Zwei Anfängerfragen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zwei Anfängerfragen

    Hallo,

    ich brauche ein System, auf dem ich Musik und Videos abspielen und das ich auch komfortabel zum Websurfen verwenden kann. Besondere Leistung und Geschwindigkeit ist nicht erforderlich, ich bin da nicht so anspruchsvoll. Natürlich sind mir die "Barebones" (NUC, Beebox, Brix usw.) aufgefallen, daß diese vielleicht die ideale Lösung für meine Ansprüche sind. Ich liebäugele aber auch mit dem Gedanken, mir stattdessen ein eigenes System zusammenzubauen, z.B. rund um ein ITX-Mainboard mit N3150, J1800 oder J1900. Dazu habe ich nun zwei Fragen:

    • Ist bei preisgünstigen Gehäusen (bis max. 45€) eine Pico-PSU - die ich für "normale" Mainboards mit ATX Power Connector ja brauche - im Lieferumfang normalerweise mit dabei, ist das üblich? Mir sind die Gehäuse von "Inter-Tech" aufgefallen, und darunter das SY-500 und das E-3002. Die Bilder scheinen mir zu suggerieren, daß die Pico-PSU mit dabei wäre, aber sonst finde ich keine klare Aussage darüber. Auf Youtube habe ich auch ein Unboxing-Video gefunden, das meine Verwirrung aber nur noch erhöht.
      Ich weiß, daß es auch Mainboards mit DC-Anschluß statt eines ATX Power Connectors gibt, die keine Pico-PSU mehr brauchen, aber die sind leider deutlich teurer.
    • Kann man Mainboards mit N3150, J1800 oder J1900, die keinen CPU-Lüfter vorsehen, in einem ITX-Gehäuse mit vielen Luftlöchern auch ohne Gehäuselüfter - also ganz lüfterlos - betreiben, wenn sonst nur noch eine 2,5 Zoll-SSD im Gehäuse verbaut wird? Oder wird es dann zu warm?
    Ich hoffe, meine Fragen passen einigermaßen in dieses Forum. Vielen Dank für Antworten!
  • 1.
    Also eine richtige PICO-PSU ist da normal nie verbaut.
    Deine beiden Gehäuse haben eine Wandlerplatine eingebaut um von 1* 12v oder 19V Volt in die ganzen Spannungen bereitstellt die das System braucht.
    Bei beiden Links ist zumindest ein teil der Wandlerplatine abgebilden:
    4.Produktbild[Blockierte Grafik: http://inter-tech.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1030%3Aitx-sy-500&catid=57%3Aitx-und-nuc-gehaeuse&Itemid=845&lang=de]
    7.Produktbild

    Du siehst diese Platine ist erheblich größer als eine Pico-PSU deswegen kann man mehr Verlustleistung abführen und meistens sind solche Adpater Platinen deswegen nicht ganz so effektive wie eine Pico-PSU.
    EIn externes Netzteil das von 230Volt auf 12/19 Volt wandelt, must du noch extra Kaufen.

    2.
    Diese CPU entsprechen alle der 6 Watt klasse und lassen sich in der Regel ohne Lüfter kühlen.
    Liegt aber auch an der Umgebung wenn es bei dir im Sommer 40 Grad im Raum ist wird es ohne Lüfter wohl Probleme geben.
    Ein leiser geregelter Lüfter hört man in der Regel aber auch nicht.

    Ich selber habe seit ein paar Wochen mit eine J3160 Board mit DC Anschluß am laufen:
    Neuer NAS/Medien Server für 24/7 Betrieb


    Bei diesen Board ist dann auch der 230V Spannungswandler schon dabei und ist damit preislich sogar noch etwas günstiger als ein Board+ Pico-PST+ Spannungswandler.

    Aber ganz ehrlich wenn du eh nicht erweitern willst würde ich lieber was fertiges wie Gigabyte Brix oder Asrock Beebox (meine Empfehlung) verwenden.
    Selbstbau wird teurer, größer und hat eigentlich kein Vorteile.
  • Vielen Dank für Deine Antworten! Ich merke, daß ich einiges noch nicht weiß bzw. verstanden habe. Aber ich habe schon gelernt, daß die Wandlerplatine, die bei beiden Gehäusen mit enthalten ist, nicht ganz dasselbe ist wie PICO-PSU. Obwohl ich immer noch denke, daß sie das gleiche tut: Sie hat eine Buchse, über die sie durch den DC-Ausgang des externen Netzteils mit Strom versorgt wird und sie hat einen ATX Power-Connector, über den sie das Mainboard mit Strom versorgt.

    Das E-3002 hat auch ein externes Netzteil enthalten. Wenn ich also kaufe:
    1. Inter-Tech E-3002 (35€)
    2. ASRock D1800B-ITX (53€)
    3. 4 GB DDR3-1600 SO-DIMM (18€)
    für zusammen 106€, und dann noch eine 2,5 Zoll SATA-SSD hinzufüge, dann habe ich doch schon ein fertiges System, das preisgünstiger wäre als Gigabyte Brix oder Asrock Beebox. Oder irre ich mich da?

    Was ist denn Pico-PST und wofür braucht man das?

    Das preisgünstigste Mainboard mit DC-Eingang, das ich gefunden habe, ist das Asus N3050T für 72€. Aber selbst damit wäre ich (zusammen mit dem Gehäuse Inter-Tech E3002, bei dem schon ein externes Netzteil enthalten ist) noch einen Tick preisgünstiger als mit einem Barebone.

    Ich habe einen Monitor, der nur einen VGA-Eingang hat. Wenn ich mich nicht vertue, dann haben die Asrock Beeboxen keinen VGA-Ausgang, ich bräuchte also noch einen HDMI-zu-VGA-Konverter. Wenn ich also nicht im Selbstbau ein noch preisgünstigeres System bekommen kann, dann tendiere ich zu Gigabyte Brix BACE-3000.
  • Ok, wenn bei den Gehäuse ein externes Netzteil dabei ist brauchst du natürlich kein weiteres.

    Die J1800 ist schon veraltet (von 2013) und verbraucht dadurch halt deutlich mehr Strom und ist nicht so leistungsfähig.
    Auch würde ich möglichst keinen 2 Kerner mehr nehmen.
    Hier mal der Vergleich zwischen den J1800 und den J3160:
    technikaffe.de/cpu_vergleich-i…s-intel_celeron_j3160-619


    Auch würde mich mal deine definition von ' komfortabel zum Websurfen verwenden' verstehst.
    Bei mir bedeutet das das ich immer mehreren Browsertabs offen habe und da fängt es schon an knapp zu werden.

    Also ich würde nichts mehr unter den Quadcore N3150 / J3150 mehr neu kaufen.
  • falo999 schrieb:

    Auch würde mich mal deine definition von ' komfortabel zum Websurfen verwenden' verstehst.

    Bei mir bedeutet das das ich immer mehreren Browsertabs offen habe und da fängt es schon an knapp zu werden.

    Also ich würde nichts mehr unter den Quadcore N3150 / J3150 mehr neu kaufen.
    Oha, danke für den Hinweis. Mein Problem ist, daß ich gar nicht weiß, wie sich Websurfen unter den neuen Prozessoren so anfühlt. (Mehrere Browsertabs zugleich habe ich auch gerne offen) Ich nutze hier immer noch ein System von vor über 9 Jahren, damals war es schon ein Einsteigersystem. AMD Sempron 3200+ (Sockel AM2) Single-Core 1800 MHz mit DDR2-533 DRAM. Deswegen nahm ich an, daß alles Neue im Vergleich zu dem, was ich gewohnt bin, sich schon automatisch rasend schnell anfühlt.

    Also vielleicht sollte ich dann doch einen Quad-Core nehmen. Mir scheint es jetzt aber so, als ob Eigenbau doch einige Vorteile hat gegenüber den Barebones: Es ist etwas billiger und man kriegt mehr Leistung für das Geld. Ein N3150-ITX Mainboard von ASRock kostet nur 73€, ein Barebone mit diesem Prozessor wimre schon über 150€. Und dadurch, daß der ITX-Formfaktor größer ist, kann der Kühlkörper größer sein und es ist (wahrscheinlich) lüfterlose Kühlung möglich.
  • Niemand schrieb:

    Auch würde ich Stromverbrauchstechnisch der Beebox den Vorzug geben.
    Ist es so, daß die Mainboards, die in Barebones verbaut werden, bei sonst gleicher Spezifikation weniger Strom verbrauchen als ITX-Mainboards, die man einzeln kaufen kann? Werden da energiesparendere Bauteile verbaut? Oder verbrauchen Mainboards generell weniger Strom, wenn sie kleiner sind?

    Auf den Gigabyte Brix BACE-3000 bin ich - neben dem VGA-Ausgang - auch deswegen gestoßen, weil er - wie andere Barebones mit 4 Watt-CPUs wie der N3000 - komplett lüfterlos ist. Ich habe Angst vor Lüfterlärm, obwohl ich weiß, daß es auch leise Lüfter gibt, aber ich weiß halt nicht, ob ich an so einen gerate und ob er nach mehreren Jahren dann immer noch leise genug ist. Mit der Zotac Zbox CI323 nano gibt es auch ein Barebone mit einem Quad-Core-Prozessor (N3150), aber die kostet gleich über 150€.