschließlich mit TV-Serien, Kinofilmen usw. und dem Abrufen deren Metadaten
    aus dem Internet (Genre, Bilder, Beschreibungen, Darstellerlisten usw.). Das alles nützt mir ja nicht.


    Ich konnte bisher nicht herausfinden, wie ich für meine privaten Videos entsprechende Beschreibungen, Bilder, Personen usw. selber erzeugen kann.


    Meine Frage: Ist das mit Kodi auch einfach möglich, wenn ja wie? Gibt es hierfür eventuell ein AddOnn?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Anliegen eine seltene Ausnahme ist.


    Für hilfreiche Hinweise danke ich im Voraus
    RamRam

    Dennis
    Vielen Dank, insbesondere für die sehr nützliche Information bezüglich der Möglichkeiten bei Openelec, auf verschiedene Dienste zuzugreifen.


    Dennis:
    - Wenn du einen Datenträger anschließt kannst du dir den Inhalt im Dateimanager (Unter Optionen) ansehen.
    - Surfen kannst du mit dem Add-On Chromium (openelec.tv/forum/128-addons/7…atest-stable?limitstart=0). Habe den Browser gerade mal getestet. Die Menüleiste ist nicht ganz perfekt, aber der Browser ist rattenschnell.
    - Und auch ein externes DVD-Laufwerk kannst du anschließen. Das wird wie jeder andere Datenträger auch erkannt.
    Das Abspielen von DVDs ist von Haus aus möglich, bei Blu-Rays bedarf es eines kleinen Tricks. Da könnte ich dir per PM einen Hinweis geben.


    RamRam:
    Genau diese Informationen bezüglich der Möglichkeiten, auf verschiedene Dienste zuzugreifen fehlten mir. Somit steht dem Einsatz von Openelec nichts mehr im Wege. :) Danke.
    Blu-Ray habe ich bisher keine einzige, und es ist fraglich, ob ich in Zukunft haben werde. Zurzeit also keine Notwendigkeit für eine Anleitung hierfür. Trotzdem danke für das Angebot.



    Dennis:
    Als alternative würde ich den Livestick und OpenELEC in Betracht ziehen. Hier würde ich allerdings nicht Ubuntu nehmen (es sei denn du kennst dich damit schon gut aus) sondern Linux Mint.
    Das ist noch ein wenig mehr für [definition=40,0]Windows[/definition] Nutzer angepasst finde ich.



    RamRam:
    Ich werde mit Openelec starten. Ob ich überhaupt ein weiteres OS brauche (Ubuntu oder LinuxMint usw.), werde ich dann sehen, glaube aber nicht.



    Dennis:
    An der Information ob und wie ein Dualboot funktioniert wäre ich allerdings sehr interessiert, danach haben bei uns nämlich schon viele Leute gefragt.
    Ich würde das allerdings einfach aufgrund mangelnden Wissens nicht machen.



    RamRam:
    Zum Thema „Dual Boot“ habe ich nur kurz einige Beiträge angelesen und mich nicht weiter damit beschäftigt. Da muss man offensichtlich die Festplatte partitionieren usw.
    Das alles muss man sich nicht antun, wenn es nicht zwingend ist. Zu diesem Thema findet man aber jede Menge Beiträge im Netz, wenn man „Dual Boot“ gepaart mit Openelec, Ubuntu oder [definition=40,0]Windows[/definition] usw. eingibt.
    z.B. hier :
    http://wiki.openelec.tv/index.php/Dual_Boot
    oder hier : http://www.heimkinoverein.de/f…ws-8-1-dual-boot-tutorial


    GrußRamRam


    Hallo TechnikAffe-Forum,
    ich freue mich auf das neue Forum und möchte gleich mit folgendem Beitrag anfangen.


    Meine Hardware:
    Mini-PC: [definition=5,0]Beebox N3000[/definition].
    mSATA: Samsung SSD 850 EVO (Basic) 120 GB.
    Arbeitsspeicher: Crucial Ballistix Sport - DDR3L - 2 x 4 GB - SO-DIMM.
    Mediadateien liegen auf externer USB-HDD.


    Das System soll hauptsächlich als HTPC dienen (ohne NAS), allerdings möchte ich mir die Möglichkeit nicht verbauen,
    gelegentlich mal im Internet mit Firefox zu surfen oder schnell mal den Inhalt eines USB-Sticks zu sehen oder gar einen DVD-Player anzuschließen usw.
    Ich nenne das mal „Arbeitsumgebung“ bzw. „Desktop-Environment“.


    Nach langer Recherche nach dem für mich geeignetsten Software-System kristallisieren sich folgende drei Lösungen mit ihren Plus und Minus:
    1) Openelec
    2) Kodibuntu
    3) Openelec + Ubuntu
    Eine 4. Variante Kodi + Ubuntu wäre auch denkbar, diese ziehe ich aber nicht in Betracht; ich denke Kodibuntu ist überlegener.


    Zu 1) Openelec ist am schlanksten und fährt am schnellsten hoch, und wäre für einen 100%igen Betrieb als Stand-Alone Mediaplayer die Ideallösung.
    Es bietet jedoch keine oder nur eingeschränkte Möglichkeiten für die Arbeitsumgebung (oder???).


    Zu 2) Kodibuntu soll -zumindest mit einer SSD- nicht langsamer hochfahren als Openelec (stimmt das?). Kodibuntu ist auf das Notwendigste für Kodi maßgeschneidert
    und startet direkt in Kodi hinein. Bei Bedarf aber kann man auf Ubuntu wechseln mit seiner Arbeitsumgebung und so andere Funktionen ausführen.
    Nachteil: Zurzeit basiert Kodibuntu auf Kodi 14.0; aktuell ist Kodi bei v15.1. und demnächst 16. Dieser Minus-Punkt wäre für mich aber kein KO-Kriterium.
    Kennt jemand andere Nachteile?



    Zu 3) Openelec + Ubuntu könnte man in zwei Varianten realisieren:
    a) Openelec allein auf der SSD installieren, und Ubuntu bei Bedarf vom Live-USB starten, oder
    b) Openelec und Ubuntu auf SSD installieren und mit Dual-Boot hantieren.
    Ich glaube aber, dass diese Variante etwas umständlicher als 1) und 2) ist.


    Persönlich neige ich zu Lösung 2) Kodibuntu. Gern würde ich Eure Meinungen „hören“ .
    Gruß
    RamRam