Beiträge von tressi74

    Hi Michelle,
    Hast Du Dein System jetzt aufgesetzt, oder bist Du noch auf der Suche nach Deiner idealen Lösung.
    Ansonsten stehe Ich, glaube ich, immer noch auf dem Schlauch.
    OMV ist aus meiner Sicht eine von Vorteil, wenn Du keinen Monitor/Fernseher an Deinem Rechner angeschlossen hast, und nicht über die Konsole remote konfigurieren willst. Dabei hilft das Web Interface.
    Du hast doch einen Monitor/Fernseher angeschlossen? Warum nimmst Du nicht einfach ein ganz normales Linux mit X-Server und erweiterst das mit den gewünschten Services. Und lässt OMV OMV sein.


    Noch ein Wort zu Mint. In der Ubuntu Variate ist anscheinend ein versionsübergreifendes Update nicht möglich. Das heißt, wenn die Version nicht mehr unterstützt wird, oder Du aus anderen Gründen auf eine neue Version wechseln willst, musst Du alles neu installieren.


    Auf jeden Fall viel Spaß mit Deinem neuen System.

    Habe mal den Threat durchgelesen und weiß immer noch nicht genau, was eigentlich gewünscht ist.
    Eine NAS heißt Network Attached Storage. Aus meiner Sicht steht eine solche Kiste in der Ecke ist ans Netzwerk angeschlossen und hat keinen Monitor oder Eingabegeräte wie Tastatur oder Maus angeschlossen. Es stellt einfach Daten zur Verfügung und das vielleicht mit verschiedenen Services (z.B. Upnp für Media Dateien). Für diesen Zweck wurde aus meiner Sicht OMV entwickelt.
    Dann gibt es die OMV-Extras, die das System aufbohren. Z.B. CUPS zum Drucken, Backup-Programme, Automatischer Shutdown, OwnCloud und was es da sonst noch so alles gibt.
    Zusätzlich kann man Debian Programme und Services über einen remote Zugriff über die Shell oder sogar über das Web Interface installieren. Ich habe do einen Logitec Media Server und TVHeadend installiert.
    Das nette an OMV ist das Web Interface, was es wirklich komfortabel macht. Gerade für Anfänger. Ich hatte früher mal Ubuntu Server laufen, bin dann auf OMV umgeschwenkt, weil es so schön schlank ist und alle meine Anforderungen abdeckt.


    Dann gibt es Server, die mehr Services anbieten als eine NAS. Wobei man die bei OMV aus meiner Sich alle nachrüsten kann. Entweder sind sie schon in den OMV-Extras integriert, oder eben über die Shell. Solche Services sind zum Beispiel LAMP oder MySQL. Im Grunde ist OMV ein abgespecktes Server Betriebssystem, das aber zu diesem erweitert werden kann.
    Aber auch Server laufen aus meiner Sicht normalerweise ohne graphisches System, also ohne Monitor und Tastatur.
    Für Linux Server Betriebssysteme benötigst Du aus meiner Sicht ein wenig Erfahrung oder Du musst Dich damit auseinander setzen. Und Du musst mit Kosolen arbeiten können oder lernen.


    Falls Du eh ein graphisches System mit Monitor, Tatsatur und Maus an Deinem Server hängen hast, weil Du KODI laufen lässt oder im Internet surfst, dann kannst Du auch gleich ein graphisches Debian, Mint, Suse oder Ubuntu laufen lassen. Dann brauchst Du aber auch kein OMV mehr.
    Alle benötigten Services und Programme lassen sich auch hier nachinstallieren, falls benötigt. Als Standard haben die graphischen Distributionen viele Server Programme nicht standardmäßig installiert.
    Die Web Administration ist aus meiner Sicht nur von Vorteil, wenn Du remote den Server verwalten willst. Aber mit Monitor/Fernseher sollte das ja nicht notwendig sein.


    Welches graphische Betriebssystem Du dann nimmst, ist Geschmackssache. Bei mir läuft Ubuntu 14.04 LTE. Die Grundfunktionen sind absolut stabil. Einen Totalabsturz hatte ich nie. Die Programme sind vielleicht etwas experimeteller als bei Debian, aber auch die laufen stabil.
    Die LTE Versionen fon Ubuntu werden auch über Jahre gepflegt und unterstützt. Du hast also nicht jedes Jahr ein komplett neues System auf Deinem Rechner.
    Die nächste Ubuntu LTE Version wird die 16.04. Sie kommt also im April 2016 raus. Diese wird bis 2021 unterstützt. Die 14.04 wird noch bis 2019 unterstützt.


    Naja, das sind meine 2 Cent zu diesem Thema. Hoffe es bringt Dich weiter...

    Habe an den BIOS Einstellungen nichts verändert, bzw. alle Veränderungen bei den ganzen Versuchen anfangs wieder rückgängig gemacht.
    Wecke über wakeonlan + magic auf, weiß aber nicht genau, was das hier mit dem Thread zu tun hat. Hab es ja nur erwähnt, weil mein Rechner nach Suspend nicht direkt wieder hochgefahren ist, wie in der Anfrage beschrieben.
    Ob die Hardware identisch ist, kann ich nicht sagen. Bei mir ist, wie gesagt, ein [definition=51,0]ASUS B150M-K D3[/definition] Mainboard mit Intel Pentium G4400 verbaut. Und es sieht so aus, dass das Mainboard BIOS das Problem war.

    Was soll ich sagen...
    Hatte 2 Wochen mit Openmediavault versucht das Problem zu lösen. Dabei mehrere 4.x Kernel installiert. Das hat nicht funktieniert. Das System ist nach Suspend immer wieder direkt hochgefahren. Konnte ich auch in /var/log/pm-suspend.log sehen.
    Dann habe ich am Montag über das BIOS Menü ein Update zu Version 0601 durchgeführt. War ein 2 Schritt Prozess. Zuerst das Update durchführen, danach sollte der Rechner neu gestartet werden. Dann ist der Rechner mehrmals kurz an und wieder aus gegangen. Als ich danach wieder ins BIOS bin, wurde ich direkt gefragt, nochmal die neue BIOS Version auszuwählen. Der USB Stick wird aber nur erkannt, wenn er vor Start des BIOS angesteckt ist. Also nochmal ausschalten, anschalten und Update fortsetzen. Wieder runterfahren. Einige male automatisches an und aus. Danach hat das BIOS die neue Version angezeigt.


    Danach habe ich das System 5 mal über die Konsole remote in Suspend geschickt ein paar Minuten gewartet und über WOL wieder aufgeweckt. Immer mit Erfolg.
    Danach das gleich mit Suspend über die Openmediavault Web-Seite. Wieder keine Probleme.
    Seitdem fährt das System mehrfach am Tag automatisch in Suspend und lässt sich bis heute (Donnerstag) ohne Probleme wieder aufwecken.
    Bei mir läuft übrigens wieder Openmedivault mit Kernel 3.16.
    Jetzt sehe ich auch in /var/log/pm-suspend.log, dass zwischen suspend und resume entsprechend Zeit liegt.
    Also wie gesagt, bei mir hat das BIOS Update geholfen.