Beiträge von Erich

    Hallo wtuppa
    aus lauter Vorsicht habe ich den RAID-Controller entfernt, damit die OMV Installation auf das richtige Laufwerk kommt, ohne die Konsequenzen zu kennen.
    Was meinst du "jetzt geht es nicht mehr ohne RAID-Karte"

    Problem gelöst: RAID-Karte montiert, OMV5 installiert, NAS und Konten eingerichtet.


    Das Problem entsand weil die RAID Karte erst nach installation von OMV gesteckt wurde. Dadurch haben sich die Adressen verschoben.


    Vielen Dank für die Hilfe


    Kann zu

    Ich sehe was du meinst. Nur an der Umsetzung haperts als Anfänger leider. Die Bildinformationen im Link sind leider nicht mehr zugänglich. Auf welcher Oberfläche muss ich die Befehlszeile eingeben "root" ?

    Hallo wtuppa
    Board hat einen pci-e Slot und ja onboard LAN wird unterbrochen. Habe das Ganze unter Win10 getestet und geht ohne probleme.
    lspci erkennt den RAID controller und auch den Ethernet controller Realtec RTL8111. Eine IP Adresse fehlt (ifconfig) inet 127.0.0.1

    Hallo


    FritzBox findet OMV 4 im Heimnetzwerk nicht. Kein Zugriff über Web Interface.
    Verbaute Hardware, ASUS B150M-K-D3
    LAN Port LED rechts zeigt grün, LED links zeigt keine Aktivität.


    Meine Frage, wie kann ich prüfen ob die Netzwerkkarte defekt ist (fehlende IP Adresse)


    Vielen Dank

    ich liebe gnampf :D


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    es gibt Neues:







    Flexibles Backuplaufwerk :D .



    Weiter bin ich am NAS Software testen. OMV 2.x leckt beim Raid (nach Neustart ist Raid nicht mehr vorhanden). Beim hochladen auf OMV2.x/SnapRaid bricht die Uebertragung nach wenigen GB ab und nimmt den Dienst erst nach einem Neustart wieder auf.


    Auch OMV3.x gibt Probleme, auch da verschwindet nach einem Neustart das Raid dafür macht das Hochladen keine Probleme. Beim SnapRaid macht das Hochladen keine Probleme, aber nach Neustart verweigert Win10 die Freigabe von OMVnas Laufwerk.


    Beide Programme bieten genau die Möglichkeiten die WHS2011 nicht haben (Flexibilität, Erweiterungen).


    Das sieht nach einer längeren Baustelle aus, das gute und alte [definition=44,0]Qnap[/definition] kann noch nicht in Rente gehen


    Die Reise geht weiter, zurzeit ist eine Betaversion von Microsoft [definition=40,0]Windows[/definition] Server 2016 mit einem Raid5 in betrieb, leider ohne die schönen Erweiterungen von OMV :/ .


    frohe Ostern :*


    \\\Erich

    Tach


    Raid6 nutzte das [definition=44,0]Qnap[/definition] und lässt sich zum jetzigen OMV Nas nicht vergleichen (langsam und träge). Raid 10 (6 HDD) bietet OMV (3.x) an. Wer mehr wissen will, siehe Google ;) .


    Das OMV Nas ist vom Start weg in wenigen Sekunden betriebsbereit und die Reaktionszeit ist hervorragend (anwählen einer Video-/Audiodatei). Das Streamen von Audio/Video mit dem [definition=44,0]Qnap[/definition] war unbefriedigend (Streamabbrüche). Erste Test sehen schon mal gut aus (keine Abbrüche). Der Alltag wirds zeigen wie sich das OMV Nas bewähren wird. OMV 2.x wollte sich nicht installieren lassen, vermutlich verhindert das UEFI-Bios eine Installation von GRUB.


    Erich

    Es gibt keinen Grund für ein Raid10. Nach Raid 0 (PC/System) und Raid 6 ([definition=44,0]Qnap[/definition]), möchte ich ein Raid 10 testen und sehen, wo die Vorteile oder auch Nachteile liegen. Mein Spieltrieb bringt mich dahin.
    Kurz zur Hardware, das Gehäuse ist das Beste was bei mir bis jetzt zum Einsatz gekommen ist. Gehäusedämmung, Modularer HDD Käfig, Kabelmanagement, Vorbereitung für Wasserkühlung (Radiatoren in verschiedenen Grössen montagevorbereitet) sind einige gute Überlegungen die in das Gehäuse gefunden haben.
    Mainboard, CPU, Netzteil sind schnell installiert. Beim Netzteil würde ich das nächste Mal ein modulares System mit mehr SATA Anschlüsse nehmen. OpenMediaVault ist schnell installiert und der gute Leitfaden von Technikaffe bringt mich rasch weiter. Das booten ist trotz Controllerkarte/SSD/System sehr gut und schlägt mein jetziges NAS um Längen. Im Augenblick arbeite ich den Leitfaden von Technikaffe ab……. :D


    Etwas fürs Auge:


    es gibt Neues, mein Lieferant kann den Intel I3 bis heute nicht liefern. Habe nun auf Intel I5 umgesteckt und die Hardware geliefert bekommen. Leider habe ich zuwenig auf die Schnittstellen (4xsata-Strom) beim Netzteil geachtet. Nun fehlt 3x Strom :whistling: . Morgen kommen die fehlenden Kabel und werde danach berichten.
    Vorrab mal etwas für die Forumgemeinde, was haltet ihr von dieser Verpackung:

    kleines Updates zu meinem kleinen NAS Projekt: CPU Lieferzeit "keine Angaben" (das kann ja heiter werden), ebenso bein Netzteil :sleeping: .


    Ich hab geschrieben und wünsche schönen Abend :)

    das stimmt, vorgesehen sind sechs Platten (bei max. Ausbau). Begonnen wird mit 4 Platten und einer herumliegenden SSD (die soll wieder etwas tun :D ). 3 von 4 Platten sind bereits hier, eine ist bereits wieder beim Lieferant wegen defekt und waren für das [definition=44,0]Qnap[/definition] bestimmt. Grössere Platten scheitern am Preis. SSD und Highpoint für Flexibilität und RAID10. Mich interessiert bei dieser Konfiguration die NAS Leistung. Preislich und vom Strom her betrachtet gibt es bestimmt effizienteres. Es soll auch Lernprozess stattfinden, speziell rund ums Thema Netzwerk :rolleyes: .


    Erich :)

    Hallo hier ist der Erich mit dem Plan, das angegraute [definition=44,0]Qnap[/definition] 419P (4 Bay, RAID6) zu ersetzen. Der Grund meiner Ueberlegungen, die HDD müssen ersetzt werden. Ich informierte mich kurz was auf dem Markt so alles vorhanden ist, neben den HDD.


    Bei [definition=44,0]Qnap[/definition] habe ich das Modell TVS-471 gefunden. Mehr Leistung und begrenzt ausbaufähig. Das Leergehäuse kostet Fr. 1096.--. Das ist die Basis für mein Budget. Folgende Hardware habe ich gewählt:


    • Mainboard [definition=51,0]ASUS B150M-K D3[/definition] (RAID10)
    • CPU Intel Core i3-6100T
    • CPU Lüfter Arctic Freezer 7 Pro Rev.2
    • Kingston ValueRAM 2x4GB DDR3-1600
    • Highpoint Rocket620: 2 Port SATA3 6Gbps Controller, PCI-Express-x1**
    • Fractal Define R5
    • Seagate NAS (3000GB, 3.5", NAS) 6 Bay


    Kleinteile wie Lüfter, Kabel, * *SSD etc liegen herum und müssen nicht mehr beschafft werden. Der Gesamtpreis kommt auf Fr. 1'132.—ohne Versand. Als NAS Betriebssystem habe ich an OpenMediVault gedacht.


    Ein NAS selber Zusammenbauen wird kein Problem sein. Sorgen macht mir OpenMediVault (keine Kenntnisse) und das Verknüpfen mit den einzelnen PC’s (Anmelden, freigeben etc). Zurzeit dient eine FritzBox 7390 als Zentrum für Ethernet und Wlan. Das NAS dient als Archiv und Multimediaspeicher und vielleicht kommen noch weitere Funktionen dazu.




    Vieles ist hier abgeguckt, vielen Dank für die Vorarbeit :)

    Hallo, ich bin der Erich aus Zürich. Bin durch eine andere HP auf Technikaffe gelandet. Garatuliere den Machern für diese aufgeräumte und übersichtliche HP. Wird mein Wunsch nach einem NAS Selbstbau stark befeuern. Ob es [definition=40,0]Windows[/definition] oder Linux wird ist noch nicht entschieden, brauche aber dringend Ersatz für mein angegrautes [definition=44,0]Qnap[/definition] 419P. Leider hat sich die Software von [definition=44,0]Qnap[/definition] gut entwickelt und auf den [definition=44,0]Qnap[/definition] Finder kann ich mangels Wissen auch nicht verzichten. Hoffe aber hier etwas Hilfe zu finden. Nun wünsche ich euch allen hier einen guten Start ins 2016.


    Erich