Asrock ITX N3700 - RAM-Speed

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Asrock ITX N3700 - RAM-Speed

    Hallo Technikaffe-Forum.

    Habe mir einen kleinen PC gebaut, der als Wohnzimmer-HTPC mit Kodi , sowie als Video-Transcoding-Server und GPU-accelerated-h.264-Encoder mit Handbrake (Intel QuickSync) dienen soll. Wahrscheinlich werden dazunoch mehrere Fragen meinerseits in diesem Forum auftauchen.

    Zur Konfiguration:
    Gehäuse: MS-Tech CI-70 Mini
    Mainboard inkl. CPU/GPU: Asrock N3700-ITX
    RAM: 16GB -> 2xCrucial 8GB, DDR3L, 1600MHz, CT102464BF160B
    System-SSD: Intenso SSD 128GB, SATA 600
    Daten-SSD: Samsung 840 250GB, SATA 600
    OS: Windows 10 Pro, 64bit, aktuelle Version

    Er hängt über LAN am Netz. Als HTPC steuere ich ihn mit einer schnurlosen Tastatur, als Handbrake-Encoder nutze ich die Steuerung über MS Remote Desktop von meinem Mac aus.

    Soweit so gut. Da der RAM deutlich überdimensioniert ist, habe ich eine RAM-Disk in der Größe von 8GB erstellt, wo die kodierten Videos temporär landen. Dazu nutze ich SoftPerfect RAM Disk v3.4.7. Mir fiel auf, dass ich schon schnellere RAM Disks hatte und der Test mittels "CrystalDiskMark" und "AJA System Test" ergab, dass die RAM-Disk-Geschwindigkeit zwischen 1200 MB/s und 1400 MB/s liegt. Das ist natürlich ca. 3 Mal so schnell wie die SSD, aber im Vergleich zu den RAM-Disks, die ich sonst erstellt habe, sehr langsam. Selbst mein 2011er MacBook Pro mit 1333er SO-DIMM RAM kommt auf ca. 2500-3000 MB/s. Habe daraufhin die RAM-Disk kleiner gemacht->2GB gleiches Ergebnis. Dann zum Test 4GB 1600MHz DDR3 2x2GB SO DiMM von Elysium in den HTPC eingebaut, die noch hier herumlagen->Gleiches Ergebnis.

    Für die RAM Disk ist es egal, aber für die Systemgeschwindigkeit nicht. Daher meine Frage: Kann ich bei den Bios-Einstellungen des Boards oder bei Windows irgendetwas bewirken? Zur Zeit steht alles auf Auto und der Speicher wird als Low Voltage mit 1600MHz erkannt. Oder liegt es einfach am Mainboard, dass der RAM so langsam läuft. Ja, weiß schon First-World-Problem, aber vielleicht weiß wer was. ;)

    Danke.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bellhardtson ()

  • Abend,
    benutzt Du die gleichen Programme um die RAM-Disk unter Windows und MacOS zu erstellen ... und zu testen? Möglicherweise ist auch Windows 10 das Problem - das hängt sich ja mittlerweile überall dazwischen. Hast du Referenzwerte von anderen Windows-PC's?

    Ich habe die gleiche Hardware bei mir - ebenfalls ein HTPC (noch im Aufbau), wenn ich etwas finde, womit ich solche eine RAM-Disk erstellen & testen kann, werde ich das mal dazwischen schieben.

    Sc0rp
  • Unter MacOS X nutze ich TMP Disk, aber auch an anderen Windows-Rechnern hatte ich mit Ram Disk wesentlich höhere Werte. Windows könnte das Problem sein, die Installation war über das letzte Jahr in verschiedenen Rechnern drin unter anderen mit einer AMD-GPU und einer NVIDIA-GPU. Es war quasi meine mobile Windows installation.

    Da die Intenso-SSD eh nur eine Notlösung ist, versuche ich grad Windows 10 auf die Samsung-SSD zu installieren. Das ist gar nicht so einfach, da ich nicht einfach einen Clean Install von Win 10 machen darf, sondern weil ich's legal mache: Win7 Install von CD/USB ->Win8 Upgrade von CD -> Windows 10 Upgrade aus dem Netz. Und unter Windows 7 funktionieren beim Braswell die USB-Unterstützung für die Installation nicht nur PS2 und ich habe kein PS2-Keyboard/Maus. Hier der workaround, falls mal jemand das gleiche Problem hat:

    asrock.com/microsite/Win7Install/index.html
  • bellhardtson schrieb:


    Da die Intenso-SSD eh nur eine Notlösung ist, versuche ich grad Windows 10 auf die Samsung-SSD zu installieren. Das ist gar nicht so einfach, da ich nicht einfach einen Clean Install von Win 10 machen darf, sondern weil ich's legal mache: Win7 Install von CD/USB ->Win8 Upgrade von CD -> Windows 10 Upgrade aus dem Netz.
    Seit einigen Monaten brauchst du den Aufstand nicht mehr machen du kannst und darfst bei der Windows 10 Installation direkt den Windows 7 Key nutzen,
    Einfach über das Microsoft Tool hier einen Windows 10 Stick erstellen und installalieren:
    microsoft.com/de-de/software-download/windows10
  • Danke Falo für den Tipp, wusste ich nicht. Musste aber trotzdem die ganze Prozedur machen, weil ich Windows 7 Home Premium habe und dann ein Update auf Windows 8 Pro. Mit dem Update auf Win10 wird so so ein Win 10 Pro. Hätte ich den Win 7 Key direkt eingegeben, dann wär' ein Windows 10 Home draus geworden.

    So, der RAM ist jetzt nach Neuinstallation ein wenig schneller geworden CDM sagt 1800 MB/s.
  • falo999 schrieb:

    Hast du mal getestet direkt den Windows 8 Pro Key bei der Windows 10 Installation anzugeben ?

    Seit den November Windows10 Update akzeptiert das Setup eigentlich jeden Alten Lizenskey siehe auch hier:
    windows.microsoft.com/de-de/wi…/activation-in-windows-10
    Selbstverständlich. Hat nicht funktioniert. Weil Update Key. Hab gestern geschlagene sechs Stunden damit verbracht Windows zu installieren. Bin's von OSX gewohnt, dass das System innerhalb einer halben Stunde neu aufgesetzt ist.

    Übrigens: Erstaunlicherweise ist die Mega-Billige Intenso-SSD ca. um ein Drittel schneller, als die damals recht teure Samsung-SSD. Beide etwa zur selben Zeit gekauft. Egal, nochmal tu ich mir den Windows-Installationswahnsinn nicht an.

    Edit: Frage mich gerade was eigentlich passiert, wenn ich das System nach dem 28.7.2016 auf einem anderen Datenträger installieren will. Gilt dann die Windows 10 Lizenz noch? Oder muss ich dann das Upgrade kaufen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von bellhardtson ()

  • Tagchen,

    ich wusste es bisher auch nicht aber:


    ComputerBase schrieb:


    RAM-Module werden bei Vollbestückung weiterhin gebremst
    Die Ausstattung des Biostar J3160NH und des ebenfalls im Mini-ITX-Formfaktor gehaltenen Schwestermodells Biostar J3060NH bleibt zu den jeweiligen Braswell-Mainboards N3150NH und N3050NH unverändert. So wird weiterhin in zwei SO-DIMM-Steckplätzen DDR3L-RAM bis zu einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz nativ unterstützt. Bei Vollbestückung mit 16 GByte sinkt die mögliche Taktung der Einzelmodule auf 1.066 MHz. Ein PCIe-2.0-x1-Slot ist für Erweiterungskarten vorgesehen. Die Ausgabe der Bildsignale kann über je einen HDMI- oder VGA-Ausgang erfolgen. Zwei SATA-3.0-Ports stehen für die Nutzung von Datenträgern bereit. USB 3.0 wird an zwei Anschlüssen am I/O-Panel und zwei internen Headern geboten. Sechs weitere USB-Schnittstellen bieten lediglich den 2.0-Standard. Gigabit-LAN und die Audiolösung sind über Realtek-Chips realisiert.

    Da haben wir die Ursache des langsamen RAM's ...

    Sc0rp