Leiser und sparsamer Server mit vSphere 6 (ESXi) inkl. NAS

  • Vorbemerkung:
    Folgende Faktoren haben meine Auswahl/Entscheidung beeinflußt:



    • Das System soll sowohl als NAS für Backups dienen, als auch als Server.
    • Auf dem System soll ESXi/vShere 6 laufen. Warum? VMs könnte man auch ohne vSphere/ESX haben, aber zum einen muss/will ich mich mit dem Thema ohnehin beschäftigen, zum anderen stehen einige der gewünschten Funktionen/VMs nur für ESX zur Verfügung.
    • Option zur Aufrüstung – wobei „konkret noch nicht feststeht, was genau – evtl. mehr HDDs, HW-RAID, HW direkt durchreichen, … daher sollte das MB/Gehäuse viele Möglichkeiten offen lassen (PCIe Steckplätze, Platz, mehrere Netzwerkkarten, …) bzw. eben möglichst wenig ausschließen.
    • Sehr wichtig für mich: Das System soll möglichst leise sein und idealer Weise auch möglichst wenig Strom verbrauchen (in dieser Reihenfolge).


    Hardware:
    CPU: Xeon E3-1230v5 (Kühler: Scythe Kotetsu SCKTT-1000 *1)
    RAM: 2x16 GB DDR4 ECC (Samsung)
    MB: Supermicro X11SSi-LN4F (ATX, C236, 4xGbE LAN, IPMI etc)
    1x USB Stick Mach Extreme 16G (SLC) (für ESX / steckt direkt auf dem MB)
    1x SSD Samsung 850 Evo (für VMs)
    2x HDD WD Red 4GB (für NAS/Backup)
    Gehäuse: Fractal Design Define R5 (2x org. Gehäuselüfter durch 2x Noctua NF-A14 PWM)
    Netzteil: bequiet Straight Power 10, 400W


    *1: Der Kühler ist leider sehr breit, so dass man (siehe Bild/Anleitung des MB) sehr dicht an den PCIe 16 Slot kommt UND in den rechten 8er Slot nur eine kurze Karte bekommt. Ggf. werde ich den bei Gelegenheit / wenn nötig daher ersetzen.


    Funktioniert es?
    Hier mal ein erster Zwischenstand:
    Das Sytstem läuft sehr leise.
    Mit 2 [definition=40,0]Windows[/definition] 2008 R2 VMs (1x DC, 1x App) und einer OMV:


    - Start der [definition=40,0]Windows[/definition] Server in ca. 5 sec (Startbuttom bis Login), OMV etwas länger - so ca. 7-8 sec (hauptsächlich weg. der Boot-Auswahl welchen Kernel etc)


    Verbrauch bei o.g. laufenden WMs:
    Leichte Last/Idle: - ca. 28/29 W
    Idle, HDDs sleep: - ca. 21/22 W (manchmal auch nur 20W - glaube wenn nur OMV läuft)
    Hochladen/Publishen on VMs: je nach Methode so ca. 29-38W (je nach Methode)


    Sonstiges:
    Temperatur: nach einem Arbeitstag mit durchschnittlich normaler/leichter Last (s.o.) CPU 22°, morgens auch schon mal 18°. Andere Komponenten zB Momory Modul werden mit 39° angezeigt ... evtl. ändert sich hier bei einem anderen Lüfter was. CPU-Lüfter 500 rpm, Gehäuse 300 rpm.1

    Einmal editiert, zuletzt von itbastler () aus folgendem Grund: Ergänzungen zum Verbrauch und Auswahll.

  • Wenn du sehr viel Geld sparen willst überlege mal ob der Dell Poweredge T20 was für dich wäre.
    Der hat zwar dann nur die Xeon E3-1225v5 CPU dafür bekommt man die komplette Kiste ohne RAM/HDD für derzeit 359€ und man bekommt von Dell sogar noch 50€ zurück.
    Er wird immer mal wieder auch für 299€ angeboten.


    Der ist auch sehr leise, allerdings ist bei 4*HDD und (2*2,5" oder Slim CD-Rom) erstmal ohne Umbau schluß.


    Extrem viel Infos gibt es hier:
    http://www.hardwareluxx.de/com…oweredge-t20-1031138.html

  • Hey, tote sollte man ja eigentlich ruhen lassen ... aber vielleicht ist doch die Langzeiterfahrung interessant? (zumal ich jetzt* in eine intensivere/erweiterte Nutzung gehen will)
    Also - das System hat ja doch nun schon einige Jahre auf dem Buckel ... aber läuft noch wie am ersten Tag. Sogar die Lüfter wurden bisher nicht ersetzt. Lediglich 2x NVMe SSDs aufgerüstet und SATA-SSD dadurch ersetzt.
    Aber halt: eine Sache doch: Mit den WD Red habe ich persönlich nicht wirklich gute Erfahrungen gemacht, von den ursprünglich - ich meine 5 angeschafften, haben/hatten 2 mittlerweile Defekte - wobei das sicher nicht an übermäßiger Beanspruchung lag - vielleicht sind sie auch an Langeweile gestorben.
    *) jetzt - die wichtigste Lehre aus dem Ganzen: Oversized :-) ok, klingt hart und vielleicht stimmt es ja nicht 100% - zwischendurch war ich ja schon auch mal ganz froh für schnelle Tests genug Leistung/Platz zu haben ... aber: Aktuell dümpelt das System bei rund 4-5% CPU und 12-13 GB RAM rum ... zB 64 GB im System waren jetzt nicht so die nachhaltige Wertanlage - finanziell betrachtet ;-)
    Es ist natürlich auch etwas meiner initialen Anforderung geschuldet eher ein Server als ein NAS - Eines für Alles + evtl. noch kommende Anforderungen zu bauen - das hat auch geklappt - s.o. - aber eben auch seinen Preis - im wahrsten Sinne des Wortes.
    Also - wieder bewahrheitet es sich: je besser / enger man die eigenen *momentanen* Anforderungen kennt und *diese* abdeckt desto besser. Zu weit in die Zukunft planen loht nicht.
    Dennoch - gutes System. Und vielleicht wenn man die Komponenten auf dem Gebrauchtmarkt bezieht - ein Schnäppchen (zumindest habe ich einen relativ neuen Artikel gefunden, in dem ein ähnliches aber etwas langsameres System verwendet wird)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!